Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: cpc 464
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
22640 Tests/Vorschauen und 13929 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Schwarze Auge, Das: Schatten über Riva
Realms of Arkania III: Shadows over Riva
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 30 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.40
PC CD-ROM
Entwickler: Attic   Publisher: TopWare Interactive   Genre: Rollenspiel, 2D, 3D, Rundenbasiert, Fantasy   
Ausgabe Test/Vorschau (4) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
PC Games 2/97
Testbericht
63%
78%
85%
PC CD-ROM
1 CD
126Thomas Borovskis
PC Joker 2/97
Testbericht
70%
79%
74%
PC CD-ROM
1 CD
583Joachim Nettelbeck
PC Player 2/97
Testbericht
--3/5
PC CD-ROM
1 CD
677Jörg Langer
Power Play 2/97
Testbericht
57%
72%
70%
PC CD-ROM
1 CD
3693Frank Heukemes
Partnerseiten:
   weitere Scans:

Lieblingsspiel der Mitglieder: (8)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (5)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (5)
Spiel markieren?

Serie: Schwarze Auge, Das: Die Schicksalsklinge, Schwarze Auge II, Das: Sternenschweif, Schwarze Auge, Das: Schatten über Riva

Auszeichnungen:


Videos: 2 zufällige von 2
Kategorie: PC, Spiel
Kategorie: Intro, PC
User-Kommentare: (51)Seiten: [1] 2 3 4   »
28.03.2022, 16:50 schuster39 (965 
Da ich gerade den PP-Testbericht nochmals zu Gemüte führe und das mit dem "Tobias Draht" lese (Stichwort: "Ähnlichkeiten mit dem tatsächlich lebenden Original sind unbeabsichtigt."):

Das erinnert mich immer irgendwie an den Tempelvorsteher im Efferd-Tempel zu Riva - der hatte, wie ich fand, ziemliche Ähnlichkeit mit dem "tatsächlich lebenden" Schauspieler Ben Kingsley...

Ansonsten: Muss ich auch wieder mal spielen, durchgespielt hatte ich es damals nämlich noch nicht.
31.10.2021, 20:17 Viscera (308 
SchwarzerGrufti schrieb am 31.10.2021, 17:41:
Danke für die detaillierte Aufklärung! Ich kenne (nur oberflächlich) die 1.(?) Edition mit reimenden Zaubersprüchen und den schlechten Eigenschaften die fest eingebaut waren.
Auf welcher Edition basiert Riva?

Die gesamte Nordlandtrilogie basiert auf der dritten Edition, die zu der Zeit aktuell (und ziemlich neu) war. DSA1 hatte noch keine schlechten Eigenschaften, die wurden erst mit der zweiten Edition eingeführt.
31.10.2021, 17:41 SchwarzerGrufti (129 
Viscera schrieb am 31.10.2021, 10:13:
Mit den Zaubersprüchen hatte ich nie ein Problem (auch wenn ich den Reimen der 3. Edition nicht nachweine). Eher muten mir die Bezeichnungen in anderen Rollenspielen fantasielos an. Die schlechte Eigenschaften waren aber wirklich keine gute Idee. Sie erschweren die Charaktererschaffung und funktionieren nicht wirklich innerhalb der Spielwelt. Auf dem ersten Blick mag es ja noch Sinn machen, dass jeder Charakter zumindest ein bisschen abergläubisch, gierig, usw. ist, das passt aber mit einigen Charakterkonzepten gar nicht zusammen. Ein Borongeweihter mit Totenangst mutet sehr merkwürdig an. Und während man da noch sagen kann "Geweihte sind auch nur Menschen", so bricht die innere Logik spätestens mit den Elfen zusammen. Elfische Kulturen kennen kein Geld und Gier ist ihnen vollkommen fremd aber trotzdem hat jeder Stufe 1-Elf (der wahrscheinlich gerade erst seine Sippe verlassen hat und menschliche Kulturen kaum kennt) eine Chance von 10% (da schlechte Eigenschaften einen Mindestwert von 2 haben) seiner Goldgier, die er eigentlich gar nicht haben kann, zu erliegen. Einen Sinn sucht man hier vergeblich.

Mit der vierten Edition hat man dann einen Vor-/Nachteil-System eingebaut, in dem die schlechten Eigenschaften enthalten (und damit optional) sind. So ist es viel besser gelöst.


Danke für die detaillierte Aufklärung! Ich kenne (nur oberflächlich) die 1.(?) Edition mit reimenden Zaubersprüchen und den schlechten Eigenschaften die fest eingebaut waren.
Auf welcher Edition basiert Riva?
31.10.2021, 12:10 DaBBa (2662 
Mithran schrieb am 29.10.2021, 11:28:
Was ist denn hier los??

Irgendwie wirkt die Welt auf den Kopf gestellt.
Riva ist recht klein. Die gesamte Welt scheint es auch zu sein.
Es wirkt, als hätte die Entwicklung der Serie anders herum erfolgen müssen. Vom Kleinen ins Große. Hier aber ist es umgekehrt.
Riva hat 4000 Einwohner. Wäre Riva eine europäische Stadt in einer vorindustriellen Welt, wäre es eine Mittelstadt gewesen (Köln hatte im Mittelalter ~ 40000 Einwohner, Hamburg ~ 20000, viele heutige Mittelstädte nur wenige Hundert oder Tausend Einwohner). Ich fand es ganz angenehm, einen Dreh- und Angelpunkt des Spiels zu haben, der ordentlich präsentiert und thematisiert wird.

Viscera schrieb am 31.10.2021, 10:13:
Mit der vierten Edition hat man dann einen Vor-/Nachteil-System eingebaut, in dem die schlechten Eigenschaften enthalten (und damit optional) sind. So ist es viel besser gelöst.
Ja, gibts bei Shadowrun auch.

Die haben u. U. den Nachteil, dass Figuren-Optimierung gefördert wird: "Ich will gerne diesen Vorteil haben - welchen Nachteil nehme dafür in Kauf?" Einige Nachteile funktionieren gerade in einem Computer-Rollenspiel auch "besser" als andere. Konkretes wie "Wasserscheu: -2 auf Schwimmen" funktioniert besser als vage Dinge wie "Neugier: will ab und zu etwas mehr wissen als andere", die am Spieltisch vom Spieler oder Spielleiter angewandt werden.
31.10.2021, 10:13 Viscera (308 
Mit den Zaubersprüchen hatte ich nie ein Problem (auch wenn ich den Reimen der 3. Edition nicht nachweine). Eher muten mir die Bezeichnungen in anderen Rollenspielen fantasielos an. Die schlechte Eigenschaften waren aber wirklich keine gute Idee. Sie erschweren die Charaktererschaffung und funktionieren nicht wirklich innerhalb der Spielwelt. Auf dem ersten Blick mag es ja noch Sinn machen, dass jeder Charakter zumindest ein bisschen abergläubisch, gierig, usw. ist, das passt aber mit einigen Charakterkonzepten gar nicht zusammen. Ein Borongeweihter mit Totenangst mutet sehr merkwürdig an. Und während man da noch sagen kann "Geweihte sind auch nur Menschen", so bricht die innere Logik spätestens mit den Elfen zusammen. Elfische Kulturen kennen kein Geld und Gier ist ihnen vollkommen fremd aber trotzdem hat jeder Stufe 1-Elf (der wahrscheinlich gerade erst seine Sippe verlassen hat und menschliche Kulturen kaum kennt) eine Chance von 10% (da schlechte Eigenschaften einen Mindestwert von 2 haben) seiner Goldgier, die er eigentlich gar nicht haben kann, zu erliegen. Einen Sinn sucht man hier vergeblich.

Mit der vierten Edition hat man dann einen Vor-/Nachteil-System eingebaut, in dem die schlechten Eigenschaften enthalten (und damit optional) sind. So ist es viel besser gelöst.
31.10.2021, 02:16 SchwarzerGrufti (129 
Naja, DSA ist nicht wirklich meins. Ich mag zwar komplizierte Rollis mit 1000en von Werten usw - und das macht DSA wirklich gut! - aber die Zaubersprüche gingen mir auf den Zeiger! Statt einen Feuerball oder Licht Zauber sucht man hier Hokuspokus Zauberformeln. Nervig und kindisch.
Ansonsten die Idee neben positiven Attributen auch negative zu haben (Klaustrophobie - Angst vor Klaus?) ist meines Wissens nach einzigartig und gut.
Kommentar wurde am 31.10.2021, 02:17 von SchwarzerGrufti editiert.
29.10.2021, 11:28 Mithran (200 
Was ist denn hier los??

Irgendwie wirkt die Welt auf den Kopf gestellt.
Riva ist recht klein. Die gesamte Welt scheint es auch zu sein.
Es wirkt, als hätte die Entwicklung der Serie anders herum erfolgen müssen. Vom Kleinen ins Große. Hier aber ist es umgekehrt.

Meine Schicksalsklinge-Spielstandard-Charaktere sind scheinbar mittlerweile echt gut trainiert, denn Kämpfe sind bislang kein Problem. Selbst diese Dämonen (Heshtot?) boxe ich in wenigen Runden aus dem Äther...

Nach dem Spukturm und dem Boronsacker bin ich zufällig in die Zwergenmine gestolpert.
Nach der entspannten ersten Ebene gehe ich in der nächsten Sitzung in Ebene 2 nach dem Rechten schauen.

Insgesamt ist das Spielerlebnis ziemlich angenehm, auch wenn der verwinkelte Aufbau Rivas etwas nervt.
Und warum in aller Welt ist das "Süd"-Tor im Osten Stadt? Auch wenn es da tatsächlich im Süden ist...

Was hat sich der Spieldesigner da nur gedacht??
25.10.2021, 09:38 drym (4075 
Respekt!

Obwohl ich die Trilogie im Grunde seit ´92 spiele hast Du mich eingeholt.

Aber ich werde Teil 3 noch spielen, eines Tages.
Wenn die Kinder in Rente gehen, oder so.
25.10.2021, 09:29 Mithran (200 
Unnnd jetzt (nach Schicksalsklinge und Sternenschweif) bin ich hier angekommen.

Und trotz enormer optischer Ähnlichkeiten beim Interface wurde wieder einiges verändert.

Nachdem ich in Teil 2 sehr glücklich mit der Auto Map und der Möglichkeit der Gruppenbewegung über die Karte war, ist hier schon wieder alles anders.
Die Karte muss ich mir selbst beschriften!
Ok, teilweise.
Ich konnte schon eine Karte kaufen, die einige Eintragungen enthält.
Und dank fleißiger Arbeit hat mittlerweile jedes Haus einen Vermerk, der auch gut erkennbar dargestellt wird.

Jetzt habe ich schon zwei / drei Stunden investiert und habe mich an die erste Quest begeben.
Der spukende Wachturm.
Der Auftakt ist schon spannend und ich bin gespannt!
08.06.2018, 15:06 Nennen-sie-mich-Snake (48 
Greg Bradley schrieb am 18.06.2004, 15:51:
Attic = Speicher (im Sinne von Dachboden)

Speicher auf Deutsch aber auch = Speicher (im Sinne von RAM)


jetzt muß ich doch mal zeitnah nachhaken: Kam die Erklärung so vom Guido Henkel? Im Stay Forever-Podcast sagten sie nämlich das wäre eine Anspielung auf die amerikanischen "Garagenfirmen" - die nämlich dann im deutschen dann eher Dachbodenfirmen sind, da es solche Garagen wie in USA üblich hier nicht gibt und dann so was (wie Attic eben) auf dem Dachboden statt in der Garage entsteht

Zum Spiel: Nie gespielt, nie gesehen. Die Vorgänger kenn ich von einem Kumpel (von damals). DSA P&P hab ich bis vor ein paar Jahren noch gespielt
Kommentar wurde am 08.06.2018, 15:07 von Nennen-sie-mich-Snake editiert.
09.04.2017, 18:54 Knispel (415 
Auch hier war die "Gold Games 2" "Schuld", sonst hätte ich dieses Spiel nie gespielt!
Tolles, altmodisches Rollenspiel, welches 1997 leider reichlich altbacken (klassisch ) daherkam, um wirklich viele Interessenten anzusprechen. Mir hat sehr gefallen. Gerade die düstere Atmosphäre kam toll rüber, außerdem mochte ich die "Ereignis-Einblendungen" sehr ("ihr trefft eine Gruppe Wanderer", etc.) - fand ich wunderbar gelöst und man hatte beim Spielen häufig das Gefühl, einen spannenden Roman zu lesen.

Leider ist es das einzige Spiel der Trilogie, welches ich gespielt habe. Mal schauen, ob ich die Trilogie als ganzens mal nachhole. Zeit habe ich nämlich überhaupt keine
Gerade spiele ich die "Witcher"-Trilogie, und brauche schon für Teil 1 aktuell zwei Monate - und bin gerade in Kapitel 3 (von 5). Mit Frau, Kind, Hund, Job und Hausbau ist es halt was anderes als Schüler vor 20 Jahren
27.11.2014, 10:35 Bren McGuire (4805 
Vor allem auf dem Action-Sektor waren die Deutschen doch damals führend auf dem Markt (vornehmlich was die Heimcomputer anging). "Katakis/Denaris", "Enforcer", die C64- und Amiga-Versionen von "R-Type", "X-Out" bzw. "Z-Out", die "Turrican"-Trilogie (natürlich!), "Wings of Death", "Lionheart", "B.C. Kid" alias "PC Genjin" für Amiga (okay, war jetzt eher ein Jump'n'Run), die "Iron Soldier"-Reihe und nicht zuletzt die "Star Wars: Rogue Squadron"-Serie...

...alles made by Kruppstahl!
Kommentar wurde am 27.11.2014, 10:42 von Bren McGuire editiert.
26.11.2014, 07:38 Mithran (200 
@MichaelAliensBiehn
Eines der wenigen guten Sachen aus Deutschland?

Damals wie heute kommen eine Menge gute Spiele aus Deutschland. Die Siedler, Amberstar und Ambermoon wurden hier begeistert aufgenommen.

In späteren Jahren wurde die Gothic Reihe von Piranha Byts entwickelt.

Das kann ich so nicht stehen lassen.
25.11.2014, 18:29 MichaelAliensBiehn (1 
Auch wenn dieser dritte Teil angeblich nicht der beste der Serie sein soll, hat der doch damals sehr gefesselt. Man konnte Monate Spaß damit haben und die Musik hat einen noch zusätzlich in die Handlung hinein versetzt. Eines der wenigen guten Sachen aus Deutschland auf die man stolz sein kann. Habe teilweise Nächte damit verbracht und auch mit Freunden abwechselnd gespielt und gemeinsam überlegt wie man an bestimmten Stellen weiter kommt als man noch nicht nach der Lösung im Internet suchen konnte. Doch in der Spinnenhöhle ist das jedes mal abgestürzt als man gegen die Spiegelbilder kämpfen musste und konnte das nie beenden.
28.01.2013, 07:35 TheMessenger (1647 
Ich hab's immer angefangen, aber nie wirklich weit gespielt, was nicht nur ein Jammer ist, sondern auch noch nachgeholt werden muss. Der Grundtenor war ja, dass dieser Teil der schlechteste ist von der "Nordlandtrilogie", aber ich bin mir dann nicht so sicher, ob das nicht nur aus der technischen Warte gesehen wurde. Die Grafik war sicherlich nicht der Oberhammer und hatte auch garantiert weniger Verbesserungen erfahren als noch bei "Sternenschweif". Aber das sagt ja wenig ueber den Gehalt des Spiels aus, und wenn ich mir hier die Meinungen so anschaue, scheint der um einiges besser gewesen zu sein, als landlaeufig angenommen.
Seiten: [1] 2 3 4   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!