Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Kurprinz
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
21241 Tests/Vorschauen und 13163 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Dig, The
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 52 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 7.93
PC CD-ROM
Entwickler: LucasArts   Publisher: LucasArts   Genre: Adventure, 2D, Sci-Fi / Futuristisch, Rätsel   
Ausgabe Test/Vorschau (4) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
PC Games 1/96
Testbericht
77%
88%
89%
PC CD-ROM
1 CD
189Herbert Aichinger
PC Joker 1/96
Testbericht
74%
85%
74%
PC CD-ROM
1 CD
2005Mick Schnelle
PC Player 1/96
Testbericht
--86%
PC CD-ROM
1 CD
563Heinrich Lenhardt
Power Play 2/96
Testbericht
63%
84%
85%
PC CD-ROM
1 CD
1354Sascha Gliss
Partnerseiten:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (14)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (8)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (14)
Spiel markieren?

Auszeichnungen:



Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: Longplay, PC
User-Kommentare: (142)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
08.03.2021, 19:40 Pat (5059 
@Frank ciezki:
Zugegeben, hab auch da zweimal nur kurz draufgeklickt und war erst etwas verwirrt und dachte erst, ich hätte zu wenig Energie oder so. Aber die ersten Lichtbrücken muss man ja eigentlich noch nicht reparieren. Und es hat da einen Strich, der sich wie bei einer Fortschrittsanzeige vorwärtsbewegt.

Außerdem wechselt das Spiel ja in ein anderes Interface, wo ich Mechanikänderungen akzeptiere. Aber ich bin halt auch jemand, der sowas wie länger draufbleiben bei einem Maschinenrätsel auch gerne mal ausprobiert.

Ist nicht wie die Ziege bei Baphomets Fluch.


@advfreak:
Ich hatte damals die Folge gehört, kann mich aber gerade nicht an Einzelheiten erinnern.
Da ich selbst an etwas zu The Dig arbeite, werde ich bis nach meinem eigenen Vorhaben da nicht nochmals reinhören.

Und @mark208:
Ja, ist doch schön, wenn man unterschiedliche Geschmäcker hat. Natürlich versuche ich, andere bei meinen Lieblingsspielen immer davon zu überzeugen, dass sie selbstverständlich falsch liegen.
Kommentar wurde am 08.03.2021, 19:42 von Pat editiert.
08.03.2021, 18:16 Lisa Duck (1247 
@Pat:
Ich bin sehr gespannt, wo ich mich einreihen kann im breiten Fächer der Meinungen an dieser Stelle. Denke es wird ein Spiel sein an dem sich Geister scheiden, was ich immer ganz gut finde. Positiv ist auf jeden Fall schon mal das Szenario "Weltraum" und "Fremde Welten", welches ich sehr mag. Und ein Hoffnungsschimmer ist auch, dass wir (bis auf Hopkins FBI) nicht ganz unweit bezüglich der Meinung zu meinen bisher bespielten Adventures sind. Leider wird es arbeitstechnisch wohl erst Ende des Monats etwas ruhiger, dass ich dann entspannter beginnen kann.

@mark208:
Vielleicht schaffst Du es ja auch in den nächsten Wochen in das Spiel nochmals reinzuschauen und Deine Bewertung abzugeben. Ich wäre da auf jeden Fall sehr gespannt drauf.

@Frank ciezki:
Danke für die Spoilernachricht! Habe nicht reingeschaut, aber wenn ich an so einer ominösen Stelle hänge, hole ich das sicher nach.
08.03.2021, 17:45 Frank ciezki [Mod Videos] (3459 
Pat schrieb am 08.03.2021, 13:50:
ich kann mich an keine Stelle erinnern, an der ich wirklich geknabbert hätte - und die Maschinenrätsel, bei denen sich alle an Myst erinnert sehen,


Okay, ich schreibe das Problem, das ich damals hatte mal in Spoilerklammern hier rein. Kann jeder der es noch spielen möchte dann ja selbst entscheiden.

An einer Stelle muss man eine Lichtbrücke über einen Abgrund aktivieren. Wenn ich den entsprechenden Kristalle einsetzte und den Schalter drückte passierte aber nichts.Ich bin zig mal hin und her gelaufen um zu schauen, ob ich irgendwas vergessen hatte, bis ich dann durch Zufall entdeckte, dass man den Schalter, also die linke Maustaste, gedrückt halten muss. Das kam so an keiner anderen Stelle des Spieles vor und ist auch ansonsten in regulären Adventures eine eher unübliche Mechanik.

Kommentar wurde am 08.03.2021, 19:38 von Frank ciezki editiert.
08.03.2021, 17:27 mark208 (536 
Mir scheint mein lieber Pat, dass sich unsere Geschmäcker doch etwas unterscheiden und das ist doch auch schön. Aber wie gesagt, schlecht fand ich the dig ja nicht, aber eben auch nichts besonderes. Und Athmosphäre ist halt sehr subjektiv und manchmal sogar von vielen weiteren Punkten abhängig ob sie einem richtig gefangen nimmt-
08.03.2021, 14:08 advfreak (944 
Und parallel dazu möchte ich noch den Podcast empfehlen von Stay Forever aus dem Jahre 2017 wo dieses Game wirklich ausführlichst behandelt wird:

The Dig (Folge 72)

08.03.2021, 13:50 Pat (5059 
Hm.. ich weiß nicht, ob ich dir da zustimmen kann. Ich empfinde The Dig sogar als eines der atmosphärischsten Adventures von LucasArts.
Auch bei den Rätseln könnte ich mich jetzt nicht beklagen. War vielleicht zum Teil etwas arg einfach - ich kann mich an keine Stelle erinnern, an der ich wirklich geknabbert hätte - und die Maschinenrätsel, bei denen sich alle an Myst erinnert sehen, mochte ich schon in Indy 4 recht gerne als nette Abwechslung und sind in The Dig kaum komplexer.

Ich gebe zu, dass sich eines der Machinenrätsel dann doch etwas aufgesetzt anfühlte und irgendwie für mich nicht so recht passte, aber es war immerhin ziemlich einfach.

Für mich ist The Dig ein kleines Highlight und eines meiner liebsten Lucas-Adventures. Aber ich kann auch begreifen, weshalb bei manchen der Funke einfach nicht über sprang.


Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt, wie Lisa das Spiel finden wird und wünsche viel Spaß dabei!
Kommentar wurde am 08.03.2021, 13:54 von Pat editiert.
08.03.2021, 10:00 mark208 (536 
Ach ja The dig, ich glaube es ist für Lucasarts Fans schwer zu bewerten, weil es ein Lebenszeichen nach langer Durststrecke war und auch wenn ich mich recht entsinne ziemlich lange entwickelt war. Full Throttle war zu leichtgewichtig, auf The Dig war man heiß.

Vielleicht fällt deswegen die Wertung etwas schlechter als bei anderen Spielen aus, es war dann halt ein gutes Spiel, aber in keiner Hinsicht ein besonderes, weder von Atmosphäre noch Gameplay Rätsel, es war einfach ordentlich.

Hab gesehen, dass ich mich bis heute nicht zu einer Wertung durchringen kann, vielleicht müsste ich noch mal spielen.
07.03.2021, 17:27 Frank ciezki [Mod Videos] (3459 
Spiel es mal einfach. Vielleicht erscheint dir die Aktion an der Stelle auch viel logischer, als das bei mir der Fall war. Sonst kannst du ja hier schreiben wen du festhängst. Ich will auch nicht spoilern nur so viel, dass es nicht wirklich ein schwieriges Rätsel war, sondern eher eine Mechanik, die sonst eher nicht in der Art von Adventure vorkommt.
07.03.2021, 11:33 Lisa Duck (1247 
@spatenpauli:
Danke für den Hinweis auf Arrival, welcher wirklich stark in mein Beuteschema passt und den ich dadurch bereits mehrfach gesehen habe. Ich mag die Arbeit von Regisseur Denis Villeneuve auch in Blade Runner 2049.

Um allen die den Film noch nicht gesehen haben (meine Empfehlung: unbedingt nachholen!) nicht zu viel zu verraten fortlaufendes "spoilergeschützt".
Das in Arrival außerirdische Lebewesen der Menschheit – beziehungsweise zumindest dem weiblichen Hauptcharakter - eine nichtlineare Wahrnehmung von Zeit ermöglichen ist ein bemerkenswerter und vielleicht auch gar nicht mal unendlich utopischer Gedanke. Was wäre, wenn wir die Erlebnisse unseres Lebens nicht nur linear in den Gedanken und Erinnerungen hätten (also auf bereits geschehene Dinge) - sondern uns auch bereits an Zukünftiges "erinnern" könnten? Wie würde man in seinem Leben mit seinen Entscheidungen leben, wenn man bereits dessen Auswirkungen und die daraus resultierenden Folgen kennt? Nach dem jeweiligen Sehen des Films bliebt mir dieser Gedankenansatz auf eine andere Möglichkeit der Erlebens von Zeit lange in den Großhirnwindungen haften.

@advfreak:
Vielen lieben Dank für Deinen positiven und motivierenden Kommentar. Ich freue mich auf das Spiel und werde wie gewohnt hier von dem Erlebten berichten. Das mag für den einen oder anderen vielleicht manchmal nervig sein, aber kultboy.com ist so was wie ein perfektes Erinnerungstagebuch. Wenn man dereinst irgendwann (hoffentlich noch nicht gar so bald) alt und grau sein sollte, kann man die spielerischen Erlebnisse seiner... sagen wir mal... *räusper*... erweiterten Jugend... über diese Seite dann stets nochmals Revue passieren lassen.

@Frank ciezki:
Darf ich nochmals meine Frage wiederholend an Dich richten? Wird es wirklich so arg?

Frank ciezki schrieb im letzten Jahr: "Mir hat es gefallen. Schöne Atmosphäre. Für mich ist es so was wie Myst, aber als echtes Adventure. Fremde Welt erforschen und herausfinden, wie Dinge funktionieren. Habe es auch ohne Lösung durchgespielt. Nur an einer Stelle gibt es ein blödes... ich würde nicht mal sagen Rätsel. Es ist einfach eine technische Geschichte, die so eigentlich in Adventures nicht vorkommt und in diesem hier auch an keiner anderen Stelle."

Du drückst Dich etwas kryptisch aus werter Frank! Was könntest Du damit wohl gemeint haben?
06.03.2021, 16:25 Frank ciezki [Mod Videos] (3459 
Mir gefiel es recht gut auch wenn die Rätsel schon eine Mischung aus klassischen Adventure Kopfnüssen und den Maschinenrätseln aus Myst und Co. waren.
Die weitgehende Begrenzung auf drei Charaktere machte es ein bisschen Einsam, was auf der anderen Seite aber auch wieder zur Atmosphäre passte.
06.03.2021, 14:59 Mithran (185 
Viel Spaß!

Ein schönes Spiel und ein schöner Retro-Trip!
06.03.2021, 00:17 advfreak (944 
@Lisa

Super das du dich an den Titel heran traust, das freut mich echt riesig!

Danke auch für deinen ausführlichen Beitrag und deinen Erwartungen und Vorstellungen, bitte lass uns wie immer dran teil haben wie du das Spiel empfindest und welche Gedanken dir dazu durch den Kopf gehen.

Ich freue mich wirklich sehr drauf.

Vor allem weil ich ja leider nicht mehr damit warm wurde, so interessiert es mich auch heute noch wirklich ob ich diesem Game Unrecht getan habe und vielleicht nicht genug Zeit damit verbracht habe die schweren Kopfnüsse selber zu lösen.

Denn Lucasarts-Adventures sind normalerweise so programmiert das man mit ein wenig scharfen nachdenken selber auf die Lösung kommt. Und da ich The Dig unterstelle das nicht zu tun, so freu ich mich umso mehr drauf wenn du dich selber drauf stürzt und uns davon berichtest liebe Lisa.

Bis bald!
05.03.2021, 19:58 spatenpauli (843 
Lisa Duck schrieb am 05.03.2021, 19:14:
Unter der Regie von Robert Zemeckis ging Jodie Foster 1997 in Contact auf große Entdeckungstour um einer der größten Fragen der Menschheit näher zu kommen. Ebenso spielt auch der 2014 erschienene Film Interstellar von Regisseur Christopher Nolan mit ähnlichen Gedanken.

Kennst Du "Arrival" (2016) von Dennis Villeneuve? Könnte ziemlich in Dein Beuteschema passen.

Arrival
05.03.2021, 19:54 TrickMcKracken (282 
Lisa Duck schrieb am 05.03.2021, 19:14:

Einer meiner sehr geliebten Filme stellt genau diese Frage in das Zentrum der Geschichte und hinterlässt sogar eine (zwar hollywoodreife) Vision einer möglichen ersten Zusammenkunft der Kulturen. Unter der Regie von Robert Zemeckis ging Jodie Foster 1997 in Contact auf große Entdeckungstour um einer der größten Fragen der Menschheit näher zu kommen. Ebenso spielt auch der 2014 erschienene Film Interstellar von Regisseur Christopher Nolan mit ähnlichen Gedanken. Letzterer Film lässt mich stets beim Schauen durch seinen genialen und fast hypnotisch in die Handlung ziehenden Soundtrack, seine wissenschaftlich fundierten Ansätze und dadurch logische wirkende Möglichkeiten sowie das zwar sehr hypothetische, aber doch nicht unmöglich scheinende Finale Furioso, in den Gedanken verweilen, dass es doch wahrscheinlich eher unwahrscheinlich ist, dass wir Menschen alleine im riesigen Universum zu Hause sind. Wie sagte es Jodie Foster am Ende im Film Contact für mich treffend: "Wenn wir die einzigen sind (im Universum), wäre das eine ziemliche Platzverschwendung."



"Love" (https://de.wikipedia.org/wiki/Love_(2011)) fand ich dazu (z.B.) einen zwar langen, aber guten Film...

btw.

Voll gut, wie Du an Spiele herangehst, sie erlebst...
05.03.2021, 19:14 Lisa Duck (1247 
THE DIG - Bald geht es los...

Es gilt nun bald (endlich) einen noch wichtigen Punkt meiner To-Do-Liste im Leben abzuarbeiten - beziehungsweise hoffentlich im günstigen Fall "abzuerfreuen". The Dig steht auf dem Spielplan der Saison und hierzu gehen hier die Meinungen und Bewertungen ja ordentlich auseinander. Ich habe eigentlich ein positives Gefühl, da ich das Setting "Weltraum" und "fremde Galaxien oder Welten" sehr mag.

Es gibt die nicht gerade positiven Stimmen wie die von Herrn von und zu Gurk, von advfreak: "Der Zahn der Zeit nagt leider sehr an diesem Titel. Ich hab ihn nochmal versucht vor 2 Jahren und wurde überhaupt nicht mehr warm damit. Auch die Myst-artigen Rätsel waren ohne Lösung nicht zu schaffen." oder noch etwas bunter ausgedrückt von Bearcat, welcher unter anderem in seinem launigen Kommentar aus dem letzten Jahr schrieb: "Den Anfang der Ausgrabung fand ich klasse, aber allerspätestens wenn die Außerirdischen ihren großen Auftritt haben, wird The Dig für mich zum ungenießbaren Eintopf aus Kitsch, Möchtegernphilosophie und ´Wir klopfen euch doofen Menschlein mal auf die Finger´-Oberlehrergedöns. Die Musik wabert endlos dahin, die Rätsel sind stinklangweilig und die Pastellfarben verursachen Augenkrebs. Habe ich das Wort "Kitsch" schon erwähnt? Also nochmal: Kitsch, Kitsch, Kitsch."

Es gibt die positiven bis sehr positiven Kommentare wie zum Beispiel von Jan: "Mich hatte es jedenfalls in den Bann gerissen, denn die Handlung ist geschickt gestrickt und hält immer wieder Überraschungen bereit. Die Grafik sollte man nicht mit anderen Lucas Arts Adventures vergleichen, denn sie hat ihren ganz eigenen Stil. Die meist sehr kalten, farblich eintönigen Hintergründe erzeugen eine gewisse Beklemmung, die der Atmosphäre zu Gute kommt.", von Pat: „Für mich ist "The Dig" eines der besten Adventures aller Zeiten. … Kurzum, die Story ist nicht nur einfach wirklich gut, sie ist, wie ich finde, fantastisch! Dazu kommen wirklich exzellente - wenn auch leider noch in VGA-Auflösung dargestellte - Bilder, die jedoch atmosphärischer und ganz einfach schöner waren, als viele der Grafiken anderer Adventures, die bereits SVGA-Auflösungen verwendeten! Und dann die Musik! Selten derart passende, orchestrale Musik in einem Adventure gehört - und damals erst recht nicht! Abgerundet wird das Ganze von tollen Sprechern und wirklich guten Rätseln, die nie aufgesetzt wirken (vielleicht für absolute Neulinge etwas schwer sind)." oder auch von Mithran: "Ich habe es geschafft! Ich bin durch! Ganz ohne Hilfe habe ich es nicht geschafft, aber ich bin doch ganz gut zurechtgekommen. Ein wirklich schönes Spiel kann ich nur sagen und es wärmstens empfehlen. Eine schöne Abwechslung zu den sonst manchmal schon zwanghaft komischen Adventures von Lucas Arts."

Pat ("Wie schon mehrere vor mir gesagt haben, mag es vielleicht eine Art "Liebe oder Hass"-Beziehung sein.") und auch Jan ("The Dig ist auf jeden Fall Geschmackssache. Entweder, man ist davon begeistert, oder man hasst es wie "Washimimizuku"!") weisen bereits – wie andere hier - darauf hin, dass es (wie aber eigentlich ja fast bei jedem Spiel) Geschmackssache werden könnte. Das schürt die Spannung in welche Richtung das Spielspaß-Pendel bei mir wohl ausschlagen könnte.

Viellicht liegt The Dig dann letztendlich bei mir auch "nur" in der gehobenen Mitte der Abenteuerspiele-Landschaft. Ähnlich wie Commodus es dereinst in 2011 zusammenfasste: "The Dig hatte meiner Meinung nach nicht mehr die Klasse von Monkey Island & Indy, aber statt auf Steril-3D oder Interaktivitäts-Comics wie ´Vollgas´ zu setzen, lieferten sie mit ´The Dig´ nochmal ein grafisch klassisches Adventure ab, das spannend und mitreissend war! Ich habs durchgezockt & mir hat es Spass gemacht! Auch die zweite Adventure Liga von Lucas Arts in den 90ern macht mir immer noch mehr Spass als die erste Adventure Liga vieler anderer Firmen!" oder auch IEngineer anno 2018 (in Auszügen aus seiner sehr schon zu lesenden Rezension wiedergegeben): "Ich habe die englische The DIG Version von GOG durchgespielt und parallel dazu den Podcast angehört. Mein Resumé: The DIG fühlt sich wie ein Radiowecker mit vielen Knöpfen, bei dem die Anleitung fehlt, an. … Das Adventure ist mir zu sehr auf der Seite, was Ron Gilbert in seinem Artikel über Adventures (why adventure games suck), sinngemäss als ´That's not playing, that's masturbating´ bezeichnet. Sprich: stupides Herumrennen und planlos alle Gegenstände auf Alles anwenden das einem unter den Mauszeiger kommt. … Summa summarum ist das Spiel m.E. etwas für Leute die in einer Adventurewelt gerne nicht wissen was sie tun sollen und herumprobieren. Alle anderen sind mit einem Walk-Through einige Stunden gut unterhalten, wenn auch nicht perfekt. Deshalb: Eine 7, aber mit Verständnis für Leute, die eine 8 geben würden."

Ganz zum Schluss, nach der intensiven Beschäftigung mit den Kommentaren hier, schwebt mir noch eine Frage im Kopf. Frank ciezki schrieb im letzten Jahr: "Mir hat es gefallen. Schöne Atmosphäre. Für mich ist es so was wie Myst, aber als echtes Adventure. Fremde Welt erforschen und herausfinden, wie Dinge funktionieren. Habe es auch ohne Lösung durchgespielt. Nur an einer Stelle gibt es ein blödes... ich würde nicht mal sagen Rätsel. Es ist einfach eine technische Geschichte, die so eigentlich in Adventures nicht vorkommt und in diesem hier auch an keiner anderen Stelle."

Du drückst Dich etwas kryptisch aus werter Frank! Was könntest Du damit wohl gemeint haben? *plötzlich angstvoll guck*

Dieses große Meinungsspektrum sorgt dafür, dass nun eine gewisse Spannung und ein nervöses Fingerkribbeln vor dem Beginn des Abenteuers bei mir auf kommt. Die ersten sehr positiven Eindrücke, welche ich vor einigen Monaten bei einem kurzen Einblick in das Intro hatte, bestätigen sich hoffentlich nach der ersten wirklichen Spielerfahrung. Allerdings macht ein Intro bekanntlich längst noch "keinen schönen Sommer". Vor allem Soundkulisse und Synchronisation fielen mir formidabel ins Ohr und sorgten für einen sehr atmosphärischen Einstieg in das Spiel. Jetzt bin ich gespannt ob und wie die Geschichte Fahrt aufnehmen kann und vor allem wie die – sehr häufig kritisierte – Art und Qualität der Rätsel ist.

Zur Steigerung der Vorfreude habe ich in den Mittagspausen in der Tretmühle meines Brötchengebers die letzten Tage mal die diversen Adventure-Seiten im Netz nach deren Einschätzungen zum Spiel studiert. Gut gefallen in diesem Zusammenhang haben mir die Zeilen und die Einschätzung auf der Seite www.adventuresunlimited.de.

In der Zusammenfassung, welche 2016 geschrieben wurde, wird bereits in den ersten Zeilen eine Frage gestellt, welche viele Menschen bewegt und auch meine Person immer mal wieder nachdenken lässt. Zitat aus der Einleitung: "Sind wir allein im Universum? Wahrscheinlich ist das einer der wichtigsten Fragen der Menschheitsgeschichte überhaupt, seit wir in die Sterne blicken und uns fragen, was da draußen ist. Rein rechnerisch sollte es aufgrund der unbeschreiblichen Größe des Raumes um uns nicht unwahrscheinlich sein, dass da irgendwo intelligentes Leben existiert. Wir konnten nur noch nicht mit ihnen in Kontakt treten."

Einer meiner sehr geliebten Filme stellt genau diese Frage in das Zentrum der Geschichte und hinterlässt sogar eine (zwar hollywoodreife) Vision einer möglichen ersten Zusammenkunft der Kulturen. Unter der Regie von Robert Zemeckis ging Jodie Foster 1997 in Contact auf große Entdeckungstour um einer der größten Fragen der Menschheit näher zu kommen. Ebenso spielt auch der 2014 erschienene Film Interstellar von Regisseur Christopher Nolan mit ähnlichen Gedanken. Letzterer Film lässt mich stets beim Schauen durch seinen genialen und fast hypnotisch in die Handlung ziehenden Soundtrack, seine wissenschaftlich fundierten Ansätze und dadurch logische wirkende Möglichkeiten sowie das zwar sehr hypothetische, aber doch nicht unmöglich scheinende Finale Furioso, in den Gedanken verweilen, dass es doch wahrscheinlich eher unwahrscheinlich ist, dass wir Menschen alleine im riesigen Universum zu Hause sind. Wie sagte es Jodie Foster am Ende im Film Contact für mich treffend: "Wenn wir die einzigen sind (im Universum), wäre das eine ziemliche Platzverschwendung."

Alleine der Grundgedanke und der Ausgangspunkt der Geschichte in The Dig interessiert mich sehr, so dass ich mit riesigen Vorschusslorbeeren an die Bespielung herangehe, zumal ich vielerorts gelesen haben, dass alles fast filmreif inszeniert ist.

Nochmals kurz zurück zu der Kritik auf adventuresunlimited.de. Hier heißt es weiter: "Die Stimmung des Titels ist beeindruckend und vermittelt gekonnt das Gefühl, selbst auf diesen fremden Planeten gestrandet zu sein.". Bezüglich der Rätselqualität wird geschrieben: „Niemals ist der Anspruch zu gering oder zu hoch. Das ermöglicht einen tollen Spielfluss, der perfekt mit der spannenden Handlung harmoniert."

Habe ja gerade bereits den für mich perfekten und tief bewegenden Soundtrack zu Interstellar thematisiert. Auch hier schürt der Autor weitere große Erwartungen: "Doch vor allem der gelungene Soundtrack von Michael Land trägt gehörig zur besonderen Atmosphäre bei. Die ambivalenten, teils klassischen Klänge mit Andeutungen an Kompositionen von Wagner haben die musikalische Untermalung mittlerweile zum Kult-Status angehoben."

Vielleicht habe ich mir hier als Beispiel in all meiner Vorfreude eine zu sehr enthusiastische Einschätzung zum Spiel herausgesucht. Wahrscheinlich ist es so, da ich mir genau diese beschriebene Atmosphäre und dieses Spielgefühl einfach nur wünsche. Aber manchmal – und hoffentlich nicht nur zu Weihnachten – sollen ja Wünsche auch mal in Erfüllung gehen können. Mensch The Dig! Bitte werde mein Kumpel! Ich möchte so gerne, dass wir immerwährende Freunde werden und uns bald gedanklich nichts mehr voneinander trennen kann! Bitte enttäusche mich nicht, wenn es Ende des Monats los geht...
Kommentar wurde am 05.03.2021, 19:17 von Lisa Duck editiert.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!