Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Kevin
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
21501 Tests/Vorschauen und 13453 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Phantasy Star
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 19 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.68

Entwickler: Sega   Publisher: Sega   Genre: Rollenspiel, 2D, Fantasy   
Ausgabe Test/Vorschau (2) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
ASM 12/88
Testbericht
11/12
8/12
9/12
Sega Master System
4 MBit Modul
180Matthias Siegk
Power Play 12/88
Testbericht
84%
73%
83%
Sega Master System
4 MBit Modul
1317Martin Gaksch
Partnerseiten:
   weitere Scans:

Lieblingsspiel der Mitglieder: (3)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (4)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (3)
Spiel markieren?

Serie: Phantasy Star, Phantasy Star II, Phantasy Star III: Generations Of Doom, Phantasy Star IV

Videos: 2 zufällige von 2
Kategorie: Longplay, Master System
Kategorie: Longplay, Master System
User-Kommentare: (57)Seiten: «  1 [2] 3 4   »
24.11.2020, 10:30 SarahKreuz (9887 
Pat schrieb am 23.11.2020, 14:18:
Ähnlich wie Drym bei Ambermoon, macht auch Sarah Lust drauf, das Spiel nochmals anzugehen. Ich habe es ein einziges Mal auf dem Master System durchgespielt (bisher übrigens das einzige Phantasy Star, da habe ich wohl noch Nachholbedarf).

Vielleicht werde ich das noch im Dezember mal angehen. Mal gucken.

Doch welche Version? Ich habe damals die US-Mastersystem-Version gespielt. Davon gäbe es ja mittlerweile eine englische Fan-Translation, die interessant klingt.

(Übrigens: Es gibt wohl auch eine deutsche Fan-Übersetzung, die ich mal für meinen Sohn irgendwo im Netz besorgt habe aber noch hat er daran kein Interesse.)

Ich glaube aber, dass mich wohl für das Remake aus der Sega Ages Reihe für die PS2 entscheiden werde. Das habe ich schon lange soweit parat (Gibt auch da einen Englisch-Patch).
Warum? Weil es da - ähnlich wie bei Sarahs Switch Version - da auch optional eine Automap gibt. Ohne tue ich mir das nicht mehr an.

Ist die PS2-Version denn im Original gehalten? Also auf japanisch?
24.11.2020, 10:27 SarahKreuz (9887 
Trondyard schrieb am 23.11.2020, 22:43:
Ich finde es auch klasse, was Sarah hier zum Besten gibt. Richtig toll geschrieben und wunderschön illustriert mit den Screenshots! Habe allerdings nur die ersten beiden Einträge gelesen, da ich das Spiel auch noch nicht kenne. Es verweilt allerdings bereits auf meiner Wunschliste der Switch. Mal sehen, ob und wann ich es mir zulege...

Danke Ja, so ein Spieletagebuch ist ein einziges Spoiler-Fest. Ich würde auch jedem dazu raten, keine Logs zu lesen, Podcasts zu hören oder Let's Plays zu gucken - selber spielen ist die beste Erfahrung von allen.
24.11.2020, 10:24 SarahKreuz (9887 
Spiele-Log ; Phantasy Star
23.11.2020 - Tag 7 - Gesamtspielzeit: ca. 11 Stunden

Der Corona-Turm:

Ein Tag, ohne ein klein wenig spielen zu können, ist doch ein verlorener Tag. Trotzdem, oder gerade deswegen, schaffe ich es noch, am Montag Abend - kurz vor Mitternacht - ein Stündchen Phantasy Star zu besuchen. Deswegen gibt es heute Abend vielleicht auch schon den nächsten Tagebuch-Eintrag.
Der "Ice Digger" ist so teuer! Das kann doch wieder nur ein ganz besonderer Gegenstand sein, wenn er selbst gebraucht so viel Zaster verschlingt. Und tatsächlich: es ist ein weiteres Gefährt, wahrscheinlich mit eingebauter Playstation 18 ob des Preises. Mit ihm komme ich viel schneller voran in der Eis-Wüste und die Zufallsbegegnungen werden kaum noch getriggert. In der quasi-Antarktis hier gibt es eine Unzahl von Höhlen, die erforscht werden wollen. Dass ich mich trotzdem auf das Finale zu bewege bestätigt mir die Tatsache, dass ich nach und nach die besten Rüstungsteile des Spiels aufklauben kann. Der eingebaute Item-Guide der Sega-Ages-Version macht es mir da leicht, dass zu verifizieren. Ich komme trotzdem in Verlegenheit noch einmal die GameFAQs-Komplettlösung auf meinem Smartphone aufzurufen. So kurz vor Schluss, hömma. Denn plötzlich geht es einfach nicht mehr weiter! Trotzdem ich alles erkundet habe! Die Lösung sieht dann so aus: Rumms. Ja nee, is klar! Woher hätte ich das denn wissen sollen, verdammt?

Etwas später - so einige Dungeon-Crawlings und getötete Mammuts später - endet meine heutige Session am Corona-Turm. Masken auf und rein da!
23.11.2020, 22:43 Trondyard (588 
Ich finde es auch klasse, was Sarah hier zum Besten gibt. Richtig toll geschrieben und wunderschön illustriert mit den Screenshots! Habe allerdings nur die ersten beiden Einträge gelesen, da ich das Spiel auch noch nicht kenne. Es verweilt allerdings bereits auf meiner Wunschliste der Switch. Mal sehen, ob und wann ich es mir zulege...
23.11.2020, 21:51 Granzert (238 
Wie schon angedeutet, der Turm von Baya Malay ist eine richtige Pein wenn man ihn selbst kartographieren will.
23.11.2020, 14:18 Pat (5396 
Ähnlich wie Drym bei Ambermoon, macht auch Sarah Lust drauf, das Spiel nochmals anzugehen. Ich habe es ein einziges Mal auf dem Master System durchgespielt (bisher übrigens das einzige Phantasy Star, da habe ich wohl noch Nachholbedarf).

Vielleicht werde ich das noch im Dezember mal angehen. Mal gucken.

Doch welche Version? Ich habe damals die US-Mastersystem-Version gespielt. Davon gäbe es ja mittlerweile eine englische Fan-Translation, die interessant klingt.

(Übrigens: Es gibt wohl auch eine deutsche Fan-Übersetzung, die ich mal für meinen Sohn irgendwo im Netz besorgt habe aber noch hat er daran kein Interesse.)

Ich glaube aber, dass mich wohl für das Remake aus der Sega Ages Reihe für die PS2 entscheiden werde. Das habe ich schon lange soweit parat (Gibt auch da einen Englisch-Patch).
Warum? Weil es da - ähnlich wie bei Sarahs Switch Version - da auch optional eine Automap gibt. Ohne tue ich mir das nicht mehr an.
22.11.2020, 19:14 SarahKreuz (9887 
Spiele-Log ; Phantasy Star
22.11.2020 - Tag 6 - Gesamtspielzeit: ca. 10 Stunden

Unterwegs mit Hovercraft und Landrover:

Sonntag Nachmittag, Zeit zwei Stündchen in dieses Rollenspiel zu stecken. Endlich ein fahrbarer Untersatz! Instinktiv fahre ich mit dem Gefährt in die richtige Richtung, lasse Ameisenlöwen-Hügel unter und hinter mir zurück, um dann Halt in einer weiteren Höhle zu machen. Das Aufeinandertreffen mit Noah's ehemaligem Meister trifft mich unerwartet, aber ohne Konsequenzen: Er gewinnt das Duell. Zudem: die wahnsinnig starken Drachen innerhalb der Höhle sind nur noch Futter für meine beiden Lichtschwerter-schwingenden Frontkämpfer. Das Spiel hat ein echtes Balancing-Problem, was die Kämpfe angeht. Sie sind nicht nur super-simpel, ohne taktische Finesse, sondern dazu auch noch völlig unterfordernd-harmlos. Auch was die Narrative angeht ist Phantasy Star erdrückend harmlos. Ist allerdings auch kein Wunder, wenn die Dorfbewohner gerade einmal eins, zwei Sätzchen quatschen. Es versumpft hier leider vieles im Mittelmaß und ist kein Vergleich zu den oldschooligen Dragon Quest/Final Fantasy-Abenteuern.

Wo mir zu Land der Landrover gute Dienste leistet, so bietet mir das Hovercraft die Möglichkeit zu Wasser selbst entlegene Inseln zu erreichen. Es war allerdings ziemlich mühsam, an das Boot zu kommen. Ein Backtracking zurück zum Roboter-Friedhof war nötig, um an den Wellenreiter zu gelangen. Aber es hat sich gelohnt: nach und nach eröffnen sich neue Wege. Ich dürfte nicht mehr weit vom Finale entfernt sein. Zum einen, weil sämtliche Partymitglieder ausgelernt haben. Selbst unser neuester Kamerad "Noah" kann mittlerweile mit einer einfachen Handbewegung die Toten auferstehen lassen. Der Zenit ist erreicht. Das Ende von Phantasy Star schielt - langsam aber sicher - um die Ecke. Nach dem Kauf eines Schilds, der mich vor Gas schützt eröffnen sich auch hier neue Wege. Die erstickende Luft dort hat schon arg HP abgezogen, ist mit dem Schild aber völlig problemlos passierbar.

Ich bin gespannt, ob Phantasy Star in seinem womöglich letzten Drittel nochmal ordentlich was in die Waagschale wirft. Und es seinem Status "Klassiker" gerecht wird, oder es dieses Substantiv nur für das Master System verdient, ohne Blick auf Alternativen rechts und links.

Kommentar wurde am 22.11.2020, 19:18 von SarahKreuz editiert.
21.11.2020, 18:27 SarahKreuz (9887 
Spiele-Log ; Phantasy Star
21.11.2020 - Tag 5 - Gesamtspielzeit: ca. 8 Stunden

I'm Hapsby:
Boah, ganz schön teuer. Die "shine bright like a…"Diamant-Rüstung sprengt ein riesiges Loch in meine Ersparnisse. Dank dem guten Looten in den letzten paar Kerkern kann ich aber zumindest Odin schonmal mit einer ausrüsten. 15000 weitere Mücken müssen aber erstmal erneut angehäuft werden, bevor auch Alis in den Genuss einer brandneuen Rüstung kommt. Das ist eine stattliche Summe, die selbst mit diesem Sega Ages-Geld-Boost nicht mal so eben zusammen kommt.

So ein Gouverneur hat's schwör, so ganz ohne Süßkram. Deswegen nehmen wir (fast beiläufig) ein paar Kekse für unverschämte 1000 Penunzen mit, aus einer Bäckerei mitten im Dungeon. Ja, das ist genauso bescheuert, wie es sich anhört. Das müssen die besten Kekse der Welt sein, denn sie veranlassen ihre hochwohlgeborenheit dazu, uns mit einem Schreiben zu entsenden. Adressiert an Noah, der uns - mitten im Training in den tiefsten Tiefen des Dungeons - bereits begegnete, aber arg busy erschien. Jetzt hat er Zeit, sich um seine geheime Pflicht zu kümmern, uns zu begleiten und die Party komplett zu machen. Ein Zauberer mehr in den Reihen. Und während alle anderen langsam ihre Zauber ausgelernt und perfektioniert haben (Alis kann nichts mehr lernen, Myau steht kurz davor, ausgelernt zu sein und Odin kann eh nur den Hau-Drauf geben) kommt Noah als wohl mächtigster Zauberkundler mit Stufe 1 daher, um schnell hochzuleveln und alle anderen innerhalb kürzester Zeit mit Genesungs- und offensiv-Zaubereien zu übertrumpfen. Der dürfte mir nützlich werden. Wenn er gezielt eingesetzt wird. Auch wenn er dafür nur ein popeliges Kurzschwert tragen darf, um sich seiner Haut zu wehren: er wird Gandalf-mäßig irgendjemanden "Du kannst nicht vorbei!" entgegen raunen, und Taten folgen lassen. Bis seine Magie fürs Erste erschöpft ist.

Mit Noah als neues Gruppenmitglied geht es nun auf in Richtung Spaceport, um dort einen Geheimgang ausfindig zu machen.
In einem Gefängnis treffe ich auf einen zerstreuten Wissenschaftler, der mir ein Raumschiff bauen will. Öhmmm...okay!? Bestimmt, um noch andere Planeten zu erreichen. Wie weit ich wohl im Spiel fortgeschritten bin?

Die Kunde von Medusas Turm macht die Runde. Damit ist mein nächstes Etappenziel ins Blickfeld gerückt. Der Dungeon beschäftigt mich gut und gerne eine volle Stunde, mit seinen vielen Verzweigungen. Am Ende verliere ich sogar Spielzeit, da ich nur zwischendurch rudimentär abspeichere (nix da mit Autosave!), denn die Medusa sorgt für einen kompletten Wipe-Out. Da kann Noah ihr noch so viel Wind-Magie entgegen schmettern. Gegen den Versteinerungsblick ist auch er nicht gefeit, und so heißt es schon nach 4 Runden: Game Over. Bitte Spielstand laden! Mir fehlt ein wichtiges Item, um mit ihr fertig zu werden! Das kann doch nur ein Spiegel sein, um ihren Blick auf sie zurückzuwerfen! Hab ich den tatsächlich übersehen? Ich probiere provisorisch die Diamant-Rüstung (die ich vorher natürlich ablege, um sie dann als schützendes Item ihr vor die Nase halten kann) um ihren Blick zu reflektieren. Aber das klappt natürlich nicht. Zuviel der Gedankenspielereien. Schade eigentlich. Okay: I'll be back…

Im Nordwesten finde ich ein Feld voller Lava. Jeder Schritt kostet uns satte 2 HP. Aber es ist das noch einzige unbekannte Terrain - ich muss da durch. Ich kämpfe mich durch ein paar lächerlich-leichte Dungeons, sehe mich stirnrunzelnd an einem Roboter-Friedhof um und mache kehrt, zurück zum Schiffsbauer. Was nu? Wo bleibt meine Dralthi? Trick 17 in Videospielen hilft mir hier weiter: ich soll später wiederkommen. Also gehe ich zwei, drei Mal aussem Haus und wieder rein und - Zack - genug Zeit verstrichen. Ohne Roboter als Flugassistent aber auch keine Navigation mit unserem neuen Raumschiff. Wo bekomme ich jetzt einen voll funktionsfähigen R2D2 her? Vom Roboter-Friedhof? Das macht doch keinen Sinn! Aber laut einer Info soll sich just dort noch ein funktionsfähiges Exemplar herumtreiben. Ich muss bei GameFAQs spicken, denn hier erreiche ich mal eine erste Sackgasse in Phantasy Star. Um die Medusa kann ich mich immer noch kümmern, aber ohne Androiden bekomme ich mein nigelnagelneues Raumschiff nicht bewegt! Also: ich muss ihn reparieren. Mit einem bestimmten Heil-Item. Gelesen, getan. Danke, GameFAQs.

Ich nehme noch drei Laser-Schilde mit, um gegen alles gerüstet zu sein. Mein Zaster hat sich daraufhin komplett verflüchtigt.

Na dann: Energie! Auf zu neuen Abenteuern!

Kommentar wurde am 21.11.2020, 18:37 von SarahKreuz editiert.
20.11.2020, 05:29 SarahKreuz (9887 
Spiele-Log ; Phantasy Star
20.11.2020 - Tag 4 - Gesamtspielzeit: ca. 6 Stunden

Der erste Boss:

Weiter geht's. Beim Dungeon-Crawling im einzigen (sehr abseits gelegenen) Kerker auf dem Wüstenplaneten kämpfe ich mich durch alles mögliche, was mir da an mittlerweile minderwertigen Gegnern entgegen geworfen wird.
Ohne Skill, ohne Mühe! Möchte ich da fast schon einwerfen. Aber gegen Ende lehrt mich eine Art Zwischenboss dann doch Demut. Ich besiege den fürchterroten Drachen nur knapp, dank starker Schultzwälle, die Myau seit Kurzem heraufbeschwören kann. Aber der Kampf zwingt mich zu einem sofortigen Rückzug, um aufzutanken, um das Hospital aufzusuchen. Frisch zurück an die Kerker-Front treffe ich dann in den tiefsten Tiefen nur noch ihn hier. So schwer beschäftigt wie er ist, muss ich wohl zu einem späteren Zeitpunkt zu ihm zurück.

Damit ist der erste mehrstöckige Dungeon auch schon wieder Vergangenheit. Ansonsten gibt es in der weiten Wüste nicht viel zu sehen. Überall versperren mir Hügel den Weg. Bei Berührung springt mich sofort eines dieser Ameisenlöwen an. Ich widerstehe allerdings dem Reflex zu grinden. Die Viecher werfen doch kaum Erfahrungspunkte und Bares ab.

Zurück im Startgebiet nutze ich nun Odins Kompass, um das kleine Dorf inmitten des Waldes aufzusuchen. Dort erhalte ich eine nützliche Info: in einem Warenlager soll ein Dungeon-Key auf mich warten. Gerannt, gemopst, gekämpft, und zwar im zweiten Dungeon. Dieser Kerkerschlüssel scheint sogar was universales an sich zu haben. Jedenfalls öffnet er sämtliche Türen, und verschwindet nicht nach einmaligem Gebrauch wie ein schlechtes Wunder aus meinem Inventar.
Mal schauen, wieviele Dungeons sich mir damit erschließen. Im Startgebiet gab es so einige verschlossene Kerker-Türen. Ich taste mich jetzt erst einmal vorsichtig vorwärts...
19.11.2020, 08:56 SarahKreuz (9887 
Wat? Du brauchst gleich Urlaub oder einen Lockdown, um 5 Stunden in drei Tagen zu spielen? Nicht beneidenswert.
19.11.2020, 06:59 forenuser (3330 
Ist das eigentlich noch Urlaub oder schon Lock down?

Die Zeit hätte ich, wenn es denn nun endlich klappt, ab dem 10.12.20 auch gerne...
19.11.2020, 04:44 SarahKreuz (9887 
Spiele-Log ; Phantasy Star
19.11.2020 - Tag 3 - Gesamtspielzeit: ca. 5 Stunden

Die Sache mit dem Kampfsystem:
Rund eine Stunde verbringe ich mit dem farmen von Gold. Dabei halte ich mich möglichst in Strandnähe auf, um die Fischwesen aus der Reserve zu locken. Die werfen unfassbare 800 Piepen ab, sodass ich relativ schnell wieder die Shops in Phantasy Star mit allem verlasse, was sie zu bieten haben (das volle Keramik-Set). Mangels kaufbaren Äxten muss sogar Odin vorerst auf ein Schwert ausweichen. Während ich unserer Party sogar noch die Wunderlampe gönne, mit der dunkle Kerker ab sofort automatisch in grelles Licht getaucht werden. Sogar das Spinnenwesen kann meinem Trio jetzt nichts mehr anhaben und windet sich im Staub. Aber je länger ich mich mit dem Kampfsystem von Phantasy Star beschäftige, desto weniger Spaß macht dieses stumpfe Etwas. Das ist taktisch schon echt anspruchslos. Kameraden können noch nicht einmal in die Defensive gehen. Dabei hätte eine Abwehrstellung ganz besonders der labilen Katze anfangs gutgetan, da sie mit 2, 3 Treffern schnell mal die Rüben von unten sieht. Und was der Quatsch soll, dass ich bei beispielsweise 8 Fischgegnern nicht gezielt auf einen einzigen draufkloppen kann - um ihn gezielt in die Knie zu zwingen - wissen wohl nur die Programmierer. Da verpuffen magische Angriffe mal schnell fast wirkungslos an einem kaum noch stehenden Gegner. So sinnlos, wenn er schon beim kleinen Whiskas-Pupser der Katze einen Rückwärtssalto gemacht hätte! Oder noch schlimmer: einer bleibt mit 3, 4 HP stehen und verteilt weiterhin vollen Schaden, weil noch nicht einmal das Katzenwesen daran denkt, ihn aus dem Leben zu kratzen. Saudumm bis...ärgerlich!

Beim erneuten Eintreffen in der Wüstenstadt ist das Problem mit der nicht ganz so stabil-agierenden Myau aber erstmal Vergangenheit. Im Shop kann ich ihr tatsächlich ein dickes Fell kaufen. Witzig. Weniger witzig: schon wieder versperrt mir im örtlichen Dungeon eine verschlossene Tür das Vorankommen. Ich hab immer noch keine Möglichkeit, diese zu öffnen. Da warten ja schon im Startgebiet so einige Dungeons darauf, genauer erkundet zu werden.

Ich finde hoffentlich heute Abend wieder ne Stunde (oder zwei, oder acht) Zeit, um mich mit diesem Problem auseinanderzusetzen. Außerdem wartet die Wüste auf mich.

Kommentar wurde am 19.11.2020, 04:47 von SarahKreuz editiert.
18.11.2020, 20:53 SarahKreuz (9887 
Spiele-Log ; Phantasy Star
18.11.2020 - Tag 2 - Gesamtspielzeit: ca. 4 Stunden

Odin und Myau:
An einem herrlich milden Mittwoch-Abend noch eine Stunde in Phantasy Star versenkt und so richtig "progress" gemacht. Hartnäckigkeit macht sich eben doch bezahlt...und nachdem ich den Shop-Keeper ein paar Mal auf sein "Secret" angehauen habe, rückt er endlich mit einem geheimen Reisepass heraus. Damit geht's zum Spaceport. Und von dort aus via Space-Shuttle auf eine Art Wüstenplanet. Die Bewohner quatschen über Ameisenlöwen in den Sanddünen. Spannend. Eine nigelnagelneue Gegend zu erkunden. Interessanter ist aber erstmal Odin's tierische Begleitung, dass ich einem Shop-Keeper aus den gierigen Händen reissen kann. Keine Ahnung, was das Viech hier macht. Anstatt wenigstens in der Nähe seines Besitzers zu sein. Aber es hat sogar einen Namen, weiß über das Schicksal von Odin Bescheid, hat prompt die Lösung parat und begleitet mich ab sofort. Treu-doof dackelt es ab sofort neben mir her, wie Jahre später Pikachu es einmal aus der gelben Edition tun sollte.

Also: zurück! Hauen wir Odin aus dem Stein. Von ihm sprach bereits der verstorbene Bruder von Alis. Der gutaussehende Hau Drauf-Hüne schließt sich uns mit seiner enormen Eisenaxt an, hat aber noch klare Defizite in Sachen Rüstung. Das muss sich ändern, bevor ich erneut in Richtung Wüstenplanet reise! With Odin by my side! Das sollte aber schnell erfarmt sein, Moneten werden hier in diesem Mini-Remaster genug gedroppt. Mehr dann hoffentlich morgen...

Kommentar wurde am 18.11.2020, 20:55 von SarahKreuz editiert.
18.11.2020, 18:29 forenuser (3330 
Man könnte meinen, das Frau Kreuz Spinnen nicht mag
18.11.2020, 17:42 Granzert (238 
Hast du mit allen NPCs gesprochen? Die geben normalerweise die richtigen Tipps um zum Beispiel Odin zu befreien.
Und noch ein Tipp von mir: Tarantul muss man nicht unbedingt besiegen.
Seiten: «  1 [2] 3 4   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!