Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: ando
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
23268 Tests/Vorschauen und 14102 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Below the Root
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 3 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.00

Entwickler: Telarium Corporation   Publisher: Windham Classics      
Ausgabe Test/Vorschau (1) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Happy Computer SH 3/85
Testbericht
ohne BewertungC64/128
1 Diskette
302Heinrich Lenhardt
Partnerseiten:

Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (4)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (1)
Spiel markieren?

Videos: 2 zufällige von 3 (alle anzeigen)
Kategorie: Longplay, C64
Kategorie: PC, Intro
User-Kommentare: (11)Seiten: [1] 
23.04.2022, 22:41 Swiffer25 (1265 
Pat schrieb am 23.04.2022, 21:05:
Und ich bin durch! Endlich! Nach mehr als 35 Jahren.

...

Alles Gute zu Deinem Erfolg lieber Pat, das motiviert mich.
Abär:
Du bist doch kein >>> <<<!
Seufz ich ahne irgendwie, dass hier in den nächsten Jahren das vermehrt auftauchen wird

Auf "planeteternia" fühle ich mich dezent jung, aber kaum ein Mitglied ist dort inzwischen/ebenfalls unter 40, (dort wird das Lebensalter direkt im Forum angezeigt)

______________-
Das bringt mich zu einer Frage.
Sind von kulty eigentlich schon Nachfolger bzw. Erben in Bedacht worden?
Es muss ja weitergehen, da sollte man frühzeitig dran denken!
Kommentar wurde am 23.04.2022, 22:49 von Swiffer25 editiert.
23.04.2022, 21:05 Pat (5946 
Und ich bin durch! Endlich! Nach mehr als 35 Jahren.

Ein großer Teil des Spiels besteht aus Management: Essen, Zeit, Kräfte ... Man muss seinen eigenen Charakter aufpäppeln, damit er nicht zusammenbricht. Sterben kann man nicht aber ein Zusammenbruch bedeutet immer, dass man den Rest des aktuellen Tages und manchmal sogar bis zu drei Tage verliert - insgesamt hat man 50 Tage Zeit und ich habe schlussendlich einen Drittel der Zeit gebraucht.

Also eigentlich ist das Spiel also relativ einfach. Es hat diesen Metroidvania-Aspekt aber leider das Problem, dass sozusagen die ganze Welt gleich von Anfang an geöffnet ist. Dem Spiel liegt zwar eine Teilkarte bei, die ist aber unmarkiert und ein beträchtlicher Teil muss man selbst nachzeichnen.
Wenn man sich dann aber mal ein bisschen auskennt, geht es dann eigentlich ganz gut - und wenn man erst die höhere Stufe der Fähigkeit "Pense" erreicht hat, so dass man Gedankenlesen kann, geht es plötzlich sehr schnell vorwärts.

Apropos "plötzlich": Das Ende kommt dann auch sehr plötzlich und macht für mich als Nicht-Kenner der Buchtrilogie nur mäßig Sinn. Ohnehin ist das Adventure viel leichter, wenn man sich mit dieser Welt erstmal ein bisschen auskennt, da wäre wohl der Einstieg viel einfacher, wenn man die Bücher kennen würde.

Schlussendlich hat mir das Spiel erstaunlich viel Spaß gemacht. Sogar so viel, dass ich es wohl irgendwann in vielleicht gar keiner all zu fernen Zukunft das Spiel nochmals mit einem oder vielleicht sogar zwei anderen Charakteren durchspielen möchte. Ich denke, das Spiel dürfte, wenn man sich auskennt, in unter einer Stunde schaffbar sein.
15.04.2022, 21:30 Pat (5946 
Nein, gab einige Adventures, die eine Verbenleiste hatten, lange bevor Maniac Mansion erschien. Deja Vu und Co. oder Borrowed Time und dessen Nachfolger kommen mir gerade spontant in den Sinn. Im Grunde hat auch Lucasfilm eigenes Labyrinth ja auch schon sowas wie die Verbenleiste.
Aber Below the Root gilt dann tatsächlich als das Erste - schon 1984.

Ich spiele das gerade wieder einmal ziemlich genüsslich. Ich möchte das endlich mal durchspielen! Und eigentlich möchte ich auch mal die Green Sky Bücher lesen ... aber erst mal Below the Root.

Hab ja schon weiter unten geschrieben, dass ich die Aufmachung irgendwie sehr liebevoll empfinde. Da muss man sich mit heutigen Augen schon so ein bisschen drauf einlassen. Aber insgesamt finde ich das Spiel erstaunlich spielbar.

Nachdem ich heute Nachmittag ein bisschen Zeit in das Spiel investiert habe, kann ich mittlerweile immerhin sagen, dass der Mann namens Herd der einfachste Startcharakter ist.
Mal sehen ... ein bisschen werde ich das die nächsten Tage noch spielen.
07.11.2019, 01:30 Grumbler (1352 
na sieh mal einer an, die verbenleiste unten war also dann bei maniac mansion gar nicht mal so neu
06.11.2019, 10:12 Pat (5946 
Das Spiel wurde wohl, wie der Quasi-Nachfolger Alice in Wonderland (haben wir, glaube ich, nicht auf Kultboy), mit ihrem eigenen Adventure Creator gebaut (sieht mal entsprechend aus) und basiert wohl Snyders Green-Sky-Trilogie.

Es ist echt liebevoll gemacht. Ich habe es leider (bisher) nie beendet aber ich müsste das eigentlich noch irgendwo haben...
Kommentar wurde am 06.11.2019, 10:16 von Pat editiert.
06.11.2019, 08:56 Phileasson (480 
Ziemlich innovativ, so eine Art Urvater der Action-Adventure. Man muss sich in die Spielmechanik und Begriffe erst mal reinfuchsen, aber dann funzt es ganz gut.

Mit gelegentlicher Hilfe einer Lösung habe ich sogar das Ende sehen können. Wenn man die Bücher kennen würde wäre es wohl noch cooler.
Kommentar wurde am 06.11.2019, 08:58 von Phileasson editiert.
22.12.2014, 21:43 forenuser (3510 
Habe ich ja noch gar nie etwss von gehört...

Ich bin erst später zu "ruhigeren" Titeln gekommen und habe dann die älteren Titel nicht mehr verfolgt...
25.06.2010, 20:03 docster (3338 
Ein wirklich ganz außergewöhnliches Spiel!

Die anderen hoben es in ihren Kommentaren bereits hervor, "Below the Root" war insbesondere - aber nicht ausschließlich - zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung bemerkenswert ungewöhnlich.

Im Angesicht jener Tage darf man von grafischer Präsentation nicht übermäßig viel erwarten, der Spieltiefe tut dies jedoch keinen Abbruch.

Bei mir hat es sich locker eine Wertungs - 8 verdient!
30.03.2008, 23:29 monty mole (1139 
Nach einer längeren Sitzung endlich mal durchgespielt. An sich bin ich kein sonderlicher Fan von Adventures aber Below The Root ist wirklich grossartig für seine Erscheinungszeit. Das Interface geht mit etwas Übung gut zur Hand und auch die Stimmung der ganzen Welt ist wirklich nett. Einen Minuspunkt gibt es für die etwas hakelige Steuerung und das man einen Fehltritt recht weit zurückfällt.

Es würde mich übrigens wundern wenn die Macher hinter "Wonderboy in Monsterland" dieses Spiel nicht kennen würden. Die Idee mit der Glocke die sich meldet wenn der Spieler auf dem richtigen Weg ist kommt hier am Ende nämlich auch zum Einsatz.

8 Punkte.
11.12.2007, 14:17 tschabi (2616 
hab mich pausenlos verlaufen , weil die welt so gross war und die bäume ziemlich gleich aussahen. das interface war revolutionär.coll war auch die idee des gedankenaustausches(wenngleich es ja eigentlich nicht wirklich funktionierte)
07.12.2007, 16:25 Herr Planetfall [Mod] (4036 
Schau an, Below the Root. Find ich prinzipiell gut, aber man läuft sehr viel umher ohne einen Plan zu haben. Die Menusteuerung scheint mir für spätere Spiele richtungweisend gewesen zu sein.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!