Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: FxKu
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
21241 Tests/Vorschauen und 13163 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Gabriel Knight: Die Sünden der Väter
Gabriel Knight: Sins of the Fathers
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 51 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.78
PC
Entwickler: Sierra   Publisher: Sierra   Genre: Adventure, 2D, Horror, Rätsel   
Ausgabe Test/Vorschau (9) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
ASM 3/94
Testbericht
10/12
9/12
10/12
PC
11 Disketten
334Jürgen Borngießer
PC Games 3/94
Testbericht
85%
85%
86%
PC
11 Disketten
397Thomas Borovskis
PC Games 5/94
Testbericht
83%
88%
88%
PC CD-ROM
1 CD
58Oliver Menne
PC Joker 2/94
Testbericht
83%
80%
75%
PC
11 Disketten
1261Monika Stoschek / Lechl
PC Player 2/94
Testbericht
--54%
PC
11 Disketten
695Heinrich Lenhardt
PC Player 3/94
Testbericht
--58%
PC CD-ROM
1 CD
126Heinrich Lenhardt
Play Time 3/94
Testbericht
85%
79%
85%
PC
11 Disketten
117Markus Gurnig
Power Play 2/94
Testbericht
74%
77%
72%
PC
11 Disketten
6498Christian von Duisburg
Power Play 4/94
Testbericht
74%
72%
78%
PC CD-ROM
1 CD
467Christian von Duisburg
Partnerseiten:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (18)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (5)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (12)
Spiel markieren?

Serie: Gabriel Knight: Die Sünden der Väter, Beast Within, The: Ein Gabriel Knight Krimi, Gabriel Knight 3: Blut der Heiligen, Blut der Verdammten

Auszeichnungen:


Videos: 2 zufällige von 2
Kategorie: Longplay, PC
Kategorie: Longplay, PC
User-Kommentare: (153)Seiten: «  1 [2] 3 4 5 6   »
31.01.2021, 15:51 Lisa Duck (1245 
Tag 8 – 11. Spieltag

Tag 8 war sehr kurz. Dieser Abschnitt im Spiel besteht nur aus einem kurzen Stelldichein in der Bibliothek des Schlosses Rittersburg, samt aber einem schönen Schiebe- beziehungsweise "Wechsel-die-Flächen"-Puzzle eines Wandschildes zu einem Geheimraum.

Erneut hat mir - wenn es auch nur ein Raum war - dieser grafisch sehr gut gefallen. Hier ein Bild für einen Eindruck.

Schön übrigens die Funktion in der Anniversary-Edition, dass man an jeder Stelle mit einem Klick auf den Stern links unten im Bild sich Bonusmaterial sowie fast immer auch einen Blick auf den Raum in der Ursprungsversion von 1993 anschauen kann. Man erkennt so die grafischen Veränderungen, aber bei fast allen Räumen sind die Entwickler sehr nah am Original geblieben. Das vor allem in Hinsicht auf die Gestaltung, Aufteilung oder Ausstattung der Locations. Die Ursprungsversion werde ich irgendwann nachholen, um zu prüfen wie die Unterschiede im Rätseldesign sind. Oder würde jemand von Euch da einen Vergleich ziehen und mich diesbezüglich aufklären?

Letztendlich gilt es in diesem Raum Bücher in der korrekten Reihenfolge zu finden (was nicht schwer ist, da man stets einen konkreten Hinweis auf das nächste benötigte Buch bekommt) um dadurch in Erfahrung zu bringen, wohin Onkel Wolfgang auf seiner Mission gereist ist. Insgesamt ist man mit dieser Etappe spätestens nach rund 15 Minuten durch, wobei ich die Zeit verdoppelt habe, da ich mich dabei ertappte, lange einfach mal nur so im Raum gestanden zu haben um die Stimmung zu genießen.

Also auf um Onkel Wolfgang zu unterstützen! Kurzes Schwätzchen noch mit seiner Assistentin, Flug buchen und dann geht es nach – Afrika! Dieser Tag im Spiel endet wie Gabriel von einem Jeep-Taxi an den Ort des nächsten Handlungstages gebracht wird: eine Ausgrabungsstätte 50 km südlich von der Hauptstadt des Benins, in dem wir einen Tempel und hoffentlich auch unseren Onkel finden könnten.

PS.
Was mir ein bisschen atmosphärisch durch den Standortwechsel von New Orleans, zuerst nach Deutschland und im nächsten Abschnitt nach Afrika fehlt, ist die liebe Grace. Ich mochte unser morgendliches Ritual mit dem Schwätzchen bei Kaffee und Zeitung. Hier haben es meiner Meinung nach die Macher des Spiels versäumt, einen Kniff zu finden, dass Sie Gabriel bei seiner Reise begleitet.

PS2.
Es ist noch nicht mal 16 Uhr. Muss noch weiter daddeln.
30.01.2021, 16:42 Lisa Duck (1245 
Tag 7 – 10. Spieltag

Heidewitzka, Herr Kapitän!, hieß es in einem alten Karnevals-Klassiker von Karl Berbuer aus dem Jahre 1936. Diese Schlagzeile trifft passend mein Gefühl für diesen tollen Spieltag mit Gabriel Knight, welcher gerade zu Ende gegangen ist. Nachdem die Geschichte fünf von zehn Tagen im Spiel brauchte um die Hintergründe zu beleuchten und die Ausgangssituation aufzubauen und zu erklären, geht es jetzt schön voran!

Heute hatte ich die Ehre das Familiengrab der Familie Gedde zu inspizieren und in der zweiten Hälfte des Spielabschnitts in eine völlig neue Location wechseln zu dürfen. Es ging auf in das beschauliche Rittersburg bei München, in das dortige Schloss von Onkel Wolfgang. An dieser Location mischten sich sehr ansprechende bis wunderschöne Grafiken mit einem intelligenten und ungewöhnlichen Rätsel. Dazu eine witzige Synchronisation von Gerde, der deutschen Angestellten von Onkelchen und ein paar überraschenden Ereignissen. Eine ordentliche Ansammlung der Erlebnisse und des Spielspaßes. Aber der Reihe nach...

Es beginnt alles wie bisher jeden Tag in Gabriels Buchhandlung. Doch bevor es den üblichen Bohnenkaffee und die tägliche Zeitung zum Frühstück gibt, hat die liebe Grace diesmal etwas Mühe den Helden aus den Erlebnissen des letzten Tages zu wecken. Gemeinsam klärt man sich auf und es stellt sich heraus dass Gabriel der guten Grace zu einem ordentlichen Dank verpflichtet ist. Bei einem anschließenden telefonischen Schwatz mit Onkel Wolfgang erfahren wir sehr viel über die Familie Knight, über deren Geschichte und die Hintergründe deren Schaffens – welche das aktuelle Abenteuer stark zu beeinflussen scheinen. Es wird jetzt relativ klar um was sich hier alles dreht und was die nächsten Schritte zur Bekämpfung des Bösen sein sollten.

Bei einem Besuch der Familiengruft der Geddes stößt Gabriel auf eine schreckliche Überraschung. Ich stoße hingegen auf eine stimmungsvolle Location, welche mit passender Musik, toller Geräuschkulisse (beim Sprechen hallt es schön in dem engen und abgeschlossenen Gemäuer) und perfekt ausgeleuchteter Grafik glänzt.

Welcome to Bavaria!

Danach geht es in ein wunderschön gezeichnetes Bayern. Genauer gesagt auf das Schloss Ritter seines Onkels. Hier begrüßt uns seine Assistentin Gerde, welche wirklich perfekt stimmlich inszeniert wurde. Ich spiele ja eine englische Sprachfassung. Bei Gerde haben es die Entwickler für mich perfekt hinbekommen, dass Sie spricht wie eine Deutsche, mit einem Akzent, welcher genau passend ist für jemanden, der die englische Sprache als Nichtmuttersprachlerin gelernt hat. Topp!

Die Kapelle bietet nicht nur eine sehr stimmungsvolle visuelle Untermalung (bitte hier gucken) sondern ist auch Ausgangspunkt für ein wirklich gelungenes Rätsel, welches auf den Wandteppichen an der linken und rechten Seite des Gemäuers basiert. Clever gemacht und auch genau passend schwer zum Lösen umgesetzt! Eines meiner Lieblingsrätsel der letzteren Abenteuer-Zeit.

Als dieses gemeistert wurde legt sich unser taffer Held Gabriel in das Gemach des Onkels zum Schlaf. In diesen gibt es dann einen Traum – welcher eigentlich wohl kein Traum ist. Hier ist dann die nächste überraschende Inszenierung (beziehungsweise Wendung) der Geschichte. Denn ich hätte nicht im Traum dran gedacht – um beim Thema zu bleiben – dass mir plötzlich ein sehr streng richtender Drache erscheint und mir auf seine Weise mitteilt, was mit mir passieren muss um das Wirken der Familie Knight (beziehungsweise in der deutschen Sprache Ritter) fortsetzen zu können.
Er ist sozusagen der Richter für meine Aufnahme in die Gilde der "Schattenjäger".

Bei dieser Unterredung - oder dem jüngsten Gericht? - hält dieser Schlawiner Gabriel doch glatt vor, dass er bisher im Leben immer nur mehr genommen als gegeben hat. Paah! Was weiß denn dieser olle Drache! Aber er hält ihm zumindest zu Gute, dass drei Frauen ihn bisher wirklich geliebt haben. Hier liegt die Vermutung nahe, dass es neben Mutter und Großmutter sich wohl auch um Grace (seine Assistentin) handeln könnte. Aber eigentlich hat der alte Haudegen Gabriel ja immer gewusst, dass die gute Grace ihn ins Herz geschlossen hat.

Nach Ende dieser Szene ist auch der Spieltag vorbei – und damit die heutige Etappe. Ich muss gestehen, dass mich Inszenierung, Geschichte und alles weitere heute vollends gefangen genommen haben. Es war ein toller Adventure-Tag und wenn es so bis zum Ende weitergeht, kann ich nur von einem ganz besonderen Erlebnis sprechen.

Gabriel – Du bist der BESTE!
Kommentar wurde am 30.01.2021, 16:44 von Lisa Duck editiert.
27.01.2021, 18:09 Lisa Duck (1245 
Tag 6 – 9. Spieltag

"Boah ey, Alter! Voll krass!" könnte man ausrufen, wenn es nicht zu 100% perfektionistisch in der deutschen Sprache ausformuliert sein muss.

Warum sollte man es ausrufen? Weil es ziemlich genau treffend meinen Eindruck vom abgelaufenen (leider nun bereits schon sechsten) Ingame-Tag dieses Abenteuers zusammenfasst. Denn "voll krass" hat mir das Spiel in diesem Abschnitt gefallen. Ich wurde mehr als gut unterhalten. Und das trotz einiger Problemchen bis Problem-Riesen bei meinem Weg durch die Hürden und Widrigkeiten der Aufgabenstellungen. Das kann entweder an der deutlich angestiegenen Schwierigkeit der servierten Rätselkost oder alternativ (bis wahrscheinlich) auch an meiner trotteligen Trotteligkeit gelegen haben.

Manchmal hatte ich ein wohl ein kleines Holzstück vor der Stirn auf dem Weg durch das Abenteuer. Etwa bei der Wahl der perfekten Reihenfolge der als nächstes zu spielenden Standorte oder aber auch bei zwei knüppligen Rätselknüpplern, welche mich ganz schön ins Knobel-Schwitzwasser genommen und die Spielzeit auf ihre fordernde Weise verlängert haben. Aber was echauffiere ich mich? Das war keineswegs gemein oder ist dem Spiel in irgendeiner Form anzulasten. Denn wenn ich es in anderer Weise sehe, ließen mich diese Hindernisse länger mit Gabriel in New Orleans verweilen - was mir einen Mehrwert an Spielspaß und Freude beschert hat. Um es auch kaufmännisch nüchtern zu sehen *meine olle Krämerseelenbrille aufsetz* hat mir die längere Verweildauer einen Mehrwert in Bezug auf das zur Finanzierung der Spielfreude investierte Kapital beschert.

Aber lassen wir das Geschwafel. Ich merke, dass ich gerade (in einem Sturm der Begeisterung und Euphorie) leicht bis deutlich vom eigentlichen Thema abgeschweift bin. Denn ich möchte Euch doch eigentlich nur wieder mit einem aktuellen Tagesbericht aus der Welt von Gabriel quälen.

Also von Anfang an. Wo sind wir im Spiel seit meinen letzten, biederen Ergüssen stehen geblieben? Genau! Heute ist Johannisnacht! Und irgendwie graute mir Ende der letzten Session schon davor, was mich an diesem Tag wohl alles erwarten könnte. Eigentlich war ich gewohnt die bisherigen Tagesdurchgänge (was bereits zu einer liebevoll familiären Tradition für mich geworden ist) mit einem frisch aufgebrühten Käffchen im Buchladen zu beginnen. Dazu ein Blick in die aktuelle Tageszeitung sowie ein flottes Schwätzchen mit Grace, Gabriels fleißig-flotten Assistentin. Doch dieses Mal schlug mir das Schicksal ein Schnippchen.

Als die liebe Grace wie gewohnt die Räumlichkeiten zur Eröffnung ihres Arbeitstages betritt, schreit Sie lauthals auf, da ein halb totes Hühnertier sich blutend auf dem Boden windet. Igitt und pfui Deibel! POTZBLITZ! Wer wagt es den gewohnten morgendlichen Rhythmus in dieser perfiden Art durcheinander zu bringen? Der mag bitte gerne schon seine Fingerchen für meinen Rohrstock ausstrecken! Es gilt als wahrscheinlich, dass gemeine Voodoo-Jünger diese Tat als Warnung für unseren Helden begangen haben. Aber Gabriel wäre kein Held der alten Schule, wenn er kein Mann der Tat wäre: schwupp-die-wupp hat er das zerzauste Federvieh beseitigt und auch bereits auf die Dame beruhigend eingewirkt. Er ist halt ein Frauenversteher und dadurch der beflissentlichen Sprache mit dem weiblichen Geschlecht auch in Extremsituation wie dieser fast automatisiert mächtig.

Nach dem ersten Tohuwabohu ist Grace auch gerne wieder bereit ihm einen weiteren kleinen Gefallen zu bereiten. Aber nicht dass, was ihr männlichen Lüstlinge wohl geglaubt haben werdet! Schämt Euch! Sie hat ihm ein kleines, für den Spielfortschritt noch wichtiges Büchlein organisiert.

Nachdem auch noch ein Brieflein von unserem Polizistenfreund Mosley durch den Türschlitz von Gabriels Handelsort mit Druckwerken geworfen wurde, sind die die Story-Weichen für diesen Tag gestellt. In diesem Schriftwerk sendet er ihm seinen Büroschlüssel sowie ein paar Zeilen zur Verabschiedung in seine erzwungene Arbeitspause. Jetzt aber doch noch kurz einen koffeinhaltiges Getränk aus Bohnen gekippt und einen Blick in die Tagespresse geworfen. Leider liest sich das dort befindliche Horoskop nicht gerade zu erbaulich!

"Sie sterben heute oder ihr Leben wird sich bedeutend verändern." steht dort in schwarzer Schrift auf hellen Papieruntergrund. Nun, vor diese Wahl gestellt, würde wir natürlich lieber letzteres wählen, werter Herr Scharfrichter!

Danach verschlägt es uns irgendwann auf den Friedhof, wo es an die erste Code-Entschlüsselung des Tages geht. *stolz auf Gabriel bin, dass er es relativ schnell geschafft hat* Die Lösung des Rätsels klingt allerdings deutlich wie eine Warnung und lässt mich ein wenig vor dem was kommen wird erschaudern. *ängstlich guck* Kaum haben wir uns da durchgekämpft – geht es in dieser Form gleich weiter. Es gilt ein vermaledeites Trommler-Code-Rätsel zu entschlüsseln. Erst schaffte es mich für eine gute Weile – doch dann habe ich es geschafft! Eine getrommelte Nachricht musste mit Hilfe des von Grace organisierten Büchleins entschlüsselt werden. Hier gab es erst erhebliche Schwierigkeiten und nur durch ein wissenschaftlich optimiertes Analyseverfahren, auch unter seiner Fachbezeichnung "Trial and Error" bekannt, kam es zum Durchbruch. Im Nachhinein betrachtet war die Lösung gar nicht so schwer, man muss – wie oftmals im Leben – einfach nur darauf kommen!

Leider blieb das gerupfte Huhn am Morgen nicht das einzige tote Vogeltier, welches am heutigen Tag den Weg unseres Helden kreuzte. Beim Besuch der Polizeistation – es galt etwas in Mosleys Büro erschnüffeln – stießen wir hinter einem parkenden Auto auf eine Blutlache nebst dort ermordeter Krähe. Prost-Mahlzeit! Langsam habe ich mehr als genug von halb oder ganz leblosen Vögeln! Diese Voodoo-Bande wird mir nicht gerade sympathischer.

Der – nach dem geheimen Eintreten in Mosleys Büro – weiter für diesen Tag erforderliche Weg war dann kurzzeitig nicht klar. Aber anstatt erneut durch die Locations zu irren, habe ich Pfiffikus diesmal (bin ich dafür ein weiches Ei?) einen intensiven Blick in das Notizbuch geworfen, um zu ersehen, was für Aufgaben des Tages noch anstehen. Ansonsten hätte es wohl eine halbe Weile gedauert bis uns erschlossen worden wäre, was als nächstes sinnvolles (außer die Damenwelt von New Orleans anzubaggern, Du alter Schlingel Gabriel! ) zu machen wäre.

Mit etwas mehr Information ausgestattet ging es zurück zur Buchhandlung und danach zurück auf den Friedhof. Nach einem erneuten Dekodier- oder Code-Rätsel dort, habe ich davon erst mal genug. Hallo? Geht es vielleicht auch mal ein bisschen einfacher oder mit etwas mehr Abwechslung ihr lieben Entwickler? Ihr seid doch keine Rätselnuss-Sadisten! Doch dann ging es als Belohnung in zum Ende in eine neue Spielumgebung und zu einem packenden Tagesfinale. Es gab eine plötzliche, überraschende und spektakuläre Wendung. Super inszeniert. Die Geschichte nimmt ordentlich Fahrt auf! Wow!

Mir hat es in diesem Spielabschnitt sehr gut gefallen: von den Dialogen, dem Handlungsverlauf bis hin zur Atmosphäre. Weiter so! Ich habe so ein Gefühl, dass es am nächsten Spieltag noch besser werden könnte, und darauf bin ich freudig erwartend euphorisiert. Kein Flitzebogen der Welt dürfte gerade mehr gespannt darauf sein wie es wohl weitergehen wird – als meine Person. Terminplan für das kommende Wochenende ist geändert, Schwiegermutter ist ausgeladen und selbst die Türklingel wird vorher für unvorhergesehene Besuche diverser Drückerkolonnen oder vermeintlicher Freunde und Taugenichtse auf lautlos umgestellt. Alles für ein Ziel: auf in den siebten Tag im Spiel!

Bis schon sehr bald lieber Gabriel!
Jetzt benötige ich allerdings nur noch etwas Glück in den Nächten bis dahin, denn ich möchte nicht von dunklen Voodoo-Riten träumen. *mein Schnuffeltuch ängstlich greif*
Kommentar wurde am 27.01.2021, 19:37 von Lisa Duck editiert.
24.01.2021, 16:19 Lisa Duck (1245 
Habe gerade den sechsten "Ingame"-Spieltag gespielt und bin begeistert! Ja fast hin und weg... Wahnsinn wie die Story und die Geschichte angezogen haben. Muss erst mal alles verarbeiten und habe leider gleich nicht genug Zeit um es in konkrete Zeilen zu fassen. Lobhudelei über diesen Spieltag folgt also noch... Wow!
Kommentar wurde am 24.01.2021, 16:22 von Lisa Duck editiert.
15.01.2021, 14:24 Lisa Duck (1245 
Tag 5 – 8. Spieltag

Tag 5 stand auf meinem Spielplan. Leider wurde dieser überraschend zügig (kaum zwei Stunden) absolviert. Es war ein bisschen dröge, weil auch diesmal (etwa bereits zur Hälfte des Spiels) immer noch vorwiegend die Recherche des Bisherigen an der Tagesordnung war und es im Handlungsablauf der Geschichte noch nicht wirklich voran ging. Ein ordentlich langer Story-Anlauf, um das Mysterium aufzubauen. Allerdings gab es dann zum Glück am Übergang von Tag 5 auf Tag 6 am Ende der Session gute Hoffnung. Es deutet sich an, dass alles jetzt ordentlich Fahrt aufnimmt. Gute Aussichten für den kommenden Spieltag!

Haupt-Handlungsort war der Besuch in der Wohnung von Magenta Moonbeam, ihres Zeichens ehrbare Voodoo-Priesterin. Hatte ihre Werbebroschüre im Voodoo-Museum bei Dr. John einige Tage vorher gefunden. Es gibt auch an dieser Stelle ein langes und ausführliches Gespräch, bei dem ich erneut die Gesichtsanimationen und Lippensynchronität der englischsprachigen Dialoge bewundere. Nicht selbstverständlich im Adventure-Bereich. Die Animationen bei den Großeinblendungen der Gesichter während der stattfindenden Konversationen ist eine schöne Seite dieses Softwerkes.

Neben dem Besuch bei der mir freundlich zugewandten Dame ging es zur Universität und dann zu meinen Kumpel Mosley bei der Eins-Zwei-Drei-Polizei! Das war es auch schon.

Freue mich jetzt auf Tag 6. Die Johannisnacht steht an und aufgrund der bisherigen Gespräche mit den Lieben in dieser Geschichte scheint dadurch eine Menge Voodoo-Zauber auf mich (hoffentlich nicht an mich!) zu warten. *ängstlich guck*
Kommentar wurde am 15.01.2021, 14:26 von Lisa Duck editiert.
09.01.2021, 13:13 Lisa Duck (1245 
Tag 4 – 7. Spieltag

Wie ich der Konversation der letzten Tage auf dieser Seite entnehmen darf, macht sich alsbald mit Herr Bearcat vielleicht ein weiterer Haudegen auf den Weg in die Voodoo-Stadt New Orleans. Aus diesem Grunde ist es glaube ich besser, wenn ich sicherheitshalber ab sofort das eine oder andere im Spoilerschutz verstecke, um nicht zu viel vorweg zu nehmen.

Nach einer langen Nacht (mit wahrscheinlich wenig Schlaf für Gabriel, dem alten Schlawiner!) mit Frau Gedde erscheint Gabriel wieder zum Guten-Morgen-Kaffee bei der lieben Grace. Malia Gedde hat ihm – und das ist nicht nur sprichwörtlich gemeint! - ordentlich den Kopf verdreht, wie dieses Bild aus dem Buchladen deutlich beweist.

Wie immer ist die Assistentin höchst zuverlässig und hat seinen kleinen Nachforschungsauftrag des gestrigen Tages gewissenhaft erfüllt. Grace übergibt Gabriel einen alten Zeitungsartikel, welcher Parallelen der Vergangenheit mit den heutigen Taten in New Orleans aufzeigt. Das deutet auf ein wesentlich größeres Ganzes hin und auf mehr als nur auf die heutige Zeit beschränkte Greueltaten.

Der nun naheliegende Besuch bei der Großmutter wird nicht länger verschoben. Auf geht es mal wieder die Verwandtschaft zu besuchen! Im sehr ausführlichen Gespräch mit Großmutter Knight erfährt man viele Hintergründe zur Gabriels Familie und seinen Eltern.
Auch darüber wie diese so früh zu Tode gekommen sind. Sein familiärer Hintergrund wird klarer. Und es gibt erstaunliche Parallelen zwischen den beiden direkten Vorfahren von Gabriel. Beide (sein Großvater wie auch sein Vater) waren künstlerisch veranlagt und starben frühzeitig durch einen Unfall. Kurioserweise (oder gar nicht so zufällig?) starben beide als die jeweiligen Kinder gerade acht Jahre alt waren.
Danach geht es zum Stöbern auf den Dachboden und es treten erstaunliche Überraschungen über den familiären Hintergrund und der Herkunft von Gabriels Großvater zu Tage!
Ich denke seine Vergangenheit könnte eine gute Rolle bei den gerade ablaufenden Dingen in der Umgebung von Gabriel sein.
Aber schauen wir weiter was es sonst noch heute zu erkunden gibt.

Die weitere Suche konzentriert sich vor allem auf zwei weitere, längere Gespräche: in der Napoleons House Kneipe und in der Kathedrale. Außerdem habe ich ein interessantes Telefongespräch mit einem gewissen Wolfgang Ritter in West-Germany geführt, welches mir doch ein wenig ein mulmiges Gefühl in der Magengegend lässt.
Gabriel scheint in Gefahr zu sein. Der Gesprächspartner wird mir ein Tagebuch zusenden, welches wohl weitere Familiengeheimnisse offenbaren wird. Hoffentlich sind das gute Geheimnisse und nicht Schreckensgeschichten! *gespannt und ein wenig ängstlich guck*
Insgesamt wird die Geschichte nach dem gerade abgeschlossenen Kapitel/Tag 4 interessanter und spannender. Ich stoße auf immer mehr Hinweise und Indizien, welche auf Geschehnisse der Vergangenheit und im Heute deuten. Aber leider ist immer noch fast alles seit dem Start des Spiels Recherche und Ermittlung – es gibt noch keinen zu eigenständigen, aktuellen Verlauf mit Entwicklungen und Geschehnissen innerhalb des gespielten Abenteuers.

Was sehr auffällig ist, sind die intensiven und langen Gespräche mit jeweils neu erscheinenden Gesprächspartnern. Die sind gut geschrieben und vertont und sorgen auch für Atmosphäre – bremsen aber auch dann und wann einmal etwas den Verlauf und damit den Spannungsbogen. Aber ingesamt verliert man überhaupt kein Interesse den Fiesepetern im Hintergrund bald auf die Pelle zu rücken!

Zum Schluss der heutigen Runde ruft Gabriel – angeblich weil er nicht schlafen kann, dieser Potenzprotz! – seine Flamme Malia an und diese lädt ihn zur nächtlichen Stunde auf Ihr Anwesen ein. Ob die beiden dort "Memory", "Mensch ärgere Dich nicht", "Vier gewinnt" oder gar "Verstecken im Dunkeln" spielen werden, bleibt zur beginnenden Nacht in den Gedankenphantasien des geneigten Spielers.

Ich bin bereit und freue mich auf ein schnelles Wiedersehen und damit auf den fünften Tag in Gabriels Voodoo-Abenteuer!

Kommentar wurde am 09.01.2021, 13:26 von Lisa Duck editiert.
09.01.2021, 11:05 Bearcat (1682 
Jetzt wollen mich schon zwei Voodoomagier nach New Orleans schubsen und ich habe mir von hier sogar schon das deutsche Sprachpaket für die GOG-Version geholt. Meine Verteidigung bröckelt.
08.01.2021, 13:53 Pat (5052 
Jedes der drei Gabriel Knight spiele ist im Grunde großartig. Jedes der drei Gabriel Knight Spiele hat auch irgendwo ein kleines Problemchen oder ein Rätsel, das etwas am Ziel vorbei schießt.

Der erste Teil ist der beste, ja, und ich finde auch, er ist der Teil, in den man auch am leichtesten hineinfindet.

Teil 2 ist großartig, man muss sich auf die Schauspieler und die Full-Motion-Videos einlassen. Aber die Schauspielleistungen sind fast durchwegs gut bis sehr gut - als deutschsprachiger Mensch muss man darüber hinwegsehen, dass einige Schauspieler zwar Deutsche spielen aber offenbar kein Deutsch können (aber das ist auch zum Teil in Big-Budget-Kinoproduktionen so).

Bei Teil 3 hat man sicher die größte Hürde mit der angestaubten 3D-Grafik und der etwas umgekehrten Methodik, wie gesteuert wird. Der Plot und die Rätsel (bis auf eines) sind großartig.

Wie gesagt, in Teil 1 findet man heutzutage wohl am schnellsten hinein und er ist insgesamt meiner Meinung nach der beste der drei.

Ich hoffe sehr, bald mal etwas auf dem GK-Universum von dir zu hören, Bearcat. Würde mich freuen!
08.01.2021, 12:04 mark208 (530 
Bearcat, der erste Teil ist der stärkste, ist einfach klasse mit einer tollen Atmosphäre, Teil 3 habe ich leider nicht durchgespielt, ist aber gut, nur msus man sich an die Steuerung etwas gewönnen, wenn man das aber hat, macht das auch viel Spass
07.01.2021, 21:15 Bearcat (1682 
Ich habe doch gar nichts gegen die Sierra-Abenteuer, gerade Space Quest trifft eigentlich genau meinen Humor. Ich schiebe die Dinger immer nur vor mir her, generell habe ich seit zig Jahren kein Adventure mehr durchgespielt. Okay, bis auf die Remakes von Day of The Tentacle und Vollgas, aber die kenne ich so gut, das ich jeweils nach ein paar Stunden durch war. Die zählen nicht! Der Gabriel reizt mich auch sehr, weil ich es immer liebe, wenn Spiele in echten Umgebungen stattfinden. Gerade Gabriel 3 mit dem Örtchen Rennes-le-Château klingt sehr spannend. Angespielt habe ich es schon mal und komme auch gut mit der ach so schlimmen Steuerung klar. Gabriel 1 aber reizt mich aufgrund seines Themas nicht so, der ganze Voodoo-Kokolores ist echt nicht mein Ding. Aber vielleicht war Dein Beitrag ja der nötige Anschubser. Womöglich bald mehr an dieser Stelle!
07.01.2021, 20:51 Pat (5052 
Ja, die Sierra-Spiele haben in Deutschland schon einen angekratzten Ruf.

Aber, Bearcat, da wäre Gabriel Knight vielleicht wirklich mal eine Empfehlung für dich, da mal was von Sierra auszuprobieren.
Es ist ein erwachsenes, tiefes Adventure, bei dem man nicht stecken bleiben und generell nicht sterben kann (bis auf eine kurze Sequenz später im Spiel und das Finale).

Gabriel Knight ist nicht nur eines der besten Adventures von Sierra sondern eines der besten Adventures aller Zeiten.

Meine Empfehlung, um aus der Vorurteil auszubrechen!

(Und, ähem, mit SQ6 hast du nicht unbedingt eines der besten Gespielt. LSL7 ist aber okay auf seine Art.)
07.01.2021, 19:38 Bearcat (1682 
Naja, eigentlich müsste ich beim Thema Sierra-Adventures schön brav die Fresse halten. Space Quest 6! Larry 7! Mehr habe ich aus dem Williams-Haushalt nie gespielt. Obwohl alle Quest-Reihen in N:\Spielekram\Spiele\Adventures\GOG\ vor sich hin gammeln. Jaja, gegen meinen Pile of Shame ist der Himalaja eine überschaubare Hügelkette.
Der ganze Kings-Quest-Kitsch kommt mir aber nicht nach Hause.

Kommentar wurde am 07.01.2021, 21:01 von Bearcat editiert.
07.01.2021, 13:31 Pat (5052 


Ja, da spürt man den Sierra-Fanboy (aber eigentlich generell Adventure-Fanboy) in mir.

Aber ehrlich, ich finde die Zahl für 1993 extremst beeindruckend.


Aber okay, vielleicht etwas interessantere Trivia: Gabriel Knight war das erste Spiel in der SCI32-Engine (also eigentlich SCI2) und dies erlaubte zum ersten Mal, dass das Spiel nicht durch eine Texteinblendung pausiert wird. Vorhin hielt ein SCI-Spiel immer an, wenn ein Text auf dem Bildschirm war.

In Gabriel Knight hat man das dann auch dazu verwendet, um diverse Szenen "richtig" zu inszenieren.
Andere Adventure-Engines konnten das freilich schon lange.

Besseres Fakt, Herr Bearcat?
07.01.2021, 11:16 Bearcat (1682 
Pat schrieb am 07.01.2021, 11:08:
Da nicht jeder Twitter hat, wollte ich ein kleines Trivia-Fakt nicht vorenthalten:

"Wusstet ihr, dass - je nach dem, wie man sie zählt - Gabriel Knight Sierras 59. Adventure war?
Zählt man die Coktel- und Dynamix-Sachen mit, war das sogar Sierras 67. Adventure.

(Naja, gut, hier sind jetzt auch dir Dr. Brain-Spiele und so dabei.)

Da kann man schon verstehen, weshalb es auf viele Leute so wirkt, als hätte damals Sierra Quantität vor Qualität produziert (stimmt nicht).
Zum Vergleich: LucasArts' Sam & Max war deren 10. Adventure (inkl. Labyrinth).
Aber Sierra war auch die massiv größere Firma."

Da fällt mir ein: heute Nacht ist im Hamburger Hafen eine Schaufel umgefallen!
07.01.2021, 11:08 Pat (5052 
Da nicht jeder Twitter hat, wollte ich ein kleines Trivia-Fakt nicht vorenthalten:

"Wusstet ihr, dass - je nach dem, wie man sie zählt - Gabriel Knight Sierras 59. Adventure war?
Zählt man die Coktel- und Dynamix-Sachen mit, war das sogar Sierras 67. Adventure.

(Naja, gut, hier sind jetzt auch dir Dr. Brain-Spiele und so dabei.)

Da kann man schon verstehen, weshalb es auf viele Leute so wirkt, als hätte damals Sierra Quantität vor Qualität produziert (stimmt nicht).
Zum Vergleich: LucasArts' Sam & Max war deren 10. Adventure (inkl. Labyrinth).
Aber Sierra war auch die massiv größere Firma."
Seiten: «  1 [2] 3 4 5 6   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!