Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: James
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
19323 Tests/Vorschauen und 12781 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Ultima VI: The False Prophet
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 44 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.74
Amiga
Entwickler: Origin Systems   Publisher: Origin Systems   Genre: Rollenspiel, 2D, Fantasy, Rätsel   
Ausgabe Test/Vorschau (13) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Amiga Joker SH 3/92
Testbericht
90%
85%
89%
83%
95%
93%
PC
C64/128
3 Disketten
3 Disketten
2561Max Magenauer
Amiga Joker 4/92
Testbericht
87%
84%
93%
Amiga
3 Disketten
950Max Magenauer
ASM 5/91
Testbericht
10/12
-10/12
C64/128
3 Disketten
180Eva Hoogh
ASM 7/90
Testbericht
10/12
-10/12
PC
3 Disketten
941Eva Hoogh
PC Player 1/96
Testbericht
ohne BewertungPC
Diskette
99Jörg Langer
Play Time 5/92
Testbericht
95%
95%
95%
Amiga
3 Disketten
61Rainer Rosshirt
Power Play SH 7/94
Testbericht
ohne BewertungPC
Amiga
3 Disketten
3 Disketten
1302Volker Weitz
Power Play 5/90
Testbericht
72%
30%
92%
PC
3 Disketten
1728Michael Hengst
Power Play SH 2/90
Testbericht
--92%
PC
3 Disketten
463Anatol Locker
Power Play 6/91
Testbericht
72%
25%
30%
55%
92%
78%
PC
C64/128
3 Disketten
3 Disketten
724Anatol Locker
Power Play 5/92
Testbericht
72%
25%
63%
30%
55%
47%
92%
78%
73%
PC
C64/128
Amiga
3 Disketten
3 Disketten
3 Disketten
476Richard Eisenmenger
Power Play 9/92
Testbericht
65%
48%
72%
Atari ST
3 Disketten
225Michael Hengst
Video Games 8/94
Testbericht
68%
60%
76%
Super Nintendo
8 MBit Modul
326Tetsuhiko Hara
Partnerseiten:
   weitere Scans:
    

Lieblingsspiel der Mitglieder: (12)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (12)
Spiel markieren?

Mitglieder die das Spiel durchgespielt haben: (3)
Spiel markieren?

Serie: Ultima I: The First Age of Darkness, Ultima II: The Revenge of the Enchantress, Ultima III: Exodus, Ultima IV: Quest of the Avatar, Ultima V: Warriors of Destiny, Ultima VI: The False Prophet, Ultima VII: Die Schwarze Pforte, Ultima VII Part Two: Serpent Isle, Ultima VIII: Pagan, Ultima IX: Ascension

Auszeichnungen:





Videos: 2 zufällige von 7 (alle anzeigen)
Kategorie: PC, Spiel
Kategorie: Atari ST, Musik
User-Kommentare: (90)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
31.03.2019, 19:55 Pat (3960 
Endlich!! Ich bin durch. Zum zweiten Mal in meinem Leben! Ich habe Ultima VI (wie das Spiel mir zum Ende sagte) in einem Monat und zehn Tagen In-Game-Zeit durchgespielt. In Erdzeit gerechnet waren das dann doch ganz knapp 28 Stunden.
Wobei... Moment mal. Ich musste ja einen Teil nochmals spielen, weil ich was mit der Charaktererstellung ausprobiert habe... Eventuell müsste man also ein paar Stunden abziehen. Muss mal schauen, ob ich das bei meinem Zeitlog nachschauen kann.

Da ich so ungefähr den Spielablauf noch wusste, hatte ich keine echten Leerlaufstellen aber das Spiel ist insgesamt so gut designt, dass man eigentlich kaum jemals nicht weiß, was es gerade zu tun gibt - trotz fehlendem Questlog.

Die Story gefällt mir übrigens nach wie vor richtig gut und bietet auch so etwas wie Plotentwicklung. Etwas, was ja zu jener Zeit noch nicht so wahnsinnig viele RPGs boten.

Auch das Questdesign finde ich sehr gelungen. Wenn auch vielleicht die Quests, die zum Heißluftballon führen, vielleicht etwas arg ausstrapaziert sind - vor allem, weil man den Ballon dann "nur" braucht, um einmal über ein Bergmassiv zu kommen und wieder zurück (vielleicht 10 Sekunden Spielzeit).

Aber ich muss sagen, Grafik und Interface gefallen mir immer noch sehr. Auch wenn zum Teil etwas sehr viel Rot und Braun auf dem Bildschirm sind.
Per DOSBox und Mapper kann man das Spiel (bis auf die Dialoge) auch recht bequem per Gamepad steuern.

Soundtechnisch macht U6 einen zweischneidigen Eindruck: Die leider auf PC-Speaker limitierten Soundeffekte sind eigentlich nicht zeitgemäß. Auf schlecht konfigurierten DOSBoxen bringen sie sogar das Spiel kurzzeitig ins stocken. Da wäre mehr dringelegen.
Dafür ist die MT-32-Musik richtig nett und verwendet die Themen, für die dann Ultima berühmt wurde (vor allem "Stones" und "Rule Britannia") aber auch die Eigenkompositionen sind recht nett geworden.
Ganz schön: Am Schluss wird das Gargoyle-Thema mit "Rule Britannia" zu einem richtig schönen, orchestralen Finale-Thema gemischt.

Die Kämpfe funktionieren richtig gut. Man kann seinen Mitstreitern sagen, wie sie sich zu verhalten haben und dann reagieren sie entsprechend (und erstaunlich) intelligent (übrigens sind sie auch beim Reisen recht intelligent und weichen so lange möglich schmerzhaften Dingen aus - und schaffen es eigentlich immer wieder zurück zur Party, wenn sie kurz verloren gehen).
Kämpfe werden eigentlich nur mühsam, wenn man es Drachen und Dämonen zu tun hat (die sich dann auch noch unsichtbar machen). Ansonsten ist das Spiel angenehm komfortabel beim Kämpfen.

Ich finde U6 ein richtig gutes Spiel und es ist eine ganz klare Empfehlung von mir.
Kommentar wurde am 13.04.2019, 07:00 von Pat editiert.
04.09.2018, 11:44 DungeonCrawler (287 
Hmm. Ok. Wird zumindest die 2. Trilogie gekauft. Für 80 Cent kann man nicht viel falsch machen.
04.09.2018, 11:20 polka (108 
Habe Ultima 4 erst vor ein paar Jahren nachgeholt, immer noch ganz gut spielbar, als Startpunkt wohl nicht so schlecht. Das erste Ultima das ich auch relativ zeitnah am Release gespielt habe war eben dieses Ultima 6 hier, da war auch kein großes Vorwissen aus älteren Ultimas benötigt.
04.09.2018, 11:19 Pat (3960 
Ach papperlapapp. "Zusammenhängende Geschichte."

Es hat schon quasi einen roten Faden, der sich durch die Teile zieht. Einen feinen roten Faden.
Die Leute kennen zum Beispiel den Avatar und erzählen auch hin und wieder davon, was in früheren Teilen so geschah. Aber die Spiele bauen nicht direkt darauf auf. Jeder Teil erzählt eine eigene Geschichte (außer die Guardian-Trilogie, die mit Teil 7 startet).

Die Welt ist immer die gleiche, sieht aber jedes Mal - auch dank der Technik - komplett anders aus.

Ich persönlich finde Teil 4 nicht so gut, wie viele andere dies tun. Er war was besonderes aber als Spiel finde ich die nachfolgenden besser.

Mein Tipp: Fang mit dem an, dessen Stil dir am meisten zusagt. Ultimas sind so designt, dass man mit jedem anfangen kann.
Falls du mit 7 anfangen willst, nur zu, aber da würde ich zumindest mit Black Gate anfangen und erst dann Serpents Isle.

Ansonsten bist du eigentlich hier genau richtig. Ich empfehle vielen, mit Teil 6 anzufangen. Weit genug "hinten" aber grafisch und bedienungstechnisch modern genug.

Dann machst du entweder gleich Teil 7 oder die beiden Worlds of Ultima Spiele.

Und erst danach gehst du bei Gefallen zurück zu Teil 5 und dann Teil 4.

Teil 8 und 9 kannst du weglassen.
Kommentar wurde am 04.09.2018, 11:20 von Pat editiert.
04.09.2018, 10:46 DungeonCrawler (287 
Pat schrieb am 04.09.2018, 10:10:
Auf jeden Fall! Ich selbst habe mit Teil 3 angefangen und erst viel, viel später mich durch Teile 1 und 2 gequält.
Ab Teil 4 wird Ultima eigentlich erst richtig Ultima.

Ich persönlich finde, die Ultimas werden ab 4 immer besser (die Steigerung hört leider kurz vor Teil 8 auf).
6 und 7 sind meine Favoriten.

Zwar verweisen die Teile immer auf die Vorgänger aber man kann sie ohne irgendwelche Vorkenntnisse spielen und wird Spaß haben.


Ich muss sagen mein erstes Ultima war Teil 8 (Disketten Version ungepatcht) daß ich bei Erscheinen in die Tiefen der Hölle verdammt habe. (89% von PCP wasauchimmer die geritten hat??!)
Hab ich vor kurzem bei GOG.com gekauft als Gold Edition und mir gefällts ganz gut! Atmosphäre und Grafikstil sind Top. Zwar nicht Ansatzweise 89% aber "gut". Hat sich auf jeden Fall gelohnt und für 6 Euro.
Dann hab ich Teil 7 geholt. Ganz anderes Kaliber. Aber da der auf die Vorgänger aufbaut würde ich den gerne als zusammenhängende Geschichte geniessen.
Ist die Frage wo fang ich an? Teil 1 & 2 ist technisch gesehen schon eine Zumutung ich glaube da könnte ich mich nicht mehr zu bewegen. Teil 4 geht gerade noch so.
Da könnte ich anfangen...
04.09.2018, 10:10 Pat (3960 
Auf jeden Fall! Ich selbst habe mit Teil 3 angefangen und erst viel, viel später mich durch Teile 1 und 2 gequält.
Ab Teil 4 wird Ultima eigentlich erst richtig Ultima.

Ich persönlich finde, die Ultimas werden ab 4 immer besser (die Steigerung hört leider kurz vor Teil 8 auf).
6 und 7 sind meine Favoriten.

Zwar verweisen die Teile immer auf die Vorgänger aber man kann sie ohne irgendwelche Vorkenntnisse spielen und wird Spaß haben.
04.09.2018, 09:56 DungeonCrawler (287 
Lohnen sich die Teile 4-6 (auch ohne Vorkenntnisse der Teile 1-3?). Gibts gerade auf GOG.com für unter einen Euro.
04.07.2017, 15:14 Pat (3960 
Mittlerweile habe ich also alles aufgeholt von meiner verpatzten Speicherstelle und bin sogar daran vorbei gekommen: Ich habe die Schatzkarte zusammen, den Schatz gefunden und das Buch mit der komplettierten Schrifttafel übersetzen lassen.

Als nächstes stet eine Ballonfahrt an - nur muss ich diesen zuerst zusammenbauen. Das Ende ist nicht mehr fern!


Ich habe ausserdem vor einiger Zeit die SNES-Version von Ultima VI ergattert und mal ein bisschen ausprobiert.

Und ich muss zugeben, das ist erstaunlich gut gelungen und sehr spielbar. Naja, gut, es ist schlussendlich dann doch komfortabler mit einer Maus zu steuern.
Die Musik klingt eigentlich recht nett, mir gefallen aber die MT-32- und auch die Amiga-Arrangements besser. Dafür gibt es natürlich schönere Soundeffekte als am PC.

Es ist wirklich einiges zensiert worden aber eigentlich stört das gar nicht einmal so stark - wenn man das Original nicht kennt.
Ansonsten lebt halt die Allegorie auch gerade von all der dämonischen Symbolik.

Nichtsdestotrotz eigentlich eine wirklich gelungene Umsetzung für's SNES.
18.04.2017, 08:17 Pat (3960 
Aber klar. Wobei ich leider nochmals von vorne anfangen musste. War aber menschliches Versagen: Ich wollte nämlich was mit der Charaktererstellung ausprobieren und habe vergessen, den Spielstand vorher wegzukopieren (ich war mir sicher, ich hätte das getan).

Das könnte man vielleicht als Negativpunkt ansehen: Man kann nur ein Spiel gleichzeitig spielen. Und das kann auch nur einen Speicherstand haben.
Man kann (bzw. muss) zwar manuell speichern und dann auch zurückspringen aber halt eben nur zu einem Punkt.

Ich habe aber schon wieder fast aufgeholt.
13.04.2017, 23:43 Jochen (1153 
Pat schrieb am 14.12.2016, 11:36:
Erinnert sich noch jemand daran, dass ich letztes Jahr mit einem erneuten Durchspielen von Ultima VI begonnen hatte? (...) Ist natürlich nett, wenn das letzte Durchspielen 20 Jahre her ist, da ist das dann fast wie beim ersten Mal. Na, ein bisschen schneller bin ich wohl. (...)


Hey, wie schaut´s aus? Noch dabei?
14.12.2016, 11:36 Pat (3960 
Erinnert sich noch jemand daran, dass ich letztes Jahr mit einem erneuten Durchspielen von Ultima VI begonnen hatte? Nein? Okay...

Ich war ja in der letzten Zeit durch andere Spiele etwas abgelenkt und bin erst von einiger Zeit dazu gekommen, da mal weiter zu machen.
Mittlerweile habe ich alle Mondsteine beisammen. Die Nebenquests, die man für das Ergattern der Mondsteine so auf sich nehmen muss, sind wirklich cool gestaltet und haben mir Spaß gemacht.
Ist natürlich nett, wenn das letzte Durchspielen 20 Jahre her ist, da ist das dann fast wie beim ersten Mal. Na, ein bisschen schneller bin ich wohl.

Jetzt bin ich an der Quest mit der Piratenschatzkarte dran, bei der man die zweite Tafel finden muss, um den Kodex zu übersetzen.
Wirklich sehr schön!
20.08.2015, 07:41 Pat (3960 
Bren hat den Vergleich vermutlich mit dem Adlib gemacht. Da stimme ich ihm auch teilweise zu. Ich finde jetzt nicht, dass der Adlib-Sound krächzt aber die Amiga Musik klingt da schon etwas weicher.

Generell ist die Amiga-Musik wirklich sehr gut gelungen. Da werden so ein paar Dinge gemacht, die einfach typisch für den Amiga sind und das klingt halt schon sehr heimelig.

Der MT-32 ist natürlich auch Geschmackssache aber die Musik klingt für mich schon sehr viel satter und schöner mit dem Roland-Gerät.

Mich persönlich nerven an den Amiga-Arrangements ein paar Sachen aber auch das ist natürlich Geschmackssache.

Kurzum: Ich finde die Musik mit dem MT-32 doch um einiges besser als am Amiga. Von Grafik und Spielfluss müssen wir ja gar nicht reden, das ist ja klar.
Der Amiga-Port ist wirklich sehr gut gelungen aber wenn man die Wahl hat, gibt es eigentlich keinen Grund, nicht die DOS-Version zu bevorzugen.
Kommentar wurde am 20.08.2015, 08:16 von Pat editiert.
19.08.2015, 23:26 Jochen (1153 
Pat schrieb am 15.08.2015, 10:01:
Ich habe gerade wieder mit Ultima VI angefangen. (...) Natürlich spiele ich die beste Version: DOS mit MT-32-Musik. Auch wenn mit einem genügend kräftigen Amiga (und mit WHDLoad) die Amiga-Version sehr respektierlich geraten ist, kommt sie in Sachen flüssiges Gameplay (und natürlich Grafik) dann doch nicht an die PC-Version ran.


Mit Roland MT-32? Wie ist denn die Ultima-Musik da so? Beim ASM-Spotlight über Sound-Guru Matt Furniss hatte Bren McGuire mal geschrieben:

(...) Aber vor allem der Ultima VI-Soundtrack wurde von Matt Furniss auf dem Amiga total klasse umgesetzt - gar kein Vergleich zum krächzenden PC-Original!
15.08.2015, 15:18 Pat (3960 
Wobei ich zugeben muss (wie ich beim Pagan Cover schon geschrieben habe), dass mir das Pentagramm nie wirklich gefallen hat. Ich hätte mir lieber ein zerschmettertes Ankh gewünscht - ich glaube auch, das hätte zum Inhalt des Spieles besser gepasst.

Jetzt im Nachhinein gibt es schon diverse Berichte, was Nintendo of America alles zensiert hat (und das ist ziemlich viel) aber dass die Leute nicht deswegen reklamiert haben, hat wohl einen einfachen Grund: Nintendo mochte man - aber über den Staat kann man immer fluchen.
15.08.2015, 14:20 Retro-Nerd (10966 
Ja, die Amis zensieren gerne bei solchen religiösen Sachen. In anderen Ländern ist bei der CD Version von Ultima VIII das Pentram noch drauf.

LINK
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!