Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: compugotchi
 Sonstiges




Kult-Systeme


Gehe zu:

PlayStation


Hersteller:
Sony

Speichermedium:
CD

Veröffentlichung:
Japan: 03.12.1994
USA: 01.09.1995
Europa: 29.09.1995

Technisches:
CPU: 32-Bit MIPS RISC (R3000A custom), Taktfrequenz: 33,8688 MHz (30 MIPS Leistung)
Arbeitsspeicher: 2 MB (1,5 MB RAM + 512 KB ROM)
ROM: 512KB
Grafik: PlayStation GPU, 1 MB Grafik RAM
Farbtiefe: 4-Bit bis 24-Bit (16,7 Mio. Farben)
Auflösung: 320x240 bis 640x480 (NTSC, interlaced) bzw. 512x384 (PAL) Pixel
Texture-Mapping und Flat- bzw. Gouraud Shading
MDEC-Chip zum Hardware-Dekodieren von Filmen (zum Beispiel Full Motion Video)
Sound: SPU ADPCM, 24 Kanäle, 512KB Sound RAM, MIDI-Unterstützung
Laufwerk: 2-fach CD-ROM Laufwerk, 32KB Buffer, 660 MB Speicherplatz
Schnittstellen:
2x Controller Anschlüsse
2x Memory Card Steckplatz
AV MULTI OUT Anschluss über spezielle Buchse
AV-Cinchausgänge (nur bei der SCPH-1002)
Serielle I/O für Multiplayer (nicht bei der PSone)
Parallel I/O für externe Module (z. B. sog. Mogelmodule z. B. „Xploder“, ist bei der letzten Version SCPH-9002 weg gefallen)

Allgemeines:
Ursprünglich sollte Sony ein CD-Laufwerk (Add-on) für Nintendos 16-Bit-Konsole SNES (Super Nintendo Entertainment System) entwickeln, dessen Codename bereits „Play Station“ war. Im Gegenzug würde es Sony erlaubt sein, eine eigene Konsole mit CD-ROM-Laufwerk zu entwickeln, die die damals wertvolle SNES-Technologie nutzen könnte, Projektname „Play Station“.
Als aber bekannt wurde, dass Nintendo mit dem niederländischen Unternehmen Philips hinter dem Rücken von Sony einen Vertrag für das Projekt „SNES-CD“ abgeschlossen hatte, der allerdings wenig später wieder gekündigt wurde, wurde aus dem Joint-Projekt eine komplett eigenständige Spielkonsole, dessen interner Projekttitel „PlayStation Experimental“ gelautet haben soll. Andere Quellen besagen hingegen, das X stünde für „Extreme“, wieder andere beziehen es auf „Expansion“, da Nintendo dieses Kürzel auch für sein SNES-Satelliten-Addon SatellaView-X (BSX) benutzte. Darum trug sie bis zum Erscheinen der PSone bzw. der PlayStation 2, das inoffizielle Kürzel „PSX“. Mit Erscheinen des Nachfolgers „PlayStation 2“ im Jahre 2000, wurde das Gerät in PSone umbenannt, was auch eine optische Frischzellenkur des Geräts mit sich brachte, doch hielt sich das Kürzel PSX noch lange über die Lebenszeit der Konsole. Erst als Sony einen Multimedia-Hybriden aus PS2 und Festplattenrecorder mit Namen PSX in Japan veröffentlichte, war das Kürzel PSX für die PlayStation 1 gestorben.
Zum Erfolg der PlayStation hat sicherlich auch beigetragen, dass die Spiele auf CD-ROMs und nicht auf Modulen ausgeliefert wurden, so wie es bei den meisten älteren weit verbreiteten Konsolen der Fall war. Nicht nur waren die Herstellungskosten deutlich geringer, der wesentlich größere Speicherplatz ermöglichte auch den Einbau umfangreicher FMV-Zwischensequenzen und echter instrumentaler Musik mit Gesang in das Spielgeschehen. Nachteilig war dagegen die Kopierbarkeit der CD-ROMs auf den ab Ende der 90er weit verbreiteten CD-Brennern, was bei den bisherigen Spielemodulen nur mit illegalen Peripheriegeräten möglich war.

Zwar konnte die PlayStation ab Werk nur Spiele aus der eigenen Region abspielen, durch den Einbau eines sogenannten MOD-Chips wurde es aber möglich, Import-Spiele aus aller Welt zu spielen. Dieser günstige Umbau war nicht zuletzt durch die damalige Veröffentlichungspolitik der meisten Spielehersteller populär; so wurden PAL-Versionen zumeist Monate oder teilweise Jahre nach den japanischen und nordamerikanischen Varianten veröffentlicht; allzu oft waren die PAL-Versionen qualitativ auch schlechter, da in der Regel auf eine Anpassung der Bildauflösung und der Bildwiederholungsrate an die in Europa und Australien verbreitete Fernsehnorm verzichtet wurde. Daraus resultierten breite schwarze Ränder am oberen und unteren Bildschirmrand sowie ein verlangsamter Spielablauf.
Viele Spiele, insbesondere textintensive Rollenspiele, die für einen kommerziellen Erfolg erst aufwändig in die verschiedenen europäischen Sprachen hätten übersetzt werden müssen, wurden überhaupt nicht hierzulande veröffentlicht. Diese deutlichen Nachteile bewegten viele Spieler zum Einbau eines MOD-Chips, um auf die weltweite Spielebibliothek in bester Qualität zugreifen zu können. Ein ungewollter Nebeneffekt der meisten dieser Chips war es jedoch, dass die PlayStation dann auch kopierte Spiele von selbstgebrannten CDs abspielen konnte.
Durch die steigende Verbreitung von CD-Brennern für den PC konnten somit leicht Kopien der PlayStation-Spiele angefertigt werden. Diese Möglichkeit machte die PlayStation gerade bei der nicht so finanzstarken jungen Zielgruppe sehr beliebt.

Des Weiteren konnte die PlayStation Audio-CDs abspielen; da die Konsole aber keine eigenen Lautsprecher oder dafür ausgelegte Bedienelemente besitzt, musste dafür in der Regel als Wiedergabemedium das Fernsehgerät eingeschaltet sein; nur durch umständliche Verkabelung zweier der drei Cinch-Stecker mit der Stereoanlage sowie dem dritten mit dem Fernseher, oder aber mittels eines RGB-Kabels mit separaten Audioausgängen konnte der Ton über Lautsprecher wiedergegeben werden. Aber selbst dann musste die Steuerung mittels Joypad über auf dem Bildschirm eingeblendete Menüs erfolgen; eine Fernsteuerung gab es nicht. Als Bonus konnte die PlayStation ab einer späteren Revision eine Lichtshow mit wechselnden Farben und Formen im Rhythmus der Musik darstellen. Im Gegensatz zum SNES, dem damals einzigen Konkurrenzprodukt Nintendos (wobei erwähnt werden muss, dass das SNES bereits 1991 erschien), und dem immer noch erhältlichen Sega Mega Drive von 1989 konnte die PlayStation (ebenso wie der Sega Saturn, 3DO und auch Atari Jaguar) bereits mit speziell im Hinblick auf 3D-Applikationen entwickelter Hardware aufwarten. Es dauerte einige Zeit, bis Nintendo 1996 mit dem Nintendo 64 konterte.

Dies alles führte dazu, das die PlayStation zur zweit-erfolgreichsten stationären Konsole aller Zeiten (ca. 102 Millionen verkaufte Exemplare weltweit, nur übertroffen vom eigenen Nachfolger PlayStation 2) avancierte, und damit stürzte Sony im Bereich der Heimkonsolen den einstigen Marktführer Nintendo vom Thron.

Text von Clemenza / 108 Sterne














Copyright: Computerspielemuseum Berlin
Fotos: Nr.1


Lieblingssystem der Mitglieder: (63)
Dein Lieblingssystem?

Top Spiele laut User-Wertung:
Final Fantasy Tactics (9.80)
Last Blade, The (9.67)
International Superstar Soccer Deluxe (9.51)
Suikoden II (9.50)
Street Fighter Alpha 3 (9.50)
ISS Pro Evolution (9.50)
Everybody's Golf (9.50)
King of Fighters '98, The: Dream Match Never Ends (9.40)
Railroad Tycoon II (9.39)
Castlevania: Symphony of the Night (9.35)
NHL 2000 (9.33)
Final Fantasy: Anthology (9.33)
Gran Turismo 2 (9.27)
Marvel Super Heroes (9.25)
Panzer General (9.23)
Suikoden (9.23)
Tony Hawk's Pro Skater 2 (9.21)
Ridge Racer Type 4 (9.20)
Tekken 3 (9.20)
Worms Armageddon (9.20)


User-Kommentare: (375)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
21.02.2022, 13:41 Groove Champion (217 
markymark79 schrieb am 21.02.2022, 11:42:
Ich meine mich auch zu erinnern, dass Sony später das Netzteil auf die andere Seite baute, oder täusche ich mich?


Das kann sein, weiß ich aber nicht. Die Geräte wurden ja im Laufe ihrer Produktionszeit immer wieder geändert. Ist ja bei den aktuellen Konsolen und generell in der Elektronik-Entwicklung immer noch so.

Edgar Allens Po schrieb am 21.02.2022, 11:53:
War das nicht komisch damals, dass von Sony eine Konsole kam? Von denen gab es doch eigentlich nur Kassetten, die verdammt nah an der CD waren? Oder waren die von Maxell?


Ich glaube in den 90ern warb so ziemlich jeder Audiokassetten-Hersteller damit, möglichst nah an der CD zu sein. Sony hatte ja früher ein sehr breit aufgestelltes Portfolio und auch eigene Magnetbandwerke. Jedoch meine ich, wäre eine Playstation mit Datasette im Jahr 1994 nicht mehr zeitgemäß gewesen . Als Mitentwickler der CD und Profiteur davon hatten sie starkes Interesse damit neue Märkte zu erschließen.
Die CD war eben viel günstiger zu fertigen als eine Cartridge, den späteren Preisverfall von CD-Brennern und Rohligen hatte wohl damals keiner so recht auf dem Schirm.

Maxell ist übrigens der einzige ehemalige Audiokassetten-Hersteller der immer noch welche anbietet. Das Bandmaterial wird möglicherweise aber NOS-Ware sein. Hat aber mit dem Thema hier gar nichts zu tun .
Kommentar wurde am 21.02.2022, 13:42 von Groove Champion editiert.
21.02.2022, 12:33 markymark79 (395 
Okay doof ... steht ja auch oben so in etwa im Text
21.02.2022, 12:32 markymark79 (395 
Es war Neuland, ja! Aber war das nicht so, dass die PS1 eigentlich von Sony für Nintendo produziert wurde, und Nintendo dann abgewunken hat, worauf Sony das Projekt in die eigene Hand nahm?
21.02.2022, 11:53 Edgar Allens Po (1918 
War das nicht komisch damals, dass von Sony eine Konsole kam? Von denen gab es doch eigentlich nur Kassetten, die verdammt nah an der CD waren? Oder waren die von Maxell?
21.02.2022, 11:42 markymark79 (395 
Danke für die Anmerkung! Ich erinnere mich nur noch dunkel, aber ich musste damals erst nach dem Chip-Umbau das Teil auf den Kopf stellen. War dann wohl eher Zufall, dass das in etwa zeitgleich passierte.

Ich meine mich auch zu erinnern, dass Sony später das Netzteil auf die andere Seite baute, oder täusche ich mich?
Kommentar wurde am 21.02.2022, 11:43 von markymark79 editiert.
21.02.2022, 11:41 mark208 (861 
Um die Zeit spielte ich nur über PC, man wusste ja schon, dass man in absehbarer Zeit aufrüsten oder komplett neukaufen musste, da war für Playstation kein Geld vorhanden.
21.02.2022, 07:23 Groove Champion (217 
markymark79 schrieb am 21.02.2022, 00:05:
Die meiste Zeit lag das Ding sowieso aufm Kopf (wg. des eingebauten Chips, um gebrannte Spiele zu zocken), sonst bekam der Laser das nicht hin. Komische Sache, so im Nachhinein.


Das hatte mit den nachgerüsteten Chips nichts zu tun, sondern war ein generelles Problem früher PS1-Modelle mit dem KSM-440AAM Laser-Pickup. Dieser war aus Thermoplast gefertigt und da das Laufwerk nahe dem Netzteil lag, verformte er sich langsam durch dessen Abwärme. Dadurch war er irgendwann nicht mehr parallel zur CD ausgerichtet und es stellten sich die typischen Leseprobleme ein. Stellte man die PSX nun auf dem Kopf wurde das wieder ausgeglichen, da der Pickup nun in der Führung hing. Außerdem stieg die Abwärme des Netzteils nicht mehr ins Laufwerk, da das ja jetzt unterhalb von dem war, wodurch es sich nicht mehr verschlimmerte.

Sony hat das Problem später abgestellt, in dem sie einen, ich glaube, Metall-Druckguss Laser-Pickup verbaut haben. Bei wenig genutzten Geräten aber kam es oft gar nicht so weit. Deswegen kann das auch heute immer noch passieren, sollte man eine PSX aus dieser Serie haben, bei der die Sache bisher nicht aufgetreten ist. Es gibt aber kostengünstig Ersatzteile um das zu beheben.
Kommentar wurde am 21.02.2022, 07:28 von Groove Champion editiert.
21.02.2022, 01:45 Edgar Allens Po (1918 
Ich hab das Teil komplett verpasst. Zu der Zeit war mein Amiga 1200 noch aktiv.
21.02.2022, 00:05 markymark79 (395 
Ich hatte die PS1 auch, ich denke sogar schon 1995. FIFA Soccer fand ich damals phänomenal, ein paar Rennspiele waren cool... der Rest hatte mich nicht so überzeugt. Der PS1 trauere ich im Grunde keine Träne nach. Es war nett... aber nicht mehr. :o)

Die meiste Zeit lag das Ding sowieso aufm Kopf (wg. des eingebauten Chips, um gebrannte Spiele zu zocken), sonst bekam der Laser das nicht hin. Komische Sache, so im Nachhinein.
20.02.2022, 17:01 Waka (260 
Wenn ich die Stunden wiederhaben könnte, die ich vor der Playsi vergeudet habe, ich wäre 10-20 Jahre jünger. Nur, was würde ich dann machen? Wahrscheinlich 10-20 Jahre an Spielzeit in ein anderes System versenken.

Alle Spiele aufzuzählen, die ich durchgezockt habe, würde zu weit führen. Das dürften so um die 50 Stück gewesen sein.
14.04.2021, 08:18 Petersilientroll (874 
Letzte Chance! Welche PSOne-RPGs vor PS3 & Vita-Store Schließung kaufen?
02.04.2021, 13:37 Petersilientroll (874 
Unglaublich, wie wenig Spiele ich auf der Playsie durchgespielt habe. Nach den ersten beiden Resident Evils und Final Fantasy IX hört das schon langsam auf. Jahre später dann Silent Hill; das allerdings schon via ePSXe. Jetzt gerade spiele ich Dragon Quest IX (via DeSmuME); VIII und XI gefielen mir auch - kann also gut sein, daß ich demnächst mit Teil VII mein fünftes PlayStation-Spiel angehen werde.
21.03.2021, 17:42 Retro-Nerd (12641 
Widescreen Patches sind auch cool. Per Action Replay/Gameshark Code oder Emulator Hack Einstellungen (letzteres funktioniert aber nicht immer sinnvoll für 2D Spiele).
Kommentar wurde am 21.03.2021, 18:14 von Retro-Nerd editiert.
21.03.2021, 17:33 Commodus (5601 
Ich bin jetzt schon sehr begeistert von der Duckstation. Ich spiele seit Stunden WipeOut und es mach Fun wie früher.

Aber der Emulator hat etwas Probleme mit dem zweiten Monitor. Nicht immer starten die Spiele im Vollbild. ---> Blackscreen. Ich muss sie erst im Fenster starten.

Cool wäre noch mehr Fernsicht in den Spielen.
21.03.2021, 16:30 Commodus (5601 
Petersilientroll schrieb am 21.03.2021, 15:56:
Commodus schrieb am 21.03.2021, 15:07:
Starte ich die Duckstation mit qt oder sdl?

Es geht nur QT. Startet man SDL, kommt lediglich der Hinweis, daß man QT starten soll.


Hätte ich das vorher versucht, hätte ich hier kein Traffic verursacht. Trotzdem Danke Petersilientroll
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!