Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: andi4567
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
20841 Tests/Vorschauen und 12905 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Death Gate
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 17 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 9.35

Entwickler: Legend Entertainment Company   Publisher: Virgin   Genre: Adventure, 2D, Fantasy, Rätsel   
Ausgabe Test/Vorschau (3) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
PC Joker 2/95
Testbericht
76%
83%
85%
PC CD-ROM
1 CD
897Mick Schnelle
PC Player 1/95
Testbericht
--82%
PC CD-ROM
1 CD
141Jörg Langer
Power Play 2/95
Testbericht
77%
66%
74%
PC CD-ROM
1 CD
1247Volker Weitz
Partnerseiten:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (3)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (6)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (6)
Spiel markieren?

Auszeichnungen:


Videos: 2 zufällige von 3 (alle anzeigen)
Kategorie: PC, Intro, Spiel
Kategorie: PC, Musik
User-Kommentare: (33)Seiten: [1] 2 3   »
21.04.2020, 10:31 mark208 (477 
Oh das ist mir seinerzeit komplett durchgegangen, gibt es wohl leider nicht bei Gog
20.04.2020, 14:03 Hexen-Slayer (90 
Geiles Spiel! Geiles Spiel! Geiles Spiel!
20.04.2020, 10:50 Pat (4716 
Ich habe das Spiel damals erst nach dem Lesen der Bücher gespielt. An die erzählerische Tiefe kommt das Spiel natürlich nicht heran. Auch weil man sich bei Legend entschieden hat, die Elemente der Bücher soweit abzuändern, dass es zwar immer noch als Death Gate erkennbar ist, spielerisch aber besser passt.

Und das ist eine echt gute Entscheidung!
So hat man auch als Kenner der Bücher einige Überraschungsmomente. Vor allem auch, weil Charaktere zum Teil ganz anders eingesetzt werden.

Ich bin ein großer Fan der Bücher und gebe zu, dass ich persönlich auch einige Änderung schade finde - obwohl sie für den Spielfluss dann doch gut überlegt sind.

Und das merkt man einfach: Die Rätsel stehen stets im Vordergrund - soweit sogar, dass viele Fragen im Spiel auch einfach nicht beantwortet werden. Spielerisch passt das aber ausgezeichnet und es macht Death Gate zu einem der besten Adventures aller Zeiten.
Und dazu passen auch die hervorragende Präsentation mit den wunderschönen SVGA-Grafiken, die atmosphärische General-MIDI-Musik und die wirklich guten (englischen) Sprecher.

Es ist halt leider ein bisschen zu kurz. Es hat so exzellent designte Rätsel, dass man einfach in einen gewissen Flow kommt, durch den man nach ein paar Stunden dann auch mit dem Spiel durch ist.
Das ganze ist nämlich sehr linear gemacht, zwar muss man innerhalb einer Welt durchaus mal hin und her fliegen aber jede der vier Welten wird nacheinander abgearbeitet.

Macht alles nichts. Das Spiel gehört zu den besten Adventures aller Zeit!

PS: Ich will nicht unerwähnt lassen, dass eventuell meine Liebe zu den Büchern durchaus meine Objektivität beeinflussen könnte.
Kommentar wurde am 20.04.2020, 10:54 von Pat editiert.
20.04.2020, 10:42 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (2115 
Pat schwärmt von dem Spiel. Trantor hat es gerade beendet und betitelt es ebenfalls als "großartiges Spiel".
Da zucken einem die Adventure-Fingerchen. Doch zuvor werde ich zu einem anderen Abenteuer greifen...
20.04.2020, 09:41 Trantor (358 
Gestern hab ich Death Gate beendet. Verkehrte Welt: Oft will ich bei Adventures vor allem die Geschichte erleben und die Rätsel sind eher im Weg. Bei Death Gate ist es genau andersherum: Die Geschichte konnte mich nicht besonders begeistern und wurde mir stellenweise zu textlastig präsentiert, die Rätsel sind dagegen vom Allerfeinsten. Alles allein durch sorgfältiges Lesen der Texte und Herumüberlegen logisch zu lösen, ohne Ausprobieren und wildes Herumklicken. Es gibt Tode und einige zeitkritische Rätsel, aber beides ist bei dieser Art von "grafischem Textadventure" kein Nervfaktor. Sackgassen hätte ich nicht erlebt.

Das Spielsystem, das sich Legend da überlegt hat, ist absolut vorbildlich und macht Death Gate auch heute noch sehr komfortabel spielbar. Und einige Rätsel, etwa das mit der Schlange in der Feuerwelt oder wie man in die leuchtende Stadt kommt, werden mir noch lange in sehr guter Erinnerung bleiben.

Aufgrund der für mich etwas zu schwülstig-klischeehaften Fantasystory gibt's zwar "nur" 9 Punkte, aber dennoch möchte ich allen, die diese Art von klassischem Adventure mögen und es noch nicht kennen, Death Gate wärmstens empfehlen. Ein wirklich großartiges Spiel!
23.11.2019, 12:42 Trantor (358 
Ermutigt durch den sehr guten Ruf, den das Spiel in der Kultboy-Community genießt, hab ich Death Gate jetzt auch angefangen. Bin noch nicht besonders weit, aber bis jetzt gefällt es mir extrem gut! Grafik, Rätsel, feiner Humor - beste Legend-Qualität!

Das schwierigste "Rätsel" bis jetzt war übrigens, dass ich lange nicht geschnallt habe, dass man sich mittels Steuerrad in den einzelnen Welten umherbewegen kann. D'oh!
22.11.2019, 20:44 Splatter (645 
DungeonCrawler schrieb am 22.11.2019, 14:09:
Die Legend Adventures waren so ziemlich das Beste in dem Genre. Da kommt LucasArts auch nicht mit.


Da ich es auch gerade spiele (ich mußte es ja mal irgendwann nachholen) muß ich sagen: stimmt. Beides.

An dem Spiel gefällt mir einfach alles. Die anfänglich noch etwas undurchsichtige Geschichte, die Charaktere und vor allem die Dialoge, alles hervorragend geschrieben (und übrigens auch 1a ins Deutsche übersetzt). Selbst an unterschiedliche Antworten beim einfachen Rumprobieren (was selten nötig ist) wurde gedacht. Standarttexte wie "Das funktioniert so nicht" liest man hier nie.

Auch die Grafik ist feinste Pixelkunst und der Beweis dafür, daß schöne Bilder, im Gegensatz zu 3D-generierten Landschaften, wohl niemals ihren Reiz verlieren. Zu den Rätseln hat anthony_xue schon alles auf den Punkt gebracht. Sie sind schlicht das Beste, was das Genre zu bieten hat. Nie zu leicht oder zu schwer, mit vielen Hinweisen versehen und stets durch ein wenig Nachdenken zu lösen. Naja, bis auf 2 Stellen vielleicht (ich sag nur "bunte Hände"...), aber das gestehe ich jedem Spiel zu. Auch die Zaubersprüche als zusätzliches Rätsel- und Spielelement fügten sich gut ein. Aber damit hatten die Ex-Infocomler wohl auch schon Erfahrung.

Davon abgesehen haben es die Macher aber auf fast schon magische Weise geschafft, quasi alle Klippen zu umschiffen, die in dem Genre sonst so üblich sind. So trifft man hier keine der übliche Todsünden wie Sackgassen, nervige Actioneinlagen oder Labyrinthpassagen an, auch das "beliebte" Bildschirmabgrasen ist unnötig, die Hotspots sind allesamt gut zu finden.

Durch das Bündeln all dieser Vorzüge und konsequente Weglassen jeglicher Nachteile spielt sich das Ganze natürlich hervorragend weg. Was mich dann auch zum einzigen Wermutstropfen führt: man ist verdammt schnell durch. Die paar Stunden, die ich gebraucht habe, waren allerdings mit die schönsten (und frustfreiesten), die ich je beim Spielen eines Adventures erleben durfte.

Zusammenfassend muß ich sagen, daß mich schon lange kein Spiel dieser Art mehr so gut unterhalten und zum Durchspielen motiviert hat wie dieses.
10/10 Kicksey-Winseys
22.11.2019, 14:09 DungeonCrawler (605 
Die Legend Adventures waren so ziemlich das Beste in dem Genre. Da kommt LucasArts auch nicht mit.
22.04.2019, 13:02 anthony_xue (103 
Ich habe nicht sehr viele klassische Adventures länger gespielt, aber Death Gate hat mich begeistert! Präsentation, Story, Bedienung sind schon super, aber der wirklich dicke Bonuspunkt ist für mich das Puzzle-Design: Bei einer Aktion, die nicht direkt ein Puzzle löst, gibt es jedes Mal einen Hinweis, warum sie nicht funktioniert. Die Lösung lässt sich so oft genug durch den Umkehrschluss herleiten.

Zu oft sind in einem Adventure 90% der möglichen Handlungen einfach falsch, ohne Konsequenz, und damit verschwendete Zeit; und Hinweise auf die eine (gerne absurde) Lösungsmöglichkeit gibt's nicht. Da kam ich mir als Spieler regelmäßig veralbert vor. Bei Death Gate habe ich mich ernstgenommen gefühlt. 10 Punkte.
08.09.2018, 21:40 DungeonCrawler (605 
Trantor schrieb am 04.01.2018, 17:23:
Good News: Das Spiel ist ab sofort auf GOG erhältlich.
Wäre ein Traum, wenn GOG noch weitere der legendären Legend-Adventures in seinen Katalog aufnehmen würde.


Nicht mehr!
19.01.2018, 13:20 docster (3311 
Dem positiven Überschwang schließe ich mich gerne mit einer glatten 9er Wertung an.

Damals nicht gespielt, erfreulicherweise aber auf einer der letzten Retrobörsen entdecken können.

Ein erstklassiger Titel, den man jedem Genrefreund geradezu empfehlen muß.

Mal eine grundsätzliche Frage zu Dungeons&Dragons:

Gibt es - in Unabhängigkeit zu den jeweilgen Veröffentlichungsjahren - eine anempfohlene Reihenfolge, um sich spielerisch diese Welt zu erschließen?

Mit Begeisterung zockte ich viele der bekannten Rollenspiele, aber da mir das Wissen um die entsprechenden Hintergrundgeschichten fehlte, erschloß sich mir der jeweilige Background nur in begrenztem Rahmen ( also Plot des Games oder der Serie ).
04.01.2018, 17:23 Trantor (358 
Good News: Das Spiel ist ab sofort auf GOG erhältlich.
Wäre ein Traum, wenn GOG noch weitere der legendären Legend-Adventures in seinen Katalog aufnehmen würde.
28.04.2017, 22:38 Mithran (181 
So, nach etwas mehr als einem Jahr habe ich es tatsächlich geschafft Death Gate zu beenden!

Ich bin wieder einmal restlos begeistert!

Wie schon bei Shannara gefiel mir auch hier die Art und Weise der Rätsel / Orte sehr gut!
Ich hatte zunächst sehr viel Respekt vor vier zu bereisenden Welten und befürchtete, dass die Lösung von Rätseln arg verschachtelt wäre und nur mit dem steten Wandel zwischen den Welten lösbar sei.

Das Spiel war aber überraschenderweise sehr linear.

Und auch das Weben der Zauber war letztlich nur das Auswählen des gewünschten Spruches in Textform.
Bis auf eine Ausnahme,welche aber zwingend logisch und gut lösbar ist!

Für mich ist das Spiel ein Meisterwerk!
17.11.2016, 19:34 Il bastardo (206 
Ein grandioses Adventure, das inhaltlich klar in der Oberliga der 90er-Adventures mitspielt. Zwar hat mich die Storyline von Death Gate nicht so gefangen wie erhofft, und der sporadisch auftretende Charakter Zifnab ist unwahrscheinlich nervtötend, aber Teufel und eins: Die Rätsel sind wahre Geniestreiche. Besonders das Zombie-Rätsel, in dem man sich der Hilfe eines untoten Kindermädchens und eines Landarbeiters bedient, ist ebenso urkomisch wie geistreich. Das Runensystem ergänzt die üblichen Befehlsverben und steigert die Interaktionsmöglichkeiten mit der Umgebung enorm, ohne jedoch die Komplexität in unüberwindbare Höhen zu schrauben. Die simple Bedienung und die gelungene Präsentation mit ihren schönen Standbildern nebst gut komponierter Musik hievt diesen Titel schließlich in die Sphären, die damals sonst nur von LucasArts bewohnt wurden.

P.S.: Falls es außer mir noch jemanden dort draußen gibt, der die unsinnige Angewohnheit hat, dauernd seinen alten Spielstand zu überschreiben: Tut es hier nicht! In Death Gate gibt es zeitkritische Szenen, die nicht immer klar erkennbar sind, und in denen man sich prompt in eine Sackgasse speichern kann, wenn man nicht aufpasst. Passierte mir nicht einmal, sondern zweimal.
17.03.2016, 20:35 Mithran (181 
Und noch was zum anspielen.... Wie soll ich so je meinen zweiten Witcher 3 Durchgang schaffen....
Seiten: [1] 2 3   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!