Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Cive
 Sonstiges




Kult-Systeme


Gehe zu:

Amiga 1200


Hersteller:
Commodore

Speichermedium:
Diskette, Festplatte, CD-Rom, Compact Flash

Veröffentlichung:
Dezember 1992

Technisches:
Prozessor:
Motorola MC68EC020 mit 14,28 MHz
Speicher:
Chip-RAM: 2 MB (max. 2 MB)
Fast-RAM: 0 KB (max. 8 MB)
ROM: 512 KB
Betriebssystem:
Kickstart Version: 3.0, 3.1
AmigaOS Version: 3.0, 3.1
Grafik:
Chipsatz: AGA, MOS 8464 "Lisa"
Farbdarstellung: 256 Farben gleichzeitig aus 16,7 Millionen
Videoauflösung: Variabel, von 320x256 (die meisten Spiele) bis 1280x512
Sound:
Standard "Paula" Chip, wie in allen Amiga Modellen.
4-Kanal Stereo, 8-Bit, 29 KHz Samplingrate
Laufwerke:
Diskettenlaufwerk: 1 x 3,5" intern, DS/DD, 880 KB
Diskettenlaufwerk: optional 3 zusätzliche externe Laufwerke
Schnittstellen:
intern: 1 x A1200 trapdoor 150 pin local bus expansion
intern: 1 x PCMCIA
intern: 1 x IDE
intern: 1 x Floppyport

extern: 1 x Color Composite-Video, Cinch
extern: - TV-Out (TV-Modulator) -
extern: 1 x RGB Video (analog, 15 KHz), D-Sub 23-pol
extern: 1 x Parallelport, Centronics, D-Sub 25-pol
extern: 1 x Serialport RS-232, D-Sub 25-pol
extern: 1 x Floppyport, D-Sub 23-pol
extern: 2 x Cinch für 4-Kanal Stereo-Sound
extern: 2 x Maus-/Joystick-Port, D-Sub 9-pol


Allgemeines:
Nachdem der A600 einen sehr mäßigen Verkaufsstart hingelegt hatte, folgte im Dezember 1992 endlich der echte Amiga-500-Nachfolger. Hier stimmte dann wieder alles: Es gab unzählige Hardwarerweiterungen wie z.B. Turbokarten, Speichererweiterungen, PCMCIA CD-Laufwerke etc. Leider versäumte es Commodore auch hier, alle Rechner standardmäßig mit einer internen Festplatte auszustatten. Mitgeliefert wurde die Workbench in Version 3.0.

Ab 1995 wurde der Amiga 1200 auch weiterhin fast unverändert von ESCOM verkauft. Es wurde lediglich ein Kickstartupdate auf 3.1 vorgenommen und ein leicht modifiziertes PC-HD-Floppy-Laufwerk verbaut, weil es kaum noch DD-Laufwerke auf dem Markt gab.

Text von Retro-Nerd





Bild von Retro-Nerd


Lieblingssystem der Mitglieder: (52)
Dein Lieblingssystem?

Top Spiele laut User-Wertung:
Slam Tilt: The Pinball Game (9.29)
Anstoss - World Cup Edition 94 (9.18)
Worms: The Directors Cut (9.15)
Civilization (9.13)
UFO: Enemy Unknown (8.93)
Pinball Illusions (8.88)
Gunship 2000 (8.82)
Anstoss (8.77)
Lords of the Realm (8.75)
Sim City 2000 (8.68)
Pinball Fantasies (8.67)
Chaos Engine, The (8.62)
Super Street Fighter II: The New Challengers (8.61)
Dreamweb (8.60)
Bundesliga Manager Hattrick (8.59)
Clou!, Der (8.59)
BloodNet: A Cyberpunk Gothic (8.50)
Banshee (8.49)
Reunion (8.43)
XTreme Racing (8.43)


User-Kommentare: (393)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
19.07.2022, 12:27 forenuser (3446 
CLI und Shell sind, je nach Betrachtungsweise, das selbe. Wenn man will kann man der Shell Script-Tauglichkeit zusprechen und dem CLI nicht. Aber so ganz sauber wäre das wohl auch nicht.
19.07.2022, 12:10 Bömpf (40 
Hier ist schön und detailliert beschrieben, warum der Diskdoctor
vieles nur verschlimmbessert hat:

https://forum.amiga.org/index.php?topic=72730.0
Kommentar wurde am 19.07.2022, 12:10 von Bömpf editiert.
19.07.2022, 06:06 Pat (5884 
Mann der DiskDoctor! Ja, der war berüchtigt, dass er seinen Titel nur ehrenhalber bekam und tatsächlich kein guter Doktor war.

Ich kann mich dunkel daran erinnern, dass die älteren Versionen dieses Bug hatten, dass sie bei der neuen Checksum die letzten beiden Tracks (oder waren es Blocks?) der Disk nicht mitberechneten. Wenn da also Daten waren, gab es nach der Reparatur einen Checksum Error. Oder so. Ist echt dunkel da in meinem Hirn.

Ich glaube, die späteren Versionen waren das viel besser. Aber heutzutage nimmt man sowieso lieber DiskSalv aus dem Aminet. Das funktioniert besser.

Oder man kopiert die Disk einfach mit X-Copy.
19.07.2022, 00:45 Bömpf (40 
Zumindest definitiv kein Schönheits-Chirurg.
Kommentar wurde am 19.07.2022, 00:46 von Bömpf editiert.
19.07.2022, 00:30 Edgar Allens Po (2028 
Dieser Diskdoctor war ein Kurpfuscher.
18.07.2022, 22:08 Bömpf (40 
Auf jeden Fall erinnere ich mich an den "Diskdoctor", den man über
das CLI / die Shell ausführen konnte und nach dessen Anwendung
sich der Zustand einiger Disketten komischerweise verschlimmert hatte.
Weiß irgendjemand, was dieses Programm eigentlich genau gemacht hat?
18.07.2022, 21:46 Pat (5884 
Das ist schon eine ganze Weile her, aber ich glaube, die CLI lief unter 1.x noch unter CON und die Shell schon in NEWCON, müsste also ein paar zusätzliche Sachen gehabt haben. Wobei ich mich erinnere, dass dann in 2.0 die CLI entsprechend mit der Shell gemerged wurde. Aber eben, sind nur Bruchstücke meiner Erinnerung.
18.07.2022, 20:33 metal (212 
Bömpf schrieb am 18.07.2022, 19:53:
Oh, vielen Dank!
Ich habe übrigens nie den Unterschied zwischen "CLI" und "Shell" verstanden.
Weiß das wer?


der unterschied lag im namen, mehr war da wohl nicht.
18.07.2022, 19:53 Bömpf (40 
Oh, vielen Dank!
Ich habe übrigens nie den Unterschied zwischen "CLI" und "Shell" verstanden.
Weiß das wer?
Kommentar wurde am 18.07.2022, 19:56 von Bömpf editiert.
18.07.2022, 17:26 Petersilientroll (1011 
Bömpf schrieb am 18.07.2022, 14:37:
Was hat sich bei 3.0 auf 3.1 getan?

Komplette Changelogs (sowohl von Kickstart- als auch von den Workbench-Versionen) gibt's hier.
18.07.2022, 14:37 Bömpf (40 
Gibt es eigentlich irgendwo eine Update / "What's new" Liste, was sich bei den einzelnen
Kickstart-Versionen genau verändert hat?

Von 2.03 (?) auf 2.04 sind glaube ich die Treiber für den IDE Controller beim A600 ergänzt worden.
Aber wahrscheinlich auch nur unter anderem.
Was hat sich bei 3.0 auf 3.1 getan?
17.07.2022, 23:11 DaBBa (2757 
Retro-Nerd schrieb am 17.07.2022, 23:03:
Auch Turrican I bis III am Amiga halten sich nicht 100 % an die Amiga-Richtlinien: Die Disketten sind nicht im Amiga-DOS-Format formatiert, sondern nutzen einen eigenen Bootblock, sowie Long-Tracks, um mehr Inhalt auf die Disketten zu quetschen (auch als Kopierschutz).
Natürlich. Custom Tracklader waren damals völlig normal. Hat aber weniger mit der Kompatibiliätsfähigkeit alter Spiele auf neuerer Hardware zu tun.
Es wäre durchaus vertretbar gewesen, wenn Commodore ab Kickstart 2.0 keine Bootloader an AmigaDOS vorbei unterstützt hätte. Oder hat Commodore je behauptet, dass die ewig funktionieren würden?
17.07.2022, 23:03 Retro-Nerd (12724 
Auch Turrican I bis III am Amiga halten sich nicht 100 % an die Amiga-Richtlinien: Die Disketten sind nicht im Amiga-DOS-Format formatiert, sondern nutzen einen eigenen Bootblock, sowie Long-Tracks, um mehr Inhalt auf die Disketten zu quetschen (auch als Kopierschutz).


Natürlich. Custom Tracklader waren damals völlig normal. Hat aber weniger mit der Kompatibiliätsfähigkeit alter Spiele auf neuerer Hardware zu tun.
17.07.2022, 22:40 DaBBa (2757 
Platt gesagt: Es war am Anfang nicht nötig: Wenn > 90 % der potenziellen Nutzer einen Amiga 500 mit Kickstart 1.2 oder 1.3 und 0,5 bis 1,0 MB RAM nutzen, dann kann mit dem größten Schmu arbeiten, wie bspw. hartkodierten Speicheradressen. Funktioniert de facto (fast) überall. Ähnlich wie bei Konsolen früher: Da kann man sich auch darauf verlassen, dass die Speicheradresse $0DABBA immer verfügbar ist.
Erst als dann Amigas mit Kickstart 2.x und > 512 Chip-RAM kamen, wurden die Konsequenzen dieser "ergebnisorientierten" Programmierung offensichtlich.

Auch Turrican I bis III am Amiga halten sich nicht 100 % an die Amiga-Richtlinien: Die Disketten sind nicht im Amiga-DOS-Format formatiert, sondern nutzen einen eigenen Bootblock, sowie Long-Tracks, um mehr Inhalt auf die Disketten zu quetschen (auch als Kopierschutz).
17.07.2022, 20:43 Retro-Nerd (12724 

Die Programmierer hatten teilweise Glanzleistungen vollbracht, die Hardware so
auszureizen - und plötzlich wurde es ihnen quasi zum Vorwurf gemacht.


Das steht aber nicht im Widerspruch. Turrican 1 und 2 sind schon Meisterleistungen auf der A500 Custom Hardware gewesen und laufen (wenn man den CPU Cache des 68EC020 vom A1200 deaktiviert) auch problemlos ohne Grafikfehler. Nur so sauber haben viele nicht gearbeitet. Entweder weil sie nicht so elegant programmieren konnten, oder es unter Zeitdruck nicht geschafft haben. Oder weil es einfach eine schlampige 1:1 Atari ST Umsetzung war (bis ca. 1990 leider der Normalfall).
Kommentar wurde am 17.07.2022, 20:46 von Retro-Nerd editiert.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!