Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: asie
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
22876 Tests/Vorschauen und 14045 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



System Shock
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 65 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.81
PC CD-ROM
Entwickler: Looking Glass Studios   Publisher: Origin Systems   Genre: Action, Rollenspiel, 2D, Horror, Sci-Fi / Futuristisch, Shooter   
Ausgabe Test/Vorschau (6) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
ASM 12/94
Testbericht
10/12
9/12
10/12
PC
9 Disketten
60Antje Hink
PC Games 11/94
Testbericht
90%
80%
90%
PC
9 Disketten
179Harald Wagner
PC Joker 11/94
Testbericht
82%
80%
82%
PC
9 Disketten
176Manfred Duy
PC Player 10/94
Testbericht
--89%
PC
9 Disketten
1032Florian Stangl
PC Player 2/95
Testbericht
--91%
PC CD-ROM
1 CD
915Boris Schneider-Johne
Power Play 11/94
Testbericht
72%
57%
87%
PC
9 Disketten
3431Volker Weitz
Partnerseiten:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (27)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (7)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (6)
Spiel markieren?

Serie: System Shock, System Shock 2

Auszeichnungen:




Videos: 2 zufällige von 4 (alle anzeigen)
Kategorie: PC, Spiel
Kategorie: Intro, PC
User-Kommentare: (129)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
15.06.2022, 11:40 Pat (5832 
Wenn ich mich richtig erinnere ist "Shodan" der tiefste der japanischen Schwarzgurt-Ränge.

Im Spiel steht es aber für "Sentient Hyper-Optimized Data Access Network".
15.06.2022, 11:38 invincible warrior (1392 
Nicht unwahrscheinlich, grade in den 80ern/90ern war Japan ja total in in den USA. Die Westküste war sowieso immer schon stark beeinflusst von Japan/China.
15.06.2022, 10:25 Gunnar (4266 
IEngineer schrieb am 14.06.2022, 21:18:
Gerade per Zufallsgenerator draufgestoßen:
Budokan

Rechtes oberes Bild: Shodan
Zufall? Ich glaub nicht.

"Shodan" (hier wird die Wiedergabe von Sonderzeichen mal wieder scheitern: 初&#27573 ist offenbar eine Rangbezeichnung im Kampfsport - bei "Budokan" ergibt das offenbar Sinn. Vielleicht war ja einer der Entwickler bei Looking Glass Judoka oder Karateka.
14.06.2022, 22:07 Trondyard (704 
Vom Remake gab es ja jetzt auch wieder ein Lebenszeichen, inklusive Video. Leider immer noch ohne Angabe eines Veröffentlichungstermins, aber immerhin.
14.06.2022, 21:18 IEngineer (456 
Gerade per Zufallsgenerator draufgestoßen:
Budokan

Rechtes oberes Bild: Shodan
Zufall? Ich glaub nicht.
Kommentar wurde am 14.06.2022, 21:19 von IEngineer editiert.
14.06.2022, 14:30 Melmoth_der_Wanderer (38 
ASM ist ja auch ein Witz! Lediglich ein "gut"
13.06.2022, 11:38 Pat (5832 
Hat mir Spaß gemacht, deinen Fortschritt zu verfolgen, IEngineer! Danke dafür!
Und es freut mich zu sehen, dass du vom Spiel genau so begeistert bist, wie ich es bin. Ich stimme dir zu und ich finde auch, dass meiner Meinung System Shock 2 nicht ganz diese Klasse erreicht. Wobei mir da ganz viele widersprechen werden.
11.06.2022, 22:42 Bearcat (2789 
Melmoth_der_Wanderer schrieb am 11.06.2022, 22:30:
Teil 2 konnte da leider nicht mehr mithalten, vor allem die unfreiwillig lächerlich aussehenden Polygon Gegner waren alles andere als gruselig - oder eher gruselig im negativem Sinne.

Optisch kann man System Shock 2 gehörig aufbrezeln. Ich hab´ mal faulerweise den Link gesetzt, um hier nicht alles nochmal hinschreiben zu müssen.
11.06.2022, 22:30 Melmoth_der_Wanderer (38 
IEngineer schrieb am 11.06.2022, 19:15:
Eine Wertung unter 90% ist absolut ungerechtfertigt. Insbesondere für 1994. Ob das an der etwas komplizierteren Steuerung der Originalfassung liegt, weiß ich nicht. Der PP-Test zeigt jedenfalls Fotos aus dem letzten Level und sie dürften also System Shock durchgespielt haben (wenn es keine Promo-Fotos sind). Vielleicht ist das auch ein Abnutzungs-Effekt nach Underworld 1 und 2.


Da stimme ich dir zu 100% zu. Eines der besten und innovativsten Spiele aus den 90ern und eines der wenigen bei denen ich eine Wertung ziemlich nah an der 100% vergeben hätte (vor allem 1994). Das Storytelling durch die Audiologs war genial (leider jetzt abgenutzt da zu oft kopiert), SHODAN einfach eine der genialsten Schurkinnen der PC Geschichte, dazu die Atmosphäre die 1994 selten erreicht wurde. Teil 2 konnte da leider nicht mehr mithalten, vor allem die unfreiwillig lächerlich aussehenden Polygon Gegner waren alles andere als gruselig - oder eher gruselig im negativem Sinne. Sonst haben es PC Games und Power Play oder Joker mit ihren Wertungen oftmals übertrieben, hier lagens sie allesamt viel zu niedrig.
Kommentar wurde am 11.06.2022, 22:33 von Melmoth_der_Wanderer editiert.
11.06.2022, 19:15 IEngineer (456 
Spoiler voraus

Im 8. Level sieht man endlich den Schacht, von dem die Rede war. Da muss man also rauf. Hier wird deutlich, dass die Designer sich mit der vertikalen Ausdehnung der Engine ausgetobt haben. Wie im Frachtraum (Level 4).

Das weitere Vorgehen ist wie gehabt. Alles abklappern. An einem Punkt ist ein Cyberport. Voller Spannung rein, da kann ich bestimmt die drei Military locked Türen aufsperren, durch die ich nicht durchkomme. Aber dann war nur eine nichtsnutzige Software drin. (Hier greife ich vor: Ich habe das Spiel durchgespielt, aber die drei Türen immer noch nicht auf). Einen anderen Cyberjack habe ich auf diesem Level nicht gefunden.

Irgendwann kann man dann auf die Brücke, oben am Ende des Schachts. Hier wird die Türe zugesperrt und der geheimnisvolle Zwischengegner taucht wieder auf. Als er im 5.Level verschwand, lag das also gar nicht an der Minenexplosion. Hier wird es etwas haarig, da wenn er erledigt ist, ein Wand aufgeht und drei Monster auf einmal auf einen losgehen.

Mit der Erfahrung aus der Tür-zu-Sprengstoff-Situation, nehme ich also eine Reflex-Pille und schieße und heile mich und schieße und heile mich ... und kann in den 9. Level. Eigentlich ist das der einzige Kampf im ganzen Spiel, der etwas herausfordernder ist. Den Rest kann man mit Hit-and-Run und langsamen Vorgehen problemlos meistern. Ab hier gibt es kein Zurück.

9.Level - Alien-Stimmung. Die Wände pulsieren. Optisch schön, spielerisch nichts spektakulär Neues. Nach Abgrasen des Levels findet man in der Mitte einen Cyberjack. Hier gibt es kein Zeitlimit, man muss also ganz nah dran sein.... am Endgegner. Das Cyberlabyrinth ist am Anfang ziemlich verwirrend mit verschiedenen Gangkreisen, die miteinander verbunden sind. Ich habe mich zwei, dreimal bis zu einem Raum vorgekämpft, die Goodies genommen und mich dann wieder aus dem Cyberspace schmeißen lassen, gespeichert, und bin wieder rein.

Irgendwann kommt man in einen Raum in dem eine Art Kalmar schwebt. Der Bildschirm fängt an zu verpixeln und man sieht immer weniger vom Cyberspace, dafür immer mehr von Shodan. Auf den Kalamar zu zielen ist ziemlich schwierig, da man immer abdriftet und schnell weniger sieht, als im Nebel von Silent Hill. Wenn man zu lange braucht, sieht man irgendwann nur noch Shodan und ..... es ist vorbei.

Also ein paar mal Shodan angeguckt und versucht stets auf den Kalmar zu zielen und auf die geniale Kalmar-Explosions-Animation gewartet..... kommt aber nicht. Der Bildschirm schaltet abrupt um und ein Bild erscheint. Habe ich jetzt gewonnen oder nicht? Abspann ....


Fazit:

- Das Design ist, mit einigen Hängern die aber in jedem Spiel zu finden sind, sehr gut.

Die größte Lücke ist die mangelnde Info wie man den Reaktor sprengt und wann man es machen muss, weil da von der normalen Routine abgewichen wird.

- Dem Leveldesign merkt man an, dass sie mit dem Volumen das die Engine hergibt, angeben wollten (Ship-Bay im 4. und Schacht im 8.Level). Ist aber sehr schön in den Spielfluss integriert.

- Die Transparenz-Effekte sind ebenfalls eine Augenweide (Gittertüren - farblich transparente Türen)


Insgesamt ist es ein sehr rundes Gesamtpaket bei dem Story - technische Möglichkeiten der Engine - Leveldesign - Gegner - Aufgaben für den Spieler perfekt integriert sind.

Für das nicht-Überfrachten der Level gibt es einen Extrapunkt.

Die flexible Einstellung des Schwierigkeitsgrades habe ich so konsequent auch noch nicht gesehen.

Der Upgrade-Fortschritt ist kontinuierlich. Man findet auch in den fortgeschrittenen Levels noch sinnvolle Upgrades (Gegenbeispiel: Syndicate, wo nach 1/3 des Spiels alles ausgemaxt ist).

Eine Wertung unter 90% ist absolut ungerechtfertigt. Insbesondere für 1994. Ob das an der etwas komplizierteren Steuerung der Originalfassung liegt, weiß ich nicht. Der PP-Test zeigt jedenfalls Fotos aus dem letzten Level und sie dürften also System Shock durchgespielt haben (wenn es keine Promo-Fotos sind). Vielleicht ist das auch ein Abnutzungs-Effekt nach Underworld 1 und 2.

NB: Das Bild der Verpackung finde ich seit jeher scheiße. Das ist dem Spiel absolut abträglich und wird ihm nicht gerecht.
05.06.2022, 23:13 IEngineer (456 
Leichte Spoiler voraus ....


Zuerst habe ich drei Ziffern gesucht und im Level 2,3 und 4 gefunden. Sämtliche Kombinationen in den Reaktor-Computer gehackt. Nichts.

Dann habe ich im Internet gespickt. Aber anscheinend war ich nicht der einzige, der hier nicht mehr weiterkam.

Dann suchte ich nochmal die Level ab, ob ich auch alle Kameras zerstört habe. In Level 1 war mir noch ein Raum in der Mitte mit 4 Kameras entgangen. In diesem war auch eine "Sie-müssen-nur-den-Nippel-durch-die-Lasche-zieh'n ..." aka "An unnecessary complicated device" Vorrichtung. Ein Schalter am Boden hinter einer Konsole, mit dem man einen Kraftfeld-Aufzug einschaltet, der einen zu einem anderen Schalter bringt ... .

Dass ich sämtliche Levels absuche, ohne zu wissen, ob in den anderen noch Ziffern sind war mir dann doch zu blöd. Ich habe also auf einer Karte gespickt und gesehen, dass in mehr als 3 Level Ziffernbildschirme sind. Also alle Level abgesucht, bis ich 6 Ziffern hatte. Mann ist das langatmig. Da hätten sie auch die Aufmerksamkeit des Spielers früher drauf lenken können, dass man zumindest die Position der Bildschirme in die Karte einträgt.

Was soll ich nun mit 6 Ziffern, wenn die Ziffernblock-Codes nur drei Ziffern brauchen? Gehe ich halt mal zum Reaktor, weil mir nicht besseres mehr einfällt. Drei Ziffern eingegeben. Es macht "bieep". Ist das ein Fortschritt? Wenigstens sagt er nicht, dass die Ziffernkombination falsch ist. Ansonsten passiert ....... nichts. Was soll das?

Nochmal probiert. Wieder nur "biiep". Dann gebe ich aus Verzweiflung noch die drei übrigen Ziffern ein, und siehe, ich kann den Reaktor in die Luft jagen.

Wie's jetzt weitergeht ist relativ klar. Nach einem Ausflug in die Rettungskapsel bin ich also im 8. Level angelangt. Warum die Tür zum 8. Level erst jetzt aufgeht, weiß nur Shodan.
30.05.2022, 10:37 IEngineer (456 
7. Level fast fertig - vier Funkmodule gesprengt. Bei einem der Module geht eine Tür zu und man ist mit der Sprengladung gefangen. Zuerst habe ich gedacht, hier muss man sich mit in die Luft sprengen lassen und wird dann wiederbelebt. Funktioniert, aber das erschien mir nicht der Königsweg.

Danach habe ich gesehen, dass die Tür ein Panel zu einem Logikrätsel freigibt. Die Zeit, um die Schalter des Logikrätsels zu betätigen ist jedoch zu kurz (jedenfalls für mich). Nachdenken .... Dann bin ich die Pillen in meinem Inventar durchgegangen und auf eine Reflex-Pille gestoßen. Die lässt alles in Zeitlupe ablaufen und man hat genug Zeit um die Tür zu öffnen und wegzurennen.

Shocking News!!!! Fake-News entlarvt: Max-Payne war also gar nicht das erste Spiel mit Bullet-Time!!! Sondern System-Shock!!! Die gesamte Videospielgeschichte der letzten 25 Jahre muss neu geschrieben werden.

Der Aufzug in den 8. Level ist auch gefunden. Aber dort ist die Tür zu.

Die Nachrichten weisen auf zweierlei hin:

- Einen Mitarbeiter, der den Reaktor sprengen und dann mit dem Espace-Pod abhauen wollte. Aber Shodan verwürfelt die Sprengcodes in seinem Speicher.

Mein Schutzanzug ist mittlerweile so gut, dass ich in den Reaktor kann ohne gleich zu sterben. Den Schalter für die Reaktorsprengung habe ich auch. Aber keine Codes. Meine Theorie ist, dass die Codes teilweise auf Bildschirmen angezeigt werden, ich die Nummern finden und daraus den Code basteln muss.

- Eine Mitarbeiterin, die Shodan im Cyberspace ausschalten wollte, ein Shodan-Schwächungsprogramm bei sich hat und durch einen engen Gang in den 8. Stock wollte. Nichts davon habe ich gefunden.

Im Cyberspace bin ich bisher auch auf nichts Neues gestoßen.

Logischerweise müsste ich erstmal Shodan ausschalten, dann den Reaktor sprengen und danach mit der Kapsel abhauen. Aber ich komme nicht zu Shodan und die Mitarbeiterin habe ich nicht gefunden. Es gibt Hinweise, dass man im 7.Level durch einen Schacht nach oben kommt.

Ich gehe jetzt erstmal Nummern suchen und schaue, ob ich den Code zusammenbasteln kann.

Ich habe mittlerweile noch zwei oder drei ENG-Karten gefunden. War also gar nicht nötig, so verzweifelt danach zu suchen.

Die Liebe zum Detail verzückt mich immer noch. Jeder Level hat sein eigenes, stimmiges Design.

Das Logikrätsel hat mir wieder bewusst gemacht, wie zurückhaltend die Spielelemente eingefügt sind. Es wird nicht jedes Element bis zum Erbrechen verfüttert, sondern in gezielten Dosen, so dass beim Spieler kein Repetetive-Play-Syndrome entsteht. Große Klasse.
18.05.2022, 20:23 IEngineer (456 
Habe mich bis zum 6. Level hochgearbeitet. Hier gibt es die "Groves" - ehemalige Erholungsgebiete. Davon hatte SHODAN also gesprochen und nicht von der Büropflanzenlandschaft im 1. Level.

Bis man in die verseuchte Beta-Grove kommt, ist es aber ein ganz schön langer Weg und es gibt viel zu erforschen.

Die Puzzlekost wird gehaltvoller. Der Cyberspace ist ein ziemliches Labyrinth. Ich habe jetzt herausgefunden, dass der ICE-Drill ausreicht, man muss nur mit dem ICE-Drill oft genug auf die die ICE-Schilde schießen, und die Gegenwehr des geschützten Objekts überleben.

In der Beta-Grove wimmelt es nur so von Mutanten und die Verweildauer ist sehr kurz. Die nächstgelegene Krankenstation ist im R-Level. Das artet in Grinden aus. Ein paar Monster erlegen, dann zum R-Level, dann wieder in den 6.Level ... . Man könnte das ganze vielleicht auch mit Medipacks spielen, aber meine Onkel-Dagobert-Natur lässt das nicht zu. Man weiß ja nie, ob man die MEdipacks nicht noch für den Endboss braucht.

Hier war auch das erste Mal eine Art Zwischengegner, bei dem ich aber nicht weiß, wie er heißt, da er keine Überreste hinterlassen hat. Oder besser, da die Mine, die ich gelegt habe keine Überreste hinterlassen hat.

Bevor es weitergeht, wird man wieder in den 3.Level geschickt, in dem jetzt die Maintenance-Bereiche offen sind. Man muss ein Relais reparieren. Das Ersatzteil liegt auf demselben Level. Wenn die Beta-Grove erledigt ist, kann man in den 7.Level.


Der Rhythmus des Spiels ist auch im 6.Level immer noch sehr gut. Graphische Langeweile kommt keine auf. Jeder Bereich hat sein eigenes Design mit abwechslungsreichen Details.
13.05.2022, 08:52 IEngineer (456 
Die letzten Spieltage waren von wenig echtem Fortschritt gekrönt, aber immerhin nicht ganz umsonst. Viel Herumgesuche, ohne genauen Plan. Der typische Red-Herring-Hänger, wie man ihn auch aus Adventures kennt.

Im R-Level habe ich die ENG-Zusatzkarte für den Reaktor nicht gehabt und habe ewig lang herumgesucht. Bis ich sie
im 2. Level
gefunden habe. Ich dachte, der Reaktor wäre die Stelle an der es weitergeht.
Hat aber leider nicht viel gebracht.


Im Cyberspace komme ich nun einigermaßen zurecht. Mir fehlt aber im 4. Level ein passender ICE-Drill.

Irgendwo habe ich Flugstiefel aufgegabelt und bin dadurch in einen neuen Raum in den Flughangars gekommen, der aber außer Equipment auch keinen Fortschritt gebracht hat. Die Flugstiefel brauchen außerdem enorm viel Energie, nach einigen Sekunden schweben ist Schluss und dann hat man keine Energie für den Lichtsäbel/Lightgun mehr.

Dann habe ich nochmal alle Logs durchgearbeitet und habe kapiert, wie man den Laser zerstört. Endlich ein Fortschritt.

Bin dann in den 1. Level zurückgekehrt, weil Shodan was von noch mehr Mutanten erzählt hat und wie es sie generiert. Dort sind nun mehr Mutanten als Tribbles auf der Enterprise. Aber hier scheine ich auch alles abgegrast zu haben.

Jetzt weiß ich nicht mehr so recht, wie's weitergeht. Ich werde mal in den Aufzug schauen, der vom 5. in den 6. Stock führt, was aber bisher nicht ging, weil die Energie in den R-Level umgeleitet wurde. Vielleicht hat die Zerstörung des Lasers die Energie wieder umgeleitet.

Trotz der Suchphase habe ich der Versuchung widerstanden, in einem Walkthrough nachzusehen. Bei jedem Streifzug habe ich wieder einen kleinen Happen gefunden, der mich davon abgebracht hat.
07.04.2022, 19:51 SchwarzerGrufti (129 
Pat schrieb am 07.04.2022, 15:45:
Dann schalt es doch ab.


Musik ausschalten ist ein MUSS! Nur so kommt die Isolation voll zur Geltung!
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!