Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: porti
 Sonstiges




.::.
Warning: Only the first byte will be assigned to the string offset in /home/.sites/116/site1628/web/inc/t.inc.php on line 26

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

PC Player 12/98



Seiten: 1 2 3 4 [5] 


Scan von Atlan


Seiten: 1 2 3 4 [5] 

Copyright bei IDG Entertainment Media GmbH - GameStar.de gab mir am 11.09.2007 die offizielle Erlaubnis Inhalte aus der PC Player zu veröffentlichen.
User-Kommentare: (222)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
04.04.2024, 15:48 DaBBa (3179 
Half-Life hat Schlauchlevels. Es gibt keine Key-Cards, mit denen man zu vorher gesehenen Türen zurücklaufen muss. Es gibt keine Open-World-artigen große Flächen, auf denen man auf verschiedenen Wegen zu einem Ziel kommen kann. Wie bei allen Schlauch-Shootern sind Gebäude-Komplexe nur Fassade: es gibt nur genau einen Weg durch die Stockwerke, den man gehen kann. Wenn man drauf achtet, fällt einem das auch auf. So gibt es bspw. selten Treppenhäuser. Stattdessen sind Treppen aus irgendeinem Grund versetzt über das Haus verteilt, damit man durch alle Etagen auch komplett durchgehen kann und muss.

Ja, die Grafik von Half-Life 1 war damals schon nicht mehr ganz State of the Art, auch wenn die Quake 1-Engine nicht unverändert war. Unreal 1 kam vorher und hatte die Latte schon höher gelegt. Die 100 von 100 Punkte der PC Player sind mir deutlich übertrieben, höchstens 90 fänd ich angemessen
Kommentar wurde am 04.04.2024, 18:30 von DaBBa editiert.
04.04.2024, 14:35 PomTom (238 
Bearcat schrieb am 03.04.2024, 13:23:
Oder das teilweise dermaßen billig (JA! BILLIG!!!) aufgesetzt-labyrinthige Leveldesign beispielsweise mit kaputter Tür, deren Umgehung gefühlte Stunden und tausend Nerven kostet, nur um am Ende auf der anderen Seite der Tür zu stehen.


An labyrinthartige Level kann ich mich nicht erinnern, im Gegenteil. Ich habe Half-Life eher als Schlauchlevel-Prototypen in Erinnerung, bei dem ich mir die Labyrinthe der id-Klassiker herbeigesehnt hätte. Andererseits habe ich Half-Life auch nur ein einziges Mal durchgespielt, denn die Begeisterung wollte sich mir auch nicht so recht einstellen. Die Erinnerung ist daher bereits deutlich eingetrübt.
04.04.2024, 10:53 Bearcat (3855 
Okay, okay, da habe ich schlampig über den Wikipedia-Artikel geschaut. Also doch id-Tech 2. Macht Half-Life aber auch nicht hübscher! Wobei sogar die Version mit der Source-Engine aus Half-Life 2 nicht besonders renoviert aussieht...
Kommentar wurde am 04.04.2024, 10:55 von Bearcat editiert.
04.04.2024, 10:32 invincible warrior (1900 
Bearcat schrieb am 03.04.2024, 13:23:
Und dann diese Monster, die in ihrer Beliebigkeit so oder auch ganz anders aussehen könnten. Und über die DAMALS SCHON krümelig-eckige Grafik ganz zu schweigen, war halt noch Quake-Engine (nein, die heißt nicht id-Tech irgendwas. id-Tech 1 = Doom, id-Tech 2 = Quake 2). Unreal sah damals ungleich besser aus und man kann es sich heute noch gut angucken. Half-Life? GEH MIR WEG!!!

Wolfenstein 3D-> Wolfenstein 3D Engine
Doom -> Doom Engine -> retroaktiv id Tech 1
Doom 2 -> Doom Engine 1.9 -> id Tech 1.9 (eher interne Änderungen, Doom 1 und 2 sind identisch nach Patches)
Quake 1 -> Quake Engine -> retroaktiv id Tech 2
Quake 2 -> Quake 2 Engine -> id Tech 2.5
Quake 3 -> Quake 3 Engine -> id Tech 3
Quake 3 Team Arena -> Quake 3.2 Engine -> id Tech 3.2
Return to Castle Wolfenstein -> Quake 3.5 Engine -> id Tech 3.5
Doom 3 -> id Tech 4 (eigentlich eher 3.9)
Rage -> id Tech 5
Doom 3: BFG Edition -> id Tech 4.5 (Features von 5 wurden in 4 eingebaut)

Half-Life -> GoldSrc ist ein Fork von id Tech 2, hat dadurch die Features von id Tech 2.5 anders implementiert.
Call of Duty (bis heute) -> IW Engine ist ein Fork von id Tech 3.5 mit Rituals ÜberTools Addon.
03.04.2024, 13:23 Bearcat (3855 
Petersilientroll schrieb am 03.04.2024, 10:52:
Noch ein Kritikpunkt von mir: Für einen Egoshooter gibt es hier ganz schön viel Gehüpfe. Etwas, was mir schon beim Doom-Reboot nicht gefiel. Dann noch dieser Super-Sprung aus der Hocke (der ist anfangs eher optional und wird später essenziell) - für den muss man drei Tasten gleichzeitig drücken! Und PC Player so: "Steuerung: 100 Prozent".

Mein Bruder im Geiste! Und dann noch das schier endlose Warten, bis so eine wachhabende Labertasche mal die Tür aufgemacht hat. Oder das teilweise dermaßen billig (JA! BILLIG!!!) aufgesetzt-labyrinthige Leveldesign beispielsweise mit kaputter Tür, deren Umgehung gefühlte Stunden und tausend Nerven kostet, nur um am Ende auf der anderen Seite der Tür zu stehen. Oder die ewige Munitionsverknappung, Stichwort aufgesetzter Schwierigkeitsgrad. Und dann diese Monster, die in ihrer Beliebigkeit so oder auch ganz anders aussehen könnten. Und über die DAMALS SCHON krümelig-eckige Grafik ganz zu schweigen, war halt noch Quake-Engine (nein, die heißt nicht id-Tech irgendwas. id-Tech 1 = Doom, id-Tech 2 = Quake 2). Unreal sah damals ungleich besser aus, hatte nachvollziehbare Monster mit Armen und Beinen und bösen Augen dran und man kann es sich heute noch gut angucken. Half-Life? GEH MIR WEG!!!
Kommentar wurde am 04.04.2024, 10:54 von Bearcat editiert.
03.04.2024, 10:52 Petersilientroll (1644 
Noch ein Kritikpunkt von mir: Für einen Egoshooter gibt es hier ganz schön viel Gehüpfe. Etwas, was mir schon beim Doom-Reboot nicht gefiel. Dann noch dieser Super-Sprung aus der Hocke (der ist anfangs eher optional und wird später essenziell) - für den muss man drei Tasten gleichzeitig drücken! Und PC Player so: "Steuerung: 100 Prozent".
03.04.2024, 09:45 Knispel (623 
Ja, der erste Half-Life-Teil verzaubert nicht mehr so wie noch vor 26 Jahren. Damals war das bahnbrechend…

Das Remake „Black Mesa“ sollte aber auch heute die Faszination von Half-Life 1 wieder gut aufleben lassen. Und Half-Life 2 ist in der Tat ein absolutes Highlight. Selbst grafisch ist der mittlerweile fast 20 Jahre alte Titel erstaunlich gut gealtert.
02.04.2024, 23:19 cassidy [Mod] (4111 
HL2 ist schon ein Brett! Den ersten Teil muss man Damals gespielt haben. Heute, neu, kann man gar nicht ran. Der Zweite, dagegen, ist zeitlos.
02.04.2024, 22:05 Petersilientroll (1644 
Ich habe es jetzt auch endlich nachgeholt. Ich fand es nicht so überragend. Anfangs gefiel es mir; nach und nach fand ich es aber recht dröge. Levelabschnitte wie dieses Schienengewirr hatten mich sogar gelangweilt. Nach dem letzten Boss-Fight habe ich mir noch schnell beide Enden angeschaut, und das war's.

Gunnar schrieb am 19.11.2023, 10:47:
Ein eher verdrängtes Ärgernis, das hingegen wieder aufgefallen ist, sind allerdings die Leitern - wie leicht man da abrutscht oder nach oben hinüberschießt und dann irgendwo runterfällt, ist schon arg albern.

Oh Mann, mit denen hatte ich auch zu kämpfen! Punktabzug meinerseits gibt es auch dafür, dass man in Deutschland jahrelang warten musste, bis man es ungekürzt spielen durfte. Weiter geht's mit Half-Life 2 - ich hoffe, das sagt mir mehr zu.
11.12.2023, 08:22 metal (257 
Gunnar schrieb am 01.12.2023, 23:11:
Noch so eine Merkwürdigkeit im Leveldesign, die mir nun mal wieder aufgefallen ist: Einige Türen in Black Mesa öffnen sich von selber, während andere, die exakt gleich aussehen, verschlossen bleiben bzw. mit Hilfe eines Wissenschaftlerkollegen bzw. Wachmanns geöffnet werden müssen.


ich seh das problem nicht, sowas ist doch normal in einen forschungslabor. da kommt nicht jeder arsch überall rein .
10.12.2023, 21:39 jan.hondafn2 (2405 
OHA! Der PC Joker wertet gleichauf mit der PC Player und zwar mit 92 % Gesamtwertung.

Das sollte unser GameGoon sofort hinterfragen und auf eventuelle fragwürdige Absurditäten im Hinblick auf diese (kuriose) Benotung geprüft werden.

Vertraut weder Amiga noch PC Joker, haltet Abstand vom Megablast und weiteren Joker Verlag Querschlägern!
Ich vertraue ab sofort nur noch der Play Time oder der PC Games. Bei beiden Magazinen sind die Wertungen sogenannte Punktlandungen und spiegeln nicht nur exakt die Qualität der Spiele wider sondern der Wortlaut der Rezensionen stimmt zu 100 % mit den einzelnen Teilbereichen der Testergebnisse überein.
09.12.2023, 14:55 Gunnar (4889 
Weitergespielt, und schau an: Auf (in?) Xen gibt's überhaupt keine Leitern. Scheint so, als hätte die Menschheit mit dieser einfachen Vorrichtung schon vor Jahrtausenden das ultimative Folter- und Mordinstrument erfunden, über dessen Primitivität der Nihilanth und seine Verbündeten längst erhaben sind.
Kommentar wurde am 09.12.2023, 19:28 von Gunnar editiert.
02.12.2023, 03:53 Swiffer25 (1434 
Gunnar schrieb am 01.12.2023, 23:11:
Noch so eine Merkwürdigkeit im Leveldesign, die mir nun mal wieder aufgefallen ist: Einige Türen in Black Mesa öffnen sich von selber, während andere, die exakt gleich aussehen, verschlossen bleiben bzw. mit Hilfe eines Wissenschaftlerkollegen bzw. Wachmanns geöffnet werden müssen.


Geehrte/r Gunnar
Ich würde sagen; IT IS the Magic
Genau das, war und ist was die heutzutage genannte "Immersion" ausmacht bzw. damals halt neu, noch in den sogenannten Kinderschuheende steckte.
Neuland, Probierfeld war.
Um eben, das Gefühl von neuartiger Umgebung in einem Computerspiel, die Interaktion, auch geführt/geleitet zu werden, ist so etwas tatsächlich notwendig.
01.12.2023, 23:11 Gunnar (4889 
Noch so eine Merkwürdigkeit im Leveldesign, die mir nun mal wieder aufgefallen ist: Einige Türen in Black Mesa öffnen sich von selber, während andere, die exakt gleich aussehen, verschlossen bleiben bzw. mit Hilfe eines Wissenschaftlerkollegen bzw. Wachmanns geöffnet werden müssen.
19.11.2023, 13:48 lizard0815 (58 
Danke für den Hinweis, gerade mitgenommen für mein Deck. Habe das bestimmt zwanzig Jahre nicht mehr gespielt, hatte aber tatsächlich vor, die PS2 Version mal zu testen, das kann ich mir nun sparen.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!