Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Harvey
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
23252 Tests/Vorschauen und 14088 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



I have no Mouth, and I must Scream
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 9 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 7.22

Entwickler: Dreamers Guild, The   Publisher: Cyberdreams   Genre: Adventure, 2D, Horror, Sci-Fi / Futuristisch, Rätsel   
Ausgabe Test/Vorschau (4) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Kultboy.com 1/2011
Testbericht
--7/12
PC CD-ROM
1 CD
1100Il bastardo
PC Joker 2/96
Testbericht
69%
72%
58%
PC CD-ROM
1 CD
232Manfred Duy
PC Player 4/96
Testbericht
--49%
PC CD-ROM
1 CD
969Heinrich Lenhardt
Power Play 4/96
Testbericht
65%
72%
61%
PC CD-ROM
1 CD
128Frank Heukemes
Partnerseiten:
 

Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (12)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (4)
Spiel markieren?

Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: Longplay, PC
User-Kommentare: (83)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
02.12.2022, 17:52 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (2304 
Lisa Duck schrieb am 26.11.2022, 06:29:

[...]

Wie erging es Dir Jan bisher in den Weiten dieser kranken Welt?


Fantastisch, liebe Lisa.
Diese Welt ist zwar in der Tat äußerst "krank", hält aber immer wieder Überraschungen und vor allem Spannung pur für den geneigten Zocker parat. Zwar hatte ich anfangs mit unserem Schwiegermutter verhassten Gorrister so meine Startprobleme (kam gleich zu Beginn irgendwie nicht weiter), doch nach Bewältigung dieser Hürde(n), flutschte es nur so bei mir, was das Vorankommen im Spiel anbelangt. Doch alles mal schön der Reihe nach...

Aller Anfang ist schwer

Nur sehr ungern gebe ich zu, dass ich bereits kurz nach Spielstart bereits im Dunkeln tappte. Gefühlt ewig irrte ich durch die Gänge und Zimmer des Zeppelins. Zwischendrin dachte ich auch noch, AM will auch auf der Welle der Erneuerbaren Energien mitreiten. Dabei ist das Ding ja ein Antriebsrad und kein Windrad. *grins*
Dann, endlich, hatte ich die Anfangshürde überwunden:
Die verbogene Gabel musste benutzt werden, um den Motor kurzzuschließen.
Wieso bin ich da bloß nicht eher drauf gekommen??

Mittelteil mit Höhen und Tiefen

Dann ging es für mich ziemlich flott voran. Will mich nur ungern als "Genie" bezeichnen lassen, aber die Stelle mit dem Schakal und die damit verbundenen Konversationen mit den anderen Charakteren habe ich ziemlich schnell erledigen können. In meiner Version waren auch keine ellenlangen Multiple-Choice-Unterredungen feststellbar. Mutmaßlich scheint es hier eine (eventuell große) Abweichung zur englischen Version zu geben!? *recherchier*
Negativ! Habe mich mal ins deutsche Longplay reingeklickt und die Gesprächsabläufe sind identisch mit meiner Version. Vielleicht ist ja Lisa in so ne Art Sackgasse (die das Spiel ja häufiger bereithalten soll) geraten?
Doch nach Bewältigung dieser Aufgaben war ich plötzlich hin und hergerissen!
Zwischenanmerkung dazu: Das macht das Spiel bis dato hervorragend. Man weiß nie, was der perfide AM noch im Köcher hat. Nicht nur gefühlt ist er dem Spieler immer mit einem Schritt (logisch, er hat das ganze schließlich für uns erschaffen) voraus. Wir sollen unsicher sein, sollen Gewissensbisse haben. Man spürt förmlich, wie die fiese künstliche Intelligenz uns in einen Fehler treiben will. Dies wurde, ich wiederhole mich da gern, bis dato tip-top ins Spiel integriert. Großes Lob dafür. Hab ich so in der Form in einem Adventure noch nicht erleben dürfen.

Zurück zur Handlung:
Der sprechende Schakal wollte später ein weiteres Herz von uns haben.
Bringt man nun den an der Bar sitzenden Harry um, damit der plappernde Flohzirkus zufrieden ist?
Anfangs bin ich meinem Blutrausch erlegen, um im Spiel weiter zu kommen. Doch nach einigem Probieren bin ich zur Erkenntnis gekommen, dass man gar nicht zum Messer greifen muss.

Rasantes Ende mit mehreren Möglichkeiten

Zunächst wurde ich nach meinem flotten Voranschreiten wieder arg gebremst. Zwar baumelte unser "schnuckeliges" Schwiegermuttchen am Haken der Antriebsmaschine (@Lisa: Kann mir gut vorstellen, dass dies so einige Schwiegersöhne begrüßen dürften), doch es leuchtete mir nicht ein, was als nächstes zu machen wäre. Zehn Spießroutenläufe später merkte ich, dass ich mich einfach nur
ins Tagebuch unseres bornierten Klammeraffen reinschmökern hätte müssen.
Danach war ich nur wenige Aktionen vom Vollenden dieser Episode entfernt. Ich fand letztendlich heraus, dass man

a) mit der Waffe (ganz klassisch) auf die Raststätte feuern kann.
b) die Waffe egal wo im Zeppelin abfeuern kann.
c) die Luft aus den Gasbehältern des Flugschiffes lassen kann, worauf das Fluggerät auf den Boden schlägt.


All diese Aktionen führen zur Bewältigung dieses Abschnittes, AM sperrt Gorrister wieder weg und äußert sich überrascht über das Handeln des Lastwagenfahrers inkl. Eigenrüge des Supercomputers.

Dinge, die mir bis hierhin aufgefallen sind:

1. Obwohl ich den "Schlüssel mit Blutflecken" bereits im Inventar hatte, wurde er nach erneutem Raumaufsuchen wieder angezeigt. Ein wiederholtes Aufnehmen war zwar möglich, eine doppelte Darstellung des Gegenstandes im Inventar blieb aber aus.
2. Es ist es häufig so, dass der Charakter sich eine Sache (nach Aktionsauslösung) anschaut + seinen Senf dazu gibt. Dabei dreht er sich vom betroffenen Gegenstand aber häufig weg.
3. Kommentar zur ausgelösten Aktion passt nicht immer, Beispiel: "Benutze Gabel mit Käfige." Antwort von Gorrister: "Verdammter Schlüssel passt nicht."
4. Apropos Antworten. Die typischen Adventure-Verneinungen bei misslungenen Aktionen gibts (natürlich) auch hier: "Ich weiß nicht, was ich damit anfangen soll." Ein bisschen Formulierungsabwechslung bei dieser negativen Bestätigung wäre wünschenswert gewesen.
5. Wenn man dem Schakal etwas geben möchte, so werden die Kommentare von Gorrister nochmals wiederholt. Er plappert also doppelt-gemoppelt.
6. Bleiben wir beim sprechenden Köter. Man kann dort ein Grab ausheben. Wenn man dann das Bild verlässt und kurz darauf an besagten Ort zurückkehrt, so wird das Grab zwar noch angezeigt, wie von Geisterhand ist es aber verschwunden.
7. Am Ende des Kapitels fliegt man mit dem Zeppelin ins Gewitter. Gleichzeitig sind aus dem Cockpit die Wolken sichtbar. Doch wenn man sich anschließend auf den Seitenarm des Flugschiffes bewegt, so wird einem wieder die Bodenperspektive mit Blick auf die Raststätte präsentiert.
8. Ganz kurios: Wenn man zwei Gasbehälter aufschlitzt und das Warnsignal ertönt, sich anschließend direkt auf besagten Seitenarm des Schiffes begibt, so ist der redegewandte Hund plötzlich verschwunden. Feuert man nun mit der Waffe aufs Gebäude, taucht er wie von Geisterhand wieder auf, aber ohne das Geisteskranke Lachen (von AM?).

Dies sind also "nur" einige der viel besprochenen Mankos, die in so gut wie allen Heftrezensionen hier auf Kultboy bemängelt wurden.
Eines ist doch aber sozusagen perfekt und ich kann mir diesbezüglich das Grinsen der Designer bei einem möglichen Interview vorstellen. Die Antwort auf die Frage nach den Mankos/Merkwürdigkeiten im Spiel würde sicherlich so oder so ähnlich ausfallen:
"Tja Leute, wir haben es nun mal mit AM zu tun. Dieses verrückte Transistorenkerlchen macht, was er will! Er spielt permanent mit den Sinnen des Spielers, manipuliert hier und verfälscht dort. Wirklich alles ist in diesem futuristischen Alptraum möglich..."

Von daher bleibt die blanke Spekulation, ob die Programmierer gepfuscht haben oder ob die o. a. Dinge mit Absicht so integriert wurden. Ich tendiere mal etwas deutlicher zur erstgenannten Vermutung.
Nebstdem wäre für mich von großem Interesse, inwiefern sich die Versionen ScummVM und GOG im Hinblick auf Bugs unterscheiden. Lisa, da werden wir im Verlaufe des Coop sicherlich noch mehr Licht ins Dunkel bringen, oder?

Ganz sicher ist hingegen, dass das Spiel mehr Licht als Dunkel bietet. Sprechen tue ich natürlich von der Qualität. Zwar nagen die angeführten Programmfehler ein wenig am Spielspaß. Dennoch hält der Plot immer wieder Überraschungen parat, die Musik verbreitet -es könnte nicht besser sein- ein morbides Flair und die englischen Stimmen im Spiel sind, ich greife hier bewusst auf das erste Adjektiv meines heutigen Posts zurück, einfach nur FANTASTISCH. Dieses Spiel könnte als Paradebeispiel für Pats Grundtugend gelten, die da heißt: "Spielt immer die englische (Original-)Version!" Bei I have no Mouth, and I must Scream gebe ich nur zwei Beispiele, die dahingehend den krassen Qualitätsunterschied eindrucksvoll widergeben:

* Deutsche Stimme: AM
* Englische Stimme: AM (Harlan Ellison, der Autor, übernimmt diesen Voice Act!)

* Deutsche Stimme: Edna
* Englische Stimme: Edna

Was mir noch aufgefallen ist:
Im PC Joker Test sieht man im unteren linken Bild, dass Gorrister im Kühlraum auf vier hängende Personen trifft. Außerdem hat er das leere Giftfläschen vom Zeppelin im Inventar, welches man mutmaßlich in der Endversion nicht aufnehmen kann. Somit liegt der Schluss nahe, dass der Joker Verlag damals eine Vorabversion getestet hat.

3 Fragen an Lisa

1. Gorrister nervt jedesmal im Gang (dort wo es nach oben zum äußeren Seitenarm des Flugschiffes geht) damit, dass sein "Magen knurrt". Ich habe dies ständig ignoriert und ihn nicht das Brot mit der Rattenscheiße essen lassen. Und Du?

2. Hast Du Harry niedergemeuchelt oder ihn am Leben gelassen?

3. Wie hast Du die Gorrister-Episode beendet? "Klassisch" auf das Raststättengebäude gefeuert?

Kapitel 1 mit Gorrister ist absolviert. Nun steht Ellen in den Startlöchern. Über die letzte Dame der Menschheit ist Folgendes bekannt:
"Ellen war eine brillante Ingenieurin, die eine steile Karriere vor sich hatte, bevor AM zuschlug. Aber wenn sie wirklich so kompetent, so cool und so intelligent ist, warum wird sie dann jedesmal hysterisch, wenn sie mit der Farbe Gelb konfrontiert wird?"
Kommentar wurde am 02.12.2022, 18:06 von jan.hondafn2 editiert.
26.11.2022, 06:29 Lisa Duck (1735 
Das Spiel mit GORRISTER oder...
Schwiegermütterchen, watt hängste denn da am Fleischerhaken im Schlachthaus?

Bin mit der ersten Figur nach einer langen Nacht nun ENDLICH durch und bin über die letzten verrückten Stunden erst einmal baff.
Doch von Anfang an...

Alle fünf (bzw. für mich in der deutschsprachigen Version nur vier) Probanten bekommen ja eine eigene Aufgabe und Spielumgebung von diesem Stahl- und Platinenmonster AM präsentiert. Sie erleben ein (von den anderen Spielfiguren) unabhängiges und eigenständiges Abenteuer. Das sorgt bei mir für die Hoffnung auf möglichst abwechslungsreiche Locations und ist ein spannender Ansatz. Ich spiele die Figuren traditionell sortiert von links nach rechts der Reihenfolge aus dem Auswahlbildschirm und starte somit mit Gorrister. Nach einer kurzen Einleitung speziell auch in Gorrister Geschichte - beginnt sein und damit auch mein Abenteuer.

Bedienung und Handhabung

Sofort gefällt mir die sehr einfache und übersichtliche Bedienung dieses Adventures. Neben dem großen Bereich für den jeweiligen Spielausschnitt, welcher rund zwei Drittel des Bildschirms ausfüllt, gibt es darunter eine Textzeile in der die Textbefehle mit Inventargegenständen oder einem Aktionspunkt im Spielbildschirm kombiniert werden. Rechts von der Textzeile ermöglicht der Klick auf der angezeigten Diskette Spieleinstellungen zu ändern – oder auch das Spiel zu speichern. Insgesamt stehen dafür 95 Speicherplätze zur Verfügung.

Wiederum darunter (von links nach rechts) findet sich ein Portrait des gerade bespielten Charakters, die acht möglichen Aktionsverben (Gehe zu, Betrachte, Nimm, Benutze, Rede mit, Schlucke, Gib und Schiebe) sowie das Inventar. Dieses umfasst in einem Bild acht Gegenstände, ist aber scrollbar, so dass mehr Gegenstände mitgeführt werden können.

Die Bedienung ist denkbar einfach. Man kann einfach mit der Maus den Bildschirm absuchen. Wenn man einen möglichen Aktionspunkt erwischt hat wird ein erklärender Text in der Textzeile angezeigt und man darf sich überlegen was man mit diesem Punkt auf dem Bildschirm so anfangen könnte. Grundsätzlich gilt es zuerst eines der Verben anzuklicken, ggf. dann einen Gegenstand aus dem Inventar zu wählen und dann auf den Aktionspunkt zu klicken. Das ist komfortabel und aus anderen Spielen bekannt.

Sämtliche Aktionen und Dinge werden vom Charakter in deutscher Sprache kommentiert und auch die Dialoge mit den ersten Gesprächspartnern (z.B. ein Schakal!) sind komplett synchronisiert. Vorbildlich, wenn man auch das Erscheinungsjahr des Spiels berücksichtigt. Die Qualität ist ganz gut. Aber wichtiger als die Qualität der Sprecher und Sprachaufnahmen ist mir eh das Verständnis des Gesprochenen und so bin ich für diese Lokalisation sehr dankbar.

Ein öfter auftretender Fehler stört allerdings den Spielspaß ein bisschen. Vor allem wenn man Aktionen ausführt, welche keinen Erfolg bringen (z.B. eine Tür zu öffnen ohne den „Schiebe“-Befehl) meckert hier und da unser Held (oder Antiheld!) mit anderer Stimme in französischer Sprache. Das ist aber nicht tragisch und sorgt nur für einen kleinen Überraschungseffekt.

In Gesprächen kann man Dialogzeilen "abarbeiten". Auch beim Benutzen von Dingen kommt es vor das Auswahlmöglichkeiten angeboten werden. Meine erste Lehre ist, dass man vorher stets und unbedingt speichern sollte. Denn man kann hier einfach schnell mal was Falsches auswählen (was falsch ist, ist aber – zumindest für mein Großhirn – nicht offensichtlich) und hat dann den nicht wohlschmeckenden Salat, welcher negativen Einfluss auf den Fortgang des Spiels bringt.

Das ist mir gleich am Anfang passiert, als ich mir an einer Musikbox alle angebotenen Stücke anhören wollte – aber eines offensichtlich nach der Auswahl kein Hörgenuss für unseren Protagonisten war. Vielleicht passt es zur Ausgangslage der Geschichte (der Willkür des allmächtigen Computers, welche die Welt generiert hat) – aber für mich trübt so was immer den Spielspaß. *gerade meine immer noch pochende Halsschlagader bemerk*

Gute Ideen

Was mir in den ersten Stunden des Spiels mit meinem ersten Charakter auffällt, ist eine schöne Menge an tollen Ideen, welche in diesem Adventure umgesetzt und in meiner Spielelaufbahn bisher nicht alltäglich waren. Bereits hier am Anfang gelingt es den Entwicklern nahezu perfekt mich von Bildschirm zu Bildschirm nicht nur weiter in der Spielwelt voran schreiten zu lassen, sondern vielmehr beiläufig auch stetig und sehr motivierend mehr Hintergründe über das Leben und die Eigenschaften meines Charakters zu ergründen. Das führt zu einer engen Bindung des Spielers zur Spielfigur und saugt mich förmlich in die Handlung und Atmosphäre ein.

Die Grafik ist zeitgemäß und wird dem Spiel mehr als gerecht. Die Musikuntermalung und Geräuschkulisse unterstreicht in diesem Kapitel gut die Handlung. Das Ganze spielt sich – bedingt durch die Tatsache dass man sofort eins ist mit der Handlung und der Geschichte – wie aus einem erzählerischen Guss. Kleine Macken (welche eigentlich durchaus größere sind) fallen für mich so überhaupt nicht ins Gewicht. Sie werden irgendwie von meinem Hirn absorbiert.

Als solche Macken könnte man anmerken, dass das Erledigen von Dingen an mancher Stellen in einer von den Programmierern festgelegten Reihenfolge stattzufinden hat - welche nicht immer auf Anhieb einleuchtet. Musste an einer Stelle – ähnlich wie formschwache Biathleten beim Staffelrennen am Schießstand – etliche Male "nachladen" um bei den Gesprächen mit vier NPCs, welche sich in direkter räumlicher Nähe befinden, die exakt richtige Mischung und Reihenfolge zur Lösung zu finden. Es gilt hier durch pfiffigen Schwatz mit einem Schakal sowie einem whiskytrinkenden Herrn am Tresen einer Bar erst eine Lupe auftauchen zu lassen, diese sauber einzusetzen am richtigen Ort (nicht direkt um die Ecke) sowie dann auch noch zwischen Gorristers "Ex" und seiner (nicht gerade geliebten) Schwiegermutter – welcher sinnigerweise am Fleischerhaken in einem Schlachthaus hängen – die richtige Reihenfolge der Gespräche und auch die richtige Auswahl der Dialogoptionen zu nehmen. Diese Stelle sorgte für mich wie aus einer Horror-Staumeldung im Autoradio für etwa "plus 180 Minuten Wartezeit" bis zum Weiterkommen. *grummelbrummel* Wie hast Du Jan diese Stelle durchgezockt? Wenn Du das auf Anhieb gelöst hast, bist Du nominiert für die Ehrenbezeichnung GENIE!

Irgendwann ist es dann aber final gelungen das Schwiegermütterchen vom Fleischerhaken zu holen, zu fesseln um sie danach dann in eine Art "Kraftaussaugmaschine" einzubinden, welches mir den wichtigen Fortschritt im Spiel ermöglicht. Vielleicht ist diese Aktion für einige unter euch nicht Spielziel – sondern gar ein fiebriger Lebenstraum?

Was kann man zusammenfassend zum ersten Abschnitt sagen?

Alter Nordeuropäer! Das Spiel nimmt einen mit auf eine tolle Reise, tolle Geschichte und rasant-morbide Fahrt. Nichts für spielerische Memmen oder Adventure-Weicheier (also eigentlich gerade nix für mich) - sondern Profi-Kniffler. Wer sich auf das Spiel einlässt und Spaß an einem Szenario ohne zu viele rosa Bärlein hat ist mit diesem Spiel bestens bedient. Mich dürstet bereits die Ellen zu spielen und hoffe ich finde die Zeit in den nächsten Mondphasen.

Wie erging es Dir Jan bisher in den Weiten dieser kranken Welt?
Kommentar wurde am 26.11.2022, 06:34 von Lisa Duck editiert.
21.11.2022, 18:14 Lisa Duck (1735 
Ist es wirklich bereits fast zwei Jahre her seitdem wir unser letztes Coop-Play in Noctropolis beenden durften, Jan? Es ist fast nicht zu fassen wie die Zeit rast! Umso mehr freue ich mich nun mit Dir zeitgleich erneut in die Tiefen eines Adventures eintauchen zu dürfen. Zu zweit spielt es sich doch noch intensiver als allein, da man sich über das Erlebte austauschen kann und so gegebenenfalls auf Dinge, welche man vielleicht im Übereifer übersehen hat, aufmerksam gemacht wird. Ebenso wird es spannend für mich zu erfahren, ob Deine finale Einschätzung nach Vollendung des Spiels sich mit meiner Meinung decken könnte. Das kann ja durchaus mal weit auseinander gehen, wenn man an den Kollegen Hopkins vom FBI denkt, gelle?

Ein überraschender Vorschlag

Als Du I Have No Mouth, and I Must Scream in den Ring geworfen hast – habe ich mich zum ersten Mal überhaupt mit diesem Spiel näher beschäftigt. Ich war überrascht und enttäuscht.

Überrascht, dass dieses Werk exakt meinem Beuteschema entspricht (z.B. 3rd Person, Point-and-Click sowie ein eher düsteres, dunkles und psychologisches Spiel). Wenn dazu auch noch Il bastardo einen ausführlichen Bericht für das Kultboy.com-Heft geschrieben hat - dann muss ja was Besonderes an diesem Spiel sein!

Enttäuscht von mir selbst, dass ich diese Abenteuer nicht viel früher auf dem Schirm hatte. Wie konnte das bisher an mir vorübergehen? Aber irgendwie bin ich doch auch erleichtert, dass ich dieses Werk jetzt noch - in reifen Jahren - unbedarft und frisch in Angriff nehmen darf.

Die Geschichte

Die Bewertung von durchschnittlich 7.22 Punkten bei bisher neun Bewertungen hier auf kultboy.com sorgt zusätzlich für eine positive Grundstimmung und ein wohlig gutes Gefühl bei mir in Magengegend. Das geht von der Tendenz schon einmal in die gewünschte Richtung. Die Worte von Commodus (anno 2010 geschrieben): "Irgendwie hat die Story auch was von ´Matrix´! Ein Computer gaukelt dem Menschlichen Hirn allerlei Realitäten vor, die so nicht vorhanden sind! Auf jeden Fall ist die Story ein feiner Horrortrip, für alle die keine Lust auf LSD haben!" beschreiben eine Ausgangslage – auf die ich (mal etwas proletenhafter geschrieben) richtig "Bock" habe.

Überhaupt das Gerüst der Geschichte! Ein von Menschen zu kriegerischen Zwecken erschaffener "alliierter Mastercomputer (AM)" erlangt ein eigenes Bewusstsein und erkennt dadurch auch sein (räumlich bedingtes) Gefängnis. Dieses führt zu einer Schuldzuweisung auf die Erschaffer und zementiert seinen Hass auf die Menschen. Da er von Menschenhand zur perfekten Kriegsführung geboren und ausgebildet wurde, hat es eine tragische Folge. Er hat Wissen und Macht und überhaupt keine Skrupel so hassgesteuert die Menschheit auszurotten. Die gesamte Menschheit? Nein! Fünf Menschen lässt er am Leben, aber nur um diese nun mittlerweile satte 109 Jahre in Gefangenschaft zu halten und sie zu quälen, zu foltern, zu verstümmeln, zu töten und danach wiederzubeleben – um besagte Schandtaten fortsetzen zu können.

Eines Tages überlegt er sich ein Spiel und suggeriert den Überlebenden eine Möglichkeit auf vielleicht sogar eine Form von Freiheit. Sie haben sich dafür einzeln in einem Spiel in einer speziell auf den Charakter zugeschnittenen, virtuell generierten Scheinwelt zu beweisen. Aber kann es diese "Freiheit" überhaupt geben, wenn die Menschheit ausgerottet und der Planet zerstört worden ist? Oder ist diese Suggestion der Chance auf mehr Lebensqualität ein perfides Spiel des Rechners um mit den Ängsten und Gefühlen der Menschen zu spielen? Zumindest besteht für jeden die Chance sich seinen Ängsten, Fehlern oder Sünden der Vergangenheit zu stellen – umso vielleicht mehr mit sich ins Reine zu kommen.

Version

Trotz der im Netz diskutierten und monierten Einschränkung, dass die deutsche Sprachversion um einen Protagonisten gekürzt wurde – habe ich mich doch dafür entschieden die heimische Variante zu bespielen. Ich neige dazu vom Spiel möglichst viel und möglichst exakt verstehen zu wollen, um besser Story, Motivation und Hintergründe realisieren zu können. Das Verständnis um die Dinge bildet eine wichtige Motivation um mich in die Handlung einzubinden und idealerweise darin zu verlieren. Meine englischen Sprachkenntnisse sind zwar vorhanden, aber leider nicht gut genug ausgebildet (gerade bei einer Literaturversoftung) Worte, Gespräche und Texte ohne großes Nachstudium und Nacharbeit aufnehmen zu können.

Da ich relativ sicher war, dass sich der gute Jan – der alte Hardcore-Zocker! – garantiert die vollständige englische Version zu Gemüte führen würde, war das ein verschmerzbarer Kompromiss. Den fehlenden Spielabschnitt wird er mit seiner Analyse näherzubringen wissen.

Unlösbar in der deutschen Fassung - oder nicht?

Hier an dieser Stelle und auch anderswo in den Weiten des weltweiten Netzes wurde in Foren und Kommentaren bereits diskutiert: ist das Spiel durch die Zensur einer ganzen Spielfigur in der deutschen Sprachversion unlösbar (und wäre somit das Erreichen des Spielziels von vornherein aussichtslos)? Das scheint mittlerweile in der Form aufgelöst, dass das Ende zwar erreicht werden kann – aber dieses nicht das maximal "beste" Ende sein wird.

Da eine als Dystopie angelegte Erzählung für mich ohne positives Finale sowieso grundsätzlich stimmiger wirkt, ist dieser Umstand gut hinzunehmen. Ferner habe ich zudem ja auch durch Jan die Möglichkeit mehr über ein möglicherweise "besseres" Ende der Geschichte in Erfahrung zu bringen.

Ich bin gespannt auf die vielerorts gelobte Atmosphäre und hoffe dass die ebenso vielerorts monierten spielerischen Unzulänglichkeiten kein Trübsal für das Spielvergnügen darstellen. *ängstlich guck* Zudem habe ich bisher nichts von den mir verhassten "Action-Szenen" gelesen, was ein weiteres positives Zeichen im Vorfeld für mich ist.

Kosten und Verfügbarkeit

Zum Zeitpunkt des Downloads meiner Version (29. Oktober 2022) war das Spiel bei GOG reduziert auf gerade einmal 1,59 Euro. Das scheint ein mehr als fairer Preis für das bevorstehende (hoffentlich positive) Spielerlebnis zu sein. Das Spiel startet in dieser Version bisher absolut problemlos auf meinem Windows 10 Rechner.

Das Intro

Das Intro habe ich mir schon "reingezogen". Es ist sehr gelungen und sorgt für einen atmosphärisch perfekten Einstand in das Spiel. Und man bekommt bereits hier eine ordentliche Portion Rachelust gegen diesen ultrafiesen Supercomputer. Aber leider auch Respekt vor der unheimlichen Umgebung und der großen Aufgabe.

Aber genug des Vorgeschwafels...

Juuuuuuhuuuubileeehhh... Es geht die nächsten Tage richtig los...

Kommentar wurde am 21.11.2022, 18:18 von Lisa Duck editiert.
20.11.2022, 17:37 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (2304 
Draußen rieselt der Schnee (bei uns in der Berliner Ecke jedenfalls ), überall sind bereits die ersten Weihnachtsmärkte geöffnet und nächste Woche (man glaubt es kaum!) wird bereits das erste Lichtlein zum 1. Advent angezündet.

Bei solch einer weihnachtlichen Vorfreude, gepaart mit einer ruhigen, beseelten inneren Stimmung, sucht man sich ein Spiel raus, welches das Weihnachtsfest vorab einläutet, sprich welches so richtig schöne winterliche Erwartungen und Gefühle auslöst...

...ODER...

...man macht es wie Lisa Duck und ich. Wir wischen mal kurzerhand den spießigen Weihnachtsgedöns vom Gabentisch und geben uns knallhart ein zünftiges Coop-Play mit I have no Mouth and I must Scream. Was invincible warrior letztes Jahr geschafft hat, das bekommen wir auch hin. Selbst wenn wir nicht schreien können, so "kaufen" wir uns kurzerhand ein B und können dann immerhin über unsere Eindrücke schreiben.
Kleine Randnotiz: So ganz ohne Spielfreunden á la Christmas gehts für mich doch nicht. Mit tatkräftiger Unterstützung meiner Freundin werden wir Hogwarts in Harry Potter und der Stein der Weisen unsicher machen. Ein wenig Besinnlichkeit wäre also doch gesichert...und dieser Gegensatz...

Nun aber schnell zurück zu Harlan Ellisons Horrorwerk, welches hier schon für zahlreiche Diskussionen gesorgt hat. Ein paar Zitat-Impressionen für Euch im "Schnelldurchlauf":

kultboy schrieb am 19.09.2010, 16:51:
Wirklich interessantes Spiel. Muss ich noch antesten, trotz der Kritik...


Frank ciezki schrieb am 19.09.2010, 20:44:
Die Story von Harlan Ellison ist auch ganz schön starker Tobak.
Kann ich aber nur empfehlen.


Pat schrieb am 17.01.2013, 15:50:
[...]

Die Geschichte und die Szenarien sind so metaphorisch, dass es poetischer kaum geht und die ganze Handlung ist schlussendlich ein Stück weit wie die Büchse der Pandora aufgebaut: Alles übel und schlecht aber am Ende, wenn man gut ist, ist da doch noch ein kleiner Funken Hoffnung - nur nicht für die Deutsche Version.


Der letzte Satz von Pat klingt wie ein metaphorisches Abziehbild des Hier und Jetzt in Deutschland. Überall auf der Welt besteht Hoffnung...nur bei uns ist Hopfen und Malz verloren! Bei der Regierung kein Wunder!

Bearcat schrieb am 24.12.2021, 11:21:
Habt Ihr auch schon Euer Weihnachtsgeschenk von GOG bekommen? Genau, I have no Mouth, and I must Scream hier gibt´s an Weihnachten für Umme. Ist wohl sogar eine irgendwie renovierte Version, da als Entwickler die Nightdive Studios auftauchen - bekanntlich mit die besten Grundüberholer.


Hier hatte wohl auch GOG den "Trend der Zeit" erkannt. I have no Mouth and I must Scream zum Feste? Was kanns Schöneres zur besinnlichen Jahreszeit geben?

(Noch) nicht zitieren möchte ich die perfektionistisch-profunde Rezension von Il bastardo. Es wäre doch ein Frevel sondergleichen (stimmts Lisa?), wenn man vorab sich gewisse Sachen erlesen würde, die einem im Spiel den erquickenden "Aha"-Effekt nehmen würden, oder?

Das Spiel hat auf alle Fälle eine enorme, nennen wir es mal Strahlungskraft, die Adventurefreunde fast schon magisch anzieht. Mit Lisa Duck zusammen wollen es ganze 12 Kultboyaner irgendwann in ihr Ram laden, um gegen AMs perfide Überlebenspielchen bestehen zu können. Für meine Person, führte der Aspekt Nimdok zur besagten Anziehungskraft, einhergehend mit den folgenden Fragen:

- Kann ein Kapitel im Spiel so grausam sein, dass man es deshalb komplett entfernen muss? Spielt womöglich (wieder mal) unser NS-Schuldkult eine gewichtige Rolle?
- Wieso hat man nicht gleich das ganze Spiel zensiert bzw. für den deutschen Markt verboten?
- Wie haben damals Spieler darauf reagiert, die später realisiert haben, dass die deutsche Version auf Grund des fehlenden Charakters nicht auf normalem Wege lösbar war?

Übrigens ist es mehr als peinlich, dass die Anleitung des Spiels (deutscher Abschnitt) sich über Nimdok ausschweigt und dennoch von fünf Hauptfiguren spricht...

Aber auch sonst gibt es viele interessante Themenbereiche, die das Spiel triggert und einem zum Nachdenken bewegen, wie z. B. Manipulation/Indoktrinierung der Menschen durch eine überdimensionierte Digitalisierung, Ausrottung der Menschheit durch Kriege oder auch Machtmissbrauch durch Korruption/Bestechung.

Kommen wir zum (Coop-)Punkt: Lisa und ich wollen (obwohl der essayistische Bericht von Il bastardo sicherlich nicht mehr zu toppen ist) mehr Licht ins Dunkel dieses geheimnisvollen Adventures bringen. Zugleich wollen wir Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausstellen, denn Lisa spielt die (zensierte) Allman-Version und ich greife, obwohl bei mir bereits die Deutsche BOX-Version meinen Schreibtisch ziert, zur englischen Version, die ich mit dem
Deutschen Text-Patch aufgehübscht habe.
Weitere Randnotiz dabei:

* Lisa spielt die GOG-Version
* jan.hondafn2 spielt via ScummVM

Uns schwebt vor, die einzelnen Figuren von links nach rechts (Auswahlbildschirm - Gorrister, Ellen...) durch ihre Abenteuer zu führen. Leider wird Lisa, ihr werdet es erraten, auf einen der letzten fünf Menschen der Erde keinen Zugriff haben. Nimdok werde ich also wohl oder "übel" alleine durch seine von AM konzipierte Hölle führen müssen... Ich freu mich drauf!

Also dann. Stellt euch schon mal Glühwein kalt, legt euch ne Packung Beruhigungspillen parat und schaut (hoffentlich) täglich bei Kultboy.com vorbei. Nur hier lest ihr von unseren (ebenfalls hoffentlich) mitreißenden Erfahrungsberichten.
Als letzten Handlungsakt meines Coop-Einstandsposts gebe ich Euch die Beschreibung von Gorrister an die Hand. Übrigens lesen sich alle Charakterbeschreibungen so, als würden sie aus SAW stammen. Doch nun zu Gorrister:

"GORRISTER ist zu einem selbstmordgefährdeten Einzelgänger geworden. Er betrachtet sich als Opfer der Frauen in seinem Leben und sehnt sich den Tod mehr herbei als jeder der anderen Gefangenen."
Kommentar wurde am 01.12.2022, 17:46 von jan.hondafn2 editiert.
30.12.2021, 12:44 invincible warrior (1507 
Habe es über die Feiertage durchgespielt, in der ungekürzten Fassung. Wirklich interessantes Adventure, schade, dass das vorher an mir vorbei ging, aber wegen des doch sehr pessimistischen Themas wäre das damals als Jugendlicher eh nix für mich gewesen. Besonders interessant an dem Adventure ist, das hier der Autor mitentwickelt hat und aktiv Feedback für die Entwicklung des Spiels gab und dem bösen Computer seine Stimme lieh. So bestand Ellison zB darauf, das es kein echtes Gewinnszenario für die Charaktere gibt und das Nimdok auch nicht das Spiel beenden kann.
Was mich doch wundert bei den Tests sind die harschen Kritiken zwecks Sackgassen und Tode. Die gibt es natürlich im Spiel (Sackgassen auch manchmal ohne Kommentare), aber grade Tode sorgen dafür, dass man zum Auswahlbildschirm zurück kommt und das Szenario zurücksetzt. Also sind weder die Tode noch die Sackgassen echte Blocker. Hatte sogar oftmals, das einige Items wieder erzeugt wurden, wenn man sie weggeben konnte bevor man einige Aktionen tat. Besonders gut gefallen hat mir auch, das man die Szenarien teilweise unterschiedlich lösen kann, grade Nimdoks und Teds Szenario haben doch recht verschiedene Endszenarien.
25.12.2021, 13:25 kultboy [Admin] (11304 
Ich habe es auch mal angespielt nachdem es ja umsonst ist. Das Spiel ist schon ziemlich abgedreht, aber macht Lust auf mehr. Hab es jedoch geschafft zu sterben in dem ich das "Flugzeug" aufgeschlitzt habe.
24.12.2021, 11:36 Frank ciezki [Mod Videos] (3763 
Habe es noch auf der Platte. Vielleicht spiele ich es mal mit Lösung
durch. Soll ja sonst eher frustrierend sein.
Die Storys von Ellison sind übrigens in meinen Augen eine zwiespältige Sache. Habe mal den weiter unten bereits erwähnten Sammelband gelesen.
Die Story, auf der das Spiel basiert, ist klasse. Genau wie auch eine andere seiner bekanntesten Geschichten : "Repent,Harlekin.Said the Tick Tock Man". Bei vielen hatte ich allerdings das Gefühl, dass er zu sehr auf storytechnische Mätzchen setzt um zu zeigen, wie raffiniert er schreiben kann.
24.12.2021, 11:21 Bearcat (3005 
Habt Ihr auch schon Euer Weihnachtsgeschenk von GOG bekommen? Genau, I have no Mouth, and I must Scream hier gibt´s an Weihnachten für Umme. Ist wohl sogar eine irgendwie renovierte Version, da als Entwickler die Nightdive Studios auftauchen - bekanntlich mit die besten Grundüberholer.
Kommentar wurde am 24.12.2021, 11:28 von Bearcat editiert.
25.02.2017, 12:36 Splatter (666 
Dank Fan-Patch ist jetzt auch die komplette, unzensierte englische Version auf deutsch spielbar, inklusive Nimdok-Kapitel. Soll sowohl mit der originalen (CD) als auch GOG- und Steam-Version funktionieren. Die Sprachausgabe bleibt allerdings englisch, wohl weil die herausgeschnittenen Teile nie eingesprochen wurden.
Wer das Teil also schon immer mal komplett auf deutsch spielen wollte, kann das jetzt nachholen.
Aber egal in welcher Sprache, ist es auf jeden Fall wert, mal angesehen zu werden.
Kommentar wurde am 25.02.2017, 12:37 von Splatter editiert.
26.05.2016, 18:15 Konkalit (208 
Jo, i know, habe diese dank GOG Ich wollte halt nur auf der ,wohl wirklich zu allen Zeiten, albernen Zensurpolitik in Deutschland rumreiten Ebenso lächerlich wie bei Wolfenstein wo sämtliche Banner , Flaggen etc. mit Swastika entschärft wurden, so war es hier richtig ärgerlich war da man die Figur einfach entfernte und man das Spiel ja nicht mal beenden konnte.
26.05.2016, 18:10 Pat (5931 
Dr. Mengele selbst kommt tatsächlich auch vor, wenn man die englische Version spielt.
26.05.2016, 17:49 Konkalit (208 
Wirklich morbides Spiel, die gepeinigten Protagonisten (wovon einer sogar ein Dr.Mengele Verschnitt ist, welche NATÜRLICH für den deutschen Markt entfernt werden musste...), eine bösartige Künstliche Intelligenz und die Frage was man nun eigentlich tut wenn man keinen Mund hat und einem zum schreien ist.
03.12.2015, 16:17 BlackMetalDaddy (54 
Berghutzen schrieb am 03.12.2015, 09:57:
Bei GOG habe ich gestern mal zugeschlagen. War für irgendwie keine 2 EURO im Angebot.

Auch wenn ich das kein überragendes Spiel finde, ist die Story doch mal echt was anderes, was mutiger als der Mainstream.


Super Kauf Aber bitte undbedingt die englische Variante spielen, in der deutschen fehlt ein GANZES KAPITEL!
03.12.2015, 09:57 Berghutzen (3618 
Bei GOG habe ich gestern mal zugeschlagen. War für irgendwie keine 2 EURO im Angebot.

Auch wenn ich das kein überragendes Spiel finde, ist die Story doch mal echt was anderes, was mutiger als der Mainstream.
08.10.2015, 07:05 Frank ciezki [Mod Videos] (3763 
Nicht nur die Geschichte, sondern auch noch 19 andere in einem fast 700 Seiten dicken Band.
Endlich kann man Ellison´s Werk auch bei uns begutachten.
Da wurde man bisher nur spärlich in der antiquarischen Suche fündig.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!