Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Schoenerralle
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
25162 Tests/Vorschauen und 14243 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Police Quest: In Pursuit of the Death Angel
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 20 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 6.66
Amiga
Entwickler: Sierra   Publisher: Sierra   Genre: Adventure, 2D, Detective, Rätsel   
Ausgabe Test/Vorschau (3) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Amiga Joker SH 4/93
Testbericht
64%
19%
61%
PC
1 Diskette
1255Carsten Borgmeier
ASM 3/88
Testbericht
9/12
-10/12
PC
1 Diskette
263Philipp Kus
ASM 7/89
Testbericht
8/12
-9/12
Amiga
1 Diskette
86Ulrich Mühl
Partnerseiten:
   

Lieblingsspiel der Mitglieder: (6)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (1)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (5)
Spiel markieren?

Serie: Police Quest: In Pursuit of the Death Angel, Police Quest 2: The Vengeance, Police Quest 3: The Kindred, Police Quest (VGA): In Pursuit of the Death Angel, Police Quest 4: Open Season

Auszeichnungen:


Videos: 2 zufällige von 5 (alle anzeigen)
Kategorie: Amiga, Longplay
Kategorie: PC, Longplay
User-Kommentare: (55)Seiten: «  1 2 3 [4] 
03.12.2008, 17:44 ShadowAngelKoD (278 
Generell frage ich mich, warum so viele Spieler denken, dass man bei Adventures nicht sterben darf.
Bei Jump n' Runs stirbt man, bei Ego-Shootern stirbt man, bei Beat 'em all stirbt man und bei Prügelspielen stirbt man auch. In generell allen Genres stirbt oder verliert man.
Nur bei Adventures ist das verpönt. Warum? Im Prinzip unterliegt doch auch ein Adventure einem Lernprozess. Trial and Error, versuche alle Gegenstände wenn logisches Denken zu keinem Ergebnis führt (Und manche Lucas Arts Adventures hatten nun wirklich höchst unlogische Rätsel)
Aber sterben ist Tabu.
Persönlich versteh ich das nicht, zumal Adventures, mit der Möglichkeit jederzeit abspeichern zu können, dem ganzen sowieso entgegenwirkt. Dann speicher ich halt alle 10 Minuten. Diesen Luxus hatte man bei den meisten anderen Genres und gerade Konsolenspielen nie...
Ich mein, sind Lucas Arts Adventures nicht gerade deshalb immer so leicht gewesen? Keine Sackgasse, keine Möglichkeit zu sterben, außer man stellt sich extrem dumm an. Die einzige Herausforderung waren die öfter mal unlogischen Rätsel.
Das soll nicht heißen dass die LA-Adventures genial waren, 80% davon waren sogar Weltklasse. Aber es ist doch eigentlich schön, das Sierra immer etwas herausfordernder war und den Spieler wirklich zum Denken anregte. Police Quest 1 ist ein gutes Beispiel dafür, man spielt einen Polizist, also kann man weder Rambo noch Guybrush sein.
Das einzige was mich bei der Originalversion von PQ1 genervt hat, war der Parser. Aber es kam ja dann später die VGA Version raus, da ist auch das Autofahren einfacher und da macht das Spiel richtig viel Spaß
10.04.2007, 10:27 Herr Planetfall [Mod] (4037 
Das ist ein gutes Beispiel für arg konstruierte Tode in Sierra-Adventures! Da sieht man förmlich die Entwickler beim Brainstorming sitzen: "Wir haben erst 29 Tode eingebaut, kommt, Leute, einen noch!" Aber man muß dazu sagen, daß Sierra mit dieser Art einfach nur der alten Textadventure-Tradition gefolgt ist, d. h. sie haben sich Sackgassen und Spieltode als Adventure-Standard immerhin nicht selbst ausgedacht.
09.04.2007, 23:10 Lari-Fari (1848 
Gerade beim ansonsten selbstverständlich formidablen Zak gibt es, nicht zuletzt weil man jeden einzelnen Flug bezahlen musste, zig Sackgassen. Bei PQ kam wenigstens in der Regel sofort das Game Over: "Den Dienstwagen vor Antritt der Fahrt nicht nach Bomben abgesucht? Whoops... und tschüss."
09.04.2007, 22:48 arctangent (328 
Also die drei, vier obskuren Todesmöglichkeiten aus Maniac (NICHT den roten Knopf drücken!) und Zak kannst du ja kaum mit dem typischen Sierra-Gemetzel vergleichen. Für die Zeit schon extrem weit voraus.
Das mögliche Ertrinken bei Monkey Island ist ja wohl viel mehr ein Gag als ein ernsthaftes Hindernis - wer braucht denn bei derart eingeschränkten Möglichkeiten ernsthaft länger als 10 Minuten für den Screen?

Und Indy... naja. Ich muss tatsächlich sagen, dass ich Indy 3 für eines der schwächstes Lucas-Adventures überhaupt halte - so sehr ich den Film liebe.
Indy 4 hat dort viel mehr richtig gemacht - sterben konnte man eigentlich nur in Boxkämpfen (wo es aber den Sucker Punch gab) und in dem zugegeben etwas mühseligen Dialog-Showdown.
09.04.2007, 22:41 Lari-Fari (1848 
Das mit Lucas Arts ist so nicht ganz richtig. Bei Maniac Mansion und Zak gab es tausend Tode und fast noch mehr Sackgassen, sterben konnte man auch noch bei Indy 3 und 4, und sogar bei Monkey Island.
PQ1 hab ich vor Urzeiten mal auf dem Amiga angespielt. Fand ich an sich gar nicht so schlecht, aber die furchtbare Steuerung hat jeden Spielspaß gekillt.
09.04.2007, 21:59 arctangent (328 
Seh ich genauso wie Herr Planetfall.

Ich sag mal ganz pauschal: Alles von Sierra mit Textparser ist scheiße. Ab SQ4/KQ5 wurde es dann durch das Point-and-Click-Interface erträglicher, aber auch nur, weil die Handlungen eingeschränkter waren und somit die Aussicht auf Erfolg größer.
Von diesem widerwärtigen "Übersieh am Anfang einen Gegenstand und wir drehen dir 5 Stunden später einen Strick draus" oder "Mach einen falschen Schritt und du bist tot" wurde dennoch keinen Abstand genommen.
Wer ist so schmerzbefreit und gibt sich mit der Geduld eines Zen-Buddhisten ohne Walkthrough so einen schlecht designeden Mist?
Solche Sackgassen machen keinen Spaß und motivieren nicht, sondern sind einfach nur schlechter Stil und unfair.
Und zwar gibt es sie in JEDER Reihe: KQ, SQ, QfG, LSL, PQ... nur Scheiße, Scheiße, Scheiße vom Fließband! Unglaublich!

So geil, wie das in Monkey Island 1 mit dem Gummibaum auf's Korn genommen wurde.
LucasArts war da echt schon spätestens seit Maniac Mansion Sierra um Welten voraus, was gutes Adventure-Design betraf: knifflige Puzzles (fast) ohne tödliche Sackgassen.
Schön, wie sie dieser lernresistenten Firma eins reingewürgt.

PS: Auf King's Quest 6 lasse ich trotz aller erwähnten Macken nichts kommen.
09.04.2007, 14:30 Herr Planetfall [Mod] (4037 
Die Sierra-Adventures waren nicht mein Ding, weil die Spielfiguren zu lahm liefen, man zu oft sterben konnte und weil man ohne Komplettlösung nicht auf bestimmte Lösungen kam. Die Settings und Ideen fand ich oft super, aber hat dann nicht viel geholfen. Auch Police Quest hätte mit mehr Feinschliff viel besser sein können.
Kommentar wurde am 09.04.2007, 14:31 von Herr Planetfall editiert.
07.04.2007, 18:40 Foglight (19 
Ich fand das Spiel total spannend, wobei man manchmal ziemlich spezielle englische Begriffe eingeben musste. Ohne Komplettlösung hatte man da mit seinem Schulenglisch IMO keine Chance.
28.03.2006, 14:42 tschabi (2616 
na ja,so fad waren die teile gar nicht,besonders der 2.war ganz gut.
15.04.2004, 04:22 Greg Bradley (2567 
Huch, noch mehr POLICE QUEST Tests...Oh nein, es übermannt mich wieder...Nein, ich will nicht einschl......chr...chr..zzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzz
Seiten: «  1 2 3 [4] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!