Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: MC68000
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
22640 Tests/Vorschauen und 13929 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Anvil of Dawn
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 18 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.01
PC CD-ROM
Entwickler: Dreamforge   Publisher: New World Computing   Genre: Rollenspiel, 3D, Fantasy, Rätsel   
Ausgabe Test/Vorschau (3) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
PC Joker 2/96
Testbericht
77%
81%
80%
PC CD-ROM
1 CD
645Markus Ziegler
PC Player 3/96
Testbericht
--78%
PC CD-ROM
1 CD
626Heinrich Lenhardt
Power Play 2/96
Testbericht
58%
64%
67%
PC CD-ROM
1 CD
949Ulrich Smidt
Partnerseiten:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (5)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (3)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (5)
Spiel markieren?

Videos: 2 zufällige von 2
Kategorie: PC, Spiel, Intro
Kategorie: PC, Spiel
User-Kommentare: (58)Seiten: [1] 2 3 4   »
05.04.2022, 18:34 SchwarzerGrufti (129 
Pat schrieb am 05.04.2022, 18:25:
Du musst mich falsch verstanden haben: Bei Witchaven und Cybermage mussten keine Assets gemacht werden, um das hochzuskalieren. Das hat die Engine ganz alleine gemacht (wie bei Duke 3D oder Quake). Und - ganz ehrlich - die Spiele haben ja auch nicht wirklich mehr Detail, nur weil sie höher aufgelöst sind. Die Sprites verpixeln genau gleich. In der Entfernung sieht man sie ein bisschen besser.

Bei Anvil of Dawn hätte alles neu gerendert werden müssen für eine höhere Auflösung. Aber vor allem hätte das ganze Pixelartwork neu gezeichnet werden müssen.

Dementsprechend kann man das dem Spiel echt verzeihen, dass es 1996 noch kein SVGA hatte.


Naja, man hätte von vornerein auf SVGA setzen sollen, dann hätte man nichts neu rendern müssen. Nur meine Meinung.
Bin auch nicht ein Fan von den gerenderten Dungeon Tiles. Die sehen teilweise sehr hässlich aus. Dafür muss ich aber die Monster loben: die sind sehr gut gezeichnet und sogar äusserst originell!


Verzeih, wenn ich das so frage, SchwarzerGrufti, aber du bist nicht zufällig auch der User DungeonCrawler aka. Hexen-Slayer?


Nö. Ich bin ich. Auch wenn der DungeonCrawler einen fast so guten Geschmack hat wie ich!
Kommentar wurde am 06.04.2022, 01:08 von SchwarzerGrufti editiert.
05.04.2022, 18:25 Pat (5776 
Du musst mich falsch verstanden haben: Bei Witchaven und Cybermage mussten keine Assets gemacht werden, um das hochzuskalieren. Das hat die Engine ganz alleine gemacht (wie bei Duke 3D oder Quake). Und - ganz ehrlich - die Spiele haben ja auch nicht wirklich mehr Detail, nur weil sie höher aufgelöst sind. Die Sprites verpixeln genau gleich. In der Entfernung sieht man sie ein bisschen besser.

Bei Anvil of Dawn hätte alles neu gerendert werden müssen für eine höhere Auflösung. Aber vor allem hätte das ganze Pixelartwork neu gezeichnet werden müssen.

Dementsprechend kann man das dem Spiel echt verzeihen, dass es 1996 noch kein SVGA hatte.



Verzeih, wenn ich das so frage, SchwarzerGrufti, aber du bist nicht zufällig auch der User DungeonCrawler aka. Hexen-Slayer?
05.04.2022, 17:42 SchwarzerGrufti (129 
Pat schrieb am 05.04.2022, 16:51:
Petersilientroll schrieb am 05.04.2022, 10:00:
Ultima VI in Deiner Liste bereitete mir Kopfzerbrechen. Zuerst dachte ich, Du hättest es mit einem anderen Teil verwechselt. Aber mit welchem (Ultima VIII erschien 1994; Ultima IX 1999)?


@SchwarzerGrufti: Witchhaven und Cybermage gehören wie Duke Nukem 3D ja zu den einfach skalierten 3D-Engines. Da mussten ja auch keine höher aufgelösten Assets gemacht werden. Das habe ich schon angesprochen.


Dann ist es umso unverzeihlicher das es nicht integriert war...
05.04.2022, 16:51 Pat (5776 
Petersilientroll schrieb am 05.04.2022, 10:00:
Ultima VI in Deiner Liste bereitete mir Kopfzerbrechen. Zuerst dachte ich, Du hättest es mit einem anderen Teil verwechselt. Aber mit welchem (Ultima VIII erschien 1994; Ultima IX 1999)?

Äh, ja, ich wollte erst Ultima VIII schreiben, hab dann aber nochmals nachgesehen und gesehen, dass das ja vorher war. Ich habe dann ganz professionell die Backspace-Taste ZWEI Mal gedrückt und, tja, hat nicht gereicht, um den ganzen Namen zu löschen.

Ich meine mich zu erinnern, dass Anvil of Dawn auch keine kürzere Entwicklungszeit als Riva hatte. Ich glaube, der Vergleich passt schon.


@SchwarzerGrufti: Na, das finde ich ja schön, dass du doch noch ein paar Qualitäten erkennst. Witchhaven und Cybermage gehören wie Duke Nukem 3D ja zu den einfach skalierten 3D-Engines. Da mussten ja auch keine höher aufgelösten Assets gemacht werden. Das habe ich schon angesprochen.

Die Zauberanimationen wirken natürlich schon beizeiten etwas zäh. Ich bin jedoch der Meinung, dass das auch als Teil des Gameplays verstanden werden sollte: Zauber benötigen einfach eine gewisse Zeit und müssen strategisch eingesetzt werden.
05.04.2022, 14:08 SchwarzerGrufti (129 
Pat schrieb am 05.04.2022, 08:59:
Vielleicht hat es sich der eine oder andere schon gedacht, aber wenn jemand bei Anvil of Dawn was postet, kann ich einfach nicht widerstehen, auch gleich was zu schreiben.

1996 SVGA war meiner Meinung nach kein Muss - gerade auch für solche Spiele, bei denen man nicht einfach hochskalieren kann, wie bei einem Strategiespiel (wo man einfach den Bildausschnitt vergrößert und alles kleiner Darstellt) oder auf einer 3D-Engine basiert wie Duke3D und später Quake (wobei damalige Hardware bei Quake wohl auch eher in der VGA-Auflösung spielte).

Gerade die anderen großen Rollenspiele des Jahres - Stonekeep, DSA3, Daggerfall, Ultima VI - sind alle in VGA. Ich persönlich finde ja sogar, dass es die richtige Entscheidung von Dreamforge war, diesen "Rückschritt" von der komischen VGA-X-Auflösung zur "normalen" VGA-Auflösung zu machen.
Wie Stonekeep spielt Anvil of Dawn ja diese Vollbild-Animationen ab, wenn man sich bewegt. All das neu zu rendern hätte Dreamforge wohl nicht überlebt.
Macht aber nichts: Die Grafik ist wunderschön, liebevoll animiert und flüssig. Ich finde, es war die richtige Wahl.

Ich stimme dir auch bei den lahmen Puzzles nicht zu. Anvil of Dawn ist ein traditioneller Dungeon Crawler, der mit jedem neuen Dungeon neue Mechaniken einführt. Das soll nicht heißen, dass die Puzzles nicht vorher schon vorgekommen sind, haben in AoD eine Qualität, die locker mit einigen Klassikern wie Black Crypt mithalten kann.
Dazu kommen die Charakterinteraktionen und die daraus resultierenden Puzzles. Nene, da schafft AoD schon den Spagat zwischen traditionellem Dungeon Crawler und modernerem storybasiertem RPG.

Und so auf einen Satz runtergrbochen wirst du feststellen, dass 97% aller Rollenspiele nicht besonders originell sind.
AoD holt aus der Prämisse dann auch ziemlich viel raus. Das Worldbuilding ist super, die Charaktere interessant und der Spieler ist eben nicht der Auserwählte - aber er ist aus den Freiwilligen der, von dem die Königin das gefühl hat, hat am meisten Chancen.
Gerade wie sich alles auflöst und wie sich der Plot - wenn auch in sehr geraden Zügen - entwickelt, ist durchaus originell.


Ich stimme dir zu, die meisten Rollenspiele waren nicht besonders originell. Ich habe auch nicht gesagt das Anvil schlecht ist. Hab dem Spiel immernoch gute 7 von 10 Punkten gegeben und es schlummert definitiv noch auf meiner Festplatte.
Ich sage nur, es hätte 1996 definitiv noch etwas mehr Politur vertragen. Stonekeep hatte die teilweise digitalisierten Monster und die Filmsequenz am Anfang. Drei Monate früher (!!!) kam Witchaven- flüssiges Scrolling in Vollbild-SVGA inklusive! Dagegen wirkt Anvil of Dawn eher kümmerlich und hoffnungslos veraltet.
Noch ein Beispiel? Cybermage einen Monat früher!
Es gibt natürlich auch Dinge die Anvil richtig gut gemacht hat: das Leveldesign hat mir gut gefallen. Auch das man die Waffen zuhauen sieht. Lediglich die ätzend langen Zauberanimationen sind auf Dauer ein grosses Manko (aus dem Grund spiele ich auch den "Hau-Druff"-Herkules).
Trotzdem: da wäre definitiv mehr drin gewesen!
05.04.2022, 10:00 Petersilientroll (907 
Pat schrieb am 05.04.2022, 08:59:
Gerade die anderen großen Rollenspiele des Jahres - Stonekeep, DSA3, Daggerfall, Ultima VI - sind alle in VGA.

Ich weiß nicht, ob Stonekeep, Schatten über Riva und Daggerfall gute Beispiele sind. War bei allen drei Spielen die Standardauflösung nicht dadurch bedingt, daß bei den Titeln die Entwicklungszeit überdurchschnittlich war? Kann selbstverständlich sein, daß ich das falsch in Erinnerung habe. Ultima VI in Deiner Liste bereitete mir Kopfzerbrechen. Zuerst dachte ich, Du hättest es mit einem anderen Teil verwechselt. Aber mit welchem (Ultima VIII erschien 1994; Ultima IX 1999)?
05.04.2022, 08:59 Pat (5776 
Vielleicht hat es sich der eine oder andere schon gedacht, aber wenn jemand bei Anvil of Dawn was postet, kann ich einfach nicht widerstehen, auch gleich was zu schreiben.

1996 SVGA war meiner Meinung nach kein Muss - gerade auch für solche Spiele, bei denen man nicht einfach hochskalieren kann, wie bei einem Strategiespiel (wo man einfach den Bildausschnitt vergrößert und alles kleiner Darstellt) oder auf einer 3D-Engine basiert wie Duke3D und später Quake (wobei damalige Hardware bei Quake wohl auch eher in der VGA-Auflösung spielte).

Gerade die anderen großen Rollenspiele des Jahres - Stonekeep, DSA3, Daggerfall, Ultima VI - sind alle in VGA. Ich persönlich finde ja sogar, dass es die richtige Entscheidung von Dreamforge war, diesen "Rückschritt" von der komischen VGA-X-Auflösung zur "normalen" VGA-Auflösung zu machen.
Wie Stonekeep spielt Anvil of Dawn ja diese Vollbild-Animationen ab, wenn man sich bewegt. All das neu zu rendern hätte Dreamforge wohl nicht überlebt.
Macht aber nichts: Die Grafik ist wunderschön, liebevoll animiert und flüssig. Ich finde, es war die richtige Wahl.

Ich stimme dir auch bei den lahmen Puzzles nicht zu. Anvil of Dawn ist ein traditioneller Dungeon Crawler, der mit jedem neuen Dungeon neue Mechaniken einführt. Das soll nicht heißen, dass die Puzzles nicht vorher schon vorgekommen sind, haben in AoD eine Qualität, die locker mit einigen Klassikern wie Black Crypt mithalten kann.
Dazu kommen die Charakterinteraktionen und die daraus resultierenden Puzzles. Nene, da schafft AoD schon den Spagat zwischen traditionellem Dungeon Crawler und modernerem storybasiertem RPG.

Und so auf einen Satz runtergrbochen wirst du feststellen, dass 97% aller Rollenspiele nicht besonders originell sind.
AoD holt aus der Prämisse dann auch ziemlich viel raus. Das Worldbuilding ist super, die Charaktere interessant und der Spieler ist eben nicht der Auserwählte - aber er ist aus den Freiwilligen der, von dem die Königin das gefühl hat, hat am meisten Chancen.
Gerade wie sich alles auflöst und wie sich der Plot - wenn auch in sehr geraden Zügen - entwickelt, ist durchaus originell.
04.04.2022, 21:48 SchwarzerGrufti (129 
Hmmm. Den hatte ich damals als er rauskam mal gekauft (hab mich durch die guten Bewertungen der Player und Joker hinreissen lassen, und Rollenspiele sind ja da schon arg im Sterben gelegen). Besonders die 78% der PCPlayer (was ja bei denen einer hohen 80 in anderen Magazinen gleichkam) waren ausschlaggeben für den Kauf. War dann doch etwas ernüchtert.
Also SVGA hätte Anno 1996 definitiv schon sein müssen wenn man mit dem "Schritt-für-Schritt-Scrolling" daherkommt.
Wie von Dreamforge gewohnt gab es lauter "Dummy-Objekte" - Fässer, Möbel, etc mit denen sich gar nicht anstellen lies - und der grösste Faux-Pas: die uninnovativen Puzzles (Bodenplatten beschweren - wie geistreich!). Ach und die Story war auch ziemlich 08/15: böser X (setze ein: Magier/Nekromant/Regent/Warlord) bedroht Land Y, Held Z ist die einzige Hoffnung, gähn!.
Hab's dann doch noch verschlungen, was jedoch weniger an der Qualität des Spieles lag und vielmehr der Mangelware RPG in der Zeit geschuldet war.
Nicht sonderlich aufregend aber auch kein schlechtes Spiel.
30.11.2021, 17:00 drym (4077 
Irgendwie habe ich angefangen, dieses Spiel zu spielen.
Und es macht Spaß, obwohl die Kämpfe ziemlich eintönig sind und ohne seitwärts-laufen und Gegner ausmanövrieren auch irgendwie an Tiefgang vermissen lassen. Rätsel und Story waren bisher auch eher unterkomplex, aber wie gsagt: es macht irgendwie trotzdem Spaß.

Bin noch im ersten Schloss, da laufe ich nun schon seit 3 Stunden herum und finde Ausrüstung und Dinge, von denen ich nicht weiß, was sie tun.
16.08.2019, 01:21 DungeonCrawler (604 
anthony_xue schrieb am 15.08.2019, 21:30:
Ich denke, mit "der Funke will bei mir nicht überspringen" hättest du beim armen Pat auch deutlich weniger Zuckungen ausgelöst als mit "was für ein grottenschlechtes Spiel"

Ist ja gut, dass wir nicht alle das Gleiche mögen. Sag mal, hast du evtl auch einen von den Nach-Grimrock-Crawlern gespielt, wie "Vaporum" oder "Grimoire: Heralds of the Winged Exemplar" und kannst was empfehlen?


Vaporum ist mir zu Sci-Fi-lastig. Grimoire klingt interessant, hab es aber noch nicht gespielt. Grimrock 2 ist aber definitiv das beste der neueren DCs.
15.08.2019, 21:30 anthony_xue (185 
Ich denke, mit "der Funke will bei mir nicht überspringen" hättest du beim armen Pat auch deutlich weniger Zuckungen ausgelöst als mit "was für ein grottenschlechtes Spiel"

Ist ja gut, dass wir nicht alle das Gleiche mögen. Sag mal, hast du evtl auch einen von den Nach-Grimrock-Crawlern gespielt, wie "Vaporum" oder "Grimoire: Heralds of the Winged Exemplar" und kannst was empfehlen?
15.08.2019, 07:21 DungeonCrawler (604 
anthony_xue schrieb am 14.08.2019, 18:19:
Pat schrieb am 13.07.2019, 17:54:
Ich spürte so ein seltsames Zucken an der Halsschlagader. Kann es sein, dass jemand schlecht über Anvil of Dawn redet?

Das ist unmöglich! Jemand im Internet irrt sich hier gewaltig!!


https://xkcd.com/386/

Sehe ich aber genauso. Ein kaum wiedergutzumachender Irrtum

Farbenprächtig war das Spiel bestimmt. Aber auch nicht wesentlich mehr als etwa die World of Xeen (all hail!). Und das Leveldesign war teils wirklich großartig. Der "Iron Titan" zB ist ein dreistöckiger Dungeon, in dessen Zentrum wirklich ein Riese festgehalten ist (ungefähr wie in den Endless Deep of Od Nua in Pillars of Eternity). Und die Maps ergeben sogar architektonisch Sinn, im Gegensatz zu den sehr random angelegten Karten fast aller anderen Crawler: ein versunkenes Schiff hat einfach ein komplett anderes Layout als ein riesiger Baum, eine vergessene Stadt oder der Tempel des Mondes. Einfach insgesamt ein fantastisch atmosphärisches Werk. Hatte nur einen Designfehler, nämlich, dass man für die Puzzles stapelweise Gegenstände umherschleppen muss, was es fast unmöglich macht, einen magiestarken, aber (trag-)schwachen Hexer zu spielen...

Hmm, jetzt habe ich fast Lust gekriegt, noch einmal anzufangen. Natürlich als der "feiste, behaarte Muskel-Prolo" (Lenhardt, hust), der ich IRL einfach so gar nicht bin


Nein. Sorry. Ich bleibe dabei. Selbst beim mittlerweile 3. Versuch will bei mir der Funke nicht so recht überspringen. Und ich LIEBE 90° Dungeon Crawler!
Aber das einzige was Anvil of Dawn bei mir auslöst ist das Verlangen Black Crypt, Dungeon Master 2 oder Isles of Terra zum xtem Mal zu spielen...
Kommentar wurde am 15.08.2019, 07:23 von DungeonCrawler editiert.
14.08.2019, 18:19 anthony_xue (185 
Pat schrieb am 13.07.2019, 17:54:
Ich spürte so ein seltsames Zucken an der Halsschlagader. Kann es sein, dass jemand schlecht über Anvil of Dawn redet?

Das ist unmöglich! Jemand im Internet irrt sich hier gewaltig!!


https://xkcd.com/386/

Sehe ich aber genauso. Ein kaum wiedergutzumachender Irrtum

Farbenprächtig war das Spiel bestimmt. Aber auch nicht wesentlich mehr als etwa die World of Xeen (all hail!). Und das Leveldesign war teils wirklich großartig. Der "Iron Titan" zB ist ein dreistöckiger Dungeon, in dessen Zentrum wirklich ein Riese festgehalten ist (ungefähr wie in den Endless Deep of Od Nua in Pillars of Eternity). Und die Maps ergeben sogar architektonisch Sinn, im Gegensatz zu den sehr random angelegten Karten fast aller anderen Crawler: ein versunkenes Schiff hat einfach ein komplett anderes Layout als ein riesiger Baum, eine vergessene Stadt oder der Tempel des Mondes. Einfach insgesamt ein fantastisch atmosphärisches Werk. Hatte nur einen Designfehler, nämlich, dass man für die Puzzles stapelweise Gegenstände umherschleppen muss, was es fast unmöglich macht, einen magiestarken, aber (trag-)schwachen Hexer zu spielen...

Hmm, jetzt habe ich fast Lust gekriegt, noch einmal anzufangen. Natürlich als der "feiste, behaarte Muskel-Prolo" (Lenhardt, hust), der ich IRL einfach so gar nicht bin
13.07.2019, 22:01 DungeonCrawler (604 
Pat schrieb am 13.07.2019, 21:57:
Ich persönlich mochte Legend of Grimrock 1 nicht so besonders. Aber ich kann nicht ganz drauf zeigen warum. Teil 2 fand ich dann viel besser.
Vielleicht fehlt mir die Charakterinteraktion?

Ich mag Dungeon Crawler, die einen schönen roten Faden spinnen. So sind Anvil of Dawn oder auch Lands of Lore zwei meiner Liebsten, während ich auch mit dem ersten Dungeon Master nicht so viel anfangen konnte.


Mochte den 2. Grimrock auch lieber. Aber Teil 1 war auch ganz gut. Charakterinteraktion fehlt mir nicht so - mein Lieblings-Crawler ist immer noch die Schwarze Gruft, da haben die Charaktere nicht ein Wort von sich gegeben.
Dungeon Master 2 fand ich auch besser als 1.
13.07.2019, 21:57 Pat (5776 
Ich persönlich mochte Legend of Grimrock 1 nicht so besonders. Aber ich kann nicht ganz drauf zeigen warum. Teil 2 fand ich dann viel besser.
Vielleicht fehlt mir die Charakterinteraktion?

Ich mag Dungeon Crawler, die einen schönen roten Faden spinnen. So sind Anvil of Dawn oder auch Lands of Lore zwei meiner Liebsten, während ich auch mit dem ersten Dungeon Master nicht so viel anfangen konnte.
Seiten: [1] 2 3 4   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!