Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: coaxspi
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
21241 Tests/Vorschauen und 13163 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Donkey Kong Country
Super Donkey Kong
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 54 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.18
Super Nintendo
Entwickler: Rare   Publisher: Nintendo   Genre: Action, 2D   
Ausgabe Test/Vorschau (2) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
ASM 2/95
Testbericht
11/12
10/12
10/12
Super Nintendo
32 MBit Modul
1289Vera Brinkmann
Video Games 11/94
Testbericht
98%
74%
95%
Super Nintendo
32 MBit Modul
224Dirk Sauer
Partnerseiten:

Lieblingsspiel der Mitglieder: (14)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (2)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (7)
Spiel markieren?

Serie: Donkey Kong Country, Donkey Kong Country 2: Diddy's Kong Quest, Donkey Kong Country 3: Dixie Kong's Double Trouble

Auszeichnungen:



Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: Longplay, SNES
User-Kommentare: (82)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
20.02.2021, 15:45 v3to (1602 
Die Sprites in Xevious sind nicht gerendert, waren aber wohl von Raytracing-Grafiken inspiriert und fielen auf jeden Fall durch den metallischen Look auf. 1982 war das jedenfalls sehr ungewöhnlich. Wobei der Anspruch damals vermutlich mehr in den verfügbaren Tools lag, als der handwerklichen Umsetzung.

Bei Donkey Kong Country halte ich das Streaming, bzw das Grafikvolumen für wirklich beeindruckend. Man muss sich nur mal anschauen, wie viel Material alleine die Animation von Donkey Kong umfasst:
https://www.spriters-resource.com/fullview/45659/

Das wäre selbst zu 32-Bit-Zeiten eine sehr ungewöhnliche Menge.

Gerenderte Grafik war damals zwar total angesagt, visuell aber nicht unumstritten. Insofern verstehe ich schon die kritische Sicht. Mich beeindruckt allerdings, wie sauber das Ergebnis wirkt. Das SNES kann zwar theoretisch bis zu 256 Farben darstellen, allerdings ist die Darstellung in den meisten Grafikmodi auf einzelne Tiles beschränkt und dürfte hier bei 15 Farben je 16x16 Pixel liegen. Es gibt schon verhältnismäßig wenig gepixelte Grafik, bei denen die einzelnen Paletten vergleichbar nahtlos eingesetzt werden. Bei Renderings wirkt das sonst meist noch mehr, wie reingeklebt und runtergerechnet.

Was mMn den Entwicklern richtig gut gelungen ist, ist die Scrollroutine. Da meine ich nicht mal so die Technik, aber wie smooth und dynamisch das Scrolling auf die Bewegung der Hauptfigur reagiert, finde ich toll.

Edit: Mal zum Vergleich die Animationsphasen der Earthworm Jim Hauptfigur
https://www.spriters-resource.com/fullview/43930/
Kommentar wurde am 20.02.2021, 15:53 von v3to editiert.
20.02.2021, 14:48 Pat (5117 
Eigentlich nicht, Grumbler, sorry, falls du dir "vergackeiert" vorgekommen bist. Ich war der Meinung, dass Xevious als das erste Spiel mit vorgerenderten Sprites bekannt ist. Also die Arcade-Version. Sieht schon entsprechend aus.

Und, nein, Psygnosis hat es nicht nur für vorgerenderte Intros verwendet (da natürlich sieht man es am besten).
Und mein Beispiel Stardust gefällt dir auch nicht?
20.02.2021, 13:48 Grumbler (948 
Xevious? häh? das war doch nur einer der ersten 2D vertikalshooter mit ganz normalen sprites, willst du mich vergackeiern

psygnosis machte auf dem amiga doch auch höchstens nur renderintros wie schon gesagt, und 32 farben gilt nur für relativ statisches, die meisten sprites haben dann nur dreieinhalb farben

beeindruckend bei donkey kong country auf'm snes find ich aber dann aus heutiger sicht in der tat am meisten auch das "streaming", die datenmenge, die vielen frames der charaktere, was wohl das war, was man intuitiv wahrgenommen hat als außergewöhnlich.

david perry hat da sicher auch in besonderer weise seine wunderhändchen angelegt mit diversen kompressions- und optimierungsroutinen.
Kommentar wurde am 20.02.2021, 13:48 von Grumbler editiert.
19.02.2021, 18:00 Pat (5117 
Naja, ich war damals ja auch dabei und ich fand den Stil echt unterdurchschnittlich. Aber die Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden. Wie Retro-Nerd habe ich damals schon Pixelkunst bevorzugt.

Gewisse Charakterdesigns finde ich sogar richtiggehend hässlich und billig.
Das soll nicht heißen, dass ich nicht den Aufwand oder die Kunst hinter schönen 3D-Grafiken schlechtreden will. Im Gegenteil!

V3to, du bist in solchen Sachen besser als ich: Streamt denn da wirklich so viel? Ich habe nicht das Gefühl, dass da wirklich mehr läuft als bei anderen Spielen zu der Zeit. Klar, hat Parallax-Scrolling aber das haben andere auch. Auch die Anzahl Charaktere gleichzeitig erscheint mir eher moderat für die Zeit.

Die Animationen sind flüssiger als gewöhnlich, ja, die wirken aber oft eher wie billige Loops auf mich. Gerade bei den Gegnern aber scheint da dann doch nicht so viel mehr als bei anderen Spielen zu passieren.


Ich empfinde DKC nicht als Grafikblender. Dafür ist die Grafik in meinen Augen nicht blendend genug. Ich empfinde das Spiel als überbewertet und, wie schon gesagt, dessen Nachfolger als besser.

Übrigens, Grumbler: Donkey Kong Country war das erste Nintendo Spiel mit vorgerenderten Sprites. Das taten andere schon vorher. Xevious von 1983 (glaube ich) war ja bekannterweise das erste. Aber einiges am Amiga von Psygnosis hatte das ebenfalls (zugegeben, das sieht auf 32 Farben runtergerechnet nicht ganz so beeindruckend aus). Oder Stardust...
19.02.2021, 15:33 DaBBa (2112 
Diese vorgerenderten Grafiken hatten damals ein bisschen Konjunktur. Ein weiteres prominentes Produkt, welches darauf setzte, ist Rise of the Robots. Marketingtechnisch war das nicht schlecht. Es wirkte auf Screenshots in Magazinen und Ausschnitten im TV ziemlich beeindruckend, im Vergleich zu der Pixel-Optik, die man bei den ganzen anderen 16-Bit-Spielen sah. Die PR-Abteilung des Publishers konnte stolz verkünden, dass man CGI in der Art von Jurassic Park nutzte. Die Spieler konnten von moderner 3D-Grafik auf ihrem guten, alten 16-Bit-System träumen. Dass die 3D-Grafik nur vorgerendert war und deshalb technisch nichts viel anderes als die Laufanimation bei Prince of Persia... Details.

Wie schon mal geschrieben: Donkey Kong Country als "Grafikblender" zu bezeichnen wäre zu hart. Aber der Hype, der auch vom Hersteller inszeniert wurde, drehte sich ganz klar um die Grafik, nicht um das Gameplay. Z. B. in der TV-Werbung...
- https://www.youtube.com/watch?v=SbHL8-XkXMA - "The first fully rendered video game EVER!"
- bzw. auf Deutsch: https://www.youtube.com/watch?v=NE1Q5BGvXMQ - "Fotorealistische Grafiken!"
...und last but not least im Promo-VHS-Tape:
- https://www.youtube.com/watch?v=lKZU0t3Nzcc
19.02.2021, 14:55 Grumbler (948 
Pat schrieb am 18.02.2021, 12:03:
Ich frage mich manchmal, ob ich über ein anderes Spiel rede als alle anderen. "Mein" Donkey Kong Country finde ich überhaupt nicht technisch beeindruckend. Was soll denn da technisch beeindruckender sein als das, was duzende andere SNES-Spiele damals nicht schon gemacht hätten?



doch, das war graphisch schon neu und ein hingucker und beeindruckend damals, sowas hatte man noch nicht gesehen, weder auf snes noch anderswo.

quelle: ich war dabei damals
also als kleiner fanboy natürlich, wie die meisten hier, nicht als entwickler.

aber ich weiß es noch als wenn's gestern gewesen wär.

renderintros mags schon gegeben haben, aber nicht in-game als sprites sowas.

sowas wie mortal kombat vielleicht höchstens noch, aber das war ja auch irgendwie was ganz anderes.
19.02.2021, 12:57 Trondyard (444 
Aus heutiger Sicht stimme ich dem durchaus zu. Habe es ja vor ein paar Monaten mal wieder komplett durchgezockt und würde auf kultboy.com heutzutage eine "8" vergeben. Schade, dass man seine Wertung hier nicht ändern kann. Würde ich wohl im Nachhinein bei einigen Titeln machen... ^^
19.02.2021, 12:03 Darkpunk (2640 
Topper Harley schrieb:

Grafisch auch aus heutiger Sicht noch sagenhaft und unfassbar gut gealtert.

Insgesamt aber mMn massiv überbewertet - uninspiriertes Leveldesign, wenig Abwechslung, durchaus gute Spielbarkeit aber alle 3 Teile waren bei weitem nicht solche genialen Überflieger, wie es die absurden Bewertungen der "Video Games" vermuten lassen.


Da gehen die Meinungen auseinander. (soll ja auch so sein)

Ich finde Bitmap-Grafik schöner. Wenn künstlerisch richtig umgesetzt, ist sie zeitlos. Ich bin aber nicht grundsätzlich gegen die bei DKC verwendeten Render-Grafik.

Was denn zweiten Punkt angeht: Ja, kein schlechtes Spiel, aber insgesamt etwas überbewertet.
18.02.2021, 14:40 Retro-Nerd (12164 
Bitmap Grafik finde ich zeitlos schön. Diese Rendergrafik fann ich auch nie toll. Und heute eher hässlich.
18.02.2021, 13:37 Granzert (191 
Auch wenn ich den visuellen Aspekt von DKC mag, finde ich die beiden ersten Earthworm Jims schöner.
Kommentar wurde am 18.02.2021, 13:38 von Granzert editiert.
18.02.2021, 13:21 v3to (1602 
Technisch gesehen war Donkey Kong Country für ein SNES ohne Zusatzchips auf Cartridge schon ein ziemlich eindrucksvolles Spiel. Das SNES ist für den Datendurchsatz überhaupt nicht ausgelegt. Alleine von den Animationen der Figuren und sonstigem Grafikvolumen muss das eine reine Streaming-Orgie sein. Und naja - so die Renderqualität von Cryo-Adventures war damals auch State of the Art.

Ich frage mich gerade, welche anderen Spiele technisch gesehen auf vergleichbaren Niveau liegen? Es gibt so ein paar, wie Rendering Ranger, nur war das auch nicht gerade der Maßstab für das System.
18.02.2021, 12:03 Pat (5117 
Ich frage mich manchmal, ob ich über ein anderes Spiel rede als alle anderen. "Mein" Donkey Kong Country finde ich überhaupt nicht technisch beeindruckend. Was soll denn da technisch beeindruckender sein als das, was duzende andere SNES-Spiele damals nicht schon gemacht hätten?

Das Leveldesign ist es mal mit Sicherheit nicht, oder? Die Geschwindigkeit? Die kann schon toll sein, aber zum einen kommt sie nicht an andere schnelle Spiele zu der Zeit heran und zu anderen hat man dann schwuppdiwupp seinen Partner verloren.

Die Musik, ja, die ist teilweise richtig nett.

Aber die Grafik? Nein! Die war schon damals Geschmackssache, ob man den Stil mag aber ich konnte mit den Plastik-Figuren, Plastik-Pflanzen und Plastik-Felsen nie etwas anfangen. Aus heutiger Sicht finde ich sie sogar richtig hässlich.
Auch die Animationen finde ich jetzt eher Render-Cryo-Niveau.

Nichtsdestotrotz ein durchaus spielbares Spiel und den zweiten Teil würde ich sogar als gelungen betrachten - kein Überflieger aber durchaus gelungen.
18.02.2021, 06:38 v3to (1602 
Also, ich finde eigentlich alle Donkey Kong Country Teile, welche ich bislang gespielt habe (alles außer Tropical Freeze) schon sehr herausfordernd, bzw. auch stark schwankend vom Schwierigkeitsgrad. Gameplay und Leveldesign sind zwar geschliffener als bei Battletoads. Beim Balancing erkenne ich hier aber schon Parallelen. Ohne Snapshots bin ich bei keinem so wirklich weit gekommen.
18.02.2021, 04:38 invincible warrior (960 
DKCR ist herausfordernd, aber meist eigentlich fair. Schwierig wirds erst, wenn man 10x% oder gar 200% haben will. In Tropical Freeze gibts zB eine Welt ohne Checkpoints, da muss man echt jeden Sprung auswendig lernen, das war hart. In DKCR waren das die Tempel, wo ich nur den letzten nie durchgespielt hatte. Für 200% spielt man übrigens jedes Level nochmal rückwärts, das spare ich mir aber.
17.02.2021, 22:23 Granzert (191 
DJ Low-Life schrieb am 17.02.2021, 14:02:
Vom Schwierigkeitsgrad her sind das jedoch Welten zu Battletoads, Plok oder Ghouls N Ghosts.


Ich fand DKC schwieriger als Probotector auf Mega Drive um dir mal so eine Idee zu geben.
Kommentar wurde am 17.02.2021, 22:25 von Granzert editiert.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!