Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Andrew-Stade
 Sonstiges




Kult-Bücher

zurück Gehe zu:


Ready Player One


Autor:
Ernest Cline

Verlag:
Blanvalet Taschenbuch Verlag

Kaufen:
Amazon

Erscheinungsdatum:
16.08.2011 (engl.)
20.01.2014 (dt.)

Daten & Preis:
Taschenbuch, 512 Seiten

Inhalt:
Im Jahr 2044 sind die Rohstoffe der Erde beinahe erschöpft und nur noch den Reichen vorbehalten. Städte bestehen beinahe nur noch aus Slums, die sozialen Probleme sind nicht mehr zu bewältigen. Um diesem erdrückenden Alltag zu entfliehen, verbringen die Menschen den Großteil ihres Tages in dem MMOVR (Massively Multiplayer Online Virtual Reality) OASIS.
Als der Schöpfer dieser Welt, James Halliday, stirbt, wird ein Video veröffentlicht, in dem er sein unglaubliches Vermögen demjenigen vererbt, der als erster ein mysteriöses Easter Egg in seinem Spiel findet. Eine Highscore-Liste erscheint auf der Homepage von James Halliday und eine Jagd auf den ersten Hinweis auf das Easter Egg beginnt.
Fünf Jahre lang schafft es niemand, den ersten der nötigen Schlüssel der Schnitzeljagd zu finden und die Highscore-Liste bleibt leer. Die Jagd auf das Easter Egg tritt mehr und mehr in den Hintergrund, nur noch wenige machen sich ernsthaft auf die Suche, bis eines Tages ein Name auf Platz 1 des Highscores erscheint: Parzival.
Das Feuer wird erneut entfacht und Spieler, Firmen und sogar der Konzern hinter OASIS selbst, machen sich auf die Jagd. Nicht nur auf das Easter Egg, sondern auch auf den 18jährigen Wade Watts, den Spieler hinter "Parzival".

Geschrieben von Rockford
  Bild: JPG | Abmessung: 400x612 | Grösse: 81 Kbyte | Hits: 6156
Scan von Rockford
User-Kommentare: (32)Seiten: «  1 [2] 3   »
29.06.2018, 18:15 Rockford (1953 
bluntman3000 schrieb am 27.06.2018, 12:53:
Jochen schrieb am 26.06.2018, 22:58:
(...) Den Roman hab ich noch nicht gelesen - und befürchte, dass er mit dem Film nicht mithalten kann.

Utopischer Irrtum, das Buch wischt mit dem Film den Boden auf!

Das ist so. Der Film ist letztendlich leider nur Special-Effects-Schrott ohne Herz.
29.06.2018, 13:44 Pat (5336 
Du wirst sicher jede Menge Spass damit haben.

Und ich stimme bluntman3000 zu: Ich finde auch, dass das Buch schlussendlich besser ist als der Film.
Obwohl man das natürlich nicht 1:1 vergleichen kann - und ich das auch nicht mache.
27.06.2018, 20:53 Jochen (2378 
@Ede444, Pat und bluntman3000: Danke! Dann hab ich ja meine nächste Urlaubslektüre gefunden.
27.06.2018, 12:53 bluntman3000 (219 
Jochen schrieb am 26.06.2018, 22:58:
(...) Den Roman hab ich noch nicht gelesen - und befürchte, dass er mit dem Film nicht mithalten kann.

Utopischer Irrtum, das Buch wischt mit dem Film den Boden auf!
27.06.2018, 08:31 Pat (5336 
Ich habe das Buch 2012 gelesen und war ganz aus dem Häuschen, als dann heuer der Film kam.

Ich fand den Film klasse.

Und, sehr schön für Jochen: Der Film ist ziemlich anders als das Buch. Es lohnt sich also auf jeden Fall, das Buch auch zu lesen - zumal es wirklich gut geschrieben ist.

Die Schnitzeljagd ist im Buch zum Beispiel komplett anders. Vor allem, weil sich der Film mehr auf den menschlichen Aspekt von Halliday konzentriert und das Buch mehr auf den Geek-Aspekt.
Das macht das Buch für echte Geeks vermutlich besser.

Wenn man den Film gesehen hat, wird man einiges wiedererkennen aber das Buch ist so anders, dass es viel Spaß macht und fast wie eine neue Geschichte gelesen werden kann.
Umgekehrt auch: Wer das Buch kennt, sollte den Film mal ausprobieren.


Ich verstehe nicht ganz, weshalb hier Cline mit Gillies vergliechen werden. Die sind komplett anders. Anderer Stil, andere Prämisse, völlig andere Ausgangssituation und das eine spielt in der Zukunft und andere in der Gegenwart.

Gut, bei beiden geht es ein bisschen um alte Computer(-Spiele) und eine Schnitzeljagd.

Ready Player One ist ein richtig gutes Buch, bei dem ich als Geek fast ständig irgendwie grinsen musste.


Clines "Nachfolger" Armada (die Bücher haben nichts miteinander zu tun) ist ebenfalls wirklich nett. Ist halt "The Last Starfighter" in modern und mit mehr Geek-Referenzen.
Kommentar wurde am 27.06.2018, 08:52 von Pat editiert.
27.06.2018, 00:10 Ede444 (1145 
Definitiv. Das Buch ist klasse.
26.06.2018, 22:58 Jochen (2378 
Die Verfilmung hab ich vor einiger Zeit im Kino gesehen. Nettes Popcornkino und voller Anspielungen auf die 80er und 90er Jahre, insbesondere auf etliche Computer- und Videospiele. Den Roman hab ich noch nicht gelesen - und befürchte, dass er mit dem Film nicht mithalten kann. Soll man sich den Roman noch holen, wenn man den Film schon kennt? Was meint Ihr dazu?
29.05.2016, 10:41 Rockford (1953 
Ja, wird es. Spielberg ist wohl schon fest mit an Bord.
29.05.2016, 09:44 Atari7800 (2408 
Habe jetzt letztens irgendwo gelesen, das es verfilmt werden soll!?
25.05.2016, 20:48 Rockford (1953 
bluntman3000 schrieb am 25.05.2016, 14:47:
Hat eigentlich irgendwer Clines Folgewerk (Armada) gelesen?

Ich hätte es fast gekauft, hab dann aber doch noch die Rezensionen gelesen. Danach hab ich es gelassen und lieber nochmal RPO gelesen.
25.05.2016, 14:47 bluntman3000 (219 
Hat eigentlich irgendwer Clines Folgewerk (Armada) gelesen?
23.06.2015, 17:43 Grossmeister B (160 
Habe das Buch jetzt in der deutschen Übersetzung gelesen. Während der ersten Hälfte musste ich mich schon motivieren, weiterzulesen. So ab der Mitte wurde die Story dann richtig spannend.
Trotz einiger Längen ist das Buch aber sehr gut recherchiert und empfehlenswert. An vielen Stellen musste ich schmunzeln, weil man schon viel unnützes Nerd-Wissen braucht, um manche Anspielungen zu verstehen bzw. mitzukriegen.

Trotzdem bleiben für mich persönlich die Extraleben Bücher die Referenz, was wohl auch daran liegen mag, dass diese im Hier und Jetzt statt in der Zukunft spielen und ich mich bessen mit der Hauptfigur identifizieren konnte.

Interessant find ich auch den sozialkritischen Aspekt des Buches. Eine Welt, in der die Menschen ihre Online-Identitäten und -Freundschaften besser pflegen als die realen und sich in jeder freien Minute einloggen müssen, scheint manchmal nicht mehr allzu weit entfernt zu sein.
20.12.2014, 14:38 Nr.1 (3642 
Naja, ich gebe zu, dieses Buch bisher nicht auf dem Schirm gehabt zu haben. Ich bin halt von Gillies "Möchtergern-Nerdromanen" bitter enttäuscht und werde mir mal dieses Buch mal zu Gemüte führen.
20.12.2014, 14:07 IEngineer (433 
Habe ich vor 2Jahren auf Englisch gelesen. Kann mich der Meinung von Rockford nur anschliessen. Anatol Locker würde sagen "liest sich sehr süffig."
20.12.2014, 09:25 Rockford (1953 
Nr.1: kein Vergleich mit Gillies. Gillies Bücher sind nett und haben ihren Charme, aber das hier möchte ich wirklich jedem ans Herz legen, der irgendeinen Bezug zu den 80ern und Computerspielen hat. Während ich Gillies Bücher mehr aus Pflichtbewusstsein gelesen habe, hätte ich das hier am liebsten an einem Tag verschlungen. LESEN!
Seiten: «  1 [2] 3   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!