Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Andrew-Stade
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
21501 Tests/Vorschauen und 13453 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Gothic II
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 14 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 9.07

Entwickler: Piranha Bytes   Publisher: JoWooD Productions Software   Genre: Rollenspiel, 3D, Fantasy   
Ausgabe Test/Vorschau (1) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
PC Games 1/2003
Testbericht
90%
86%
91%
PC CD-ROM
3 CDs
115Thomas Weiss
Partnerseiten:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (7)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (1)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (8)
Spiel markieren?

Serie: Gothic, Gothic II, Gothic II: Die Nacht des Raben

Auszeichnungen:


Videos: 2 zufällige von 2
Kategorie: PC, Intro
Kategorie: PC, Intro
User-Kommentare: (22)Seiten: [1] 2   »
19.07.2021, 14:13 Pat (5330 
Was auch tatsächlich richtig gut funktioniert ist Gamepadsteuerung.
Also, nicht direkt aus dem Spiel heraus aber per Tastatur-Mapper. Ich selbst verwende seit Jahren Xmapper aber vielleicht schaue ich mich mal um, was der Markt sonst noch so bietet (ich überlege mir zum Beispiel, auf reWASD zu wechseln).

Ein bisschen herumkonfiguriert und experimentiert und schon spielt sich Gothic 2 fast wie ein modernes RPG. Ist echt ganz nett (aber sicher nicht jedermanns Geschmack).
Kommentar wurde am 19.07.2021, 14:21 von Pat editiert.
19.07.2021, 13:35 Revovler Ocelot (422 
Bearcat schrieb am 16.07.2021, 23:05:
Falls Du mit WASD und Maus spielst: versuch´ mal die gute alte Tastatursteuerung! Mit der Alt-Taste kann man übrigens viel einfacher Truhen und Monster plündern, Gegner werden per Strg-Taste anvisiert und mit den Pfeiltasten auf sie eingedroschen. Selbst ich als erklärter Nager-Anbeter spiele Gothic 1 und 2 nur mit Tastatur.


Danke für den Tipp. habe bisher wirklich nur mit Maus und Tastatur gespielt. Mit der reinen Tastatur Steuerung läuft es aber wirklich besser was ich schwer zu glauben ist.

Bisher hatte ich mit den retro PC titeln die ohne Maus und nur mit Tastatur funktionieren so meine Probleme. Aber Gothic 2 ist die große Ausnahme dieser Regel. Da läuft es mit der reinen Tastatur wirklich besser.

Echt intersant wieder was dazu gelernt.
16.07.2021, 23:05 Bearcat (2036 
Falls Du mit WASD und Maus spielst: versuch´ mal die gute alte Tastatursteuerung! Mit der Alt-Taste kann man übrigens viel einfacher Truhen und Monster plündern, Gegner werden per Strg-Taste anvisiert und mit den Pfeiltasten auf sie eingedroschen. Selbst ich als erklärter Nager-Anbeter spiele Gothic 1 und 2 nur mit Tastatur.
16.07.2021, 22:47 Revovler Ocelot (422 
Ja bin in der Tat wäre late to the party. Aber wie du schon sagtest @ Oh Dae-su besser später als nie. Habe schon etwas reingespielt und bis auf die Gewöhnungsbedürftige Steuerung gefällt mir das Spiel sehr gut. Hat eine gute Atmosphäre, Die Welt wirkt interssant und auch die Grafik kann sich immer noch sehen lassen. Es macht bisher einfach sehr viel Spaß.
16.07.2021, 19:32 Bearcat (2036 
Oh Dae-su schrieb am 16.07.2021, 16:23:
Du könntest bspw. meckern, warum die Gamestar das Spiel erst jetzt gratis vergibt, während es die "PC Games" schon vor über 10 Jahren auf DVD beiliegen hatten, hehe. Jedenfalls kam ich damals so dazu.
Naja, besser spät als nie - und viel Spaß mit dem Spiel!

Vollversion Gamestar-DVD 08/2008: Gothic 2 Gold.
Vollversion Gamestar-DVD-XL 10/2010: Gothic 3 "Complete Edition" (aber das will ja keiner wissen, das böse, böse Gothic 3...).
16.07.2021, 16:23 Oh Dae-su (689 
Du könntest bspw. meckern, warum die Gamestar das Spiel erst jetzt gratis vergibt, während es die "PC Games" schon vor über 10 Jahren auf DVD beiliegen hatten, hehe. Jedenfalls kam ich damals so dazu.
Naja, besser spät als nie - und viel Spaß mit dem Spiel!
16.07.2021, 13:30 Revovler Ocelot (422 
Gothic 2 ist das Gratisspiel auf Gamesstar plus für den Juli. Ich lade es mir gerade herunter und bin schon sehr gespannt wie ich es finden werde.Es wird quasi mein Einstieg in die Welt von Gothic werden und da man von dem Titel ja viel Gutes hört bin ich schon sehr neugierig ob ich mich den postiven Tenor anschließen werde oder ob ich was zum meckern haben werde.
30.06.2021, 17:55 Lisa Duck (1472 
Flotter, schöner Kommentar zu Ihrem Jubiläum hier, Mr. Bearcat!
By the way... Glückwunsch zu Ihrem nun bereits schon 2.000-sten Kommentar hier auf dieser Welle, der retrologisch-spieletechnischen Wolke Sieben. Gerne mehr launig geschriebene Lobhudeleien, wie diese hier an Gothic II.
Kommentar wurde am 30.06.2021, 17:57 von Lisa Duck editiert.
30.06.2021, 12:23 Bearcat (2036 
Ich bin wieder hier
In meinem Revier
War nie wirklich weg
Hab mich nur versteckt
Ich rieche den Dreck
Ich atme tief ein
Und dann bin ich mir sicher
Wieder zu Hause zu sein

Konnte der gute alte Marius ja nicht ahnen, dass er exakt das Gefühl beschreibt, das ich bei jedem neuen Start von Gothic 2 habe: Heimat. Hier bin ich Mensch, hier darf ich´s sein! Stammt auch von so einem althergebrachten deutschen Dichterfürst und es ist schon ein Paradoxon, das beide Gothic 2 gekannt haben müssen. Na gut, der Marius ist ein klein wenig jünger als der Johann Wolfgang, aber auch 1998, als er „Wieder hier“ veröffentlichte, war selbst Gothic 1 im Grunde noch Quark im Schaufenster. Sehr mysteriös! Warum ich hier die dicken Kaliber heraushole? Hier entlang!

Kaum ein anderes Spiel hat mich derart in seine Welt gesogen wie dieses Meisterwerk. Für 3D und eine offene Spielwelt bin ich ja immer zu haben, aber die bis dato nicht gesehene Glaubwürdigkeit dieser offenen Welt stellt für mich eine Zäsur da. Allein das Anfangsgebiet, der Weg von Xardas Turm nach Khorinis und alles in allem nur ein winziges Gebiet im Vergleich zur gesamten Spielwelt, steckt bis obenhin voll mit Lebendigkeit, Authentizität, Stimmung und Atmosphäre. Diese Landschaft könnte irgendwo tatsächlich existieren, so glaubwürdig ist das alles. Und diese permanente Schatzsuche: wer gleich links um den Teich herum geht, findet am Ende Pfeil und Bogen. Oder besser noch: wer es schafft, hinter Xardas Turm zu gelangen, wird ebenso mit etwas belohnt, was man bei den ersten Kämpfen gut gebrauchen kann… Egal, was man in diesem Spiel auch unternimmt, irgendetwas passiert garantiert. Das Startgebiet von Gothic 2 habe ich gefühlt 95328mal zu 100% „gemacht“, so dachte ich zumindest. Denn zwischen Xardas Turm und Lobarts Hof habe ich doch tatsächlich ein weiteres Tal entdeckt. Nach so vielen Jahren Spielstunden! Nun gut, wirklich heruntergetraut habe ich mich als Level-1-Held nicht wirklich, wahrscheinlich würden es die dort hausenden Warane nicht mal merken, wenn sie mich verschlucken, ähem.
Nur ein Beispiel für die so enorm vollgepackte Welt in Gothic 2. Und erst die vielfältigen Möglichkeiten, eine Quest zu lösen. Wie komme ich an den Stadtwachen vorbei? Kräutersammeln, Bauernkleidung, Empfehlungsschreiben, Bestechung, „auf Buddlerfleisch steigen und über die Stadtmauer klettern“, „ins Wasser springen und zum Hafen schwimmen“ (dafür gibt´s obendrauf noch 500 EXP von Lares). Auch auf den Trick, mit Bauernkleidung zum Händler Canthar zu gehen und somit die Sarah vertreibende Quest zu vermeiden, kam ich erst sehr viel später. Jetzt verkauft Sarah weiterhin ihre Waffen und Canthar sitzt still und friedlich auf der Bank links daneben.

Seinen besonderen Reiz übt Gothic 2 vor allem durch die enorme Entscheidungsfreiheit aus. Geht man, wie im Handbuch beschrieben, einfach den Weg von Xardas Turm zum Stadttor, passiert einem kaum etwas. Der Wolf haucht mittels Cavalorns Hilfe sein Leben aus und Maleth hilft mir bei den eventuell angreifenden Blutfliegen. Aber wenn ich unter Xardas Turm ins Tal gehe, wenn ich links vor Khorinis in den Wald spaziere, wenn ich mich sogar rechts neben Khorinis in die tiefe Schlucht wage, dann vergehen Stunden mitsamt 378mal speichern und laden. Und zwar ohne Fortschritt in der Story. Es ist schlicht der Entdeckerdrang, dieser Reiz, ob da hinten in der Steinwand nicht doch eine Höhle liegt. Was in der tiefen Schlucht dann natürlich auch der Fall ist. Da führt keine Quest hin, die Höhle ist einfach da. Der Entdecker wird immer belohnt für seine „Arbeit“: Gothic 2 ist brutal schwierig zu schaffen, aber, und allein das macht das Spiel zu einem Meisterwerk, lässt es einen im Grunde damit komplett in Ruhe. Erst wenn ich es herausfordere, kommt der Schattenläufer und verputzt mich als Mittagessen, haut mir der Ork auf die Glocke, stechen mich die Blutfliegen zu Tode, reißen mich die Warane in Stücke. Ja, Monster gibt es Unmengen und jedes einzelne davon passt in diese Welt wie Arsch auf Eimer. Sicher, Piranha Bytes hat sich mit Ratten und Wölfen und Goblins und Skeletten und Zombies auch hemmungslos in Rollenspielklischees gesuhlt, aber selbst hier dem üblichen Kroppzeug mit den Molerats oder den Wargen (die mir bis heute sehr unangenehm sind) ein ganz eigene Note gegeben. Und über die schon kultisch verehrten Scavenger oder Snapper oder Minecrawler und natürlich dem Schattenläufer (der heimliche Herrscher in Gothic 2!) muss man eigentlich kein Wort mehr verlieren. Nur die Feldräuber will ich eigentlich nie mehr sehen…

Und wofür kloppt man sich alle paar Meter? Na klar, die Welt retten. Ja, die Story von Gothic 2 ist weder spannend noch wendungsreich. Die eigentlichen Bösen werden schon im Intro vorgestellt und nein, es sind nicht die Orks. Die sind nur die Schergen. Vielmehr sind sie geschuppt und geflügelt, wie auch im späteren Spielverlauf plötzlich Echsenmenschen auftauchen. Interessanterweise ist Gothic 2 dennoch, neben der Erkundung, auch ein Erzählrollenspiel. Die Quests mögen nicht besonders innovativ sein, zumeist ist der Spieler nur Sammel&Bring- bzw. der Verklopper vom Dienst, aber auch hier kommt wieder die Lebendigkeit und die Atmosphäre zum Tragen. Es geht um die Questgeber und die Dialoge mit diesen! In Gothic 2 ist jeder Charakter ausgeklügelt und einzigartig, und sei es nur ein einfacher Mann namens Alwin in Kohrinis, der sich über das ewige Hammergeklopfe seines gehirnalbernen Nachbarn Fellan beschwert, der damit seine Schafe halb verrückt macht. Als man diesen per eindrücklicher Kopfmassage ruhig gestellt hat und sich später bei Alwin nach dem werten Befinden seiner Nutztiere erkundigt, kommt ein „Die Schafe fressen und werden immer fetter. Genau wie meine Frau! (HAHAHA)“ Als Belohnung für die Quest gibt es 30 Goldstücke und 25 Erfahrungspunkte. Nicht viel, aber der Spaß an solchen kleinen Geschichten ist unbezahlbar und man findet sie über das ganze Spiel hinweg. Vielleicht entsteht die Eindrücklichkeit solcher Geschehnisse auch durch die Erzählweise. Geredet wird in Gothic 2 viel, aber kaum je gelabert! Die meisten Dialoge sind knapp und präzise auf den Punkt geschrieben, aber dennoch kein Stück langweilig. (An dieser Stelle nur ein kleiner Hinweis! Das berühmte „Dann hau´ ich dir volles Pfund aufs Maul“ stammt aus dem ach so bösen Gothic 3! Ehre, wem Ehre gebührt!)

Als 2001 Gothic 1 erschien, war die Grafik ein Augenöffner und die Hardwareanforderungen lagen fast schon jenseits originschen Ausmaßes – und es wurde ein gutes Jahr später mit Gothic 2 nicht eben besser. Piranha Bytes wollte sich eben nicht schimpfen lassen, die aktuellen Rechner nicht standesgemäß zum rauchen zu kriegen… Nein, tatsächlich schaufelte genau dieselbe Engine die Polygone, aber aufgrund einer enorme Anhebung des Detailgrades und, so steht es meiner Erinnerung nach im Gamestar-Test, vierfach höher aufgelösten Texturen, brüllte Gothic 2 vor allem nach Grafikspeicher. Die EMPFOHLENE Hardwarekonfiguration labert etwas von 64 MB G-RAM auf einer GeForce 4, in der Stadt Khorinis eierte die Steuerung auf meinem Rechner noch Jahre später mit einer GeForce 6600 und ihren 256MB G-RAM. Naja, vielleicht lag das auch an der dreihundertprozentigen Sichtweite, bei solch geiler Grafik macht man eben keine Kompromisse! Ja, Gothic 2 ist einfach nur wunderschön, was am oben erwähnten und gegenüber Gothic 1 enorm gesteigerten Detailreichtum liegt. Man erinnere sich in Gothic 1 an den tristen grünen Matsch rund ums Alte Lager, der wohl Gras darstellen soll, aber selbst mit den wenigen draufgepackten Steinen oder Baumstämmen leer und öde wirkt. In Gothic 2 lebt die Landschaft durch üppige Vegetation, vor allem die Wälder beeindrucken mit ihrer trotzigen Wildheit, die gegenteilige Gefühle erzeugt: Neugier und Angst vor dem Unbekannten… Wenn Bauer Lobart sinngemäß sagt, der Wald hinter seinem Hof sei voller Monster und die Wölfe noch das kleinste Problem, glaubt man das sofort und will es auskundschaften, auch wenn der Arsch auf Grundeis geht.
Hehe, heute ist das alles ja kein Problem mehr und Gothic 2 mit für damalige Verhältnisse unvorstellbaren Grafikmätzchen bis zum Anschlag aufbrezelbar. Klar, es kommt keine neue Grafikengine zum Einsatz und Gothic 2 bleibt für sozusagen moderne Augen kantig, aber scharfe bzw. gleich komplett ausgetauschte Texturen und Shader vor allem für Lichteffekte lassen das mittlerweile fast 20 Jahre alte Spiel im Original fast schon so trostlos aussehen, wie es Gothic 2 zu seiner Zeit mit praktisch allen anderen Rollenspielen gemacht hat. Die Community ist quicklebendig und so kann man auch immer mal wieder eine neue Mod wie den unglaublichen DX11-Renderer ausprobieren, wobei ich auch die unzähligen neuen Landschaften und Geschichten nur kurz anschneiden will. Piratenleben, Bumshak, Die Gemeinschaft des Grauens… World of Gothic listet derzeit rund 54 „Eigenständige Mods“. Wie diese inoffiziell offizielle Homepage für alle Gothic-Spiele sowieso die einzige Seite im Netz für die Abenteuer unseres Namenlosen Helden ist. Wer irgendetwas zum Spiel sucht, wird hier fündig. Ach ja, der Held!

Der stellt tatsächlich einen Paradigmenwechsel zu damals gängigen Avat…, äh, Helden in Funkelrüstung und Glänzeschwert dar. Man erfährt über ihn praktisch nichts, aber er hat keine Amnesie. Es interessiert sich einfach niemand für ihn. Dabei fällt der Schlüsseldialog schon gleich am Anfang in Gothic 1. Held: „Ich bin…“ Diego: „…nur eine weitere arme Sau, die hier zu überleben versucht.“ Der Held ist nur ein Arsch unter vielen und muss sich mühsam in der Hierarchie nach oben kämpfen. Einen Namen bekommt er nie und heißt deshalb eben genau so: Namenloser Held. Nicht zuletzt deshalb ist er für mich im Laufe der Jahrzehnte zu einem echten Kumpel geworden und seine Abenteuer meine schönsten und spannendsten Rollenspielabenteuer, die jemals erleben durfte. Klare Sache also, dass Gothic 2 von mir alle Auszeichnungen erhält, die Kultboy zu vergeben hat. Durchgespielt, Lieblingsspiel und 10 monströs dicke Schattenläufer. Diese Biester, grrr!
16.05.2021, 08:31 Pat (5330 
Die Steuerung von Gothic II ist schon erheblich verbessert. Gerade die Menüführung bei Inventar und so. Oder beim Benutzen von Gegenständen.

Klar, auch Gothic 1 geht gut von der Hand, wenn man sich etwas eingewöhnt hat. Und auch bei Gothic II benötigt man eine kleine Eingewöhnung.

Ich empfinde Gothic II als etwas Einsteigerfreundlicher. Gut, wenn man einfach als Hanswurst die Gegend erforscht, wird man schnell mal auf "natürliche Levelbegrenzung" (i.e. Gegner, für die man massiv zu schwach ist) kommen. Aber insgesamt hat man durch kluges Vorgehen einen sehr angenehmen Spielstart.

Wie schon gesagt wurde, gibt es immer die Option, relevante Charaktere nach "Wer bist du?" zu fragen. Das passt auch in die Story: Der Held wurde zwar von Xardas gerettet, hat aber alles vergessen (also Skills und Level). Dann kommt halt noch ein Amnesieplot dazu. Stört nicht.

Gothic II ist dazu geschaffen, dass man auch Teil 1 weglassen kann.


Aber ich empfehle trotzdem, Teil 1 auch zu spielen. Einfach weil es ein tolles Spiel ist. Zumindest das erste Kapitel, bis man sich einem Lager anschliesst.
15.05.2021, 18:52 Bearcat (2036 
Ja, stimmt: der Schwierigkeitsgrad! Schon der erste blöde Goblin hinter Xardas´ Turm beim Tümpel links kann einen unerfahrenen Spieler/Helden gähnend aus den Latschen hauen. Es sei denn, man öffnet den Charakterbogen und tippt eifrig guardian ein. Das Ergebnis ist überwältigend...
15.05.2021, 18:44 Frank ciezki [Mod Videos] (3599 
Piranha Bytes Spiele beginnen alle nach dem "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen" Prinzip. Zu Anfang arbeitest du dich wirklich langsam vorwärts und greifst nur einzelne, kleine Viecher an.
Eine Anpassung der Gegner an den Level des Helden gibt es hier nicht.
In einem Wald, der sonst größtenteils schaffbare Gegner birgt, kannst du trotzdem auf eine Höhle stoßen, in der ein Schattenläufer haust, der auch noch einige Stunden ins Abenteuer hinein kurzen Prozess mit dir macht.
15.05.2021, 15:28 Pluto (19 
Beide Teile unterscheiden sich in der Steuerung auch nicht großartig. Gothic 2 ist sicher etwas komfortabler und hat das Schema etwas vereinfacht, aber die grundsätzlichen Mechaniken sind doch sehr ähnlich. (auch Gothic 2 sollte man mit der "alten" Steuerung, die trotzdem etwas aufgebohrt ist, spielen - die Spiele wurden schlicht für Keyboard only entwickelt).

Gothic 2 geht schon ohne Vorkenntnisse, es gibt viele alte Gefährten, die sich aber gut einführen, man geht ja auch nochmal in das komplette Spielgebiet des ersten Teils. Aber es gibt keine notwendigen Story-Vorkenntnisse, auch keine großen Eastereggs oder Quests, die sich auf Vorwissen aus Teil 1 beziehen.

Man muss vielleicht auch dazu sagen, dass Gothic 2 wesentlich umfangreicher ist als der erste Teil und (v.a. mit dem AddOn - und ohne bekommst du das Spiel heute quasi nicht mehr) auch schwerer.

Ich hab damals mit dem ersten Teil angefangen und würde es auch wieder so versuchen. Wenn Teil 1 dir gar nicht zusagt, kannst du ja immer noch den zweiten Versuchen. Bei gog oder so werden die ja alle paar Wochen/Monate bei irgend einem Sale verschleudert.
Kommentar wurde am 15.05.2021, 15:28 von Pluto editiert.
15.05.2021, 13:41 Bearcat (2036 
Schiesseisen schrieb am 15.05.2021, 13:15:
Mal ne Frage als Gelegeheits-Rollenspieler (Skyrim/Witcher 3). Irgendwie hat das Lesen des Tests zu Gothic 2 in mir Interesse geweckt.
Bei Gothic 1 schreckt mich die Steuerung etwas ab.
Lohnt es sich mit Gothic 2 einzusteigen oder sollte man unbedingt Teil 1 vorher spielen?

Unbedingt nicht, aber es hilft. Gothic 1 erzählt eine abgeschlossene Geschichte und der Held fängt in Gothic 2 wieder bei null an. Man trifft in Gothic 2 wieder die ganzen Kumpel aus Teil 1 und wenn man ihnen wieder begegnet, gibt es auch immer die "Wer bist du denn?"-Dialogoption. Aber es fühlt sich einfach komisch an, wenn man als Spieler offenkundig alte Kameraden des Helden noch nie gesehen hat. Ich habe zuerst Gothic 2 gespielt und könnte mir heute noch in den Arsch beißen, nicht mit Gothic 1 angefangen zu haben.
Kommentar wurde am 15.05.2021, 18:48 von Bearcat editiert.
15.05.2021, 13:15 Schiesseisen (33 
Mal ne Frage als Gelegeheits-Rollenspieler (Skyrim/Witcher 3). Irgendwie hat das Lesen des Tests zu Gothic 2 in mir Interesse geweckt.
Bei Gothic 1 schreckt mich die Steuerung etwas ab.
Lohnt es sich mit Gothic 2 einzusteigen oder sollte man unbedingt Teil 1 vorher spielen?
Seiten: [1] 2   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!