Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: HAL
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
21368 Tests/Vorschauen und 13365 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Das Ding aus einer anderen Welt
Thing, The
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 5 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.20

Entwickler: Computer Artworks   Genre: Action, 3D, Film / TV, Horror, Sci-Fi / Futuristisch, Shooter   
Ausgabe Test/Vorschau (1) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
PC Games 10/2002
Testbericht
78%
83%
83%
PC CD-ROM
1 CD
98Harald Wagner
Partnerseiten:

Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (1)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (1)
Spiel markieren?

Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: PC, Longplay
User-Kommentare: (36)Seiten: [1] 2 3   »
28.04.2021, 11:28 Darkpunk (2702 
Natural Born Killers wurde seinerzeit ja sehr zwiespältig aufgenommen. Ich habe den damals im Kino gesehen und war ich völlig geflasht [und 'ne Zeitlang ein riesen Fan]: Poster an der Wand, Film auf VHS [Pal plus die NTSC-Version aus den USA]. Den Soundtrack habe ich auch noch.
28.04.2021, 01:22 TrickMcKracken (522 
OT

"..nen Film gekauft.."

Schon der Soundtrack... https://youtu.be/zucqC06dp5E ...

Gab's da mal nen Spiel dazu? - Hoffentlich nicht. - "Stilistisch" würde ich sagen: "Hitman", oder (spätere) Gta, aber nicht ganz...

Egal.
27.04.2021, 23:37 TrickMcKracken (522 
Videotheken waren ein cooler Ort! - Hier, um "die Ecke", war, "damals", eine. - Da gab'e ein bißchen "mehr". - Sprich: nen Billardtisch, Flipperautomaten (u.a. "Dirty Harry". - Mit "Indiana Jones", der beste!?..),etc. - Die hatten keine Alterbeschränkung, für den Zutritt. Das "ab 18" war fein abgetrennt.

Irgendwann wurden denen "die Kinder", die da Billard, Darts und Automaten spielten, dann zuviel... Dann wurde sie erst "ab 16", dann "ab 18"; dann kam "das Internet", und sie war weg...

Es war ein "Begegnungsort". - Hab mir da mal, am Tag des Erscheines, auf VHS, nen Film ("Natural Born Killers") gekauft, auf den ich (lang') gewartet hatte. Für 50 Mark. - Hab den dann, (wirklich) jeden Tag geguckt, nachdem ich von der Schule heimkam...

Ex-Freundinnen sagen jetzt: Wahrscheinlich hat mich das, nachhaltig, geschädigt, "zerstört"..?

Ich sage: "Nein!"

btw.

Ein Ort, der fehlt....
27.04.2021, 23:18 Edgar Allens Po (1388 
Darkpunk schrieb am 27.04.2021, 10:39:
Im Kino habe ich davon keinen gesehen. Auf Video wurde dann alles nachgeholt.


Mann, war das damals aufregend, in die Videothek zu gehen!
Ich wünschte mir so oft, dass mir mein großer Bruder "Aliens" mitbringt, doch war der Film ständig schon verliehen. Irgendwann klappte es.
27.04.2021, 19:34 TrickMcKracken (522 
Mit Louis, als "Spiegel", der versucht ihn zu verstehen... das stelle ich mir unterhaltsamer & aufschlußreicher vor, als "deutsche Comedy" seit der Jahrtausendwende...
27.04.2021, 19:28 Fürstbischof von Gurk (978 
Kinskis komödiantisches Talent war wohl doch eher bescheidener Natur (unfreiwillige Komik zählt nicht).
27.04.2021, 19:22 TrickMcKracken (522 
Fitzcarraldo & Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe hatten '82 auch ihre (deutsche) Kinopremiere. - Beide mit Genies als Hauptdarsteller.

Beide mal in einem Film zusammen? - Boah, das wäre was gewesen...
27.04.2021, 10:39 Darkpunk (2702 
Im Kino habe ich davon keinen gesehen. Auf Video wurde dann alles nachgeholt. Weitere interessante Filme von '82 waren u.a.:

Rambo, Tootsie, Nur 48 Stunden, Die Klasse von 1984, Und wieder ist Freitag der 13., Ein Offizier und Gentleman und der von mir sehr geschätzte KOYAANISQATSI.
Kommentar wurde am 27.04.2021, 10:42 von Darkpunk editiert.
27.04.2021, 10:22 mark208 (653 
Puh, jetzt muss ich echt überlegen, welche von dieser Liste ich wirklich damals im Kino gesehen habe, ich glaube es sind nur Rocky III und Tron, bei Poltergeist bin ich mir nicht sicher.

Ich habe mal mir eine Wikipedia Liste angeschaut, ich war dann doch in anderen Filmen

As der Asse und die weiße Rose bin ich mir sicher im Kino gesehen zu haben, bei vielen Titeln bin ich mir einfach nicht mehr sicher, ob ich sie nicht doch erst später auf Video gesehen habe.
27.04.2021, 10:00 Darkpunk (2702 
1982 war ohnehin ein bemerkenswertes Kinojahr: Hollywood 1982
26.04.2021, 17:01 Petersilientroll (556 
Edgar Allens Po schrieb am 26.04.2021, 16:18:
Übrigens war der superbe "Der Blob" aus den 1980ern auch ein Kino-Flop.

Hach. Der gefiel mir. Fand ich sogar viel besser als das Original.
26.04.2021, 16:18 Edgar Allens Po (1388 
Sir_Brennus schrieb am 26.04.2021, 14:52:
vergleichbar finde ich nur den genialen Kino-Cut von "Alien 3". Leider sind ein paar der Effektsequenzen am Ende des Films nicht mehr sehr schön anzusehen, so dass der Filmfreund in mir sich beherzt eine Aufarbeitung wünscht.


Leider wirkt das mit Stöcken gesteuerte Puppen-Alien insgesamt nicht sonderlich überzeugend. Zudem weicht es optisch doch sehr von den Szenen vom Mann im Anzug ab. Nur damals halt technisch wohl nicht besser möglich, ein laufendes Alien zu zeigen. Viele andere Elemente vom Film gefallen mir aber, wie das Zwischenmenschliche, die Schauspieler, das Religiöse, das Düstere und so weiter. Und natürlich auch die Musik.


Übrigens war der superbe "Der Blob" aus den 1980ern auch ein Kino-Flop.
Kommentar wurde am 26.04.2021, 16:19 von Edgar Allens Po editiert.
26.04.2021, 15:12 DaBBa (2204 
Sir_Brennus schrieb am 26.04.2021, 14:52:
Das ist häufig ein Problem von Horrorspielen: Wie den Horror aufrecht erhalten? Dazu gibt es unterschiedliche, z. T. extrem doofe Lösungen: Resident Evil geizt mit Munition und Speicherbändern, System Shock 2 lässt ständig getötete Zombies respawnen, Alien: Isolation oder Amnesia nerven mit untötbaren Gegnern und "The Thing" mit unausweichlichen, unlogischen Verwandlungen. Deswegen sind Horrorspiele häufig atmosphärisch gut und spielerisch eher "naja". Verzichtet man auf solche Krücken, werden Spiele wie "Blood" leicht etwas albern.
Bei Alien: Isolation kommt noch hinzu, dass das Alien cheatet und manchmal Informationen hat, die es eigentlich nicht haben kann. Das gleiche Problem hat man auch bei vielen Survival-Spielen, bei denen Monster, Zombies & Co. offensichtlich immer zumindest ungefähr wissen, wo sich die Spielerfigur versteckt, egal wie abwegig das Versteck ist und egal wie doof die Zombies eigentlich sonst agieren.
Kommentar wurde am 26.04.2021, 15:16 von DaBBa editiert.
26.04.2021, 14:52 Sir_Brennus (650 
Viscera schrieb am 26.04.2021, 13:06:
Bist du dir sicher, dass es so zufällig war? Ich habe mal gelesen, dass es Stellen gibt in denen die Verwandlungen fest geskriptet sind, egal was der Test vorher besagt hat. Anscheinend damit der Spieler alleine ist, wenn das Spiel ihn alleine haben will. Macht es natürlich nicht unbedingt besser, zumindest hätte der Test schon vorher positiv ausschlagen sollen. So werden die Charakter spontan infiziert, was wahrscheinlich nicht viel Sinn macht (und noch wahrscheinlicher, sehr frustrierend ist).

Ich habe gerade auch Lust den Film endlich mal in Angriff zu nehmen, was ich wahrscheinlich am Wochenende tun werde. Ich bin zwar ein bisschen verhalten, da Kritiken sagen, dass die paranoide Atmosphäre zugunsten von Spezialeffekten verloren geht (was eine Adaption von "Who Goes There" regelrecht töten werden, da es gerade dieses paranoide ist, was die Geschichte ausmacht), aber das sind wahrscheinlich Kritiken von damals, als der Film rausgekommen ist, und die waren ja... schon ziemlich extrem negativ. Daher sollte ich wahrscheinlich nicht viel darauf geben.


Das ist häufig ein Problem von Horrorspielen: Wie den Horror aufrecht erhalten? Dazu gibt es unterschiedliche, z. T. extrem doofe Lösungen: Resident Evil geizt mit Munition und Speicherbändern, System Shock 2 lässt ständig getötete Zombies respawnen, Alien: Isolation oder Amnesia nerven mit untötbaren Gegnern und "The Thing" mit unausweichlichen, unlogischen Verwandlungen. Deswegen sind Horrorspiele häufig atmosphärisch gut und spielerisch eher "naja". Verzichtet man auf solche Krücken, werden Spiele wie "Blood" leicht etwas albern.

Der Film ist damals einfach zum falschen Zeitpunkt veröffentlicht worden. Die depressive Stimmung im Übergang von Carter auf Reagan (Iran-Botschaft und so) und das Aufkommen der positiven Spielberg-Filme (E.T.) im gleichen Jahr ließen "The Thing" wie einen Fremdkörper erscheinen, insbesondere weil
er eben kein Happy End hat. "Es ist ein Film über das Ende der Welt" hat Carpenter mal gesagt, quasi die düstere Variante von "Tanz der Vampire".

Die anti-kommunistische Paranoia der Hawks-Verfilmung lässt sich hier nicht spüren und konnte daher nicht vom aufkommenden Hurrapatriotismus der mittleren 80er aufgenommen werden. Jetzt könnte man das über "Klapperschlange" genauso sagen, dass er nichts positives enthält - aber der Grundton ist dort ein völlig anderer - überzogen, satirisch, zynisch.
"The Thing" bietet kein emotionales Entkommen aus seiner Düsternis - vergleichbar finde ich nur den genialen Kino-Cut von "Alien 3". Leider sind ein paar der Effektsequenzen am Ende des Films nicht mehr sehr schön anzusehen, so dass der Filmfreund in mir sich beherzt eine Aufarbeitung wünscht.
26.04.2021, 14:11 Washimimizuku (125 
Ja, die Verwandlung der Kameraden wurde beim bestimmten Stellen im Level getriggert. Ließ sich in Komplettlösungen nachlesen, wann dies geschieht, und ich konnte es durch Selbstexperimente bestätigen.

War ein gutes, aber kein begeisterndes Spiel. Hatte eine tolle Atmosphäre, die Kämpfe waren, glaube ich, recht fordernd. Durchgespielt habe ich es allerdings - wie andere hier auch - nie. Keine Ahnung, warum.
Seiten: [1] 2 3   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!