Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: dberlin
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
23252 Tests/Vorschauen und 14088 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Unreal (1998)
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 36 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.96
PC CD-ROM
Entwickler: Epic Megagames   Publisher: GT Interactive Software   Genre: Action, 3D, Multiplayer, Shooter, Sci-Fi / Futuristisch   
Ausgabe Test/Vorschau (2) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
PC Player 8/98
Testbericht
100%
90%
Solo: 87%
Multi: 90%
PC CD-ROM
1 CD
1170Volker Schütz
Power Play 8/98
Testbericht
93%
84%
Solo: 91%
Multi: 86%
PC CD-ROM
1 CD
301Christian Peller
Partnerseiten:

Lieblingsspiel der Mitglieder: (12)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (3)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (6)
Spiel markieren?

Serie: Unreal (1998), Unreal: Return to Na Pali

Auszeichnungen:



Videos: 2 zufällige von 3 (alle anzeigen)
Kategorie: PC, Spiel
Kategorie: PC, Spiel
User-Kommentare: (99)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
20.11.2022, 15:33 schattenmeinerselbst (130 
jan.hondafn2 schrieb am 18.11.2022, 18:24:
Unreal ist kein Spiel, Unreal ist ein Kunstwerk.

.
.
.

Und dennoch: Die von mir vergebenen 9 "irrealen" Punkte zeigen, dass Unreal locker in der ersten Doom/Quake-Liga mitspielt. Für mich hat das Spiel einen besonderen Platz in meiner Sammlung bekommen.

Unreal Alter your reality...forever.


Sehr schöner Text...
...ich glaub, ich muss das auch mal wieder spielen!
18.11.2022, 18:24 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (2304 
Unreal ist kein Spiel, Unreal ist ein Kunstwerk.

Im Nachhinein ärgere ich mich ein bisschen, dass ich das Spiel nicht mit einer höheren Lautstärke, was das Musikalische betrifft, gespielt habe. Die Musikstücke sind einfach Güteklasse 1+! Bärenstark, was da der Soundguru des Spieles veranstaltet hat. Doch bevor ich vollends ins Schwelgen gerate, erst mal alles der Reihe nach...

...gezockt habe ich die Version 226 mit meinem nach wie vor sehr stabil laufenden Win 7 (64 bit). Zusätzlich musste natürlich nGlide an Bord sein, um in den Genuss der sehr sauberen 3DFX-Grafik zu kommen. Auflösungstechnisch habe ich 1280 x 1024 gewählt, da bei einer höheren Auflösung die Schrift (Translator-Messages usw.) zu klein ausgefallen ist. Besagte Auflösung reicht auch völlig aus, da alles gestochen scharf ist und mich selbst im Jahre 2022 absolut überzeugen konnte.

Leider nicht ganz so überzeugend empfand ich die Anfangsphase des Spiels. Nun gut, ab und an gabs ne kleine Grusel-/Schockszene; Leveldesign und Kämpfe gegen die vielen Gegner waren aber eher gehobener Durchschnitt. Bis ca. zur Mitte des Games dachte ich noch: "Also Quake II hat irgendwie mehr zu bieten..." Doch dann wird es stetig interessanter, qualitativ und quantitativ gehts, wie ich meine, im zweiten Teil des Shooters nur noch bergauf.
Übrigens habe ich das Spiel in der Schwierigkeit Hard bezwungen. Wählt man diesen gehobenen Schwierigkeitsgrad, so geht einem doch ziemlich flott der Lebenssaft aus. Kleiner Minuspunkt an der Stelle: Munitionsarmut herrscht leider nur äußerst selten (man will schließlich bei solch einer Spielstufe gefordert werden!).

Der Entdeckergeist darf bei Unreal immer wieder befriedigt werden. Im Spiel gibt es sehr viel zu entdecken, auch deshalb, weil viele Secrets darauf warten, erforscht zu werden. Des Öfteren kann man mit den Nali kooperieren, wodurch sie dann einem Geheimkammern kredenzen. Das klappt aber -wie Commodus bereits beschrieben hat- nicht immer. Wieso, weshalb, weswegen die Bewohner manchmal auf "stur schalten", konnte ich aber nicht in Erfahrung bringen.
Was übrigens nervt, sind die teilweise (zu) großen Level. Dabei kommt erschwerend hinzu, dass man eine Karte im Spiel vergeblich sucht. Wie gerne hätte ich mich via Tabulator-Taste über mein Umfeld informiert. Schade, denn eine Kartenfunktion hätte dem Spiel definitiv gut zu Gesicht gestanden. So aber, irrt man leider doch mehrfach durch die weitläufigen Gänge der enorm großen Abschnitte.

Zurück zu den Einzelkriterien von Unreal. Wie bereits angeführt ist die Grafik absolut top. Steuerung geht auch locker von der (WASD-)Hand. Nur mit den zusätzlichen Waffenfunktionen kommt man in der Hitze des Gefechts manchmal durcheinander. Doch nun zum Sahnestück des Spiels: die Musik!
Anfangs fiel mir auf: Fetzige Rhythmen, doch irgendwie erinnern einige Lieder eher an eine Endgegnermusik eines Shoot 'em Ups auf dem Amiga. Sicherlich irritiert das viele Spieler, denn für solch einen 3D-Shooter ist diese Untermalung eher ungewöhnlich. Größte Stärke des in der Tat fulminanten Soundtracks (den einige Spieler sogar als besten Spielesoundtrack aller Zeiten betiteln!) ist der Variantenreichtum der Kompositionen: Manchmal werden die Lauscher nur mit seichten, langsamen Glocken-/Keyboardsounds umschmeichelt, dann wiederum lädt eine wunderschöne Melodie zum Träumen ein. Später treibt ein schneller Breakbeatsound einen Schweißperlen ins Gesicht, denn nebenher wollen auch schwierige Gegnerbrocken aus den Weg geräumt werden. Ihr merkt schon, die Musiken sind in hohem Maße facettenreich und unterscheiden sich mitunter enorm! Genau das macht dieses Potpourri an orchestralen Klängen so einzigartig. Wer von den grandiosen Songs nicht genug bekommen kann, spielt entweder das AddOn Unreal: Return to Na Pali oder steckt seine Horcher mal in diese Seite (unveröffentlichtes Material!) rein.

Auch wenn mich das Ende von Unreal ein wenig enttäuscht hat (passiert uns Zockern ja leider des Öfteren!), so hat es das Spiel per se ganz und gar nicht. Hier haben wir es mit einem hammerguten, herrlich spielbaren Shooter zu tun, der auch heute vollends begeistern kann. Man kann eigentlich nur vor Epic Megagames den Hut ziehen, denn sie haben hier etwas Großes vollbracht. Der Zehner wird dennoch knapp nicht erreicht, da

1. Level zu groß sind und einhergehend damit keine Map-Funktion verfügbar ist
und
2. das Balancing (Gegnerstärke, Verfügbarkeit von Waffen/Munition) ein klein wenig besser abgestimmt hätte sein dürfen.

Und dennoch: Die von mir vergebenen 9 "irrealen" Punkte zeigen, dass Unreal locker in der ersten Doom/Quake-Liga mitspielt. Für mich hat das Spiel einen besonderen Platz in meiner Sammlung bekommen.

Unreal Alter your reality...forever.
Kommentar wurde am 18.11.2022, 18:31 von jan.hondafn2 editiert.
09.10.2022, 09:59 GameGoon (183 
Obwohl FPS damals mein bevorzugtes Genre war, habe ich Unreal bis heute nicht gepsielt. Es hat mich einfach nie angesprochen. Wohl, weil ich Polygongrafik einfach nie mochte. Obwohl technisch deutlich unterlegen, waren die Sprites von Doom, Heretic und Co für mich einfach deutlich ansehnlicher und irgendwie auch realistischer.
Zudem hatte ich um den Jahrtausendwechsel keine große Lust mehr auf reines Geballer mit ein paar Rätseln.
Bei Spielen wo alle ob der genialen Grafik gejubelt haben, war ich eh meist skeptisch pessimistisch, die Zahl der Blender war sehr hoch.
Kann gut sein, daß ich mit Unreal einen guten Klassiker verpasst habe. Heute würde mich das Game aber auch nicht weiter reizen, zumal ich später mal Unreal Tournament gespielt habe und das echt unfassbar öde fand.
20.06.2022, 00:06 Bearcat (3012 
Jochen schrieb am 19.06.2022, 16:46:
Bei Videospielgeschichten gibt es eine interessante Story von einem Unreal-Fan: UNREAL REDUX - Wie kommt man dazu, ein AAA-Spiel aus 1998 im Alleingang zu überarbeiten?

Sehr beeindruckend, dieses "Mammut-Projekt". Schon fünf Jahre in Arbeit und nochmal genauso lang bis zu Fertigstellung, sowas nennt man wohl Liebe. Ich drücke (nicht gänzlich ohne Eigeninteresse...) alle vorhandenen Daumen!
19.06.2022, 16:46 Jochen (3274 
Bei Videospielgeschichten gibt es eine interessante Story von einem Unreal-Fan: UNREAL REDUX - Wie kommt man dazu, ein AAA-Spiel aus 1998 im Alleingang zu überarbeiten?
09.03.2022, 12:48 gracjanski (327 
Gunnar schrieb am 07.03.2022, 19:12:
Du sprichst in Rätseln: Wirst du "Unreal" auf diesem Berg liegen lassen, um es dir irgendwann noch mal in Ruhe vorzunehmen? Oder haben dich unsere Beschreibungen hier dermaßen abgeschreckt, dass du keinen Drang verspürst, es so bald wieder mit diesem Spiel zu versuchen?


Ja, stimmt, ist nicht so klar zu verstehen. Ich habe es mal geändert. Ja, ich werde es noch mal spielen
07.03.2022, 19:12 Gunnar (4373 
gracjanski schrieb am 07.03.2022, 11:43:
Habe es vor vielen Jahren mal ausprobiert und irgendwie hat es mich nicht angesprochen. Aber nach dem Lesen der 5 Seiten hier werde ich das Spiel nun doch nicht vom Berg meiner zukünftigen Spiele nehmen.

Du sprichst in Rätseln: Wirst du "Unreal" auf diesem Berg liegen lassen, um es dir irgendwann noch mal in Ruhe vorzunehmen? Oder haben dich unsere Beschreibungen hier dermaßen abgeschreckt, dass du keinen Drang verspürst, es so bald wieder mit diesem Spiel zu versuchen?
07.03.2022, 12:45 Groove Champion (273 
Hmm, bei Unreal trifft für mich irgendwie das Attribut "Style before Substance" zu. Ich spielte Unreal erst im Jahr 2000 das erste Mal (und damit auch erst nach UT). Klar, grafisch war es auch da noch beeindruckend und auch spielmechanisch gut, aber die Story und deren Inszenierung haben mich nicht ausreichend motiviert um es durchzuspielen. Das hier oft verglichene Half-Life, welches später erschien (ich aber schon bei Release hatte), machte das erheblich besser.
Die beiden sind zwar da nicht direkt vergleichbar, weil die Story in HL viel konservativer ist, jedoch viel besser inszeniert. Wenn man das vorher schon gesehen hat, war Unreal nicht mehr so überzeugend.

Was aber keinesfalls bedeutet, dass es ein schlechtes Spiel wäre.
07.03.2022, 11:43 gracjanski (327 
Habe es vor vielen Jahren mal ausprobiert und irgendwie hat es mich nicht angesprochen. Aber nach dem Lesen der 5 Seiten hier werde ich das Spiel nun doch nicht vom Berg meiner zukünftigen Spiele wegnehmen und mal wieder anspielen.
Kommentar wurde am 09.03.2022, 12:47 von gracjanski editiert.
10.10.2021, 02:53 Schiesseisen (53 
Oh Dae-su schrieb am 09.10.2021, 23:33:
@Schiesseisen: Deinen Bewertungen nach dürftest Du öfter besoffen sein.


Ja, das ist wahr
09.10.2021, 23:33 Oh Dae-su (878 
@Schiesseisen: Deinen Bewertungen nach dürftest Du öfter besoffen sein.
09.08.2021, 14:14 Schiesseisen (53 
Häh? 4 / 10? Ich glaub da war ich besoffen
Das ist einer der besten Shooter der 90er!
16.11.2019, 00:54 Gunnar (4373 
Gerade noch mal reingespielt, und ich muss sagen - Hut ab! Fast alle anderen Ego-Shooter aus dieser Zeit (namentliche Vergleiche: "Quake 2", "SiN", "Shogo - Mobile Armor Division" und "Jedi Knight") sind schlechter gealtert. Da hält eigentlich nur "Half-Life" mit. Liegt in Sachen "Unreal" vielleicht auch am Science-Fiction-Szenario, wohingegen einigermaßen "realistische" Umgebungen wie in den anderen Spielen natürlich immer den Vergleich zur "Realität" erlauben und da mit der damaligen Technik eben schlechter abschneiden. Aber das sind ja wiederum auch Design-Entscheidungen, und das haben die Leute bei Epic Megagames eben genau richtig gemacht.

Ansonsten: Hübsche Grafikeffekte gibt's immer noch. Das sich unter jedem Schritt des Spielers kräuselnde Wasser dürfte Maßstäbe gesetzt haben, die Licht- und Reflexiionseffekte ebenfalls. Etwas merkwürdiger waren dagegen einige wirklich stockfinstere Ecken der Levels - na, liegt vielleicht auch an den Einstellungen.

Der Mehrspielermodus ist übrigens noch nicht ganz ausgereift, aber da bin ich natürlich auch deshalb etwas voreingenommen, weil ich in letzter Zeit immer wieder auch mal das erste "Unreal Tournament" rausgekramt habe, das seinerzeit ja mit Mutatoren und Spielmodie Maßstäbe gesetzt hatte. Beim Original-"Unreal" taugt dagegen eigentlich nur das Deathmatch, für alles andere sind die Bots zu blöd, vor allem aber gibt's den ganz großen Schnitzer, dass beim Team-DM die einzelnen Mannschaften farblich nicht voneinander abgesetzt werden, sondern jeder nur in seinem Skin zu sehen ist. Na ja, Schamm drüber, das war 1998, und Friendly Fire war noch nicht aktivierbar.
06.09.2018, 11:46 Revovler Ocelot (524 
Schönheit liegt im Auge des Betrachters. ich finde sowohl Unreal als auch Half Life auch heute noch hübsch. Habe Unreal bisher noch nicht gespielt aber in den Videos und Screens sieht es für meinen Geschmack immer noch ansprechend aus. Es hat einen bestimmten Stil den ich sehr charmant finde. Weit aus besser als den heutigen Stil vieler Videospiele. Der derzeitige Status der Spiele gefällt mir grafisch gesehen nicht aus. Sie sind in einer Art zwischen Welt gefangen. Man versucht so realistisch wie möglich zu sein, schafft es aber noch nicht völlig realistisch zu sein. Es wirkt irgendwie komisch. Da gefällt mir der eindeutige Fantasy Look der alten Spiele doch mehr. Die frühe 3d Grafik ist schon was ganz besonderes finde ich. Unreal wird natürlich bald bei gog geholt und gespielt. Habe jetzt richtig Lust auf old School shooter.
06.09.2018, 09:39 Sir_Brennus (783 
Darkpunk schrieb am 06.09.2018, 08:16:
polka schrieb: Da finde ich Halflife zum Beispiel hässlicher,sind ja beide ähnlich alt.


Half-Life ist grafisch fraglos schlechter gealtert als Unreal. Unreal gefällt mir in dieser Hinsicht auch heute noch.


Grafisch war HL damals schon schlechter. Der realistische Look kommt bei den Leuten aber meist besser an als SciFi. Wegen mehr Bezug, und so.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!