Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: coaxspi
 Sonstiges




Kult-Systeme

Dieser Bereich ist speziell für alle Computer und Konsolen seit Beginn des Computer- und Videospielezeitalters in den 70er Jahren bis zu den aktuellen Systemen in der Gegenwart gedacht. Hier soll nach und nach eine Auflistung dieser Systeme erfolgen, die vielen von uns auch heute noch viel Spaß bereiten. Wie immer sind auch hier Kommentare, Meinungen und Diskussionen rund um die jeweiligen Systeme erwünscht und gern gesehen. Bleibt nur noch, Euch viel Spaß auf diesem kleinen Rundgang durch die Computer- und Videospielehistorie zu wünschen.

Es sind 61 Kult-Systeme online!

Ansicht wählen: Fotos - Hersteller

3DO
A3010
RiscPC (RPC)
GX4000
130XE
520ST
7800
800XL
1040ST
Jaguar
Lynx
Portfolio
VCS 2600
XE Game System
Bandai Wonderswan
ColecoVision
Amiga 500
Amiga 600
Amiga 1200
Amiga 2000
Amiga 4000
Amiga CD32
Commodore 16
Commodore 64
Commodore 64 Game System
Commodore SX-64
Commodore PET 2001 / CBM 2001
VC-20
FM-Towns Marty
GP2X Wiz
GPD XD
IBM 5150
KC85/3
Mattel Intellivision
Pandora
CD-I
G7000
Vectrex
Xbox
Xbox360
PC-Engine
PC-Engine Duo
PC-Engine GT
PC-Engine LT
TurboGrafx-16
Game Boy
GameCube
Nintendo 64
Nintendo Entertainment System
Super Nintendo
Virtual Boy
Schneider CPC (Amstrad CPC)
Dreamcast
Game Gear
Mega Drive
Master System
Saturn
Sinclair ZX81
Sinclair ZX Spectrum
Neo Geo
PlayStation


User-Kommentare: (1186)Seiten: «  1 2 3 4 [5] 6 7 8 9   »
16.09.2020, 11:42 Bearcat (1803 
Ah, Jack Kilby trug also entscheidend mit dazu bei, dass wir alle unsere Beiträge auf Kultboy.com nicht auf so einem Maschinchen schreiben müssen. Guter Mann!
16.09.2020, 11:21 Nr.1 (3632 
Bearcat schrieb am 12.09.2020, 20:59:
"Computers in the future may weigh no more than 1.5 tons." Popular Mechanics (1949)


Naja, ohne den integrierten Schaltkreis, die Halbleitertechnik, wäre es wohl auch anders gekommen. Jack Kilby, noch so ein unbesungener Held. Endlich weg von riesigen Röhren und Schaltungen. Schaut man sich heute so eine belichtete Siliziumscheibe an, ist es irrsinnig, wie winzig das alles ist. Jedes uralte Smartphone steckt die gesamte Rechenleistung damaliger, teils hausgroßer Rechenzentren tausende Male in die Tasche.
16.09.2020, 10:21 mark208 (568 
Schade, dass nicht im Giga Bericht steht, wo der Kunde den Prozess geführt hat.

Tolle Links zur alten Zeit übrigens, C64 ohne Floppy mal eben 700 bis 800 Ocken, das war schon ne teure Veranstaltung. Und das wurde auch nicht billiger, ich kannte Anwaltskanzleien, die haben so Ende 80er Anfang 90er für ihr etwas professionelleres Computersystem fast 100 000 ausgegeben und das war es eigentlich auch nicht wert.
16.09.2020, 09:10 mive (264 
SarahKreuz schrieb am 16.09.2020, 03:45:
... Bei meiner alten Switch ist es schon nach rund zwei Monaten im Analogstick des rechten Joy-Con aufgetreten. (Zog ab und an immer nach rechts, total willkürlich). Mit der Switch Lite und dem neuen Modell (das mit dem stärkeren Akku) hatte ich bisher Glück.


Gibts die alte Switch noch ?
16.09.2020, 03:53 Commodus (5314 
SarahKreuz schrieb am 16.09.2020,

Dieses "abdriften" hatte ich bisher zwei Mal. Bei meiner alten Switch ist es schon nach rund zwei Monaten im Analogstick des rechten Joy-Con aufgetreten. (Zog ab und an immer nach rechts, total willkürlich).


...hatte ich vor kurzem auch. Ein paar Spritzer WD-40 Silikonspray in den Analogstick hat Wunder gewirkt. Im Kalibrierungstest funktioniert er wieder einwandfrei. Das Spray kostet ca 5-7 Euro.

Das jemand erfolgreich gegen Nintendo geklagt hat wg. defektem Joycon, find ich nice. David vs Goliath!
Kommentar wurde am 16.09.2020, 03:57 von Commodus editiert.
16.09.2020, 03:45 SarahKreuz (9565 
https://www.giga.de/news/es-geht-auch-anders-rum-gamer-verklagt-nintendo-und-gewinnt
Mann, hat das lange gedauert. Die Mühlen der Justiz...zzzzZZZZZ

Dieses "abdriften" hatte ich bisher zwei Mal. Bei meiner alten Switch ist es schon nach rund zwei Monaten im Analogstick des rechten Joy-Con aufgetreten. (Zog ab und an immer nach rechts, total willkürlich). Mit der Switch Lite und dem neuen Modell (das mit dem stärkeren Akku) hatte ich bisher Glück.

Ich kannte das aber vorher schon und hatte mal einen "abdriftenden" Playstation 3-Controller. Dort war es allerdings der linke Analogstick, der wie von Geisterhand Eingaben ausführte.
Kommentar wurde am 16.09.2020, 03:46 von SarahKreuz editiert.
12.09.2020, 21:30 Swiffer25 (711 
Auf dem Boden lachen liegend

Wenn man sich die "neue" NVIDIA dreizwölsigts betrachtet, dann sind "wir" von Gewicht in Tonnen nicht wirklich weit entfernt!
Kommentar wurde am 12.09.2020, 21:31 von Swiffer25 editiert.
12.09.2020, 20:59 Bearcat (1803 
"Computers in the future may weigh no more than 1.5 tons." Popular Mechanics (1949)
12.09.2020, 00:12 Grumbler (948 
464 tape grün und später 6128 disk farbig
11.09.2020, 20:23 Edgar Allens Po (1303 
@ Grumbler:

Welchen Schneider hattest du eigentlich? Ich hatte ja den 6128. Ich kenne kein Tape. Für mich war es absolut selbstverständlich, allen Stuff auf Disk zu bekommen. Und die Schneider-Disks waren verdammt schnell. Ladezeiten waren überhaupt kein negatives Thema.
10.09.2020, 20:34 Swiffer25 (711 
Fürn ein gutes Tröpfchen bin ich bereit den Bestand zu überprüfen,ganz ohne Technik
10.09.2020, 15:29 Petersilientroll (514 
Swiffer25 schrieb am 10.09.2020, 03:54:
Gute,alte Zeit-(n)

Für das Video hab' ich leider keine Zeit. Ich muß noch meinen Weinkellerbestand mit meinem Alphatronic PC überprüfen.
10.09.2020, 13:01 Grumbler (948 
Frank ciezki schrieb am 10.09.2020, 06:41:
Von "niedrigen" vierstelligen Beträgen konnte damals wohl bei Apple und IBM noch nicht die Rede sein.


doch, so lang du auf Festplatte und auf Extra-RAM verzichten konntest (also eine Konfiguration wie andere Heimcomputer auch), waren der IBM PCjr oder der Tandy 1000 locker erschwinglich.

Der Tandy 1000 (um die $1000 USD) wär eh bis in die späten 1980er das PC-System der Wahl gewesen (leider nur in den US wirklich populär), 16 Farben statt grätziges CGA, und immerhin 3-stimmiger Sound ähnlich CPC oder Atari ST, gut unterstützt von Spielen, und nicht teurer als ähnlich konfigurierte IBM-Kompatible.

Man *konnte* halt in den 1980ern *optional* durchaus auch mehr als $10.000 USD ausgeben für ein System, etwa wenn man schon früh (etwa 1987) einen 386er und VGA-Grafik und massig Festplattenspeicher haben wollte. Da war es noch nicht so, dass Neuerscheinungen sofort auf den Mittelklasse-Massenmarkt ausgerichtet waren, wie das heute der Fall ist, das entwickelte sich erst ab den 1990ern.

Ah ja, und der Apple Macintosh war auch fünfstellig bepreist, aber das war reines Marketing, von den Specs her war der nicht besser als der viel günstigerere Apple IIGS, der auch noch 32-Kanal Digital Audio und hochauflösende Farbgrafik hatte. Dessen Prozessor wurde sogar extra gedrosselt, um den Macintosh nicht zu schäbig dagegen aussehen zu lassen (Steve Jobs war damals kein Freund von Farbgrafik, und der IIGS wurd deswegen sehr stiefmütterlich behandelt). Business-Strategien made in USA.
10.09.2020, 07:12 forenuser (3266 
Jochen schrieb am 10.09.2020, 00:13:
Guck dir bei archive.org mal den Heimcomputer Report '84 an (...) .


Ein Tripp in die eigene Vergangenheit!
Eine feine Aufführung der verschiedensten Systeme aus einer Zeit als Auswahl noch geschätzt wurde. Da werde ich ja direkt wieder rührseelig, woran selbst diese unsäglichen Figuren von E. Liebermann nichts ändern können. Die fand ich schon damals scheußlich und das hat sich bis heute nicht geändert.
Kommentar wurde am 10.09.2020, 07:13 von forenuser editiert.
10.09.2020, 06:41 Frank ciezki [Mod Videos] (3507 
Von "niedrigen" vierstelligen Beträgen konnte damals wohl bei Apple und IBM noch nicht die Rede sein.
Seiten: «  1 2 3 4 [5] 6 7 8 9   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!