Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: kurtp
 Sonstiges




Kult-Zeitschriften
zurück zur ÜbersichtGehe zu:


ASM 10/90


Berichte: (3)
Artikel:
Spielhalle
Vom Sommerloch keine Spur - Mannis England Tour
Lösung:
Ultima VI - Teil 2

Testberichte/Vorschauen: (92)
Amiga: (30)
Atari ST: (22)
C64/128: (9)
NEC PC Engine: (7)
Nintendo Entertainment System: (4)
Nintendo Game Boy: (2)
PC: (10)
Sega Mega Drive: (8)

Anmerkung:
Poster: Superskweek

Redakteure: (18)
Chefredakteur:
Manfred Kleimann
Stellv. Chefredakteur:
Bernd Zimmermann
Redakteure:
Eva Hoogh
Hans-Joachim Amann
Klaus Segel
Matthias Siegk
Michael Suck
Peter Braun
Sandra Alter
Torsten Oppermann
Ulrich Mühl
Freie Redakteure:
Bendrik Muhs
Frank Brall
Moritz Thiemann-Zahn
Ottfried Schmidt
Robert Fripp
Rudi Soltar
Torsten Blum



Meine Sammlung: (noch nicht hinzugefügt)

Sammlung:Besitzt Du dieses Heft?
Suche:Suchst Du dieses Heft?
Verkaufen:Willst Du dieses Heft verkaufen?
Zustand:Zustand des Heftes
Anmerkung:Persönliche Anmerkung zum Heft



Sammlung der Mitglieder: (36) Sammlungsübersicht
Mitglied Sammlung Suche Verkauf Zustand Anmerkung
vorige AusgabeAusgabe Bewerten nächste Ausgabe

Inhalt: Bewertungen: 3 Gesamtwertung: 9.33 (Statistik)
Cover: Bewertungen: 17 Gesamtwertung: 4.36 (Statistik)

Bild: JPG | Abmessung: 400x538 | Grösse: 58 Kbyte | Hits: 8428
Scan von kultboy

User-Kommentare: (20)Seiten: [1] 2   »
29.09.2015, 13:22 Eloton (318 
Bren McGuire schrieb am 15.08.2010, 21:56:
Mit dem Erscheinen der Ausgabe 10/90 fand erstmals ein Wendepunkt in der langen Lebenszeit der ASM statt, deren Layout vor diesem Heft nur marginal verändert wurde. Auf diese Weise wollte man wohl einerseits die eingeschworenen Fans des Aktuellen Software und Videospiele Markts bei der Stange halten und anderseits die vehementen Kritiker und Gegner dieser Publikation (bei denen es sich meistens um eingefleischte Power Play-Leser handelte ) ebenfalls von der Qualität dieses nunmehr generalüberholten Hefts überzeugen. Doch meiner Meinung nach ging der Schuss nur allzu sehr nach hinten los...


Genau das habe ich damals auch gedacht - und denke es noch heute: Diese Ausgabe war der Anfang vom Ende.
16.02.2015, 21:14 SarahKreuz (7984 
Bren McGuire schrieb am 05.09.2010, 13:10:
"PGA Tour Golf"
"Lost Patrol"
"Plotting"
"Shadow of the Beast II"
"Wings of Death"
"Operation Stealth"
"Invest"
"Flight of the Intruder"
"Bad Blood"
"Vaxine"
"Midnight Resistance"
"Damocles"
"Heroes" (Compilation)
"Silent Service II"
"Fatal Heritage"
"Devil Crash"
"Budokan"
"Populous"
"Klax"
"Indianapolis 500"
"Hero's Quest"
"Conquests of Camelot"
"Block Out"
"Combo Racer"
"Champions of Krynn"
"Ski or Die"
"Leisure Suit Larry 3"


Das macht insgesamt 27 Hits




Um diesen Monat also (legal) mithalten zu können: 2500 Mark vom Gehalt abzwacken, 4 Stunden jeden Abend spielen. Passt. Alle Hits gezockt.
16.02.2015, 21:09 SarahKreuz (7984 
Ahhhhhhh....endlich! Teenage Mutant Hero Turtles auf dem Cover! Cowadingsbums!
05.08.2014, 14:56 Wuuf The Bika (1115 
Die Anzahl der Hits, bzw. auch einfach die Anzahl der Tests pro Ausgabe aus dieser Zeit, ist wirklich erstaunlich.
Ich vermisse das sehr, in vielen aktuellen Magazinen (ich nenne keine Namen), finden sich gerade mal 10 Tests pro Ausgabe.
11.03.2011, 18:19 bronstein (1654 
docster schrieb am 11.03.2011, 12:56:
Einer Kritik an der Hitdichte kann ich mich hingegen nicht anschließen, da Titelliste und Konvertierungen diese durchaus rechtfertigen.


Ich stimme zu, eine hohe Anzahl an Hits ist an sich weder gut noch schlecht - im Herbst 1990 sind Hits ja buchstäblich täglich erschienen. Onb man Invest, Combo Racer, Plotting oder Beast II wirklich zum Hit erklären musste - nun, die ASM war eben sehr großzügig, aber auch das muss man an sich nicht schlecht finden.
11.03.2011, 12:56 docster (3227 
Das Cover ist an Peinlichkeit wohl kaum noch zu übertreffen!

Ohnehin ließ ich mir beim Kauf die Magazine meist mit der Frontseite nach innen einrollen...

Einer Kritik an der Hitdichte kann ich mich hingegen nicht anschließen, da Titelliste und Konvertierungen diese durchaus rechtfertigen.
12.12.2010, 13:40 Bren McGuire (4805 
Adept schrieb am 12.12.2010, 08:25:
Das Cover ist doch sooo unglaublich verstrunzt...ein paar Pinktöne, und man könnte es glatt neben die Wendy legen...

Zugegeben, wenn auf dem Cover dieser Ausgabe Knut, der Eisbär im Weltraumanzug zu sehen gewesen wäre, würde ich Dir da ohne Weiteres zustimmen - aber auf mich wirkt dieser coole Tiger so etwas von unknuddelig oder gar süß...

Für mich eines der besten Zeitschriften-übergreifenden Covers aller Zeiten - und das meine ich jetzt absolut ernst!!!
Kommentar wurde am 21.12.2010, 22:02 von Bren McGuire editiert.
12.12.2010, 08:25 Adept (1038 
Bin ich denn hier der Einzige, der der Meinung ist, dass man so ein Cover nur gut finden kann, wenn man Tigger aus Winnie Puuuh veehrt, ´n Fetisch für besonders dämliche Sonnenbrillen hat oder irgendwie kompensieren muss, dass in den ersten 5 Lebensjahren keine Steifftiere unterm Ersatzsonnenwendennadelgewächs gelegen hat? Das Cover ist doch sooo unglaublich verstrunzt...ein paar Pinktöne, und man könnte es glatt neben die Wendy legen...
05.09.2010, 13:10 Bren McGuire (4805 
"PGA Tour Golf"
"Lost Patrol"
"Plotting"
"Shadow of the Beast II"
"Wings of Death"
"Operation Stealth"
"Invest"
"Flight of the Intruder"
"Bad Blood"
"Vaxine"
"Midnight Resistance"
"Damocles"
"Heroes" (Compilation)
"Silent Service II"
"Fatal Heritage"
"Devil Crash"
"Budokan"
"Populous"
"Klax"
"Indianapolis 500"
"Hero's Quest"
"Conquests of Camelot"
"Block Out"
"Combo Racer"
"Champions of Krynn"
"Ski or Die"
"Leisure Suit Larry 3"


Das macht insgesamt 27 Hits - ich glaube, das war selbst für ASM-Verhältnisse ein Rekord! Allerdings handelt es sich dabei durchgehend um "normale" Hits (in dieser Ausgabe ist also kein "Mega-Hit" vertreten)...

Der "Flop des Monats" ging im Oktober übrigens an "Teenage Mutant Hero Turtles"...
05.09.2010, 13:04 Retro-Nerd (9937 
Waren wohl 27 Hits, wenn ich mich nicht verzählt habe. Natürlich auch sehr viele Konvertierungen.
05.09.2010, 12:53 kultboy [Admin] (10717 
Wieviele "Hits" wurden den in der Ausgabe bitte vergeben?
04.09.2010, 20:12 Bren McGuire (4805 
Wie bereits angedroht, folgt nun der zweite Teil meines "Reviews" zur ASM-Ausgabe 10/90: Da ich beim letzten Mal mit dem Konsolen-Titel "Michael Jackson's Moonwalker" den Post beendete, fahre ich am Besten auch mit einem weiteren Videospiel fort...

Höhepunkte dieses Hefts (Teil 2):

"ESWAT" (Mega Drive) (Sega):
Wie schon bei "Super Thunder Blade", "Shadow Dancer" und "Moonwalker" handelt es sich auch bei "ESWAT" um keine 100-prozentige Umsetzung des hauseigenen Automaten. Zwar blieb das grundlegende Spielprinzip erhalten, das Leveldesign fällt allerdings gänzlich anders aus...

War der Automat größtenteils auf Action ausgelegt, so muss der Spieler in der Konvertierung für das Mega Drive weitaus taktischer und behutsamer vorgehen. Mir persönlich gefällt die Spielbarkeit der Konsolenfassung um ein vielfaches besser als das hektische Gameplay des Coin-ops. Ein weiterer, sehr überzeugender Action-Titel für Segas schwarzes Edel-Videospielsystem...

"Devil Crash" (PC-Engine) (Naxat Soft) ["ASM-Hit"]:
Fast zwei Jahre vor Erscheinen des legendären "Pinball Dreams" auf dem Amiga, veröffentlicht der japanische Hersteller Naxat Soft diesen zeitlosen Flipper-Kracher. Im Gegensatz zu den realen Geräten, bekannt aus Kneipen und Arcades, sind hier Dinge möglich, die sich auf einem echten Flippertisch nie bewerkstelligen lassen würden (zumindest nicht bis die Hologramm-Technik eines schönen Tages perfektioniert wird ) Allerlei Monster, Ritter, Druiden und sonstige aus dem Bereich der Fantasy entsprungene Kreaturen machen hier das Spielfeld/den Bildschirm unsicher - nur durch gezielten Kugelbeschuss lassen sich diese aus dem Weg räumen. Doch auch der realistische Aspekt eines klassischen Flippers wurde nicht vernachlässigt: So gibt es auch in "Devil Crash" typische Elemente wie Schlagtürme, Rampen und Ballfallen...

Ein absolutes Hammerteil – die Frage nach der Vergabe des "ASM-Hit-Sterns" stellt sich hier erst gar nicht...

"Vergesst die echten Flipper, nehmt DEVIL CRASH!"

"Budokan" (Mega Drive) (Electronic Arts) ["ASM-Hit"]:
Nach dem Einstand auf dem PC und der wenige Monate später folgenden Amiga-Portierung erscheint Electronic Arts' Fernost-Prügelei nun auch für das Mega Drive. Durch Einsatz der Pad-Steuerung spielt sich "Budokan" auf diesem System nun sogar noch ein wenig besser als in den vorangegangenen Computerversionen und ist somit natürlich auch wieder ein Hit...

"Populous" (Mega Drive) (Electronic Arts) ["ASM-Hit"]:
Eine weitere Electronic Arts-Konvertierung, ein weiterer "ASM-Hit" – obgleich sich das Götterepos per Maussteuerung wohl etwas besser handhaben lässt, kann auch die Mega Drive-Adaption dieses Klassikers restlos begeistern. Auch die noch bevorstehenden Umsetzungen für SNES, Master System und dem Game Boy sollten zu überzeugen wissen. "Populous" macht einfach auf jedem System einen Heidenspaß und ist deshalb wohl auch für so ziemlich jede Plattform erhältlich... lediglich der C64 bleibt außen vor, obgleich eine entsprechende Version bestimmt technisch machbar gewesen wäre...

"Ghouls'n'Ghosts" (Super Grafx) (NEC Avenue):
Kaum zu glauben, aber auf NECs Nobelkonsole Super Grafx macht der ehemalige Spielhallenhit "Ghouls'n'Ghosts" sogar eine noch bessere Figur als auf dem Automaten! Die Grafiken können sogar fast schon mit dem rund ein Jahr später erscheinenden "Super Ghouls'n'Ghosts" für Nintendos SNES mithalten! Somit ist Capcoms Coin-op-Umsetzung einer der ganz wenigen Titel, die die Anschaffung des PC-Engine-Nachfolgesystems rechtfertigen würden... wenn da nur nicht der hohe Anschaffungspreis der SHU-Card für insgesamt 150,00 DM wäre...

Genau aus diesem Grund verweigert die ASM (bzw. das Redakteurs-Zweiergespann Ulrich Mühl/Torsten Oppermann) letztendlich dieser Hammerkonvertierung den "Hit-Stern"...

"Klax" (PC-Engine) (Domark/Tengen) ["ASM-Hit"]:
Aber auch für Besitzer der "normalen" PC-Engine gibt es im Monat Oktober einen Grund zur Freude: Ataris Spielhallen-Evergreen "Klax" macht nun auch die kleine weiße quadratische NEC-Konsole unsicher. Der Automat war ein Hit, die bislang veröffentlichten Computerumsetzungen waren es ebenfalls – warum also sollte es sich mit dieser ersten Videospielsystem-Adaption anders verhalten?

"Ninja Spirit" (PC-Engine) (Irem):
Nach den doch recht enttäuschenden Computerumsetzungen des Spielhallentitels durch Activision legt Irem höchstpersönlich nun selbst Hand an: Wie schon vormals bei "R-Type" für die Engine ist dabei eine nahezu 1:1-Konvertierung des Original-Coin-ops herausgekommen! Fast alle Features des Automaten sind auch in der Heimkonsolen-Fassung vorhanden – eine wirklich reife Leistung seitens Irem! Nichtsdestotrotz verweigert die ASM aber auch dieser Version den eigentlich gerechtfertigten "ASM-Hit-Stern"... aus welchen Gründen auch immer...

Konvertierungen:

"Klax" (C64) (Domark/Tengen):
Nach den Versionen für die beiden 16-Bitter Atari ST und Amiga kommen endlich auch die "Brotkasten"-Besitzer in den Genuss des Spielhallenhits. Waren die Grafiken des Original-Coin-ops schon auf äußerst niedrigem Niveau, so mutet die technische Inszenierung von "Klax" auf dem C64 geradezu wie ein Relikt aus den Pionierzeiten dieses Rechners an! Offenbar Grund genug für die ASM (bzw. Michael Suck) dem Titel den ehemals sauer verdienten "Hit-Stern" wieder zu entziehen. Dabei behauptete doch insbesondere jenes Magazin nur allzu häufig, dass ein ausgefallenes Konzept sowie eine gute Spielbarkeit stets über der technischen Realisation eines Programms stehen würden. Nunja, so wie es scheint wohl doch nicht...

"Skate or Die!" (NES) (Konami):
Selbst anno 1990 zählt Electronic Arts' Skateboard-Sim bereits zu den absoluten Klassikern auf dem Sportspiel-Sektor. Nach satten drei Jahren hat der japanische Traditionshersteller Konami endlich ein Einsehen und konvertiert den C64-Hit auf Nintendos Videospielsystem NES. Rein vom grafischen Betrachtungspunkt her gleichen sich beide Versionen wie ein Ei dem anderen - in Bezug auf die Steuerung ist "Skate or Die!" auf dem NES jedoch nicht ganz so gut gelungen. Für die nicht gerade mit Sportsimulationen gesegnete Fangemeinde der 8-Bit-Konsole ist die längst überfällige Portierung des Kult-Titels aber trotzdem ein Grund zur Freude...

"Double Dragon II - The Revenge" (NES) (Acclaim Entertainment):
Ein sattes halbes Jahr nach den doch recht ordentlichen Computerversionen (zumindest auf 16-Bit) gibt sich "Double Dragon II" auch auf Nintendos NES die Ehre. Zwar unterscheidet sich das Leveldesign erheblich von dem des Automaten, der Spielspaß ist jedoch auch hier gegeben. Obwohl die Grafiken nicht ganz das Niveau der Amiga- bzw. Atari ST-Portierung erreichen (insbesondere die Sprites gerieten im Vergleich zu diesen Versionen recht klein), übertreffen sie die der C64-Fassung aber bei Weitem, zumal die Backgrounds hier wesentlich farbenfroher und detaillierter in Szene gesetzt wurden als es seinerzeit auf Commodores 8-Bit-Rechner der Fall war...

Da das Angebot an Prügelspielen auf dem NES nicht gerade besonders reichhaltig ist, wird "Double Dragon II" wohl auch auf diesem System viele dankbare Abnehmer finden...

"Indianapolis 500" (Amiga) (Electronic Arts) ["ASM-Hit"]:
Mit mehr als einer halbjährigen Verspätung haben die Mannen bei Electronic Arts ihr Rennspiel-Spektakel endlich auch für den Amiga konvertiert. Trotz dieser Tatsache sollten die geneigten Amiga-Fans nicht allzu hart mit den Autoingenieuren von EA ins Gericht gehen, denn schließlich handelt es sich bei dieser Umsetzung beileibe um keine Selbstverständlichkeit! Glaubt man den Mitteilungen der allgemeinen Fachpresse, herrschte lange Zeit Unklarheit darüber, ob solch eine Portierung ohne Weiteres überhaupt auf Commodores Flaggschiff möglich sei...

Doch mit Erscheinen dieser Version sind mit einem Schlag alle Zweifel beseitigt: Auch auf dem 500er macht "Indianapolis 500" eine gar vortreffliche Figur, denn all die zahlreichen Features, welche diesen Renn-Titel bereits auf dem PC zu einem wahren Klassiker machten, sind auch auf dem Amiga vertreten... insbesondere die spektakulären Crashs sorgen für viel Freude vor dem heimischen Monitor...

Wenn es an diesem Programm überhaupt etwas zu bemängeln gibt, dann ist es das Vorhandensein von lediglich einer Rennstrecke (Indianapolis halt) sowie die äußerst geringe Auswahl von gerade mal drei verschiedenen Rennboliden... aber Schwamm drüber – auch auf dem Amiga ist das Spiel ein Hit...

"Hero's Quest – So You Want To Be A Hero" (Amiga) (Sierra On-Line) ["ASM-Hit"]:
Die Wartezeit auf EAs "Indianapolis 500" für den Amiga war schon recht lang – dass es aber noch länger geht, stellt Adventure-Spezialist Sierra On-Line im Monat Oktober "eindrucksvoll" unter Beweis: Satte neun Monate hat es gedauert, bis der kalifornische Hersteller sich erbarmte sein Adventure/Rollenspiel-Potpourri "Hero's Quest" für Commodores 16-Bitter umzusetzen! Warum eigentlich? Schließlich handelt es sich bei dieser Konvertierung des Sierra-Klassikers ein weiteres Mal lediglich um eine 1:1-Portierung der ursprünglichen PC-EGA-Fassung – nur der Sound wurde etwas aufpoliert...

Trotzdem leidet das Programm so gut wie gar nicht unter diesem technischen Defizit – ganz im Gegenteil: Auch auf dem Amiga kann "Hero's Quest" Anhänger dieser beiden Genres begeistern - und wenn man ehrlich ist, muss man zugeben, dass auch die Grafiken, trotz der nur verwendeten sechzehn Farben, immer noch eine sehr gute Figur machen! Das findet wohl auch Eva Hoogh und zeichnet das Spiel kurzerhand auch in dieser Version mit dem begehrten "ASM-Hit-Stern" aus...

Allerdings sollte nicht unerwähnt bleiben, dass das Sierra-Adventure nur unter Zuhilfenahme einer Festplatte sein wahres Spaßpotential entfaltet...

"Conquests of Camelot – The Search for the Grail" (Amiga) (Sierra On-Line) ["ASM-Hit"]:
Ein weiteres Adventure aus dem Hause Sierra On-Line für den Amiga – und eine weitere 1:1-Umsetzung... "Wen wundert’s?" möchte man da fast schon sagen...

Dass die Suche nach dem Gral auch abseits von "Indiana Jones and the Last Crusade" einen Riesenspaß bereiten kann, beweist Sierra bzw. Christy Marx mit diesem an historische Gegebenheiten und Legenden angelehnten Game. Ich persönlich finde jedoch, dass sich insbesondere die Actionsequenzen, welche dieser Titel beinhaltet, äußerst schlecht spielen lassen. Manfred Kleimann, der bereits zwei Ausgaben zuvor die Original-PC-Fassung testete, ist "Conquests of Camelot" jedoch auch auf dem Amiga einen "Hit-Stern" wert...

Im Übrigen dürfte es sich bei dieser Sierra-Portierung wohl um einen einsamen Rekord handeln: Gerade mal vier Monate mussten Adventure-Fans auf diese Konvertierung warten...

"Champions of Krynn" (Amiga) (SSI) ["ASM-Hit"]:
Nach der hervorragenden C64-Version und der kurz darauf folgenden PC-Umsetzung veröffentlicht SSI diesen ersten Teil der "Krynn"-Trilogie nun auch für die Amiga-Familie. 1 MB Arbeitsspeicher vorausgesetzt, findet der Kampf gegen die bitterböse Göttin Takhisis sowie ihrer dunklen Schöpfung, den Draconians, jetzt auch auf dem Commodore-Rechner statt. Alle Features wie die zahlreichen Charakterklassen, die unterschiedlichen Mondzyklen sowie das jederzeitige Umschalten des Schwierigkeitsgrads sind auch in dieser Adaption vorhanden...

Fazit: Bei dieser Fassung von "Champions of Krynn" dürfte es sich wohl um die schönste von allen handeln - die erneute Auszeichnung mit dem "ASM-Hit-Stern" ist daher nur noch eine reine Formalität...

"Ski or Die" (C64) (Electronic Arts) ["ASM-Hit"]:
Von der Umsetzung des Denk/Geschicklichkeits-Hits "Klax" auf dem "Brotkasten" war die ASM offenbar nicht sehr begeistert – von der Konvertierung des offiziellen "Skate or Die!"-Nachfolgers ist sie es scheinbar umso mehr...

Erschien die ursprüngliche PC-Fassung des heiteren Wintersport-Spektakels bereits im Frühjahr 1990, so lässt Electronic Arts die C64-Fans erst im Herbst in den Genuss dieses Programms kommen. Doch die recht lange Wartezeit hat sich gelohnt: Die Grafiken erreichen zwar nicht ganz die Qualität der Original-Version, können im Großen und Ganzen jedoch auch auf dem 8-Bitter gefallen. Erfreulicherweise wurde das Spiel auch nicht "beschnitten": Alle fünf Disziplinen sind auch auf dem C64 nach wie vor vorhanden und auch musikalisch ist das Spiel nicht von schlechten Eltern...

Nach all den bestenfalls durchschnittlichen Neuerscheinungen/Konvertierungen der letzten Wochen und Monate ist "Ski or Die" eine wohltuende Alternative für die gebeutelten Anhänger dieses kleinen Rechners... der "Hit-Stern" ist da nur vorprogrammiert...

"Leisure Suit Larry 3 - Passionate Patti In Pursuit Of The Pulsating Pectorals" (Amiga) (Sierra On-Line) ["ASM-Hit"]:
Sierra zum dritten: Wurde in der vorherigen Ausgabe (ASM 9/90) noch die Amiga-Version des einstigen PC-"Mega-Hits" besprochen, so ist diesmal die Fassung für den Atari ST dran. Bereits der Commodore-Version wurde der "Mega-Hit-Stern" aufgrund technischer Defizite entzogen, sodass aber immer noch ein anständiger, normaler "ASM-Hit" übrig blieb. Fast genauso verhält es sich mit der nun getesteten ST-Portierung – der Spielspaß stimmt, die technische (vor allem grafische) Präsentation jedoch nicht. Nichtsdestotrotz reicht es aber auch auf diesem System zu einem "ASM-Hit"...

Vorschau: "PowerMonger" (Amiga, Atari ST, PC) (Electronic Arts):
Ein erster, halbseitiger Vorabbericht über Bullfrogs neuen Strategie-Hammer "PowerMonger", der augenscheinlich in die Fußstapfen von "Populous" treten will - wird ihm dieses Vorhaben tatsächlich gelingen?

Kopfnuss: "Ultima VI- The False Prophet":
Der zweite Teil der Komplettlösung zu Richard Garriotts Rollenspielepos – wie schon Teil 1 ein Fest für angehende Avatare... nicht zuletzt wegen des reichhaltig vertretenen Kartenmaterials...

Spielhalle ASM:
Im Monat Oktober präsentiert uns Michael Suck neben dem (zumindest in technischer Hinsicht) eindrucksvollen "Moonwalker"-Automaten noch das relativ belanglose "Raiden" (vertikale Baller-Action), Ataris "Thunder Jaws" (ein Coin-op auf 64er-Niveau) sowie das wohl gar nicht mal so schlechte "Outzone" (Sci-Fi-Söldner-Action im "Ikari Warriors"-Stil)... insgesamt gesehen also nichts Besonderes...

Oldie im Oktober: "Wizball" (Ocean) (Amiga, Atari ST, PC, C64):
Eva Hoogh lässt Sensible Softwares unvergesslichen Evergreen nochmals Revue passieren – zweifellos ein zeitloser Klassiker...

Resümee:
Es gibt wohl kaum eine andere ASM-Ausgabe die so viele (zumeist gerechtfertigte) Hits in sich vereint wie die 10/90 – und trotzdem läutet dieses neue Format den langsamen aber sicheren Abstieg des zu dieser Zeit noch so populären Spiele-Magazins ein. Die nachfolgenden Ausgaben sollten bei Weitem nicht mehr so spektakulär sein, wie jene, meiner Meinung nach, denkwürdige Heftnummer...

Spätestens ab der zweiten Hälfte des Folgejahres 1991 fiel die ASM auch bei mir "in Ungnade", um es mal ein wenig überspitzt auszudrücken. Der Weggang (oder gar Rauswurf?) von Manfred Kleimann gab dem ehemals so beliebten Magazin dann endgültig den Rest... der absolute Todesstoß wurde dem Aktuellen Software und Videospiele Markt dann schließlich von Peter Schmitz versetzt... Ruhe in Frieden, ASM...

Fazit:
Die volle Punktzahl fürs Cover und natürlich auch für den Inhalt...
Kommentar wurde am 05.09.2010, 13:20 von Bren McGuire editiert.
16.08.2010, 20:31 kultboy [Admin] (10717 
Respekt Bren! Deine "Reviews" zu den Heften lese ich wirklich gerne.
16.08.2010, 19:57 IEngineer (327 
Der längste Beitrag der Welt. Respekt, Bren.
15.08.2010, 22:06 Retro-Nerd (9937 
Zum Wings of Death/Turrican "Rekord". Turrican läuft in 50 (Voll)Bildern pro Sekunde, im Scrolling sowie im Bildaufbau/Animationen. Bereits Katakis lief schon komplett in 50 Bildern, da konnte Factor 5 kaum jemand was vormachen.

Edit: Ach, du meintest die Atari ST Version. Nunja, ist halt kein Amiga. Selbst die C64 Fassung rennt in flüssigen 50 FPS.
Kommentar wurde am 15.08.2010, 22:32 von Retro-Nerd editiert.
Seiten: [1] 2   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!