Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Maniac1977
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
22876 Tests/Vorschauen und 14045 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Command & Conquer Teil 2: Alarmstufe Rot
Command & Conquer: Red Alert
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 53 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.70

Entwickler: Westwood   Publisher: Virgin   Genre: Strategie, 2D, Multiplayer, Echtzeit, Kriegsspiel   
Ausgabe Test/Vorschau (3) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Mega Fun 12/97
Testbericht
79%
88%
90%
Sony PlayStation
2 CDs
241Rene Schneider
PC Player 12/96
Testbericht
--Solo: 5/5
Multi: 5/5
PC CD-ROM
2 CDs
636Jörg Langer
Power Play 12/96
Testbericht
70%
79%
Solo: 87%
Multi: 88%
PC CD-ROM
2 CDs
1736Knut Gollert
Partnerseiten:

Lieblingsspiel der Mitglieder: (14)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (1)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (12)
Spiel markieren?

Serie: Command & Conquer Teil 1: Der Tiberiumkonflikt, Command & Conquer: Der Ausnahmezustand, Command & Conquer Teil 2: Alarmstufe Rot, Command & Conquer Mission CD: Gegenangriff, Command & Conquer Mission CD 2: Vergeltungsschlag, Command & Conquer Teil 3: Operation Tiberian Sun

Auszeichnungen:




Videos: 2 zufällige von 4 (alle anzeigen)
Kategorie: PlayStation, Longplay
Kategorie: PC, Spiel
User-Kommentare: (53)Seiten: [1] 2 3 4   »
26.08.2022, 20:57 Gunnar (4310 
So, gestern ist dann etwas nebenher noch mal die letzte Mission der Sowjet-Kampagne durchgelaufen - mit etwas Geschummel (ich habe spaßeshalber mal die Option des Wrappers wahrgenommen, die "Vergeltungsschlag"-Einheiten auch in anderen Missionen zu ermöglichen, und dann an einigen Stellen mal die Alliierten mit den Raketen-U-Booten vom Strand geputzt ), aber auch damit war es angesichts der zahlreichen geskripteten Überfälle immer noch kein Zuckerschlecken, aber doch ganz manierliche Unterhaltung. Einen Punkt für das gute alte The Computer Is a Cheating Bastard gab es allerdings doch: Anscheinend war den die Gegnertruppen in dieser Mission teilweise wohl etwas zäher als vorgesehen - ein leichter Panzer hat mal schlappe vier (!) Teslaspulen-Treffer weggesteckt, ehe er zerplatzte. Egal. Ich mache dann mal mit den Missionen von "Gegenangriff" und "Vergeltungsschlag" weiter.
Kommentar wurde am 26.08.2022, 20:58 von Gunnar editiert.
16.08.2022, 09:04 Revovler Ocelot (522 
Ein sehr schönes Spiel auch wenn mich nie mit dem Setting zu 100pro anfreunden konnte. War/bin mehr ein Fan der Tiberium Reihe. Spielerisch gesehen macht es aber genauso viel Spaß wie anderen C&C Teile und die Einheiten sind auch sehr gelungen umgesetzt.
15.08.2022, 22:15 DaBBa (2761 
Das ist teilweise aber auch einfach Absicht - die KI soll dem Spieler nicht die ganze Arbeit abnehmen. Die doofen Sammler sind gerade im Multiplayer ein Element: Wenn man nicht aufpasst, holzt der Gegner sie mit einem Rudel Panzer einfach weg.
15.08.2022, 20:49 Gunnar (4310 
Ach, an die Steuerung kann ich mich gewöhnen - damals ging's ja auch schon. Nein, das größte Ärgernis aus heutiger Sicht ist - wenig überraschend eigentlich, wenn man bedenkt, dass das recht schnell sprichwörtlich wurde - die KI, insbesondere die Wegfindung. Da werden einfach mal die unmöglichsten Wege mitten durch Feindesland eingeschlagen, Befehle manchmal schlichtweg ignoriert oder manchmal auch einfach übersehen, dass die Truppen auf dem Nachbarfeld unter Feuer stehen. Auch auf solche Sachen wie "Fahrzeug wurde repariert, also könnte man doch auch mal aus der Werkstatt fahren" (was die Einheiten tatsächlich machen, wenn man einen ganzen Trupp in die Werkstatt schickt - dann wechseln sich die Panzerchen da artig ab) "zwei Felder neben dem Sani ist jemand verwundet" kommen diese virtuellen Flachpfeifen nicht von selber. Immerhin lässt sich so eine Sturheit manchmal auch beim Gegner finden und ausnutzen, aber viel häufiger treiben mich die eigenen Truppen zur Weißglut bis kurz vor Bruno Ganz im Bunker.

Immerhin: Hinter diesem Makel verschwinden auch andere Unzulänglichkeiten wie das in dieser Fassung so ganz ohne "Vormerken" natürlich hakelige Baumenü und fehlende, in der Regel erst 1997 eingeführte Komfortfunktionen wie Gebäude-Sammelpunkte oder die Tatsache, dass man noch nicht per Klick auf die Minimap navigieren konnte. Gewöhnen muss ich mich unterdessen noch an das unerwartet langsam nachwachsende Erz, dafür gibt's anders als bei "OpenRA", wo einige Einheiten-Verfügbarkeiten wohl weg-gebalanced wurden, nun endlich wieder Hubschrauber bei den Sowjets und Panzer schon, ohne erst extra eine Werkstatt bauen zu müssen, Großkraftwerke ohne vorher notwendiges Radar, Artillerie und V2-Werfer schießen nicht mehr über den halben Bildschirm, und vor allem geht die Performance nicht in die Knie, wenn mal irgendwo auf der Karte ein Engpass entsteht und die (zwar besseren, aber sonst...) Wegfindungsroutinen heiß laufen. Vor allem aber bewirkt hier der Bau mehrerer Fabriken, Werften, Bauhöfe etc. endlich doch wieder schnellere Produktion von Einheiten und Gebäuden. So macht dann am Ende die Kampagne mit ihren weiterhin gut designten Maps und kleinen Gemeinheiten wie z.B. tonnenweise Schäferhunden in der Sowjet-Basis, aus der man in Mission 9 diesen Überläufer befreien sollten, doch wieder Laune. Und darum geht's ja.
14.08.2022, 07:43 DaBBa (2761 
Na gut, es gibt allgemein bei RTSen die Fraktion "Linke Maustaste schickt markierte Einheiten los" und die Fraktion "Rechte Maustaste schickt Einheiten los". Neben C&C gehörten auch die anderen Westwood-Spiele und Spiele wie Z oder KKND zur Links-Fraktion. Die Blizzard-Spiele und die meisten späteren Titel bildeten die Rechts-Fraktion. Bei C&C: Remastered kann man im Optionen-Menü auswählen, ob man, wie früher, die linke oder die rechte Maustaste nutzen möchte.

Ich sag mal: Gehen tun beides.
14.08.2022, 01:46 Bearcat (2885 
Hab´ mir die portable Alarmstufe mal heruntergeladen und bis zur Alliierten-Mission 5 gespielt. Fazit: kaum ein ETS-Spiel der letzten 20 Jahre ist schlechter zu bedienen... Und wo liegt das Grundübel? Meiner Meinung nach eindeutig an der westwoodschen Fixierung auf die linke Maustaste. Auswählen und bewegen/angreifen MIT EINER TASTE IST DER LETZTE SCHEISS!!! Ständig wählt man Einheiten ab oder schickt sie irgendwo hin, ständig markiert man ungewollt andere Einheiten und bewegt sie auch noch und bald fühlt man sich als Dompteur in einem Flohzirkus, Ja, natürlich kann man Einheitengruppen bilden und dann noch per "F"-Taste eine Formation bilden. Und das alles auch noch mit einem Mauscursor, der viel größer als die Einheiten selber ist. Außer Schikane fällt mir für so einen Bockmist keine Erklärung ein. ABER WARUM? Warum muss ich blöde Designentscheidungen ausbaden, wo ich doch genau weiß, dass es anders und deutlich besser geht: linke Taste für die Auswahl, rechte Taste für bewegen und angreifen. Schon ist die Bedienung gerettet und flutscht. Nee, Alarmstufe Rot ist meiner Meinung nach nicht in Würde gealtert, sondern einfach nur gealtert, und ich sehe keinen Grund, noch weiterzumachen. Die Videos kann man sich eh alle auch ohne Steinzeiteinheitenschiebgewürge angucken. Danke an Gunnar für den Tipp! Aber ich bin raus.
14.08.2022, 00:57 invincible warrior (1441 
Gunnar schrieb am 07.08.2022, 21:45:
Weil ich in letzter Zeit vermehrt wieder "OpenRA" rausgekramt hatte, mal eine Frage: Wurde in der Remaster-Version eigentlich die Skirmish-KI deutlich verbessert? Ich würde halt wirklich gerne mal gegen fordernde Gegner spielen und nicht nur gegen Pappkameraden mit absolut berechenbaren Verhaltensweisen, die nur ihr Skript runterrrattern - also auch und gerade mal jemanden, der Basen mit Sinn und Verstand anlegt und auch mal allen möglichen hinterlistigen Schabernack mit Minenlegern, Transportschiffen und -hubschraubern anstellt. Gibt's das bei diesem für ca. 20€ bei allen gängigen Portalen angebotenen Brocken, oder ist das nur die Mechanik von 1996 in Hochglanz-Rendering?

Die KI wurde eindeutig überarbeitet, ist aber noch weit weg von wirklich gut. Allerdings gibt es Mod support und dort eine enhanced AI mod, die wirklich eine ordentliche KI bietet. Die 20€ muss man auch nicht ausgeben, man kann sich zB aktuell den Gamepass für 1€ holen, da ist CNC Remastered auch drin über EA Play.
13.08.2022, 01:22 Gunnar (4310 
Warum sehe ich das eigentlich jetzt erst? Perfekt lauffähig unter jeder beliebigen Desktop-Auflösung und -Farbtiefe im Fenster und außerdem das Komplettpaket mit allen Erweiterungen und Videos. Und das schlägt "OpenRA" in Sachen Original-Spielgefühl einfach um Längen, trotz der Macken des Originalspiels (samt der bei "OpenRA" nun mal nicht zu hörenden "Unable to comply, building in progress"). Ob ich da gerne auf eine KI verzichte, die Schiffe baut? Unterm Strich: Ja. Die Kampagnen mit ihren nachwievor auf den Punkt maßgeschneiderten Missionen sind ja auch in vollem Umfang enthalten...
07.08.2022, 21:45 Gunnar (4310 
Weil ich in letzter Zeit vermehrt wieder "OpenRA" rausgekramt hatte, mal eine Frage: Wurde in der Remaster-Version eigentlich die Skirmish-KI deutlich verbessert? Ich würde halt wirklich gerne mal gegen fordernde Gegner spielen und nicht nur gegen Pappkameraden mit absolut berechenbaren Verhaltensweisen, die nur ihr Skript runterrrattern - also auch und gerade mal jemanden, der Basen mit Sinn und Verstand anlegt und auch mal allen möglichen hinterlistigen Schabernack mit Minenlegern, Transportschiffen und -hubschraubern anstellt. Gibt's das bei diesem für ca. 20€ bei allen gängigen Portalen angebotenen Brocken, oder ist das nur die Mechanik von 1996 in Hochglanz-Rendering?
09.03.2020, 04:30 invincible warrior (1441 
Falls wer heute noch CnC spielen will, sollte am besten die Installer von CnCNet nehmen, die sind am bequemsten.

Petroglyph hat übrigens einen ersten Screenshot vom Red Alert Remaster veröffentlicht.
08.03.2020, 12:43 DaBBa (2761 
Gunnar schrieb am 25.01.2018, 15:55:
Ich habe ja ein kleines bisschen den subjektiven Eindruck, dass hierzulande um "Alarmstufe Rot" damals ein größerer Hype gemacht wurde als um das originale "Command & Conquer" ein Jahr zuvor. Weiß einer, ob sich das auch in den Verkaufszahlen niedergeschlagen hat?
Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit.

Command & Conquer 1 war zwar als inoffizieller Dune-2-Nachfolger erwartet, hatte aber nicht den ganz großen Hype vor sich her geschoben. Als Red Alert 1 erschien, war der Echtzeitstrategie-Hype immer noch auf dem aufsteigenden Ast. D. h. es interessierten sich auch Leute für C&C, die sich anno 2010 nicht mehr für Starcraft II interessierten oder interessiert hätten. Bei Red Alert 1 war die Gier nach neuen Bildern und Videos daher schon deutlich größer als beim Tiberiumkonflikt.

C&C: Tiberian Sun sollte sogar nochmal einen deutlich größeren Hype generieren. Danach war aber Schluss: Nachdem C&C: Tiberian Sun und Age of Empires II draußen waren, gierte die Spielerschaft nach anderen Genres. Der neue große Trend waren Multiplayer-Shooter (Quake III Arena, Unreal Tournament, Counter-Strike).
Kommentar wurde am 08.03.2020, 12:44 von DaBBa editiert.
08.03.2020, 02:39 Bearcat (2885 
Hier gibt es neben den beiden unangetasteten ISOs (Alliierte & Sowjets) auch eine für heutige Rechner angepasste Version des alten RTS-Heulers. Leider fehlt es das Intro, die legendären Zwischensequenzen sind aber dabei.
30.09.2019, 22:44 Gunnar (4310 
Ein Kollege schreibt gerade drüben bei Strategycon Interactive einen lustigen Bericht über die alliierte Kampagne. Schaut mal rein!
23.02.2018, 15:16 Pat (5888 
Ach, das erste Red Alert (das ja in Deutsch fälschlicherweise als Command & Conquer 2 bezeichnet wurde) war für mich eigentlich das bessere C&C. Wobei ich Red Alert 2 und Red Alert 3 massivst besser finde. Tatsächlich spiele ich RA2 und RA3 auch heute noch sehr gern - wenn auch zumindest RA3 überhaupt nicht Retro ist.

War ja schon der Vorgänger so ein bisschen selbstironisch, so legte Red Alert nochmals gehörig einen drauf: Schon im Intro sieht man Albert Einstein, wie er Hitler auslöscht (also zumindest in der Originalversion, in der deutschen Version sieht man Einstein nur kurz mit der Zeitmaschine verschwinden und wieder auftauchen).

Die Ressourcen waren dann dem Spiel angepasst natürlich nicht mehr ganz so originell. Da war das Tiberium aus der Hauptserie natürlich spieltechnisch schon interessanter.

Und wie bei jedem Command & Conquer funktioniert für mich einfach das Belohnungssystem mit den Videosequenzen nach jeder Mission.

Red Alert ist übrigens das einzige C&C, das ich jemals im Multiplayer gespielt habe - damals mit Freunden bei LAN-Partys, wo man noch Koaxialkabel durch die Wohnung verlegt hatte.
25.01.2018, 15:55 Gunnar (4310 
Ich habe ja ein kleines bisschen den subjektiven Eindruck, dass hierzulande um "Alarmstufe Rot" damals ein größerer Hype gemacht wurde als um das originale "Command & Conquer" ein Jahr zuvor. Weiß einer, ob sich das auch in den Verkaufszahlen niedergeschlagen hat?
Seiten: [1] 2 3 4   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!