Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Hagalaz
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Power Play 7/94




Scan von Herr Planetfall


Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (92)Seiten: «  1 2 3 [4] 5 6 7   »
24.04.2015, 18:45 Pat (5465 
Vielleicht musst du deine Ohren mal untersuchen lassen, Mithran.

Aber im Ernst: Mit MT-32 oder, wie in Sarahs Video, dem SCC1 klingt die Musik viel besser als am Amiga. Da stimme ich Sarah voll und ganz zu.

Vielleicht klingt es in deiner Erinnerung besser aber hö dir mal beide nacheinander an.

Allerdings stimmt es, dass die Amiga-Musik besser klingt als das Adlib-Gedudel.
24.04.2015, 11:32 Mithran (200 
urgs

Das hört sich in meinen Ohren ziemlich grausam an. Da finde ich die Amiga Musik viel knackiger.

Das klang aus den Boxen meines A1200 sehr viel imposanter als dieses Gedudel.
Und das sage ich nicht aus der Erinnerung heraus, sondern weil die Intro Musik mein Handy-Klingelton ist. (oha, jetz hab ich mich als Nerd geoutet.... )
12.02.2015, 21:06 SarahKreuz (10000 
Hier das PC-Intro zum einbetten: http://m.youtube.com/watch?v=NzveVFilqMU. Tja, Nudge hat schon recht, dass das ziemlich gut klingt. Die Instrumente schlagen die benutzten Amiga-Samples dann doch um einiges.
16.12.2014, 13:23 Retro-Nerd (12448 
Sehe es wird LordRudi. Braben hat sich im Design deutlich übernommen. Zu viele Schnitzer und Bugs (manche sagen mehr als Planeten im Spiel). Der Charme des ersten Teil war einfach nicht mehr da.
16.12.2014, 13:17 Mithran (200 
Gebackt habe ich es nicht, das war mir dann doch zu unsicher mit dem Herrn Braben.

Als die Berichte in der Gamestar dann so positiv ausfielen zu den Betas und Gammas, war für mich klar dass ich das Spiel vorbestellen muss.

Bin schon ganz heiss auf das "Day 1" Decal!!! :-)

Nach Feierabend versuche ich mal an meine Mercenary Version zu kommen. Derzeit kann ich aber nicht einmal die Seite von Elite Dangerous aufrufen.

Frontier, um dass es hir geht hat mich auch vieeeele Stunden unterhalten. Geschwänzt habe ich zwar nicht dafür, aber als ich krank zu Hause bleiben musste, konnte ich trotzdem ein wenig im all herum reisen. Das war cool!
16.12.2014, 08:17 Pat (5465 
Bis jetzt mein Lieblingsteil der Serie. Heute erscheint "Elite Dangerous", das ich "gebackt" habe.

Ich bin sehr gespannt! Alle Beta- und Gamma-Versionen habe ich mit Absicht weggelassen.
17.08.2014, 13:49 fe2muemmel (8 
Das einzige Spiel, für das ich um es zu zocken die Schule geschwänzt habe - ich kam nur noch aus dem Zimmer heraus um zu essen oder die Toilette aufzusuchen. Und das etwa eine Woche lang.
Bis heute meine Nummer eins wenn es um Beschäftigung mit Computerspielen aller Art geht.
Ich mochte selbst den verbuggten Nachfolger
25.09.2011, 14:32 LordRudi (781 
Als C64-Elite-Veteran war anfangs absolut begeistert vom 2. Teil.
Hat anfangs richtig Spass gemacht. In der Schachtel waren mehrere fette Handbücher und Sternenkarte, letztere an die Wand gepinnt.
Fenster zugezogen und ab inne Galaxis!

Die erste Zeit war ich auch riesig begeistert!
Aber leider gingen mir nach ner Weile die vielen Bugs und Unzulänglichkeiten im Spieldesign auffen Keks.

Spielerich ein absoluter Nervtöter war die zu realistische Steuerung. Hätte es da wenigstens eine Auswahlmöglichkeit gegeben zum Ankreuzen:

X Ja, ich bin Astro-Physiker und weiss, was seit dem Urknall im All abgeht und welche Gravitations-Dinger das Zusammenspiel aller Dinge und dem Rest beeinflussen

oder:

X Ja, ich bin blöde und möchte mich in Ruhe mit dem Spiel beschäftigen. Nebenbei ein paar lästige Piraten abschiessen (ohne oben genannter Physiker zu sein!)
Handel treiben und auf den nächten Bug im Game warten.

Ich hab es übrigens nie geschafft, auf Asteroiden deponierte Bergwerkgeräte wieder aufzusammeln...
23.08.2011, 10:59 Stalkingwolf (722 
ich hatte mich damals auf die Seite des Empires geschlagen und irgendwann ging es nicht weiter. Missionen waren buggy und ich habe nach und nach die Lust verloren. Sonst war das Spiel eigentlich sehr gut, weil sehr groß und komplex.
10.05.2011, 00:27 drym (3995 
Ich hatte das damals Original, Handbücher, vor allem die Kurzgeschichten (die ja alle zusammenhängen) fand ich ausgesprochen gelungen.
Kannte den ersten Teil nicht und habe Wochen mit Frontier verbracht.

Werde es nicht noch mal spielen, aber meine Erinnerungen sind ausschliesslich gut. Ich hatte kein Problem mit der Komplexität. Handbuch gelesen, alles ausprobiert und gut. Eher frage ich mich heute, wie mich eine derart teilnahmslose Spielwelt so fesseln konnte...da haben die Kurzgeschichten und meine Fantasie wohl tatsächlich ihren Teil beigetragen, die Spielwelt mit Leben zu füllen.
Andererseits: wie gut muss ein Spiel sein, damit man ihm mit der Fantasie hilft? Heute wird alles abgebildet, was da sein soll, und dann gefällts eben oder nicht.
Ist vielleicht wie ein gutes Buch oder ein aktueller Blockbuster aus Hollywood. Beides für sich genommen in Ordnung, aber das gute Buch hinterlässt meist den bleibenderen Eindruck.

Daher eine 9.
09.11.2010, 19:34 Oh Dae-su (752 
Ist zwar nicht der "Elite"-Nachfolger geworden, den ich mir gewünscht hatte, weil der Einstieg so kompliziert war. Vor allem, weil ich keine Anleitung zur Hand hatte, brauchte ich eine Weile, mich einigermaßen zurecht zu finden.

Aber ich krempelte gern die Ärmel hoch, um mich intensiver mit dem Spiel zu befassen, und ich war schon ziemlich fasziniert, welch Komplexität fähige Programmierer auf eine mickrige Amigadiskette quetschen konnten.

Die Grafik mit ihren Licht- und Schatteneffekten ließ mich staunen - wobei die Farben mitunter doch richtig hässlich waren: Rot-grüne Planeten unter einem einem lila Himmel und so.

Die Bugs waren schon lästig: Wenn man unachtsam war, konnte man z. B. von seinem Raumer einen Schuss abfeuern, während man noch im Stockmarket war. Und flugs wurde man von der lästigen Polizei angefunkt, eine Strafe zu zahlen.

Ich muss zugeben, dass ich mein Raumschiff nie wirklich blind beherrschen konnte. Deswegen wählte ich zu Beginn immer das Ross System aka "Recommended Start Position," weil ich es nie gerafft hätte, ohne diesen famosen Autopilot auf den Planetenoberflächen zu landen.
Ach ja, und den Zeitraffer fand ich auch sehr geil. Der beschleunigte meine Handelsflüge schon enorm.

Das alte "Elite" ist mir trotzdem immer noch eine Ecke lieber, weil viiiel zugänglicher.
22.04.2010, 13:28 Teddy9569 (1548 
Ein würdiges Sequel! Nur die Kämpfe waren durch den realistisch simulierten Raumflug wenig dynamisch. Das Star Wars Flair des ersten Teils ging so zu einem guten Teil flöten!
Und die Passwortabfrage nervt wie die Seuche!
Kommentar wurde am 22.04.2010, 13:29 von Teddy9569 editiert.
27.11.2006, 01:14 Lari-Fari (1848 
Gerade zum ersten mal mit (emulierter) Turbokarte gespielt. Ein Unterschied wie Tag und Hängebegonien! Meine Güte! Details ohne Ende (Die Kirchen auf dem Mars haben Friedhöfe mit kleinen Grabkreuzen) und butterweich. Ich bin erst mal mit 400 Sachen im Tiefflug (5 Meter) durch die Straßenschluchten gecruised. Die Anwohner werden sich gefreut haben.
23.08.2006, 02:01 Topper (29 
Durch die Missionen die man an den Stationen annehmen konnte, kam schon gut cr. rein. Der Anfang war am einfachsten wenn man dort gestartet ist, wo man auch in Elite 1 anfing (das 1te Elite-I-Universum war ebenfalls im Frontier-Universum integriert) seine Cobra (?) verkaufte, sich eine billigere Viper (?) zulegte und mit den überschüssigen 2k cr. vernünftig handelte. Denn 10 cr. zu verdoppeln ist ja genauso schwer wie 2000

Was Frontier so schwer machte war der ´realistische´ Raumflug der Geschwindigkeiten bis 200TKM/h erlaubte (ca. 2/3 Lichtgeschwindigkeit). Man konnte aber den Dockingkomputer als Anflughilfe missbrauchen. Einfach von Sprungpunkt an der Sonne voll beschleunigen bis die Mitte geschafft war und dann den Dockingcomputer anwerfen. Dieser drehte dann das Schiff um mit den Hauptboostern zu verzögern und bremste das Schiff dann so ab, daß man bei der Station zum stehen kam.
Wenn man den Autopiloten benutzte, bschleunigte man zwar mit den Hauptboostern bis etwa 15% der Strecke geschafft hatte, bremste sein Spacecraft aber mit den deutlich schwächeren Bremsbostern ab (zum Vergleich: Hauptbooster 24g Schubkraft, Bremsbooster 4g)
So konnte man einen Flug schon von ca. 1 Woche (ingame) auf 2 Tage abkürzen

Der nächste ´Trick´ war das ausnutzen eines Overflows bei 655.35 Lichjahren (woher diese Zahl wohl kommt *g*)
War der Zielplanet einer Mission für einen Sprung zu weit weg, nahm man die Karte aus dem Spiel und berechnete mit zwei Linealen einen Sprungpunkt, der von Start und Ziel etwa 655,4 LJ entfernt war. Dann sprang man zu diesem Sprungpunkt und dann zum Ziel weiter. Man konnte also jeden Punkt in der Galaxie mit nur 2 Sprüngen ansteuern.
So konnte man auch das andere Ende der Galaxie (waren über 100.000 Systeme afaik) erkundschaften, aber dort draußen fand ich nix.
25.07.2006, 23:26 Modrunner69 (264 
Hey Whitesport, die war damals schon ein Paar Jährchen älter. Vergiß es lieber
Kommentar wurde am 25.07.2006, 23:26 von Modrunner69 editiert.
Seiten: «  1 2 3 [4] 5 6 7   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!