Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: LUCPIX
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
22076 Tests/Vorschauen und 13753 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Ravenloft: Der Fluch des Grafen
Ravenloft: Strahd's Possession
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 8 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 7.87

Entwickler: Dreamforge   Publisher: Softgold   Genre: Rollenspiel, 3D, Fantasy, Horror, Rätsel   
Ausgabe Test/Vorschau (10) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
ASM 7/94
Testbericht
10/12
9/12
8/12
8/12
9/12
8/12
PC CD-ROM
PC
1 CD
7 Disketten
125Marcus Höfer
PC Games 3/95
Testbericht
--80%
PC CD-ROM
1 CD
33Petra Maueröder
PC Games 6/94
Testbericht
80%
85%
80%
PC
7 Disketten
115Lars Geiger
PC Joker 6/94
Testbericht
80%
78%
79%
PC
7 Disketten
139Mick Schnelle
PC Player 5/94
Testbericht
--62%
PC
7 Disketten
197Heinrich Lenhardt
PC Player 6/94
Testbericht
--62%
PC CD-ROM
1 CD
112Heinrich Lenhardt
Play Time 6/94
Testbericht
85%
82%
81%
PC
7 Disketten
65Lars Geiger
Power Play SH 7/94
Testbericht
ohne BewertungPC
7 Disketten
1105Knut Gollert
Power Play 7/94
Testbericht
73%
70%
84%
PC CD-ROM
1 CD
647Michael Hengst
Power Play 6/94
Testbericht
73%
61%
78%
PC
7 Disketten
433Michael Hengst
Partnerseiten:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (2)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (2)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (4)
Spiel markieren?

Serie: Ravenloft: Der Fluch des Grafen, Ravenloft: Stone Prophet

Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: PC, Spiel
User-Kommentare: (35)Seiten: [1] 2 3   »
04.11.2021, 19:05 SchwarzerGrufti (126 
Pat schrieb am 04.11.2021, 16:18:
Nein, Lenhardt hatte definitiv nicht recht! Und du auch nicht!

Aber im Ernst: Nein, Lenhardt ist da schon sehr streng benotet. Das sieht man auch daran, dass bei allen anderen das Spiel viel besser wegkommt und auch heutzutage das Spiel ziemlich gut bewertet wird.

Es stimmt schon, dass die Grafik in Teilen echt besser hätte sein können. Ja, vielleicht wäre eine andere Engine besser gewesen als ihre etwas träge Eigenproduktion. Und, ja, wie schon gesagt diese Höhlen sind echt schlimm für die Augen.

Und den schlimmsten Minuspunkt hast du gar nicht erwähnt: Der Experience Drain gegen die Zombies.

Die Atmosphäre aber ist grandios und was die 3D-Engine nicht hinkriegt, machen die Zwischenbilder wieder wett. Das Spiel ist sehr fordernd und hat eine richtig hohe Einstiegshürde. Aber dann...!
Da stört es nicht, dass gewisse Gebäude einen hohen Abstraktionsgrad haben, weil es die Engine nicht packte. Die Monster sind jedoch eigentlich richtig cool desingt - sind aber, wie du schon richtig gesagt hast, schon sehr arg niedrig aufgelöst.

Sicher nicht grundlos ist Dreamforge für Anvil of Dawn wieder etwas traditioneller vorgegangen. Aber da hatten sie dann auch den Platz dazu. Ravenloft gibt es zwar auf CD - die tatsächlich verbessert ist - aber ist im Grunde ein Diskettenspiel.

Ja, die Engine hätte schon besser sein können. Aber dann wiederum handelt es sich hier um ein Rollenspiel und kein Egoshooter. Und dafür reicht sie mehr als nur aus.

Und: Das Spiel funktioniert ausserhalb dessen Zeit immer noch sehr gut.
Da gibt es beileibe schlechtere RPGs und viel andere mit viel schlechterer Grafik.


Oha, das hatte ich echt vergessen, den EXP drain. War schon übel, vor allem weil die Monster viel schneller waren als die lahme Party.

Ravenloft hab ich eine 6 / 10 gegeben. Es gibt deutlich besseres - auch zu dessen Zeit. Black Crypt z.B. hatte bessere Atmosphäre, obwohl es eigentlich technisch sogar Ravenloft hinterherhinkte.
Anvil of Dawn war auch etwas besser - auch ohne stufenloses Scrolling - waren die Monster nicht ganz so pixelig. Sogar Stonekeep war ziemlich passabel, was mir da gut gefallen hat war das man nicht zur Seite gehen konnte und die Monster mit dem "Todestanz" austricksen konnte (zuhauen, Ausweichschritt, zum Monster drehen, zuhauen, Ausweichschritt usw.).
Menzoberranzan stank auch ganz schön ab, wobei mir Ravenloft dann doch besser gefiel. Menzo war fast ausschliesslich Dungeon (mal von den ersten Level abgesehen) und sah dementsprechend scheusslich aus.
Nicht falsch verstehen - ich liebe das Setting von Ravenloft (auch wenn es strenggenommen "nur" eine Aneinanderreihung von Klischees ist - und einige Punkte die du ansprichst hat Dreamforge schon gut hinbekommen (vor allem die Story, der Sound und das GegnerDESIGN).
Aber die Engine!
Apropros Lenhard: seine regelrechte Anbetung von Underworld 2 (bis Mitte der 90er Referenztitel?!) und Elder Scrolls Arena konnte ich auch nie nachvollziehen: Arena sieht jetzt auch nicht besser aus als Ravenloft und wirkt teilweise echt steril. Die vom Kollegen Langer in Ravenloft noch kritisierte "Schaufensterwelt" ist Arena allemal. Aber das ist ein anderes Thema...
Nene, ich bleib dabei, Black Crypt ist das Nonplusultra, zusammen mit den beiden Dungeon Masters...
04.11.2021, 16:18 Pat (5717 
Nein, Lenhardt hatte definitiv nicht recht! Und du auch nicht!

Aber im Ernst: Nein, Lenhardt ist da schon sehr streng benotet. Das sieht man auch daran, dass bei allen anderen das Spiel viel besser wegkommt und auch heutzutage das Spiel ziemlich gut bewertet wird.

Es stimmt schon, dass die Grafik in Teilen echt besser hätte sein können. Ja, vielleicht wäre eine andere Engine besser gewesen als ihre etwas träge Eigenproduktion. Und, ja, wie schon gesagt diese Höhlen sind echt schlimm für die Augen.

Und den schlimmsten Minuspunkt hast du gar nicht erwähnt: Der Experience Drain gegen die Zombies.

Die Atmosphäre aber ist grandios und was die 3D-Engine nicht hinkriegt, machen die Zwischenbilder wieder wett. Das Spiel ist sehr fordernd und hat eine richtig hohe Einstiegshürde. Aber dann...!
Da stört es nicht, dass gewisse Gebäude einen hohen Abstraktionsgrad haben, weil es die Engine nicht packte. Die Monster sind jedoch eigentlich richtig cool desingt - sind aber, wie du schon richtig gesagt hast, schon sehr arg niedrig aufgelöst.

Sicher nicht grundlos ist Dreamforge für Anvil of Dawn wieder etwas traditioneller vorgegangen. Aber da hatten sie dann auch den Platz dazu. Ravenloft gibt es zwar auf CD - die tatsächlich verbessert ist - aber ist im Grunde ein Diskettenspiel.

Ja, die Engine hätte schon besser sein können. Aber dann wiederum handelt es sich hier um ein Rollenspiel und kein Egoshooter. Und dafür reicht sie mehr als nur aus.

Und: Das Spiel funktioniert ausserhalb dessen Zeit immer noch sehr gut.
Da gibt es beileibe schlechtere RPGs und viel andere mit viel schlechterer Grafik.
04.11.2021, 14:37 SchwarzerGrufti (126 
Pat schrieb am 04.11.2021, 11:06:
Naja, du schwarzer Grufti, du, da kann ich dir nicht zustimmen. Die Engine ist sicher nicht unbedingt die beste zu der Zeit, ja, sie war durch die leicht höhere Auflösung sogar nochmals ein bisschen langsamer.

Und das Schlimme ist ja, dass die höhere Auflösung schlussendlich dann nicht wirklich viel gebracht hat und auf viele Arten sogar pixeliger wirkt.

Die 3D Engine ist aber (bis auf die durch die Auflösung zähere Bildrate) für Rollenspiele okay. Da stören auch die Blockhäuser eigentlich nicht.
Zumal der Rest der Präsentation wirklich gelungen ist.

Aber bis auf einen der frühen Höhlendungeons haben wir es hier echt mit einem großartigen Spiel zu tun, das eine tolle Atmosphäre aufbaut und diese auch bis zum Schluss halten kann.


Ich finde es macht schon die Atmo kaputt wenn dir Monster ins Gesicht springen und du nicht mal erkennen kannst was der Pixelbrei darstellen soll.
Dreamforge/SSI hätten da mal lieber die DOOM Engine lizensieren sollen. Eine Kirche und ein Schloss als Blockhaus? Das geht echt nicht.
Und die Ivliskavernen verursachen übelst Augenschmerzen.
Sorry, aber Ravenloft war schon damals nicht gut. Da hatte der Lenhart schon Recht. Leider. Das Setting hätte Besseres verdient.
04.11.2021, 11:55 polka (217 
Naja die 3D-Engine ist eigentlich für anno 1994 ganz passabel und das ganze Drumherum ist schon sehr liebevoll gestaltet und gepixelt.
04.11.2021, 11:06 Pat (5717 
Naja, du schwarzer Grufti, du, da kann ich dir nicht zustimmen. Die Engine ist sicher nicht unbedingt die beste zu der Zeit, ja, sie war durch die leicht höhere Auflösung sogar nochmals ein bisschen langsamer.

Und das Schlimme ist ja, dass die höhere Auflösung schlussendlich dann nicht wirklich viel gebracht hat und auf viele Arten sogar pixeliger wirkt.

Die 3D Engine ist aber (bis auf die durch die Auflösung zähere Bildrate) für Rollenspiele okay. Da stören auch die Blockhäuser eigentlich nicht.
Zumal der Rest der Präsentation wirklich gelungen ist.

Aber bis auf einen der frühen Höhlendungeons haben wir es hier echt mit einem großartigen Spiel zu tun, das eine tolle Atmosphäre aufbaut und diese auch bis zum Schluss halten kann.
03.11.2021, 10:29 SchwarzerGrufti (126 
Schade um das schöne Setting, aber die Grafikengine macht die ganze Atmosphäre zunichte! Einzig die PCP hat das richtig erkannt.
Grauenvolle Grafik (megapixelig), Häuser ohne Dächer (Kirche??!), alle Häuser werden nur 1stöckig angezeigt (Schloss Ravenloft).
06.09.2018, 00:31 DungeonCrawler (604 

Kommentar wurde am 14.07.2019, 21:56 von DungeonCrawler editiert.
01.09.2018, 21:20 DungeonCrawler (604 
Danke
31.08.2018, 18:50 DungeonCrawler (604 
Glaub ich werd wieder Ravenloft 1 spielen. Irgendwie wieder Lust drauf bekommen...
31.08.2018, 08:46 DungeonCrawler (604 
Pat schrieb am 31.08.2018, 07:43:
Ich finde deinen Geschmack genial, DungeonCrawler! Sind ja spannende Ansichten: Ausgerechnet die Untoten sind deine Lieblingsmonster?

Na, zu Untoten kann man ja einiges zählen aber gerade Zombies sind in AD&D wohl die übelsten Monster aller Zeiten. Ich sage nur: Experience Drain!
Im Friedhof von Ravenloft kann es durchaus passieren, dass die gesamte Party durch die Horden von Zombies so viel XP verliert, dass es mehrere(!) Levels kosten kann.

Klar, das macht Zombies zu einem interessanten Gegner aber in den Mengen bei Ravenloft (und "dank" des Echtzeit-Kampfes) kann das in großen Frust ausarten.

Das ist meiner Meinung nach auch der größte Knackpunkt am ansonsten hervorragenden Spiel.
Das und vielleicht diese erste grün-braune Höhle mit den grünen Teleportern, die für so einen frühen Dungeon meiner Meinung nach etwas zu groß und durch die Farbgebung etwas zu unübersichtlich ist.


Danke danke. Aber gerade der Friedhof (und die Elfengruft) treiben einen den (Angst?)schweiss auf die Stirn und schaffen dadurch wirklich einzigartige Gruselatmo. Durch langsames Vorgehen minimiert man aber die Bedrohung. Klar nervt es ein bisschen das man nach jedem Kampf die Statistiken checken muss um zu schauen ob nicht doch jemand gedraint wurde (hab ich einmal nicht getan und weg war ein Klerikerlevel). Die Informationen (X verliert einen Level) werden viel zu kurz angezeigt.
Der erste Dungeon mit den Skeleten, da muss ich dir zustimmen den Hasse (!) ich aus genau deinen aufgeführten Gründen.
Deshalb ist für mich persönlich Ravenloft 1 (gefolgt von 2) die beste AD&D Umsetzung - zumindest von SSI. Ravenloft hat so viel Potential und hätte eine neue Umsetzung verdient.
31.08.2018, 07:43 Pat (5717 
Ich finde deinen Geschmack genial, DungeonCrawler! Sind ja spannende Ansichten: Ausgerechnet die Untoten sind deine Lieblingsmonster?

Na, zu Untoten kann man ja einiges zählen aber gerade Zombies sind in AD&D wohl die übelsten Monster aller Zeiten. Ich sage nur: Experience Drain!
Im Friedhof von Ravenloft kann es durchaus passieren, dass die gesamte Party durch die Horden von Zombies so viel XP verliert, dass es mehrere(!) Levels kosten kann.

Klar, das macht Zombies zu einem interessanten Gegner aber in den Mengen bei Ravenloft (und "dank" des Echtzeit-Kampfes) kann das in großen Frust ausarten.

Das ist meiner Meinung nach auch der größte Knackpunkt am ansonsten hervorragenden Spiel.
Das und vielleicht diese erste grün-braune Höhle mit den grünen Teleportern, die für so einen frühen Dungeon meiner Meinung nach etwas zu groß und durch die Farbgebung etwas zu unübersichtlich ist.
30.08.2018, 23:05 DungeonCrawler (604 
Besteht die Chance das jemand den Test zu Ravenloft von der PC Games und anderen Magazinen hochlädt? Hab die Ausgaben damals verpasst
28.08.2018, 12:25 DungeonCrawler (604 
War als es rauskam mein absolutes Lieblingsspiel - trotz beschissener Grafik. Unvergleichliche super Atmosphäre und Untote satt (meine Lieblingsmonster). Leider sehr schlecht gealtert. Hier wäre definitiv ein zeitgemässes Remake fällig!
27.10.2015, 16:43 Pat (5717 
Menzoberranzan, das zwar kein Ravenloft Titel aber diese Engine verwendet, ist ja schon eine ganze Weile bei GOG.com erhältlich. Und nun folgen endlich auch die beiden Ravenloft Spiele von Dreamforge!

Meine Lobhudeleien findet ihr weiter unten.
16.01.2015, 11:01 Pat (5717 
So, gestern wieder einmal beendet. Das leider erst zweite Mal in meinem Leben. Gut, es wird jetzt sicher wieder ein paar Jahrzehnte dauern, bis ich das nochmals mache. Also vielleicht...

Ich mag ja DreamForge mittlerweile aber damals kannte ich von ihnen nur ihr Iso-Action-RPGs (wobei mir Veil of Darkness wirklich gut gefallen hat). Dungeon Hack kannte ich nicht, da ich das erst Jahre später in einer Compilation bekam.

Ich habe dann Ravenloft beim Release erstmal liegen gelassen, weil ich damals lieber ein typisches Fantasy-RPG wollte und keine Lust auf Vampire hatte.
Ich habe dann Strahd's Possession erst in einer Compilation mit Menzoberranzan und Stone Prophet gekauft.

Grafisch hat mir das Spiel immer sehr gut gefallen. Ich mag den Dreamforge-Stil - auch wenn ich ihren damaligen Hang zur 320x400 (nicht 640x400!) Auflösung nicht richtig begreifen konnte. Klar, man hatte Vertikal die doppelte Pixelzahl aber schon damals machten die meisten Grafikkarte dann einen Doublescan und zeichneten die horizontalen Punkte einfach doppelt, was auch bei CRT-Monitoren zu grösserer Treppchenbildung führte. Erst bei Anvil of Dawn haben sie sich wieder für eine normale VGA-Auflösung entschieden.
Plus, es war dann auch gleich alles langsamer.

Nichtsdestotrotz schuf Dreamforge (auch dank der passenden Musik) ein atmosphärisch dichtes Spiel mit cooler Story. Es hat zwar nur wenig echte Nebenquests (also solche, die überhaupt nichts zum Hauptplot beitragen) aber auch die sind ganz nett gemacht.

Insgesamt habe ich etwa 12 Stunden gebraucht, habe aber ein paar alte Karten (die man speichern kann) von mir wieder verwendet.
Dabei ist das Automapping generell ganz gut gelungen, zeigt seltsamerweise allerdings keine Ein- und Ausgänge an - aber man kann bequem reinschreiben und sich selbst Notizen machen.

Schlussendlich muss ich sagen, dass das Spiel wirklich gut gelungen ist und mein Kurzbeitrag weiter unten einfach stimmt.
Empfehlenswert!
Seiten: [1] 2 3   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!