Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Petoschka
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
21368 Tests/Vorschauen und 13365 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Zork I: The Great Underground Empire
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 9 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 7.77
Commodore C16 / Plus4
Entwickler: Infocom   Publisher: Infocom   Genre: Adventure, Fantasy, Rätsel, Text   
Ausgabe Test/Vorschau (2) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Happy Computer SH 3/85
Testbericht
ohne BewertungC64/128
1 Diskette
916Heinrich Lenhardt
PC Player 8/94
Testbericht
--78%
PC
Diskette
100Anatol Locker
Partnerseiten:
   

Lieblingsspiel der Mitglieder: (1)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (2)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (2)
Spiel markieren?

Serie: Zork I: The Great Underground Empire, Zork II: The Wizard of Frobozz, Zork III: The Dungeon Master, Beyond Zork: The Coconut of Quendor

Videos: 2 zufällige von 4 (alle anzeigen)
User-Kommentare: (34)Seiten: «  1 [2] 3   »
13.06.2007, 13:27 Greg Bradley (2570 
Herr Planetfall schrieb am 13.06.2007, 11:36:
Wie alle Infocom-Spiele könnte ich mir Zork gut als Grafikadventure (...) vorstellen

RETURN TO ZORK?
13.06.2007, 11:36 Herr Planetfall [Mod] (4039 
So, hab's durch. Schönes Spiel, und seinerzeit wahrscheinlich sehr innovativ. Das Szenario wirkt sehr Colossal Cave-beeinflußt, aber der Parser ist bei Zork natürlich viel besser.
Hat schon seinen Reiz, als einsamer Abenteurer in einer unbekannten Fantasywelt auf Schatzsuche zu gehen, zumal die Locations sehr abwechslungsreich sind: da gibt's Berge, Wälder, einen Fluß, Labyrinthe (na gut: kotz! ), eine Hütte, einen See, Minen und Tempel. An NPCs gibt's eigentlich nur ne handvoll Monster, die einem ans Leder wollen, aber immerhin geben sich u. a. ein Zyklop, tote Seelen und ein Grue ( ) die Ehre. Ironische Selbstbezüge in Form diverser Bücher, Plaketten etc. lockern das Ganze auf.

Wie alle Infocom-Spiele könnte ich mir Zork gut als Grafikadventure ohne Labyrinthe und Game Overs vorstellen; zwar wäre es in zwei Stündchen zu schaffen, aber man würde sich als Wanderer auf Entdeckungstour in (und unter) einer wunderschönen Landschaft bestimmt gut unterhalten fühlen.
Kommentar wurde am 13.06.2007, 11:38 von Herr Planetfall editiert.
09.06.2007, 12:54 Herr Planetfall [Mod] (4039 
cassidy schrieb am 09.06.2007, 11:11:ich schätze, dass war es auch, dass einen an die Spiele gefesselt hat. Die blühende Fantasie, die die Autoren in das Brimbamborium drumherum investiert hatten.

Stimmt auch, gerade die Infocom-Spiele waren einfach voller witziger Einfälle und lustiger Texte; deshalb macht mir das auch Spaß, die zu spielen, auch wenn's oft nur mit Lösung geht. Textadventures anderer Firmen waren in punkto Humor weitaus nicht so unterhaltsam. Und um an kleine Perlen wie eben "Lord Dimwit Flathead the Excessive" zu gelangen, tu ich mir auch Labyrinthe und Spieltode an.
Kommentar wurde am 09.06.2007, 12:54 von Herr Planetfall editiert.
09.06.2007, 12:47 Majordomus (2178 
cassidy schrieb am 09.06.2007, 11:11:

Allerdings wollte ich früher dann schon lieber was mit Grafik und so weiter haben. Was mit Ballern, oder Blasen und lieben kleinen Sauriern oder so.


Auf was für einen Spieleklassiker spielst du denn da an
Ballern, Blasen, Saurier und das alles auf einmal, das muss ja ein geiler Titel sein.
09.06.2007, 11:11 cassidy [Mod] (3817 
Dear Mr. omnipotent Planetfall,

ich schätze, dass war es auch, dass einen an die Spiele gefesselt hat. Die blühende Fantasie, die die Autoren in das Brimbamborium drumherum investiert hatten.
Bin überzeugt, hätte ich damals mal irgendwie Kontakt mit diesen Spielen gehabt, wäre ich auch schnell süchtig geworden.
Allerdings wollte ich früher dann schon lieber was mit Grafik und so weiter haben. Was mit Ballern, oder Blasen und lieben kleinen Sauriern oder so.
09.06.2007, 08:54 Herr Planetfall [Mod] (4039 
Spiel's gerade mit Lösung. Alte Adventures strotzen ja leider oft vor Sackgassen - schön, wenn eine fehlerhafte Komplettlösung einen in der zweiten Spielhälfte mitten in eine solche Sackgasse hineinbefördert!

Immerhin stolperte ich dabei über die schönen Worte "your omnipotent local tyrant Lord Dimwit Flathead the Excessive".
09.06.2007, 07:38 Herr Planetfall [Mod] (4039 
Hier weitere Zitate aus dem Handbuch:

"Would you have left a job as a rope salesman to become King of Quendor? List the pros and cons."

"What would it be like to live underground? If there are many caves near your home, spend a week underground to see what it's like."

Außerdem soll man u. a. "Wouldn't It Be Fun To Live Underground?" von Lorissa Frob und "So You Want To Sack an Empire?" von Uncle Frobizzmus lesen. Ah, Infocom. Die Spiele haben sich allein wegen der Handbücher schon gelohnt.
08.06.2007, 15:22 cassidy [Mod] (3817 
Mir gruselt es! Brrr....
08.06.2007, 14:57 Herr Planetfall [Mod] (4039 
Und erst der Troll!
08.06.2007, 14:55 cassidy [Mod] (3817 
Verdammter bösartiger "Grue"!
08.06.2007, 14:55 Herr Planetfall [Mod] (4039 
Keine Ahnung. Aber "if you enter this dark room without a torch you might be eaten by a grue" oder so ähnlich heißt es im Spiel.
Kommentar wurde am 08.06.2007, 14:55 von Herr Planetfall editiert.
08.06.2007, 14:53 cassidy [Mod] (3817 
Was ist ein "Grue"? Zwanzig Jahre später dürfte es doch wohl mal endlich wer wissen!
08.06.2007, 14:50 Herr Planetfall [Mod] (4039 
Infocom halt. Hab gerade keine Zeit, aber werd demnächst mal den Rest posten (auch, wenn das jetzt schon mit die besten waren).
Kommentar wurde am 08.06.2007, 14:58 von Herr Planetfall editiert.
08.06.2007, 13:28 Lari-Fari (1848 
Was issen das für'n geil wüstes Handbuch? Falls es da noch mehr von diesen granatenmäßigen Tipps gibt: BITTE abtippen!
06.06.2007, 17:34 Herr Planetfall [Mod] (4039 
Naja, das ist eben eine erzieherische Maßnahme, um den Schülern durch aktive Eigenerfahrung beizubringen, wie es zu anderen Zeiten zuging. Ein anderer Tip im Handbuch (wiederum als Nachstellung geschehener Ereignisse): Man soll notfalls mit Gewalt in der Nachbarschaft Geld für eine eigene überdimensionale Porträt-Statue sammeln, um zu überprüfen, ob die Leute einem so etwas übelnehmen. Werd gleich mal anfangen...
Kommentar wurde am 06.06.2007, 17:34 von Herr Planetfall editiert.
Seiten: «  1 [2] 3   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!