Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: MC68000
 Sonstiges




.::.
Warning: Undefined array key 1 in /home/.sites/116/site1628/web/inc/t.inc.php on line 22

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Power Play 7/92



Seiten: [1] 2 


Scan von Hugo


Seiten: [1] 2 

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (131)Seiten: «  1 2 3 [4] 5 6 7 8   »
30.09.2015, 13:33 Anna L. (2028 
Die Play Time sagt zu der Musik: "Die Musik ist durchgehend."

Fehlt wohl was.
Wobei 65% keine allzu große Begeisterung vermuten lässt.
05.03.2014, 15:25 Riemann80 (952 
Retro-Nerd schrieb am 05.03.2014, 00:49:
Falls du die PC DOS Version meinst. Die taugte generell auch nicht viel. Der Amiga Soundtrack ist super. Die PC Mucke ist Geschmackssache. Die SNES Version darf man auch nur als PAL Fassung spielen, die NTSC Version ist vom Timing her viel zu schnell. Fast unbrauchbar.


Ich weiß auch nicht, warum ich mich nicht mit dem Soundtrack, inkl. Amiga, anfreunden kann, ist aber so. Dabei mag ich die meisten Sachen, die ich von Hülsbeck kenne, sehr gerne.

Spielerisch finde ich es auf allen Systemen mau.
05.03.2014, 08:37 Pat (5776 
Ich nicht aber mein Bruder. Generell schaffe ich so die ersten zwei Level ohne ein Leben zu verlieren.

Generell interessant sind die verschiedenen Versionen. So scheint die eher mässige PC Version von der Konsole abzustammen. Jim sieht anders aus und es hat ein wirklich seltsames verkehrtes Parallaxscrolling.
Ausserdem gibt es ein paar Levels in Draufsicht.

Die Turbografx/PC Engine-Version scheint der Amiga-Version am ähnlichsten, ihr fehlt allerdings das Parallax, hat dafür ein schickes Intro.

Insgesamt ist die Amiga-Version die beste. Die Grafik ist bunt und cool designt - in einem Level regnet es allerdings etwas doofe riesige Regentropfen, die irgendwie nicht so recht gepasst haben.
05.03.2014, 06:26 Twinworld (2446 
Hat das wer ohne Cheat durchgespielt(Amiga).
05.03.2014, 00:49 Retro-Nerd (12653 
Falls du die PC DOS Version meinst. Die taugte generell auch nicht viel. Der Amiga Soundtrack ist super. Die PC Mucke ist Geschmackssache. Die SNES Version darf man auch nur als PAL Fassung spielen, die NTSC Version ist vom Timing her viel zu schnell. Fast unbrauchbar.
Kommentar wurde am 05.03.2014, 01:22 von Retro-Nerd editiert.
04.03.2014, 23:32 Riemann80 (952 
Kann mich partout nicht mit dem Spiel anfreunden. Maue Steuerung, mäßiges Leveldesign, nicht mal die Musik will mich packen. Letztere klingt für mich wie ein gelangweilter Aufguß vom Turrican-Soundtrack, ich weiß auch nicht.
04.03.2014, 22:27 Retro-Nerd (12653 
Die ganze Sprungmechanik der Amiga Version schreit nach einem Jump Button. Per Competiton Pro Joystick macht das nicht soviel Spaß. Hoffe, daß ein neuer WHDLoad Patch das beheben kann.
07.03.2012, 16:05 SarahKreuz (10000 
Für mich immer noch verdammt nah an der Unspielbarkeit. Wird im laufe der Jahre auch nicht besser (WHY NOT!? ). Einzig die Musik gewinnt im laufe der Zeit immer mehr an Bedeutung und festigt sich immer mehr als eines der besten Werke von Chris H.
Gilt jedoch nicht für ALLE Versionen :/ http://youtu.be/7CRwq6Z0xWw
15.04.2011, 17:36 Atari7800 (2410 
Solange man es als Standbild betrachtet sieht die CPC Version echt gut aus, aber dann Ruckelscrolling und Flackern, echt grausam!
15.04.2011, 16:59 Rektum (1730 
Oh bitte, nehmt die CPC-Version von Jim Power nicht ernst.
Die wurde "aus Mitleid" programmiert, ohne Liebe, ohne Elan, ohne gar nichts.
1992 waren die Aussichten auf üppige Einnahmen bei einem CPC-Titel wohl eh nicht mehr so rosig, auch nicht in Frankreich.
Die Grafiken sehen recht nett aus, Scrolling, Animation und Sound entsprechen nicht dem, was auf dem CPC möglich wäre.
15.04.2011, 16:26 Retro-Nerd (12653 
Loriciels waren halt Franzosen, daher nicht soo schrechlich ungewöhnlich. Wenn es ein ST Version gab, dann oft auch eine für den CPC.

Gerade mal die CPC Fassung angeschaut. Auweia! Da passt wieder nicht viel zusammen. Viel zu kleiner Bildausschnitt, das Scrolling erinnert an einen 3D Film den man sich ohne 3D Brille anschaut. Sound und Effekte sind obermies, die Steuerung ist auch nicht gerade exakt. Nette Grafik, aber mehr nicht.
Kommentar wurde am 15.04.2011, 16:29 von Retro-Nerd editiert.
15.04.2011, 15:13 Commodus (5608 
Von Jim Power gab es sogar eine CPC Version! Okay! Für mich als alten Amigianer ist es überhaupt kein Vergleich, aber für CPC Verhältnisse ist es ein gutes Spiel! Komisch, das man dem CPC 1992 als einzigen 8-Bitter noch eine Version spendiert hat.

MOBYGAMES CPC-SCREENSHOTS
Kommentar wurde am 15.04.2011, 15:17 von Commodus editiert.
27.03.2011, 19:27 Majordomus (2178 
Jim Power ist eine verdammt harte Nuss.
Ziemlich frustrierend für Gelegenheitsspieler

Mal sehen, ob ich es jemals zum Ende schaffe oder vorher aufgebe.
Warum wurde nur die Energieleiste bei der Amiga-Version weggelassen???
Man merkt dem Spiel deutlich an, dass es auf mehrere Hitpoints ausgerichtet ist.
01.03.2011, 13:21 Aydon_ger (754 
Die Draufsicht im SNES-Video sieht ja verdammt nach Project Paradise (PC) aus. Dachte erst, ich habe das falsche Video angeklickt...
28.02.2011, 19:02 Majordomus (2178 
Jim Power ist für mich ein Potpourri aus exzellenten Zutaten:

Man nehmen
1x Turrican-Sound: Typischer Chris Hülsbeck. Sau gut, auch wenn der Sound extremst nach Turrican klingt. Das man bei den Boni auch noch die Turri-Sprachausgabe geklaut hat, kann man schon fast als Plagiatsvorwurf gelten lassen

1x Gods-Grafik mit einer Prise Lionheart: Perfekte Kombination. Schmackhafter kann eine Präsenation nicht aussehen

1x Gods-Steuerung: Etwas hakelig wie sein Vorbild. Hätte mehr Würze verdient.

1x Probotector-Schwierigkeitsgrad: Wie bei Super Probotector vermisse ich hier schmerzlich einen Energiebalken. Beim ersten Feindkontakt ins Nirvana befördert zu werden ist einfach unfair. Weniger Schärfe hätte gut getan.

1x Assasin-Waffensystem: Ein wenig schwach die Wummen. Öfters muss man Reißaus nehmen anstatt zu ballern. Hier hätte mehr Pfeffer nicht geschadet.

Und zum Schluss wird alles mit Lionheart-Spielablauf garniert: Auch bei Jim Power muss man bedächtig zu Werke gehen, Feindformationen studieren und dann losschlagen. Mit dem Konzept konnte Lionheart grenzenlos überzeugen. Warum Jim Power hier zusätzlich ein nervtötendes Zeitlimit eingebaut hat, ist mir ein Rätsel.

Sehr wohlschmeckend ist diese Mischung auf alle Fälle. Ob's eines meiner Leibgerichte wird bleibt abzuwarten
Seiten: «  1 2 3 [4] 5 6 7 8   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!